Watain-Spielverbot beim Metalfest Schweiz: Statements

Wie dem einen oder anderen vielleicht schon zu Ohren gekommen ist, wurde der Auftritt der Schwarzwurzeln WATAIN auf der Schweizer Ausgabe des Metalfests im Prattelner Z7 kurzfristig vom Veranstalter abgesagt. Sowohl WATAIN als auch der Veranstalter haben nun Statements dazu veröffentlicht.

WATAIN:

„This is our attempt to shed some light on the whoredom and idiocy behind the cancelled show in Switzerland on the 28th of May.
We have performed at Z7 two times in the past, once with Dissection and once with Celtic Frost. Both times there were no problems whatsoever, regardless of blood or other ingredients of the concert. We were very much looking forward to perform there again in front of a rabid crowd of Watain supporters from Switzerland and those that had travelled from all over Europe.
Howeber, ten minutes before we were supposed to go on stage, the crew of Z7 all of the sudden removes all the amplifiers along with the drumkit. Instead of answering our questions, they went to hide behind security pigs. When these clearly retarded half-apes started to realize the fragility of the situation, they called the cops for backup. The cops stripped us of knives and tools to secure their heroic “overtaking”, apparently they did not think we were outnumbered already with 20 cops and their pigs surrounding us. Meanwhile the audience were informed by an announcement in the speakers (the promotor was obviously too shitscared to go on the stage and face all those that he had just ripped off) that the show had been cancelled because Watain had promised a show without blood and animal heads, and now there were blood and animal heads on the stage. Be it known, once and for all, that such a promise had NEVER taken place. This was a total LIE made up by the charlatans of Z7 and nothing else. The Watain concert rider -giving a clear picture of the nature of the show- had been on their sperm smeared office desks for over a month. Furthermore, never during the 8 hours that our crew had already spent setting up the gear was there ANY attempt made for discussing this, the backline was removed by the Z7 staff and that was that. No explanation was given, apart from that the owner -a grey haired, grumpy and senile cripple- thought it smelled too much.
The crowd of course went mad and started to throw bottles towards the stage, which was by all means a good move! We asked to get a microphone to go on the stage and make an announcement ourselves to our crowd, but this request was denied by the Z7 staff. Instead they put two security apes between us an the stage with a fire-extinguisher hose pointed at us.

This is a typical example of what happens when greedy business men with short arms and deep pockets start to organize shows and festivals. Those who have bought ridiculously expensive tickets to be able to see the show get ripped off, and are of course not refunded. The band that has been contracted to play are told to go home, and surrounded and outnumbered by filthy cop pigs with drawn sticks there is not much of an option.

We strongly encourage any kind of violent acts of vandalism towards Z7; spraypaint, molotov cocktails, crushed windows, crushed kneecaps etc. We have always considered this to be one of the best venues of Europe, but now they have shown their true face. Their punishment will come, that is very certain!

A proud hail to the Swiss Watain militias who showed their rage, and made the security and the staff piss their pants in fear with their mad chanting! See you soon….”

VERANSTALTER:

„Liebe Fans,

Als erstes möchte ich mich in Namen der kompletten Z7-Crew bei Euch für ein megamässig fröhliches und friedliches Metalfest 2011 bedanken. Gemeinsam mit Euch haben wir an den 4 Tagen sehr viele gute Momente erlebt. In Anbetracht des Ganzen wirkt der Vorfall um den es in den Diskussionen hier geht so gross wie der Sack einer Mücke.

Bereits in den Jahren 2004 und 2007 haben Watain im Z7 jeweils als Opener gespielt. Weil Supporting Act und unter Kontrolle der Tourleitung aber immer nur mit absolut harmloser Bühnenshow.

Nachdem nun im Februar oder März die erste, aber noch nicht fixe Running Order unter den mitwirkenden Acts die Runde machte, bekam ich von einigen befreundeten Bands den Hinweis darauf, dass Watain zumindestens in der Vergangenheit an Festivals nicht auf ihre perverse Show verzichten. Weil diese Show aber eine Riesenschweinerei ist und ausserdem nichts und rein gar nichts mit Metalimage und Metalmusik zu tun hat, desweiteren den guten alten Blackmetal in den Dreck zieht, sowie unverantwortlich allen anderen, teils noch minderjährigen Metalfans gegenüber ist, habe ich dem Agenten mitgeteilt, dass ich an Watain kein Interesse mehr habe. Nach langem Email hin und her Verkehr habe ich auf einen Rausschmiss von Watain verzichtet und der Band eine zweite Chance gegeben, weil mir der Agent in Absprache mit der Band zugesichert hat, dass Watian auf ihre „Show“ mit stinkigen, verwesenden Tierkadavern und echtem Schweineblut verzichten.

hallo norbert,danke für die coole einigung, norbert!WATAIN haben seit ihrer letzten headliner-tour keine toten tiere und sonstige “bedenklichkeiten” mehr mit, arbeiten nur mit kerzen/etc. bzw., kunstblut. die band musste in der vergangenheit des öfteren geldbußen für ihre “show” bezahlen, daraus haben sie zum glück gelernt. auch wir als tourveranstalter wollten die sauereien nicht haben. ich werde ihnen gerne nochmals nahe legen, besonders bei euch darauf zu achten.

danke & dir ein schönes wochenende,

Nun zum Metalfest Samstag. Um 20:15 beenden indoor Arkona ihr Set. Während draussen Kataklysm ihren Gig spielen, beginnen Watain indoor ihren Aufbau. Draussen scheint noch immer die Sonne, es ist warm und der Himmel ist so blau wie es sich für ein Open Air gehört. Vom Teufel und seiner beschissenen Hölle, sowie vom nahenden Weltuntergang weit und breit keine Spur. Amorphis bekommen im Catering gerade ihr Nachtessen. Plötzlich verbreitet sich in der Halle perverser, nicht auszuhaltener Verwesungsgeruch aus. Leute der Bar- und Securitycrew sowie Musiker aus dem Catering, Produktionsraum, Büro und der Dusche verlassen fluchtartig das Gebäude. Unser Monitortechniker steht draussen und ist am Kotzen.

Innert einer Sekunde begreife ich, dass Watain uns jetzt verarschen und ich weiss sofort was jetzt mein Job ist. Weil ich keine Lust und Zeit auf Diskussionen mit Watain habe, gehe ich unter die wartenen Fans am Bühnenrand und verbreite mit der Bitte ums Weitersagen das nun nahende gnadenlose Ende des Bühnenaufbaues von Watain. Nachdem die Fans mich am Leben gelassen haben, habe ich die anstehende Show geknickt. Watain haben die Welt nicht mehr begriffen und mich und die komplette Crew aufs übelste beschimpft und verflucht. Anschliessend teilte ich vom FOH Platz inmitten der Halle den Fans die Gründe für mein Handeln mit. Während ich mit vielen Fans redete machten Leute unserer Security den Muckern Dampf um endlich die Bühne zu räumen. Erst nachdem zwei Polizeibeamte Watain klarmachten was unser Hausrecht bedeutet, war zumindestens Backstage die Lage unter Kontrolle.

Den anschliessenden Schwachsinn einiger Fans vor der Bühne habt ihr selbst miterlebt. Die an der Situation völlig unbeteiligten Amorphis mussten noch 2 Stunden später dem 20 Mnuten langen Bierdosenwurf von hirnlosen Idioten standhalten. Voll Scheisse !! Die bald 18 Jahre alte, weisse Weste Eurer Metalhochburg Z7 ist mit diesem äusserst gefährlichen Bierdosenwurf an den Arsch gegangen !! Ich werde aus diesem Scheiss lernen und mir in Zukunft länger überlegen, welcher Act eine zweite Chance erhält, welcher Act in die Tonne kommt und welcher Act in der Tonne bleibt.

Jeder Möchtegern Metalfan, welcher nun noch immer meine Entscheidung für falsch hält, soll sich doch vorstellen, sein geladener Besuch hantiert mitten im eigenen Wohnzimmer mit verwesenden Tierkadavern und stinkigem Tierblut.

Das Z7 zahlt lieber weiterhin mit Eurer Knete eine jährliche Spende an den Schweizerischen Tierschutz. Auch nehmen wir weiterhin mit Spass und Freude an der Arbeit unsere Verantwortung für Euch Fans wahr.“