Interview mit Hjevard von Nomans Land

Eine neue Episode aus der Serie “Die Tücken der E-Mail-Interviews”: In den tiefsten Tiefen Russlands schienen unsere Fragen an NOMANS LAND verloren gegangen zu sein, hörten wir doch knapp 10 Wochen lang nichts von den osteuropäischen Wikingern. Bassist und Sänger Hjevard hat die Post dann doch noch ausgegraben und an uns zurückgeschickt, wenn er auch leider recht wortkarg blieb.

English original…

Hy!!! Glücklicherweise wurde “The Last Son Of The Fjord” diesen Frühling neu aufgelegt und ich konnte euer erstes Album abgreifen. Ich war wirklich überrascht und hab mich gefragt, warum ihr so wenig Klargesang und mehr blackmetallartige Screams bei “Hammerfrost” verwendet habt.
Hi! Als wir uns entschieden haben, unser zweites Album “Hammefrost” aufzunehmen, haben wir uns für eine zusätzliche Stimme entschieden, eben die Screams. Wir wollten viele neue Dinge ausprobieren, die wir in unserer Musik verwenden können. Wir wollen mit unserem Schaffen weiterkommen. Wir haben uns dann dafür entschieden, den klaren Gesang und das Kreischen zu kombinieren. Der Grund dafür ist wohl, dass wir Aggression zu unserer Musik hinzufügen wollten, die es auf dem ersten Album noch nicht gab.

Seit 4. Juli habt ihr euer drittes Album “Phantom Pain” aufgenommen. Was können wir erwarten? Was werden die Hauptunterschiede zu “Hammerfrost” sein?
Ja, wir haben unser drittes Album im “Phantom Pain”-Studio in Russland aufgenommen, es wird “Raven Flight” heissen. Ich kann sagen, dass “Raven Flight” sich vom Vorgänger unterscheiden wird. Es wird aggressiver sein. Ich denke auch, dass die Soundqualität besser als auf “Hammerfrost” werden wird. Für uns ist es ein weiterer Schritt nach vorne mit unserer Musik und es ist, natürlich, Viking Metal.

Geht es auch textlich wieder um Wikinger und nordische Mythologie oder wird es neue lyrische Themen geben?
Ja, es ist eine Geschichte über nordische Krieger und nordische Götter. Der Unterschied zu bisher ist, dass es weniger Metaphern geben wird oder sie ganz rausgelassen werden. Die Texte werden für den Hörer bei unserem nächsten, vierten Album auch einacher werden.

Was sind die Haupteinflüsse für euer lyrisches und musikalisches Schaffen?
Nordwinde, die kalte und beeindruckende Natur Skandinaviens und natürlich die nordischen Götter geben uns Inspiration. Götter sind lebending, so lange wir Menschen sich an sie erinnern. Und wir werden sie nie sterben lassen.

Besonders in Osteuropa und Russland gibt es viele NSBM-Bands wie die “berühmten” Nokturnal Mortum”, die nordische Mythologie mit Nazi-Ideologie vermischen. Was denkst du über solche Bands?
Ich denke, die Leute können sich selbst auf diese Weise ausdrücken – aber das ist deren Sache. Für mich gilt, dass ich mit dem Nazitum nichts zu tun haben will.

Was denkst du ist der Grund dafür, dass es so viele NSBM-Bands in Osteuropa gibt? Hast du dich selbst schon gegenüber Leuten rechtfertigen müssen, die euere Musik in die rechte Ecke gedrängt haben, nur weil euere Texte viel mit nordischer Mythologie zu tun haben?
Ich finde es nicht richtig, Nazitum und nordische Mythologie zu kombinieren. Und wenn das irgendjemand macht, bin ich nicht interessiert daran.

Wie gefiel dir das Ragnarök Festival dieses Jahr in Lichtenfels? Gab es etwas Spezielles, das wir wissen sollten? Was gefiel dir am besten?
Es war ein tolles Fest und ein gutes Konzert. Wir hatten eine schöne Zeit und sind froh, in der gleichen Szene zu sein wie die anderen Gruppen und Musiker, die bei diesem Fest aufgetreten sind. Wir haben neue Freundschaften geschlossen und haben unsere Freunde wieder getroffen, die wir beim Ultima Ratio 2005 kennen gelernt haben. Es war sehr schön, sie bei unserem Konzert zu sehen. Es war auch alles wirklich gut organisiert und die Leute, die zum Konzert kamen, waren alle großartig.

Da mir euer Auftritt in Lichtenfels sehr gefallen hat, hoffe ich, dass ihr bald für einige Konzerte nach Deutschland zurückkommen werdet. Besteht die Möglichkeit, dass ihr in naher Zukunft wieder in Deutschland spielt?
Ja, man kann uns sehr bald wieder in Deutschland sehen. Das genaue Datum des Konzerts kann ich noch nicht sagen, aber mit Sicherheit kann ich sagen, dass es Ende Dezember in Berlin sein wird.

Gibt es zwischen dem deutschen und russischen Publikum viele Unterschiede?
Ja, die gibt es tatsächlich. Der Unterschied zwischen deutschen und russischen Fans ist wirklich groß und es hängt von deren Haltung gegenüber den Musikern zusammen. Ausserdem unterscheiden sich die Stile und Genres sehr in ihrer Beliebtheit. In Russland hören die Leute Metal noch gar nicht so lange. Ein langhaariger Kerl ist auch noch immer sehr exotisch, wenn er die Straße entlang geht.

Ihr habt vor einiger Zeit bei Einheit Produktionen einen Plattenvertrag unterschrieben. Wie ist die Arbeit mit ihnen?
Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit unseres Labels. Die Leute, die dort arbeiten, sind sehr professionell und wir können nicht sagen, dass sie irgendetwas falsch machen. Wir sind froh, mit Einheit Produktionen zuasmmenarbeiten zu können.

Das “Last Son Of The Fjord”-Rerelease enthält auch ein vollständiges Konzert als Bonus. Habt ihr auch schon über eine richtige DVD nachgedacht? Ich denke, es gibt schon ziemlich viel Material mit dem nächsten Album.
Nein, momentan wollen wir keine DVD machen. Wir stecken alles in das neue Album, aber ich denke, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt eine DVD aufnehmen werden.

Stimmt es, dass ihr alle Instrumentalsongs die ihr betrunken schreibt “Ale” nennt”? Ich habe das mal irgendwo in einem Metal Internetmagazin gelesen.
Nein, wir schreiben oder proben keine Musik, wenn wir betrunken sind. Manchmal treffen wir uns, um zu trinken, aber dabei machen wir keine neue Musik. Auf dem neuen Album wird es übrigens keine Instrumentalstücke geben. Aber das Trinken haben wir trotzdem nicht aufgegeben :)

Zum Schluss sollten wir das wundervolle und unglaubliche Metal1.wortspiel machen. Ich gebe dir einige Worte vor und du sagst mir, was du damit als erstes verbindest, okay?
Moonsorrow: Finnland
Slayer: Die beste Band der Welt
Politik in Musik: Normale Sache
Christen: Jesus Christus
Reisen: Romantik
Bücher: Einige sind interessant
Black Jack: Karten
Meta1.info: Metal Internet Magazin

Danke dir für die Antworten. Wenn du noch etwas sagen möchtest, wonach ich nicht gefragt habe, kannst du das jetzt tun! Ich freue mich auf euer neues Album und hoffe euch mal wieder auf Tour zu sehen!


Geschrieben am 5. Oktober 2006 von Nicolai

Kommentieren

Kommentar-Feed abonnieren