Interview mit Beleth von Cerberus

Anlässlich der am 31. März anstehenden Veröffentlichung vom neuen CERBERUS-Album “Klagelieder – Grabesgesang” stand Sänger Beleth unserem Redakteur Patrick für ein Interview zur Verfügung.

So, grüße dich, Beleth! Wie gehts, wie stehts?
Hi oder Hola wie unser Gitarrist jetzt sagen würde. Mir geht es bis auf den ewigen Stress soweit gut kann man sagen denke ich. Zwar meldet sich mein Körper an einigen Stellen mit Schwächen die aus den Sünden meiner Jugend stammen aber da muss man durch denke ich mal.

Also, ihr erntet ja vielerorts wirklich verdammt gute Bewertungen für “Klagelieder – Grabesgesang”, wie siehst du das denn? Sehr zufrieden vermutlich oder? ;)
Also ich selbst denke dass es eher an einem Musiker einer Band etwas vorbei geht was Reviews angeht. Das Problem liegt immerhin darin, das man selbst die Musik schon so einige Male hört und dadurch das objektive Ohr verliert. Wenn man dann die Reviews diverser Schreiberlinge liest, kann man selbige kaum nachvollziehen. Natürlich ist es aber auf der anderen Seite eine Freude mitzubekommen, dass die Musik die wir machen auf Leute eine gewisse Anziehungskraft zu haben scheint.

Ich kann diese überschwängliche Meinung ja nicht teilen, attestiere euch aber eine immense Steigerung so dass ich sagen würde, dass euer neustes Werk gelungen ist.
Vielen Dank!

Ihr legt ja anscheinend Wert auf Abwechslung innerhalb der Songs, das macht manchmal echt Freude, euch dabei zuzuhören. Wie wichtig ist euch das?
Beim Schreiben unserer Songs ist uns lediglich eine einzige Sache wichtig. Uns selbst muss gefallen was wir machen. Wenn es ein Song sein sollte der aus 2 Riffs besteht aber dennoch uns selbst zu überzeugen scheint, würden wir auch ohne Abwechslung zurecht kommen. Momentan sind wir eher der Meinung mal hier und da ein paar neue Einflüsse zu brauchen um glücklich zu werden. Daher auch die Abwechslung in den Songs.

Ihr habt offensichtlich diesmal darauf verzichtet, Wolfsgeheul usw. oft einzubauen. Wieso habt ihr das hier im Gegensatz zum Debüt unterlassen?
Ich denke wenn man diese Idee einmal verwirklicht hat, reicht das auch. Wir wollen nicht jedes mal das gleiche machen. Anfangs haben wir schon darüber nachgedacht hier und da ein paar Soundeffekte mit einzubauen aber ich denke das hätte die Aufnahmen nur kaputt und auch langweilig gemacht.

Und, wenn ich das mal so sagen darf, auf ein Video habt ihr auch verzichtet, das von eurem Debüt ist ja äh…amüsant…
Das Video zu “Was war vergeht” hat es ja immerhin ins öffentliche TV geschafft (lief in den USA, Anm. d. Red.). Was will man mehr? Wir haben jetzt aber nicht bewusst darauf verzichtet, sondern eher weil der Zeitdruck da war und wir uns ja auch in Sachen Clip steigern wollen. Sprich beim nächsten wird mehr Zeit investiert und auch einiges daran gefeilt, bis er uns passt.

Habt ihr eigentlich irgendwelche Einflüsse? Laut den Verlinkungen eurer Seite sieht es ja mehr so danach aus, als würdet ihr verschiedenstes hören, kann man da dann eigentlich Einflüsse geltend machen?
Ich denke nicht, dass wir irgendwelche Einflüsse anderer Bands in unserer Musik haben. Sicherlich kommt es hier und da mal vor, dass wir im Proberaum was spielen was sich nach einer anderen Band anhört, aber wir arbeiten eher als eine selbständige Band. Jemand bringt einen Part mit, der dann von den anderen ausgebaut wird. Wir hören innerhalb der Band wirklich viele verschiedene Sachen. Von Dream Theater bis Burzum ist denke ich mal alles vertreten, was es so auf dem Metal Markt gibt.

Ihr kommt ja aus Solingen, da gibt es rundherum ja durchaus Auftrittsmöglichkeiten und der Sinn dieser Überleitung ist eigentlich nur: Gibt es demnächst Gigs von euch zu sehen und wenn ja, wo?
Wir tun uns wirklich schwer, was Gigs angeht. Haben nicht so die Kontakte denke ich. Bisher habe ich fast immer selbst unsere Konzerte organisiert, nur ist mir dies aus gesundheitlichen sowie Zeitgründen nicht mehr möglich. Wir sind nun leider an einen Punkt angekommen, wo man sagen kann, dass man uns schon einladen müsste, um uns live zu sehen. Sicherlich werden wir selber auch daran arbeiten, ein paar Konzerte auf die Beine zu stellen. Nur wenn man meist was für andere Bands in die Wege leitet und kaum Feedback von selbigen bekommt, macht das ganze auch keinen großen Spaß mehr. Uns selbst würde es derzeit passen, bei einer Booking Agentur unter zu kommen und werden uns in diesem Jahr verstärkt auf die Suche nach selbiger begeben. Wenn jemand Interesse hat, kann er sich ja unter demonbeleth666@gmx.de melden.

Wieso heisst ihr eigentlich Cerberus? Jetzt nur wegen Cerberus = Höllenhund oder steckt da mehr dahinter?
Wenn man es genau nimmt, empfand ich zur damaligen Zeit den Namen als passend. Cerberus ist schon eine interessante Figur die, so denke ich zumindest, mit unserer Musik im Einklang wäre.

Woher kommen eigentlich die Pseudonyme Astrega und Nebiros? Beleth ist ja noch nachvollziehbar genauso wie Dawn und Infernal Doom.
Ich denke, es ist da interessanter den Leuten, die sich für die Namen interessieren, die Freude nicht zu nehmen mal auf die Suche zu gehen…

Mal was zu Nebiros, eurem Neuzugang an der Gitarre. Er ist von mexiko nach Deutschland gezogen um bei euch mitzuwirken. Das ist doch sehr beachtlich, wie kam es denn dazu? Ich meine ihr müsst ihn ja unglaublich beeindruckt haben.
Seine damalige Band hatte eine Deutschland Tour. Dort waren wir auch bei einem Konzert als Bühnenkollegen dabei. So kam dann letzten Endes das eine zum anderen. Er ist auch nicht nur wegen der Band hier, sondern hatte noch einen anderen – ich denke tieferen – Grund nach Deutschland zu kommen. Das mit Cerberus war sowas wie eine kleine Beigabe.

Überhaupt finde ich die Geschichten zu euren Mitgliedern sehr interessant. Eure Schlagzeugerin habt ihr ja auch einfach angeredet, weil sie Sticks im Rucksack hatte. Eine recht ungewöhnliche Methode, Mitglieder zu finden…
Sicherlich fallen wir da schon etwas aus dem Rahmen. Ich denke, da wären noch so einige Geschichten, die viele interessieren würden. Die Begründungen einiger Ex-Mitglieder wären schon den ein oder anderen Schmunzler wert. Das mit Astrega war halt Glück würde ich sagen. Wir waren auf der dringenden Suche nach jemandem, der Drums spielen möchte und da ist sie uns erschienen kann man sagen.

Gibt es ansonsten Pläne mit CERBERUS? Ich wage mal zu behaupten, dass ihr mit “Klagelieder – Grabesgesang” sicherlich auch bekannter werdet als ihr derzeit seid.
Wenn ich ehrlich bin habe ich nicht einmal jetzt den genauen Durchblick, wie bekannt oder unbekannt wir sind. Ich weiß auch noch nicht so recht, was aus uns wird. Vielleicht lösen wir uns in einem Jahr auf oder vielleicht sitzen wir in 20 Jahren in einer grossen Villa, die wir uns mit der Band erarbeitet haben. Man kann nie sagen, was die Zukunft bringen wird. Das was uns erfreuen würde…hm…vielleicht irgendwann mal mit der Musik soviel Geld verdienen zu können, das wir davon leben könnten. Aber welche Band will das nicht?

Das war es auch schon fast. Was bleibt, ist unser kleines Wortspiel. Was fällt dir ein zu:

Griechische Mythologie: Cerberus
Mütiilation: Haben mir mal gut Geld eingebracht…
Fruchtsaft: Bekomm ich Durchfall von
LaVey: Keine Haare auf dem Kopf
Neue Darkthrone (The Cult is alive): Habe ich nicht gehört werde ich wahrscheinlich auch nie hören
Metal1.info: http://www.www.metal1.info.de.com/ ;)

Dann bedanke ich mich auch schon bei dir und überlasse dir die letzten Worte.
An erster Stelle Dank für dieses Interview und die Unterstützung. Weiterhin auch viel Erfolg bei allem was ihr macht. Und an die Leser einen Gruß und der Hinweis auf unsere Page: http://www.cerberus.schwarzdorn.de . Ach ja…an die Bands auch mal ein Wort: Verbringt mehr Zeit mit euren Fans. Die haben euch zu dem gemacht, was ihr heute seid!!!!


Geschrieben am 17. März 2006 von Patrick

Kommentieren

Kommentar-Feed abonnieren