Interview mit Carsten von Ivory Night

Unser Redakteur Marius führte dieses Interview mit dem “Ivory Night” Bassisten Carsten, der die Fragen in Rekordzeit beantwortete und in sage und schreibe zweieinhalb Stunden zurück schickte.

Hallo Carsten, erstmal danke, dass du dich bereiterklärt hast, dieses Interview mit Metal1.info zu machen… Wie gehts dir?
Hallo Marius, danke, dass Du mich zu dem Interview eingeladen hast…mir geht’s soweit ganz hervorragend…

Stehen in nächster Zeit irgendwelche Akitivitäten mit der Band an?
Die Band ist sozusagen eine einzige Aktivität. Momentan nimmt die IVORY NIGHT mein kompletter Tagesablauf in Anspruch, so dass ich wenig Zeit für Private Dinge habe. Das fängt mit dem ganzen Organisatorischen zusammen, die Band zu promoten, Gigs organisieren oder Interviews zu geben ;-)Momentan erledige ich die Verhandlungen mit einigen Textil-Firmen, die unsere neue Merchandisingpalette produzieren soll.

Ihr seid ja jetzt keine Neulinge mehr in der Metalszene.. Wie weit reicht denn das zurück? Wann hast du, oder, wann habt ihr, denn angefangen Metal zu hören, wann habt ihr dann angefangen eure Instrumente zu spielen, wie seid ihr überhaupt auf den Gedanken mit der Band gekommen und wie habt ihr euch zusammengefunden? Gab es inzwischen Besetzungswechsel? Ich will alles wissen, von Anfang an :-)
Am Besten wartest Du noch ein Jahr, dann bin ich mit der Biographie fertig ;-) Nee, spaß bei Seite. IVORY NIGHT besteht seit 8 Jahren. Da hat sich so einiges in der Band getan. Besetzungswechsel ohne Ende. Ich bin seit knapp 3 Jahren dabei, Volker ( Drums ) seit knapp ein einhalb Jahren, Tilmann ( Sologitarre ), so ungefähr 6 Jahre und Patrick, unser Sänger und Gitarrist ist Gründer der Band. Angefangen hat alles als Schülerprojekt unter dem Namen BAD MEAN TONE. Wie lange die Jungs schon ihre Instrumente bearbeiten weiß ich ehrlich gesagt nicht. Muss aber schon ziemlich lange sein, denn ich habe in meiner Karriere noch nie mit so begabten und perfekten Musikern zusammengearbeitet, und das waren schon ne Menge die ich erleben durfte. Ich spiele seit 15 Jahren Bass, und vor knapp 18 Jahren habe ich mit dem Heavy Metal innige Freundschaft geschlossen. Inspiriert durch Manowar und Iron Maiden, aber später kam dann auch Marilyn Manson, Alice Cooper oder Devin Townsend zu meinen Favoriten hinzu.Zu einer Band sind wir eigentlich so zusammen gewachsen, dass die Vorgänger der einzelnen Mitglieder ausgestiegen sind. Verwöhnt vom vorherigen Musiker, wollten wir einen ebenbürtigen oder besseren Musiker finden. Hat zwar immer etwas gedauert, aber das Warten hat sich mehr als gelohnt.

Wer dem Englischen soweit mächtig ist, kann eindeutig sagen, dass “Ivory Night” so viel wie “Elfenbeinnacht” bedeutet,richtig? Wer das dann nicht kapiert, wird sich erstmal gehörig am Kopf kratzen. Das habe ich auch gemacht… Was steckt denn dahinter, wie seid ihr auf den Namen gekommen? Hat er eine tiefere Bedeutung?
IVORY NIGHT = Elfenbeinnacht, richtig. Hört sich doch gut an, oder? *gNun gut. Ich meine das war so. Von BAD MEAN TONE wollte sich Patrick trennen. Daher machte er den Vorschlag die Band IVORY TOWER zu nennen. IVORY TOWER soll so viel bedeuten wie „Innerer Zusammenhalt“ ??? Kein Plan. Tilmann meinte dann, dass es dies Band schon gibt, also ersetzte Patrick TOWER durch NIGHT, weil es gut klingt.Für mich persönlich hat dieser Name aber eine Bedeutung. Elfenbein ist ein edles Material. Versetzt und löscht man einige Buchstaben aus Material, so erhält man METAL. Edel – Metal ;-) Unsere Musik bringt eine edle Atmosphäre in die Nacht, ein unvergessener Abend, voller Melodien, die der Hörer so schnell nicht vergessen wird. So rein wie Elfenbein.

Als wie bekannt würdet ihr euch selbst einstufen? Wie steht ihr in der “Szene”, habt ihr einen guten Draht zu anderen Bands eures Bekanntheitsgrads?
In der Szene hier in KL, würde ich IVORY NIGHT in die Top 3 einstufen, was man anhand der Besucherzahlen auf unseren Konzerten im Vergleich zu der Konkurrenz belegen kann. Momentan sind wir auch für Festivals in Deutschland ( Baden Württemberg, Franken ) gebucht, werden auch in Italien spielen und 2007 eine Süd-Amerika Tour starten. Des Weiteren können wir Referenzen aufzählen wie das NIGHT OF POWER Festival, bei dem u.a. BRAINSTORM und EKTOMORF gespielt hatten. IVORY NIGHT stellte auch die Backingband für den legendären Josh Kramer der White-Metal-Legende SAINT aus den USA, und Patrick und ich werden auf dem Keep it true Festival mit ROSS THE BOSS einige Manowar Klassiker zum Besten geben.

Euer aktuelles Album ist ja “7 – Dawn of the Night”. Wie sieht es denn mit einem Nachfolger aus? Ist da schon was in Planung?
Ja klar. Die Songs sind bald alle fertig und bald geht’s ans Aufnehmen. Aber vergisst alles was auf „7-DOTN“ zu Hören ist. Wir entwickeln uns ständig weiter.

Seid ihr schonmal in Süddeutschland aufgetreten, oder werdet ihr demnächst? Ich habe mal ein bisschen rumgefragt, die Leute die euch kennen, schätzen euch vor allem wegen eurer Live-Aktivitäten… Das macht einen dann schon neugierig, vor allem da ich zuvor ehrlich gesagt noch nie etwas von euch gehört habe.
Ja gut, in Vohenstrauß werden wir auf dem FORCE OF METAL im September auftreten. Ansonsten haben wir eher selten in Süddeutschland gespielt. Aber wenn sich Leute an uns erinnern, dann spricht das ja für uns und unsere Liveperformance.

Wie stehst du zu dem von Hammerfall und Manowar sowohl musikalisch als auch textlich breitgetretenen True Metal? Ist das für dich zu belächelnde Musik mit lächerlichen Texten?
Mittlerweile leider schon. Manowar Fan werde ich immer bleiben, weil die Musik gut ist. Alles andere hat mich nie interessiert, da ich es als Abklatsch empfinde. Man kann mal ein episches Stück schreiben, aber dann ohne Verherrlichung von Kampf und Krieg und ohne Säbel rasseln. Es ist das eine wenn man Geschichten erfindet und in Lieder einbaut, oder wenn man sich an Sagen orientiert, wie bei unserem Stück CHARON OF STYX, das auf unsere nächsten Platte zu Hören sein wird und sich mit griechischer Mythologie beschäftigt.

In welchen Regionen wandelt ihr denn selbst textlich und musikalisch? Ich selbst finde eure Musik ziemlich schwierig einzuordnen, im weitesten Sinne wohl Heavy Metal mit sehr breit gefächerten Einflüssen aus anderen Richtungen.
Ich würde es als Melodic Heavy Rock einordnen. Wir haben viele Einflüsse aus verschiedenen Genre. Als erstes muss ein Song ins Ohr gehen. Eingängige Refrains und gute instrumentelle Umsetzung. Wie dann der Song im Einzelnen einzuordnen ist überlasse ich den Kritikern.

Bevor ich die nächste Frage stelle, muss ich euch erst noch gratulieren: Ihr bietet ja auf eurer Homepage ein Italien-Wochenende samt zwei Shows mit euch und Dark Horizon an, mitfahren kann man im Tourbus für 100€, wobei da dann auch schon Unterkunft und der Eintrittspreis für die beiden Konzerte mit inbegriffen ist.. Wie seid ihr auf so eine Idee gekommen? Mehr Fannähe geht ja dann auch kaum mehr. Und wie sieht es bisher mit Anmeldungen aus?
Die Idee stammt von den wohl grandiosesten Organisatoren in unseren Landen, den Metalheads-Remigiusland. Diese Organisation unterstützt uns super, wobei wir ihnen auch entgegenkommen um den Gig in Kaiserslautern mit DARK HORIZON zu einem unvergessenen Metal Abend werden zu lassen. Leider haben sich noch nicht viele Leute angemeldet, da der Termin ja noch lange hin ist und viele noch nicht wissen, ob sie da auch können. Aber der Bus wird voll! Für uns ist es auch wichtig mit den Fans Shake Hands zu machen. Ein kleines Dankeschön an unsere treuen Fans, denen wir ab und zu auch Freikarten für Konzerte schenken, oder diese auf unserer Homepage gewinnen können.

Inzwischen stelle ich die Frage beinah schon obligatorisch: Was hältst du vom Internet und dem dadurch erst in großem Stil ermöglichten File-Sharing? Glaubst, dass ihr insgesamt eher Vorteile aus eurer Online-Präsenz zieht, oder, dass diese in keinem Verhältnis zu den Verlusten eben durch File-Sharing steht?
Internet ist für uns das wichtigste Medium für unsere Promo. Wer nur genügend im Internet anstellt, der kann in kürzester Zeit etwas bewegen, was ohne vielleicht nie zu schaffen wäre…siehe unsere Süd-Amerika Tour 2007.

Für die Bassisten unter unseren Lesern und Redakteuren, immer interessant: Was bevorzugst du? Yamaha oder Ibanez? Vier- oder Fünfsaiter? Fretless? Gibt es für dich einen Wunschbass, den du unbedingt mal spielen willst?
Ja, den habe ich schon. Status „Shark“ 4 Saiter, und DEAN Rhapsody 8 Saiter. Alles andere ist schmuh ;-)

Was für Musik hörst du in heutigen Tagen privat? Immer interessant zu fragen, man sieht ja an so einigen Musikern im Metal, dass sie die Musik in heutigen Tagen nur noch spielen und nicht mehr selbst hören.
Joa, das is auch fast so. Überwiegend Devin Townsend, Alice Cooper, aber auch IVORY NIGHT. Ab und zu mal BRUCE DICKINSON oder MARILYN MANSON.

Okay, dann hätte ich meine Fragen für dieses Mal auch schon gestellt… Gibt es noch etwas, was du noch hinzufügen möchtest?
Oh, ja. Besucht mal unsere Website, www.ivorynight.de Hört Euch die Soundfiles an, kauft die CD bei uns online oder bei musicload.deBesucht unsere Konzerte und verfallt, so wie ich, in den Bann der Musik von IVORY NIGHT. Natürlich auch einen lieben Gruß an alle unsere weiblichen Hörer :-P

Bevor ich mich verabschiede brauch ich also nur noch für das kleine aber feine Metal1-Brainstorming:

Medien – Präsenz des Metal: Du meinst die 2 Paperprint Magazine? Jeanette Biedermann macht doch jetzt auch Metal, oder? Mal in die neue Nu Pagadi reinhörn…ach die gibt’s ja gar nimmer…Ansonsten großes Lob an alle unabhängigen Metalmagazine im Internet. Willst was von Metal sehn, musst Du nur ins Internet gehn…
John Myung (Dream Theater): Das ist ein Bassist *g*
Label: Die meisten haben eh nur Knebelverträge. Sind gut um Bands auszunehmen. Der nächste der uns ein Angebot machen will, der soll mal mehr Wert auf die Künstler legen. Die sollten zuerst mal einen Kurs in Sachen Mitarbeitermotivation nehmen, bevor sie sich Gedanken machen wie sie ihr Geld verdienen. Kein wunder, dass der Metal stirbt.
George W. Bush: Beim „Schiffe versenken“ würde er garantiert verlieren *g*
Edguy: Hör ich nicht, aber machen doch auch Musik, oder?
Joey DeMaio (Manowar): Schwätzer und mittlerweile mehr Geschäftsmann ( Ticketpreise ) als Musiker. Schade. Wo sind sein Ideen hin$$$$ oh, das sollten ???? werden.
Grind-/Metalcore-Epidemie: *g* gezielt eingesetzt witzig ( eins unserer neuen Songs, Mittelpart vor Solo ). Auf Dauer nervig
Hawaii: Eine Insel vulkanischen Ursprungs
Jahr 2006: Da wird unser Tilmann 31 *g*
Metal1.info: Wenn Ihr mir die Antwort für das Devin Townsend Preisausschreiben verraten tut, dann gibt’s nur gute Kritik ;-)Aber anhand der Interview fragen, ist das Team sehr nett…und die Website ist schön informativ und schön gestaltet.

Dann bedanke ich mich herzlich und wünsche euch vor allem bei eurer Italien-Geschichte viel Erfolg.


Geschrieben am 4. Februar 2006 von Marius Mutz

Kommentieren

Kommentar-Feed abonnieren