Interview mit Ronald von Elexorien

Die niederländischen Newcomer Elexorien feierten beim Eisenwahn einen gelungenen Konzerteinstand in Deutschland, dem noch viele weitere Auftritte folgen sollen und arbeiten an ihren ersten richtigen Album. Frontmann Ronald stand uns im Interview Rede und Antwort und verrät unter anderen, warum schöne Frauen in einer Band durchaus von Vorteil sein können.

English original…

Hi, Ronald! Wie geht’s dir? Ich hatte das Glück, vor einigen Wochen euren Gig beim Eisenwahn-Festival zu erleben und dich zu treffen. Wie haben dir eure erste Show in Deutschland und das Festival allgemein gefallen?
Hallo, hallo. Alles läuft bestens, auch wenn wir zur Zeit schwer am Schuften sind. Der Auftritt beim „Eisenwahn“ war großartig! Wir hatten nicht erwartet, dass die ganzen Leute nach vorne kommen und da abgehen würden, besonders weil wir ja in Deutschland nicht allzu bekannt sind und es unser erster Auftritt außerhalb der Niederlande war. Wenn ich die Zahl der Zuschauer einschätze, sollten uns jetzt aber um die 1000 Leute hier in Deutschland mit Sicherheit kennen. Von einigen technischen Problemen mal abgesehen war die Show sehr gut, und die Reaktionen des Publikums haben unsere Erwartungen weit übertroffen. Es ist wirklich verdammt schade, dass wir „Dryads & Trolls“ am Ende nicht mehr spielen konnten, als die ersten Reihen schreiend danach verlangten. Wir hoffen, dass wir so bald wie möglich zurückkehren können, um es doch noch zu spielen. Das Festival an sich war sehr gut organisiert, und die entspannte Atmosphäre hat uns gefallen. Dass es nicht geregnet hat, machte alles noch besser.

Wart ihr nicht ein wenig überrascht, als ihr das Publikum auffordertet, ein Anti-Holland-Lied zu singen und nur „Holland! Holland!“-Rufe zurückkamen?
Die „Holland“-Chöre waren wirklich eine Überraschung, besonders wo Deutsche und Holländer sich normalerweise gerne gegenseitig aufziehen. Hier gab’s eine super Chance, uns „Käseköpfe“ zu vergackeiern, aber stattdessen drehten die Leute völlig durch.

Ich fing ja an mit der Frage über euren ersten Auftritt in Deutschland, aber ich bezweifle, dass viele der metal1.info-Besucher überhaupt von ELEXORIEN gehört haben. Es wäre also nett, wenn du uns etwas über ELEXORIEN erzählen könntest, da eure Homepage zur Zeit ja auch nicht funktioniert.
Das Homepage-Problem haben wir zum Glück schon fast wieder in den Griff bekommen. Eine temporäre Übergangsseite ist online, und bald wird auch unsere neue offizielle Seite online gehen. Wir kommen alle aus dem nördlichen Teil der Niederlande und spielen schon seit einer ganzen Weile zusammen. Unser erstes Konzert war im März 2005, und seitdem sind wir weitere 30 Male aufgetreten, überwiegend in den Niederlanden. Zweimal haben wir die Grenze überquert: Im Juli beim „Eisenwahn“-Festival natürlich, und einmal im September in Belgien, das war auch ein Riesenspaß. Die Band besteht aus 6 Leuten:
Iné – Gesang, Wolve – Gitarre, Liza – Bass, Grimbert – Keyboard, Joris – Schlagzeug, und Lainedil – Gesang/Gitarre. Unser Stil lässt sich am besten als Epic Battle Metal beschreiben, denn es gibt einfach keine einzelne Spielart, mit der er sich vergleichen lässt. Elemente aus Power-, Death, Black-, Viking- und Folkmetal lassen sich in unserer Musik finden. www.elexorien.com wird euch mehr Infos liefern. Die drei Songs umfassende Demo gibt’s gratis zum Download, und mehr Infos wird es auch bald geben. Ihr könnt auch unserem Forum unter www.elexorien.com/forum beitreten und dort eure Ansichten mit allen anderen Benutzern teilen.

Obwohl ihr erst seit 2004 eine Band seid, klingt euer Material SEHR fortgeschritten. Denkst du, es gibt einen Grund dafür? Hast du schon in vielen Bands gespielt?
Ich habe viel mit einem Freund gejamt, aber Elexorien ist meine erste wirklich ernstzunehmende Band. Das hier ist die erste Band in der ich sowas wie die Frontsau bin. Joris hat schon bei ein paar anderen Bands gespielt und ist gegenwärtig auch noch bei zwei anderen. Liza spielte schon bei Darkened Empire und Mjölnir, Grimbert und Iné haben auch schon einige Banderfahrung, und Wolve war mal in einer Death Metal-Band mit dem Namen Bowel Rapture.

Die Selbstbeschreibung von ELEXORIEN lautet „Epic Fantasy Battle Metal“, was auch die Einflüsse von Bands wie Thyrfing, Moonsorrow und Old Man’s Child zeigt. Welche ihrer Alben magst du am liebsten?
Meine Lieblingsalben dieser Bands und meine persönlichen musikalischen Haupteinflüsse sind „Voimasta ja Kunniasta“ von Moonsorrow, „Urkraft“ und „Vansinnesvisor“ von Thyrfing, und eigentlich alle Alben von Bal-Sagoth. Old Man’s Child gehören nicht zu meinen Haupteinflüssen.

Geschichten von Schlachten zu erzählen ist zwar alles andere als innovativ, es passt aber hervorragend zu eurer Musik. Wer schreibt bei euch die Texte, und woher kommen die Inspirationen?
Ich schreibe alle Texte selbst und lasse mich dabei wirklich von fast allem inspirieren. Bücher und Filme liefern das richtige Setting und das richtige Gefühl für die Geschichte, aber auch solche einfachen Sachen wie die Sonne, die sich über den Wäldern oder einem Hügel senkt, kann das Blut und die Tinte in Wallung bringen.

Was hältst du von Bands, die Politik und Metal vermischen?
Natürlich können andere Bands spielen und sagen was sie wollen, aber wir halten uns da raus. Wir wollen uns nicht damit belasten, wenn wir unsere Musik spielen. Die Lieder passen perfekt zu epischen Schlachten, dunklen Sagen und Geschichten am Lagerfeuer oder eine mitternächtliche Versammlung im Wald. Politik hat damit nichts zu tun.

Wo habt ihr eure Demo aufgenommen? Man kann kaum Unterschiede zu einigen größeren Bands ausmachen.
Die Demo wurde in den Soundlodge-Studios ( www.soundlodge.de ) aufgenommen, kurz hinter der Grenze in Rhauderfehn, in der Nähe von Leer. Der Produzent Jörg Uken hat ein exzellentes Gehör für Metalmusik und arbeitet verdammt schnell und gut. Er hat eine Menge zum Sound der Demo beigetragen.

Inès Stimme klang auf dem „Eisenwahn“-Festival sogar noch brillianter als auf CD. Du hattest mir ja erzählt, dass sie in den letzten sechs Monaten viel gelernt hat, aber wie hat sie das bloß hinbekommen? Ist sie eine gelernte Sängerin oder einfach nur ein riesiges Talent?
Iné ist tatsächlich gelernte Sängerin. Sie singt in einem Chor und nimmt wöchentlich klassischen Gesangsunterricht. Sie hat sich wirklich enorm gesteigert, seit sie bei ELEXORIEN dabei ist. Nicht nur als Sängerin (sie war schon vorher verdammt gut!), aber auch als Unterhalterin und Frontfrau.

Wie sieht’s dort, wo ihr lebt, mit einer Szene für neue (Metal-)Bands wie ELEXORIEN aus?
In den Niederlanden gibt’s eine großartige Metal-Szene. Die meisten Bands spielen allerdings Death/Black/Thrash. Unsere Band passt da nicht so wirklich rein, aber wir kommen doch recht gut zurecht. Wir haben einige Gigs mit unseren Freunden von Heidevolk gespielt, eine andere Band, die nicht so wirklich zum Death/Thrash-Publikum passt, und diese Konzerte waren immer ein Heidenspaß mit fantastischen Reaktionen des Publikums. Ein ziemlich großer Negativaspekt der Szene ist, dass keiner dem anderen jeglichen Erfolg gönnt und alle sehr negativ zueinander eingestellt sind.

Stimmt es, dass das Publikum nicht nur Käse, Mini-Windmühlen und genverändertes Gemüse, sondern auch Klompen (die traditionellen holländischen Holzschuhe, Anm. d. Übs.) auf schlechte holländische Bands wirft, wie du es in einem Forum schriebst? Ich hoffe, euch ist das noch nie passiert ;-)
Nein, das ist zum Glück nie passiert. Ich habe noch nie gesehen, dass Klompen auf eine Band geworfen wurden, das ist wohl nur ein weiterer Deutschland vs. Holland-Witz. Ich hatte allerdings leider das zweifelhafte Vergnügen, einige Biere in meinen Verstärker fliegen zu sehen.. die hat irgendein betrunkener Idiot geworfen, das kam nicht von einer schlechten Show unsererseits.

Von wem stammt dieses tolle Fanvideo zu „Dryads & Trolls“ bei YouTube? Ich liebe es, genau wie den Song. Super! :] Ich finde, es sollte als Multimedia-Bonus-Zugabe auf eure erste CD kommen!
Das Video zu „Dryads & Trolls“ stammt von Pholon alias Vincent. Er besucht regelmäßig unser Forum und hat schon diverse Elexorien-Auftritte besucht. Es ist faszinierend, was aus der Kombination von freier Zeit, Hingabe an eine Band und einem Haufen LEGO-Klötze entstehen kann. Wir könnten es für spätere Releases verwenden, bis jetzt wurde da noch nichts entschieden.

Ihr konntet bei eurem Auftritt locker 45 Minuten mit Musik füllen, ich frage mich also, wann ihr euer erstes echtes Album auf den Markt bringt. Vielleicht kannst du uns etwas dazu sagen?
Unser erstes Album wird so bald wie möglich erscheinen. Wir komplettieren noch einige neue Songs, und danach werden wir sozusagen das Studio stürmen um sie aufzunehmen. Es wird hoffentlich Anfang 2007 erscheinen. Die meisten Songs, die wir beim „Eisenwahn“ gespielt haben, werden darauf zu finden sein (möglicherweise mit ein paar Überraschungen), also hattest du schon die Möglichkeit, einen ersten Eindruck zu gewinnen. Die, die nicht da waren, werden auf den Release des Albums warten müssen.

Ihr habt bis jetzt noch keinen Plattenvertrag. Warum, denkst du, sollte ein Label einen Deal mit euch abschließen?
Weil sie einen Haufen Kohle mit uns scheffeln könnten, haha! Im Ernst: Jedes Label, das uns die Chance geben will, ein Hammeralbum zu veröffentlichen und uns die passenden Möglichkeiten und Hilfen zu geben um es ordentlich zu promoten, ist uns höchst willkommen und wird sehr wahrscheinlich für seinen Aufwand und seine Investition belohnt werden. Wenn sich kein Label für uns interessiert, werden wir es einfach selbst herausbringen und den Ruhm und den Erfolg ernten, den wir verdienen.

Fast dieselbe Frage habe ich Devanic aus Österreich gestellt, es wäre also interessant, deine Meinung dazu zu hören: „Denkst du, es ist leichter, einen Plattenvertrag zu bekommen, wenn man aus Skandinavien kommt?“
Das glaube ich nicht. Labels bieten solchen Bands einen Deal an, die großes musikalisches Potential zeigen, oder denen, die ihnen sehr schnell sehr viel Geld verschaffen. Es sind immernoch nur große Firmen, die Profit machen wollen. Es spielt keine Rolle, ob die Bands aus Skandinavien oder sonstwo her kommen.

Warum sind die holländischen Mädels in eurer Band (+ Merch + Fans) so hübsch? Denkst du, dass man mit einer so schönen Frontfrau wie Iné mehr Aufmerksamkeit bekommt? Ich glaube zumindest, dass einige Leute in Obersinn hauptsächlich deshalb nach vorne kamen, weil sie einen besseren Blick auf Iné erhaschen wollten und dann in den Genuss eurer Musik kamen.
Das muss irgendwas in unserem Wasser sein. Aber als wir beim „Eisenwahn“ spielen, hast du ja mich und meine Freundin getroffen. Sie kommt aus Deutschland, also könnte ich dir dieselbe Frage stellen! ;) Ich hab’ einige Geschichten darüber gelesen und gehört, dass einige Leute in Obersinn wirklich nach vorne kamen, um unsere Frauen besser sehen zu können, dann aber Gefallen an unserer Musik fanden. Natürlich erregen Liza und Iné mit ihrem Aussehen viel Aufmerksamkeit, aber wir versuchen nicht, das auszunutzen. Niemand ist aufgrund seines Aussehens in die Band gekommen! Nebenbei haben wir zum Ausgleich ja auch vier hässliche Kerle, hehe.

Um nochmal zum Anfang zurückzukommen, ich wollte euch fragen, ob ihr weitere Auftritte in Deutschland plant und mit welchen Bands ihr gerne die Bühne teilen würdet?
Jedes Konzert, das wir geben, ist eine Party, also würden wir gerne so viel spielen wie möglich. Wir könnten beim „Eisenwahn“ nächstes Jahr spielen, und wenn andere Festivals auch Interesse an uns bekunden, würden wir uns freuen, von ihnen zu hören! Ich würde dafür töten, mit Bal-Sagoth oder Moonsorrow spielen zu können!

Nun, da wir fast mit dem Interview durch sind, wird es Zeit für ein kleines Spiel :) Sag’ mir einfach, was du mit den folgenden Wörtern in Verbindung bringst:
Stamppot [holländisches Gericht]: Winter!!
Within Temptation: Von vielen beneidet und gehasst für ihren Erfolg…
Deutscher Fussball: Leidenschaftliche Fans
Königin Beatrix: Briefmarken
Weed: Joris!
Wacken: Schlamm oder Staub, Metal, Dixi-Wahnsinn, 5 Tage Grillfest und eine Mega-Party! m/
Nordsee: Ehm… Fisch? Wasser?
metal1.info: Gute Reviews ;)

Ich möchte mich bei dir bedanken und hoffe, dass es dir Spaß gemacht hat, meine mehr oder weniger langweiligen Fragen zu beantworten. Hier ist nun noch ein wenig Platz für die berühmten letzten Worte, die du der Welt mitteilen möchtest!
Absolut kein Problem! Danke dafür, dass ihr uns diese Präsentationsfläche bietet, und für die schöne Review unserer Demo „Rising of the Storm“! Ich würde gerne hiermit schließen: Elexorien werden in naher Zukunft auf einem Schlachtfeld in eurer Nähe kämpfen. Posaunen hallen in den Morgenhimmel. Zu den Waffen! Steht uns bei im glorreichen Kampf oder geht unter im nahenden Sturm!


Geschrieben am 5. November 2006 von Nicolai


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder werden mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: