Interview mit Teloch von Nidingr

Zum aktuellen NIDINGR-Album “Sorrow Infinite and Darkness” stand uns Gitarrist Teloch Rede und Antwort, den man wohl schon von Gorgoroth oder Orcturus kennen dürfte, und spricht über das mit einem guten Maß Eigenständigkeit ausgestattete Album.

English original…

Grüße Dich, Teloch! Wie geht’s Dir?
Mir geht’s gut und Dir, Seemann?

Ich denke, man kann Euch bisher als noch eher unbekannt bezeichnen, zumindest hier in Deutschland. Fasse doch mal, für die die Euch nicht kennen, kurz ein paar wissenswerte Informationen zu Nidingr zusammen.
Alles begann mit “Audr”, einem Solo Projekt. Ich nahm eine Demo auf und mit dem Hinzustoßen Blargh’s änderten wir den Namen in “Nidingr” um. Dann kamen ein Sänger und ein Schlagzeuger dazu, so dass Blargh Bass spielte und ich die Gitarre übernahm… in dieser Besetzung nahmen wir ‚96 ein Rehearsal Tape auf. Diese Auskopplung wird in Kürze unter Hearse Records (Frankreich) als Vinyl erscheinen.
Nach den Aufnahmen bekamen wir das Gefühl, dass das ganze nicht so lief, wie geplant, also machten Blargh und ich erstmal eine Weile für uns alleine weiter… und nahmen nur ein paar Demos auf… Eine dieser Demos, „Planet Satan Revolution“ wird irgendwann um 2007 rum auf den Markt kommen.
Vor ein paar Jahren stieß Cpt. Estrella Grasa hinzu um den Gesang zu übernehmen. Und dies ist auch das aktulle Line Up, der „Sorrow Infinite and Darkness“ Scheibe.
Mittlerweile haben wir einen Bassmann und einen Schlagwerker rekrutiert. Der Drummer (Sabizz) spielte ursprünglich bei “Noplacetohide” und der Basser (Svartedaudun) arbeitete für „Kort Prosess“ und „Infamy“
Vor kurzem im März hatten wir unseren ersten Auftritt in Oslo, wo wir im Vorprogramm von Mayhem spielten. Dannach folgten zwei weitere Konzerte und für den Sommer sind ein paar Festivals geplant.

Euch gibt es ja bereits seit 1992. Warum sind seit den ersten beiden Demos so viele Jahre vergangen, bis ihr endlich ein vollwertiges Album auf den Markt gebracht habt? Erklären könnte ich mir das durch die Vielschichtigkeit die auf „Sorrow Infinite and Darkness“ herrscht und durch den daraus resultierenden langwierigen Prozess. Stimmt das oder gibt es noch andere Gründe?
Das älteste Stück auf der „Sorrow“ Platte dürfte etwa von ’98 sein. Es ist also nicht so, dass wir all die Jahre nur an Songs für dieses Album gearbeitet hätten. Wir haben massig Songmaterial seit den Anfängen. Die auf dem Album vertretenen sind nur ein kleiner Prozentsatz all unseres Schaffens. Ein paar ältere Stücke erscheinen bald auf einer Auskopplung namens “Sodomize the Priest”, genaugenommen wird dieses Teil nur aus alten Songs bestehen, aus einer Rehearsal von ’96 und ein paar Liedern aus der Zeit zwischen ’97 und ’98. Das ganze wird auf Vinyl herauskommen und auf 1000 Stück limitiert sein, ebenfalls unter Hearse Records. Außerdem arbeiten wir nicht sonderlich schnell und hatten nie wirkliche Ziele, irgendwelche alben herauszubringen. Wir hatten bisher nur Demos aufgenommen und nicht wirklich hart gearbeitet, um irgendwelche Alben zu verwirklichen.

Was hattest du damals für Erwartungen bevor ihr das Album geschrieben habt? Würdest du sagen sie haben sich bestätigt oder eher nicht?
Wir sind da eigentlich nur mit dem Gedanken dran gegangen, dass es nett wäre, nach all den Demos mal ein Album zu schaffen. Als es dann aber letztlich herauskam, waren wir froh, dass die meisten es tatsächlich sehr mochten.

Warum der Titel „Sorrow, Infinite and Darkness“ ?
Das gesamte Album, Musik als auch Texte, ist sehr dunkel und rau geworden. Somit finden wir, dass der Titel perfekt passt.

Wer ist bei Euch denn hauptsächlich für das Song-Schreiben zuständig? Macht das einer alleine oder ist das ‚ne Teamsache? Wie geht ihr an das Schreiben eines Stückes heran, grade bei der Art von Musik, die ihr spielt?
Der Prozess läuft folgendermaßen ab: Blargh sitzt zu Hause vor seinem Rechner und macht da sein Ding. Genau dasselbe mache ich auch. Alles geschieht bei uns 50/50. Manchmal bremst mich Blargh jedoch, wenn ich mit Sachen ankomme, die nicht zu dem Rest passen. Für mich klingt es dann in Ordnung, für andere jedoch vollkommen falsch. Vielleicht hab’ ich nen Hörschaden oder so…

Ihr spielt ja doch einen sehr außergewöhnlichen Stil, indem ihr mehrere Genres miteinander kombiniert, unter anderem traditionellen Black Metal, mit eher modernem extravaganten BM, ihr benutzt aber zum Teil auch Death Metal typische Merkmale. Woher stammen deine Einflüsse für solche Musik? Was hörst du selbst privat und hat das sehr großen Einfluss auf Eure stilistische Ausrichtung?
Wie du gemerkt hast, haben wir alle schon immer verschiedene Arten von Metal gehört. Und wir vermischen all diese unterschiedlichen Richtungen in unserer Musik. Wenn es um Genres geht, haben wir weder Regeln noch irgendwelche Richtlinien. Ich höre mittlerweile nicht mehr so viel Musik. Aber wenn ich früher etwas gehört habe, war das wirklich alles mögliche: DrumNbass, Rap, Metal, Jazz, Country… was auch immer.

Ich las im Vorfeld besonders oft den Vergleich mit Dodheimsgard. Das kann ich teilweise durchaus nachvollziehen, da ihr einen ähnlich unkonventionellen avantgardistischen Spielstil habt, trotzdem unterscheidet ihr euch meiner Ansicht nach aber noch von ihnen. Was denkst du dazu? Ist der Vergleich gerechtfertigt? Mit welcher Band würdest du deinen Stil sonst vergleichen?
Natürlich haben Blargh und ich viel DHG gehört, ist eine unserer Lieblingsbands. Und ich kann verstehen wenn man eine Verbindung zwischen uns sieht. Trotzdem denke ich, dass wir einen eigenen Stil haben, und keine simplen „Nachmacher“ oder ähnliches sind. Wir identifizieren uns mit niemandem. Möglicherweise “Hank Williams 3” oder ABBA.

Benutzt Ihr eigentlich einen Drumcomputer oder höre ich da ein echtes Schlagzeug? Ich bin mir da an einigen Stellen nicht sicher. Falls es ein Drumcomputer ist, welchen Grund habt ihr dafür? Einfach Besetzungsmangel oder habt ich gar Gefallen an dem Klang? Es gibt ja durchaus Bands die ein elektronisches Schlagzeug einem organischen vorziehen.
Jau, wir benutzen einen Computer und das Programm “Reason“. Zu der Zeit, als wir das Album aufgenommen haben, kannten wir keinen Drummer, der das ganze so hinbekommen würde, wie wir es gerne wollten, also griffen wir auf den Rechner zurück. Nun haben wir einen echten Schlagzeuger, er ist wirklich ein guter Musiker und macht Live einen guten Job. Er wird auch auf dem nächsten Album zu hören sein. Ist recht nett, nun mal einen echten Schlagzeuger zu haben, immerhin nutzen wir nun schon seit 10 Jahren einen Drum Computer, das dürfte ein wenig Dynamik in die Musik bringen.

Was neben der unkonventionellen Musik hervorsticht, ist definitiv Cpt. Estrela Grasa’s Stimme. Ich habe in der Rezension geschrieben, dass sie meiner Meinung nach am ehesten mit der des Gorefest Sängers zu vergleichen wäre. Wie kommst du dazu bei Musik, die doch zu hauptsächlichen Teilen Black Metal ist, so eine genre-untypische Stimme zu verwenden?
Natürlich kenne ich Gorefest, hab sie in den guten alten Tagen oft gehört. Einer der Gründe, warum wir Estrella gewählt haben war, dass wir keinen Bock mehr hatten den Gesang selbst zu übernehmen. Und wir fühlten, dass wir etwas neues in unserer Musik brauchten. Außerdem war es ein weiterer Schritt in Richtung kompletter Band. Irgendwann hast du keine Lust mehr aufeinander, wenn du 10 Jahre zusammenarbeitest (Fuck off Blargh! Hehe) Wie ich dir schon sagte, folgen wir keinerlei Regeln, da wir uns auf kein genre beschränken, wir machen das, worauf wir Bock haben.

Würdest du Eure Musik selber überhaupt als Black Metal bezeichnen?
Wir mögen diese Genre Diskussionen nicht sonderlich, wenn es um Nidingr geht, also antworten wir auf diese Frage meistens “Wir spielen Metal, oder ABBA Metal, wenn dir das besser gefällt”. Wenn irgendjemand das ganze anders nennen ,öchte, kann er das gerne tun, liegt alles im Auge des Betrachters!

Von der Musik mal einen Themaschwenk zur Lyrik: Woher nehmt Ihr die Ideen für Eure Texte und worum drehen sie sich hauptsächlich?
Diese Scheibe hat ein “enochisches” Thema und die Texte stammen von “Perdurabo”. Estrella arbeitete damit um sie unserer Musik anzupassen. Das ganze dreht sich um die „Enochischen Schlüssel“, ein wenig um Dunkelheit und das Böse und wie man ein Stück Fleisch perfekt brät.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit dir? Seid ihr schon länger Freunde, hat sich das ganze durch die „norwegische Szene“ ergeben oder wie kam das?
Wie du meiner Einleitung entnehmen kannst, hat das ganze absolut nichts mit Gorgoroth zu tun, Nidingr entstand lange vor meiner Zeit bei Gorgoroth. Wir kommen einfach alle aus der gleichen Gegend und kennen uns schon seit langem.

Wie sieht es mit der Zukunft von Nidingr aus? Planst du, weiterhin eher komplexe, vielseitige Musik zu spielen, oder steht Nidingr in Zukunft für reinen Black Metal oder gar für puren Death Metal, oder sogar ein Free Jazz Projekt? ;-)
Wir haben keine wirklichen Regeln oder Pläne, was mit dem Nidingr Ensemble passieren soll, wie du Dir wohl denken kannst. Aber unsere nächsten Veröffentlichungen sind eine Rehearsal Aufnahme aus dem Jahr 1996 und ein paar Songs von 1997-1998. Alles auf Vinyl, unter Hearse Records, auf 1000 Einheiten limitiert. Der Titel ist “Sodomize the Priest” Dannach kommt diese Sache mit “Planet Satan Revolution” Und nachdem diese Babies erledigt sind, setzen wir uns an neues Material für das nächste Langeisen.

Und was kannst du mir bezüglich Live Aktivitäten verraten? Ist da etwas geplant, oder seid ihr sogar schon einmal aufgetreten? Wie sieht’s, wenn, mit Auftritten in Deutschland aus?
Wir hatten bisher 3 Auftritte, einen mit Mayhem und kürzlich zwei ausverkaufte Gigs mit “She said destroy. Das nächste wird dieses Wochenende hier in Norwegen stattfinden und zwar beim Stavanger Punkfestival, mit Misfits, usw. Wir freuen uns wirklich sehr auf dieses Konzert. Ein paar Festivals in Norwegen sind auch angepeilt. Was Deutschland angeht, wissen wir noch nichts genaues, wir wollen gerne dort spielen, vielleicht lässt sich ja eine Mini Tour oder so was auf die Beine stellen. Also Veranstalter, meldet Euch!

Dark Essence Records ist ein Label, das mir persönlich vollkommen unbekannt ist. Wie ist die Zusammenarbeit mit ihnen?
Dark Essence ist ein Label hier in Bergen und besteht aus ein paar engagierten Leuten aus der Szene. Ein kleines Label, aber gut genug für uns. Ihre Arbeit für uns ist ebenfalls zufrieden stellend. Für mehr Infos geht einfach auf Ihre Seite: www.darkessencerecords.com.

Nun die Frage, die sich vielleicht so mancher stellen wird: Wofür steht „Nidingr“ eigentlich? Hat das Wort eine Bedeutung oder ist es ein rein fiktives Konstrukt?
Nidingr bedeutet: Menschen, die schamlose Dinge tun, ich denke es könnte auch einfach “Dieb” bedeuten. Auf jeden Fall ein richtig fieser Kerl… der allerschlimmste hehe. Für uns allerdings bedeutet der Name noch ein Stück mehr, da wir ihn nun schon 10 Jahre verwenden. Das ist allerdings eine persönliche Geschichte und Leute die uns nahe stehen, wissen, was dahinter steckt.

Gut, an dieser Stelle kommt normalerweise das Metal1 Wortspiel. Das will ich in Anbetracht der Musik die ihr spielt aber ein wenig umändern. Erzähle mir, was immer dir einfällt, zu folgenden Stichworten:

Black Metal: Ziegenbock
Death Metal: Suppe
Traditional Heavy Metal: Nette Haare und Hosen
Doom Metal: Laaaaaaaangweilig
Jazz: Grins
Klassik : Gurke? He he
H.R. Giger / Sci Fi Kunst : Aliens
Metal1.info : Beef Jerky (Dörrfleisch)

Teloch, wir sind am Ende des Interviews angelangt. Ich danke dir für Deine Zeit und Bereitschaft und hoffe es hat dir einigermaßen gefallen und die letzten Worte gehören obligatorisch dem Künstler, also Dir!
Danke für Dein Interview und dein Interesse an Nidingr und dem Underground. Hoffentlich werden wir bald nach Deutschland kommen!!!
666
Teloch


Geschrieben am 11. Mai 2006 von Hendrik

Kommentieren

Kommentar-Feed abonnieren