Metal1-Redakteur Seuche

  • Zuständigkeit: Kolumne
  • Bei Metal1.info seit: September 2015
  • Geburtstag:
  • Wohnort:
  • Beruf:
Interessen
Im Großen und Ganzen Musik. Hören, machen, drüber reden. Mein Hund/ meine Katzen, die Abgeschiedenheit zur Großstadt. Alkohol trinken. Zeug reden. Pfeife rauchen. Vor sich hin existieren.
Favorisierte Genres
Metal und Punkrock hauptsächlich. Black/ Death und traditionelles. Deutscher Punk. Unkoordiniert ziellos auch (deutschen) Hip Hop/ Ami-Rap. 80er Retro-Elektro.
So kam ich zum Metal
Mit einer Schallplatte von den Scorpions („Crazy World“). Dann AC/DC „Highway to Hell“ und Iron Maiden „Number of the beast“. Danach wurde es schnurstracks immer härter.
Darum ist mir Musik wichtig
Weil Musik alles ist und immer geht.
Mein persönlich wichtigstes Album
Da verweise ich auf meine Kolumnen Teil 7 & 8.
Ich sag ja immer, mit Emperors „In The Nightside Eclipse“, Ulvers „Bergtatt“ und Enslaveds „Frost“ bin ich in den BM eingestiegen, aber dann muss ich auch Bethlehems „Dictius Te Necare“ nennen, Darkthones „Panzerfaust“ und Vonds „Selvmord“ weil wichtige Begleitalben in merkwürdigen Zeiten. So kann das immer weiter gehen...
Lieblingsalben
Ich schreibe hier jetzt sicher keine ellenlange Liste. Keine Ahnung, es gibt so massiv viel gute Musik und jede Episode meines Lebens hatte ihren eigenen Soundtrack. Die angesprochenen Kolumnen sind einigermaßen repräsentativ, inklusive deren Einleitungen.
Lieblingsfilme
Auch so ein Ding, neben Musik sind Filme meine zweite Leidenschaft. Japanisch/ asiatische Filme könnte ich hier hervorheben. Kurosawas „Sieben Samurai“ bis „ringu“. Viel Horror im Allgemeinen, aber eigentlich alles Mögliche wild durch den Garten.
Lieblingsbücher
Ich lese seit längerer Zeit kaum noch, aber auch hier fokussiert sich mein Interesse auf japanische Literatur. Yasushi Inoue, Yasunari Kawabata, Banana Yoshimoto fallen mir jetzt ein. Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ ist natürlich ein sehr lesenswertes, zeitloses Werk. Ansonsten könnte ich jetzt unnötig mit irgendwelchen Klassikern punkten, aber die kennt ja jeder selbst.
Eine abschließende Weisheit
"Hast du Scheiße am Schuh, hast du Scheiße am Schuh" (Andy Brehme)