Interview mit Karl Willetts von Bolt Thrower

Nach der umwerfenden “Those Once Loyal” konnten wir per E-Mail ein Interview mit BOLT THROWER-Frontman Karl Willetts führen. Ihm gebührt unser Dank für dieses sympathisch beantwortete Interview!

English original…

Hey Karl, zuerst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview mit metal1.info genommen hast!
Danke Andi, entschuldigung, dass es so lang gedauert hat, bis ich mit den Antworten rüber kam. Ich musste meinen Computer neu installieren, nachdem ich umgezogen bin. Es dauert über einen Monat bis das alles über die Bühne lief. Ich bitte um Entschuldigung!

Wie geht es dir, wie läuft es mit BOLT THROWER?
Alles ist in Ordnung im Vereinigten Königreich, wir hatten ein sehr anstrengendes Jahr mit BT, tourten im Januar und April durch Europa. Im Moment gönnen wir uns eine kleine Auszeit um uns zu besinnen und Pläne für das kommende Jahr zu schmieden.

Hattest du einen netten Wiedereinstieg in der Band oder gab es irgendwelche Startkomplikationen?
Es war fantastisch und es gab überhaupt keine Probleme. Wir sind schon fast wie eine Familie in vielerlei Hinsicht, da ich Baz, Gav und Jo schon eine sehr lange Zeit lang kenne. Es war toll wieder mit ihnen im Studio zu arbeiten. Allerdings war ich schon etwas nervös und wusste nicht genau, wie meine Stimme nach der langen Auszeit funktionieren würde. Also habe ich meine Stimme zuerst am einzigen Album getestet, welches nicht mit mir aufgenommen wurde, die “Honour Valour Pride”. Dies diente als kleine Übung um zu sehen, ob meine Stimme es noch mitmacht. Natürlich auch um etwas Sicherheit zu bekommen, da einige dieser Songs auch live gespielt werden. Es funktionierte.

Euer letztes Album, “Those Once Loyal” schlug ein wie eine Granate. Bist du immer noch glücklich mit dem Ergebnis, oder gibt es bereits Dinge, die du verändern würdest, wenn es ginge?
Wir wussten, dass dieses Album etwas besonderes werden musste. Daher verbrachten wir so viel Zeit im Studio und noch viel mehr Zeit mit der ganzen Vorbereitung. Als ich die Band 2004 rejointe, waren einige Riffs beschrieben und schon umgestellt. Auch die Songstrukturen durchliefen einige Stationen bis zur endgültigen Fassung. Es gibt immer Dinge, die man rückblickend hätte verbessern können, aber darum geht es ja in der Musik: Es zeigt einen Schnappschuss eines gewissen Standpunktes. Es gibt nicht dieses perfekte Album, da die Interpretation der Perfektion eines jeden unterschiedlich ist.

Neben anderen haben wir mit einer 9/10-Review eine hohe Wertung abgegeben. Warst du überrascht, wie gut die Presse euer Album behandelte oder hast du gedacht “Es MUSS hervorragende Kritiken bekommen”?
Wir hatten es im Gefühl, dass wir solide, nette Bewertungen bekommen, aber wir sind beinahe überwältigt von all der positiven Resonanz, die es weltweit gab. Es ist nett, etwas Anerkennung zu bekommen. Das macht es die ganze Sache wert.

Glaubst du, mit dem letzten Release habt ihr endlich die Anerkennung bekommen, die euch seit Jahren zusteht?
Nun, wir machen das jetzt bereits eine ganze Zeit lang, daher war es für uns großartig, all die warmen Rückmeldungen zu erhalten, was wir auch auf der Bühne bei der “Those Once Live”-Tour anfang des Jahres spürten. Wir hatten immer sehr loyale Anhänger aber die Gesamtresonanz ist phänomenal.

Nach all den Jahren, wo du der Sänger bist, wie denkst du über die typischen BT-Texte, die Krieg, “History Of Violence” etc. behandeln? Hat die Band noch immer die Motivation diese Texte zu behandeln?
Es ist ein ewiges Thema. Es ist im Moment sehr relevant, war es immer und wird es auch bleiben. Die Menschheit ist ein aggressives Tier mit gewalttätigen Drängen, die erfüllt werden müssen. Das wird sich niemals ändern. Die textliche und bildliche Darstellung, die den Krieg thematisieren gehen mit der Musik einher. Warum also ein funktionierendes Konzept umstellen? Ebenso kann man sagen, dass der Krieg in vielen Sichtweisen und Perspektiven betrachtet werden kann. Über Blumen, Vögel oder Bäume werde ich nicht singen.

Hoffentlich geht dir folgende Frage nicht schon auf Keks, aber wie gefällt dir “Ingrams” Album “Honour Valour Pride”?
Für mich ist es ein weiteres BT-Album. Es passt gut zum restlichen Katalog und einige der Songs sind wirkliche Killer, gerade Songs wie “K-Machine”. Dave hat gute Arbeit verrichtet und hielt die Fahne aufrecht in meiner Abstinenz. Er ist ein feiner Kerl und seine Band Downlord supportete uns auf der letzten Tour bei einigen Shows. Er zeichnete einige Videos auf, die unter boltthrower.com heruntergeladen werden können.

Habt ihr während dem Touren bereits an neuem Material gearbeitet?
Um ehrlich zu sein benötigte das letzte Album so viel Zeit, da ist es nett vom Schreiben etwas Abstand zu gewinnen, aber natürlich suchen wir fortwährend neue Ideen. Einige Ideen setze ich im Moment um, was Titel und Texte betrifft und Baz wird seine Gitarre bald entstauben.

Ich hatte die Gelegenheit, die “Those Once Live”-Tour Anfang des Jahres mitzunehmen. Es war ein toller Abend in Osnabrücks hoffnungslos überfülltem N8. Hast du dir die Support-Bands angeschaut?
Nice 1.Das war dieser ägyptisch angehauchte Club, sehr 70er-mäßig mit einigen Knöchelbrechenden Stufen in den Gängen. Ich versuche immer die Support-Acts auf Tour anzuschauen, aber natürlich nicht jeden Abend.

Kanntest du die deutschen Necrophagist schon vorher? Sie sind eine von unseren Top technical Death Metal Gruppen.
Nein, nicht wirklich. Ich habe viel über sie in den Magazinen gelesen und hörte einige Tracks an, als ich die Webseite ansah. Ein toller Haufen netter Kerle, die sehr tight sind und technisch, wie du schon erwähntest. Wir kamen mit ihnen sehr gut zurecht und ich liebe Mohammeds traurigen Gitarrensound (er bringt mich zum Weinen!). Ich empfinde großen Respekt für sie und wünsche ihnen nur das beste.

Hierzu wird vermutlich jeder Musiker mal befragt: Ticketpreise. Wenn ich mich recht erinnere waren lediglich 14 Euro für Necrophagist, Nightrage, Malevolent Creation und Bolt Thrower zu bezahlen. Habt ihr diese fairen Preise festgelegt? Wenn ja, im Namen von vielen: Ganz großen Dank dafür!
Wir buchen unsere Gigs immer direkt mit den lokalen Promotern und umgehen so die Agenturkosten, natürlich nicht sehr angesehen in der Musikindustrie, weil jeder sein Stück vom Kuchen will. Dasselbe gilt für das Merchandising, alles organisieren wir selbst. Es ist ein Haufen Arbeit, aber so können wir alles selbst kontrollieren, was mit BT geschieht. Und genau das war unsere Philosophie seit dem Beginn der Band im Jahr 1986.

Gehst du auf Konzerte, wo du denkst “Ui, die Preise müssen ein Witz sein”?
Ich gehe heute sehr selten zu Konzerten und meistens kann ich über Kontakte dann Gasteintritt haben (Ich zahle ja nicht, wenn ich nicht muss!) Ansonsten würde ich aber auch nicht hingehen, wenn mir die Preise zu hoch erscheinen. So ist es meistens und das lässt sich mit unserer Niedrigpreis-Politk nicht vereinbaren.

Ihr hattet beim diesjährigen Rock Hard Festival eine co-headlining Rolle. Wie gefiel es euch? Ist das Amphitheater nicht eine tolle Location für so eine Angelegenheit? Gut, ihr hattet alles andere als gutes Wetter, aber es war sehr geil zu BT zu bangen, während vom Himmel nichts Gutes runter kam.
Es war unglaublich! Für mich war es die erste Festivalshow überhaupt! Gewöhnlich spielen wir für unser eigenes Publikum von bis zu 2000 Leuten. Da also nun vor etwa 9000 Leuten heraus zu kommen (egal wo man hinsieht im Amphitheater, überall Leute), machte mich schon etwas nervös, aber ich habe es genossen. Was den Regen betrifft: Das war Teil der Show. Wir haben ihn in einem Truck mit aus UK genommen. Dies ließ uns ein wenig wie zuhause fühlen.

Welche drei europäischen Death Metal-Gruppen würdest du die besten bezeichnen?
Das ist eine schwere Frage… Ich höre nicht sehr viel von dem neuen Zeug. God Dethroned müssen hier erwähnt werden. Am anderen Tag (beim RH Festival, Anm.) sah ich einige Songs von Legion Of The Damned an. Die waren ziemlich gut. Ansonsten höre ich immer noch meine alten Celtic Frost-Platten und schwedischen Kram wie Unleashed, Entombed und so weiter. Ich kann natürlich Benediction hier nicht unerwähnt lassen.

Zum Ende hin steht unser kleines Wortspiel an. Deine ersten Gedanken zu:
Bullet For My Valentine: Upgefucker Müll
Metalcore: Scheiße
Illdisposed: Nicht ganz sicher
Metalszene in Englang: Nonexistent
Deutschland: 2tes Zuhause
Internet: Gute Kommunikationsmöglichkeit:
Onlinemagazine: Interviews
Metal1.info: Nice.

Die letzten Worte gehören dir allein. Ich muss größten Dank für dieses Interview aussprechen und wünsche euch das allerbeste!
Kein Problem, Andi, nochmals entschuldigung für den Verzug!
Ebenfalls nur das beste für Metal1, vielen Dank für den loyalsten und tollen Support für BT, wir wissen das zu schätzen. Und für alle Fans und Supporter, die das hier lesen: Grind on!


Geschrieben am 31. August 2006 von Andi Althoff


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder werden mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: