Interview mit Vicotnik von Dødheimsgard

  • English Version

    The feedback which you achieved was continuous positive as I see it. Does this surprise you or is it simply fine for you?
    I can’t say that I expected it, because I did not. You know changing vocalist, redefining the sound yet again. I was pretty quick to rid myself of every notion towards expectations; the only way to do it without getting mindfucked. The response has been overwhelming. I thought Supervillain would never outpass 666 when it came to critics, but it did so in just a couple of weeks.

    On my information paper I read that your style is called Avantgarde Black Metal. Would you give your blessing to this declaration or would you categorise your music in another way?
    It is fine by me whatever people feel the urge to categorize Dhg as. It’s out of my reach anyway. I myself regard Dhg as Black Metal, plain and simple.
    I think Black Metal is more a mental thing than a sonic one. Back in the days, I remember that having your own sound was very important in order to be Black Metal. If you travel back to the early nineties, all the bands representing that era had their own specific sound. I owe everything I have in this scene to Black Metal. It is through it I have a name and expression. I am loyal to what defined me as an artist. I am not saying I will never play any style outside B M, but I am saying that Dhg will always be B M.
    Black Metal has nothing to do with under produced, badly executed, predictable nonsense to me. Like I said I view it as a mental thing, where you are at mentally, and what your contents are, and if you feel a belonging to the representation of Black Metal.

    Do you know “Armada” from Keep of Kalessin? Could you imagine to compare “Supervillain Outcast” with this album regarding to the musical development?
    I really like that album. I see your point, and I can agree on a very general level; when it comes to tempo changes, and evolving song structures. Outside that though, I don’t feel we have that much in common. Neither musically nor conceptually.
    There concept bare no relevance for me. Singing about a fantasy world that makes me think about role-playing. The Dhg fantasy world relates directly to our present world. We use the herovillain theme to highlight certain aspects of the human capacities, functions and conduct. It has also to do with the dualistic dynamics between two counterparts. Balance and un-balance, order and Chaos, they both define each other and are necessary aspects of all evolution.
    I do like the album though, very intelligently crafted.

    What does the title of the album want to tell us?
    It’s about recognizing the mechanical faceless structures, emancipate yourself from it. Reaching a lonely deep place within yourself where you re-define all things. In the process you find your capacities and enter a great becoming. If we translate it to a biblical sense „Supervillain Outcast“ means Satan. Story wise Lucifer questioned the structures of his surroundings, and took the role as an outcast. In his own kingdom, he fulfilled his self chosen prophecy and became his uttermost capacity.
    It is about pressing boundaries. It has to do with the Forbidden and transgression relation. To blow frames of your own state, to find the evolution that resides on the other side.

    Many people told me that your cover looks like an artwork of a metalcore-band. What’s your opinion thereto?
    I have never seen it in that light. The intention was to make it look like a comic book cover.
    You know like Spider-Man, X-Men or something like that. Only a bit darker. A even shabbier world.
    I am not bothered about it though; that some people think that it looks Metal-corish.

    How is it that a band adorns oneself with word like “vile” and “mongos” for example? You can read this on the information paper.
    I wrote those things, because it fits what the band conveys. It is about the sordidness of your own person. The deep dark secret places that we all have. Where desires we don’t talk about resides. Everybody has to main personality’s one social and one when alone.
    I find it quite useless to have this possibility to express myself without saying anything. So Dhg is a vessel for reflection. Since I can talk with my mother about the weather, I rather fill the contents of Dhg with something more interesting.

    You’re working with unusual sounds and you give the music some strange with it. Was this your intention?
    Yes, the sounds are there to thicken the music. To pull the „state of mind“ in the music in a certain direction. It’s also about making the music deeper, in the sense that it gets more layers and therefore more to control and contain.
    I like playing around with sounds; you can really manipulate the general atmosphere with it.

    Why the drastic change generally?
    Well, all our albums are different from each other. I kind of like the notion of always push for evolution on the sonic level, and also have evolution of the human being as central theme content wise.
    Another thing that’s important to me is treating all my products with the proper amount of respect. I want them all to be unique in their own right. So I make one certain album at the time and move on, I ensure their genuinity in relation to each other.
    It is also a great challenge to re-define your sound a bit on every release. That’s something very important to me as an artist.
    One last thing is, as long as I do it this way, I know I am doing stuff for the right reasons. So the relevance is me and the music. Not what expectations may be, or from a selling point angle etc.

    The information paper also says that “Supervillain Outcast” is a metamorphosis of all your previously released albums. Could you please particularly breakdown which ingredients of the other albums does “Supervillain Outcast” have?
    I don’t think it’s difficult to understand if you have heard all our albums. It was a conscience choice on my behalf to include certain elements from each album. If it is audible to everyone or not is beside the point. What is relevant is that I did precisely that.

    Now we’re coming to the tracks of your album:
    “Dushman” sounds very oriental and I found an eponymous film from 1998. Does a coherence exist?
    Well, I am half Indian. I want to reflect myself in the music, so there is always a bit of eastern stuff packed in here and there. Both my cultures are very important to me.

    You can hear very clear canon-chant in “Secret Identity”. How did it come to such ideas and what do you want to aim with it?
    “Secret identity” is a vocal interlude, so this question has to be answered by the vocalist. Reasons don’t always have to be specific though. You can use effects like this to generate a certain kind of atmosphere. The point with a lot of music is to seduce and lead the mind.

    The songs which titles sound criminal and “evil” are accordingly heavy implemented. Could you name “Supervillain Outcast” as a concept-album?
    It’s a loosely concept. Not something that is supposed to be imposing, but more like a general theme with different back-drops and angles.
    I try to make the albums as organic as life itself. In that respect the general concept convey growth and self realization. As well as demise and dust. One important thing is that beneath all the higgledy-piggledy it’s something really vital and recognizable about the whole ordeal. Fulfilling a self prophecy, embracing all the possibilities.

    You’re singing of a “21st Century Devil”; does the evil have to make progress and keep up with the time?
    Funny interpretation. I think it relates more personally. I don’t believe in evil. It’s just a stupid label so we don’t have to define the things we don’t understand or strongly dislike. The word evil is a one sided perspective, therefore it does not work.” 21st century devil” can relate to a lot of things. Becoming a devil in accordance to your time. A devil as in opposition to the flow of the time you live in. Posing the unpopular questions. Taking control of your existence. When we are born, we are born into structures that are more or less self containing. You can live your whole life without really taking any real decisions. I like to set my self apart from this faceless machinery as much as I can, so that I may find true substance in things. Words are also very interesting, because if you don’t live in accordance to your words, they are meaningless. The unity, or for most people opposition, between words and action really put the character to the test.

    In the course of this the guess that Black Metal has to do the same today, is obtruding. Is this correct and does Dodheimsgard have to do the same?
    Progress you mean. Yes of course. But not as a singular thing. The majority will always be the common, and the few will represent the progression. It’s the same thing with everything else as well. A good thing about breaking barriers is that it can never really go back to the way it was prior to the barrier being broken. I am not saying all progress is good, I am saying all progress is necessary. It’s intertwined with our nature. It’s the kinship between order and chaos.

    Does a reason exist why you’re hearing “Cellar Door” at the end of “21st Century Devil” again?
    It’s a production decision by me. It’s only a part of it though. But as you can hear, they are intertwined at the beginning as well. I like the feeling of the ending. Its leaves me with a kind of overwhelming emptiness. Like a room where something very relevant happened, or something terrible, where only dust remains. It’s a kind of a meaningful emptiness.

    Okay, we’ll move to other topics:
    What happened in the last eight years with Dodheimsgard?

    A lot. Rehearsing. Members in and out. A lot of technical problems. Life. We have been in the studio since 2003. Because half the band departed in this period, there was a lot to add up for and finding replacements as well.
    In the end, I am quite happy with the course of things. During these eight years, we got ourselves a great legacy.

    You’re having other projects like Code or Ved Buens Ende. How do you divvy the work now, because Dodheimsgard is active again?
    Code is like two months every second year, so not very time demanding. Ved Buens Ende is dead, so that’s not very time demanding either.

    Ved Buens Ende is releasing a new album soon after a long period of calmness, too. Isn’t it totally exhausting to records two new albums for two reactivated bands at the same time? And is it fortuity that these bands in which you’re playing are reactivated at the same time?
    No, we are not. Some of the new material we made will be found on the upcoming Virus album, and some on the next DHG.

    Only you and Czral are left from the last manning of Dodheimsgard. How did it come to this total replacement?
    Naturally. People get older and priorities change. We have changed members on every album. So I guess its quite Dhgish to do so. On the other hand, the line up right now seems quite stable, and I am sure it will last for some time.

    Can you tell us something about the newbies?
    When I sought out new members, I wanted people that could do things besides playing instruments. Thrawn, is a Mastering engineer. He has probably mastered more metal products than anyone else in Norway. Kvohst is a graphical designer as well as vocalist.
    Clandestine also have some engineering abilities. Jormungand and Darn are pretty fresh and untainted.

    At last a precarious question:
    Carl-Michael Eide fell out of a window and got badly hurt. Can you tell us what occurred closely?

    That’s his business; I do not wish to throw his personal stuff all over the media. Ask him, I am sure he will oblige.

    We’re at the end of the interview, thanks Vicotnik!
    Thank you for your interest.

  • Deutsche Version

    Nach acht Jahren Abstinenz melden sich DØDHEIMSGARD mit neuer Besetzung, aber weiterhin Bandgründer Vicotnik zurück. Mit uns sprach er über das neue Album „Supervillain Outcast“ und den musikalischen Wandel.

    Die Resonanz, die ich bisher mitbekam, fällt durchweg positiv aus. Überrascht oder einfach nur schön für euch?
    Ich kann nicht sagen, dass ich es erwartet habe, denn ich habe es nicht. Du weißt, wir haben den Sänger ausgetauscht und unseren Sound wieder mal geändert. Ich machte mich sehr schnell von jeglichen Gedanken bezüglich der Erwartungen frei, da es der einzige Weg war um nicht „mindfucked“ zu werden. Die Reaktionen waren überwältigend. Ich dachte, „Supervillain“ würde niemals „666“ in den Kritiken schlagen, aber es geschah in wenigen Wochen.

    Auf meinem Infoblatt steht Avantgarde Black Metal. Würdest du das so absegnen oder eure Musik anders einstufen wollen?
    Es ist okay für mich, egal wie die Leute unsere Musik kategorisieren. Es liegt außerhalb meines Bereiches. Ich stufe DHG als Black Metal ein, eindeutig und simpel.
    Ich denke, Black Metal ist mehr eine mentale Sache als eine akustische. Früher war es wichtig, deinen eigenen Sound zu haben um Black Metal zu sein. Wenn du zurück in die frühen 90er reist, siehst du, dass all die Bands, welche diese Ära ausmachen, ihren eigenen Sound hatten. Ich schulde alles, was ich in dieser Szene besitze dem Black Metal. Es ist durch meinen Namen und den Ausdruck. Ich bin loyal gegenüber den Dingen, die mich als Künstler ausmachen. Ich sage nicht, dass ich niemals etwas anderes als BM machen werde, aber ich sage, dass DHG immer BM spielen werden.
    Black Metal hat nichts mit unterproduziertem, schlecht ausgeführtem und verräterischem Nonsens zu tun. Wie ich sagte, ich sehe das als mentale Sache an; wo du mental bist, was dein Geistesgehalt ist und ob du ein Verbindungsgefühl zum Black Metal besitzt.

    Kennst du „Armada“ von Keep of Kalessin? Kannst du dir vorstellen, „Supervillain Outcast“ damit hinsichtlich der musikalischen Entwicklung zu vergleichen?
    Ich mag das Album wirklich. Ich sehe, was du meinst und kann dir generell zustimmen, wenn es um Tempowechsel und Songstrukturen geht. Ausser diesen Punkten haben wir jedoch nichts gemeinsam, denke ich. Weder musikalisch noch konzeptionell.
    Ihr Konzept hat keine Relevanz für mich…über eine Fantasiewelt zu singen, welche mich an Rollenspiele erinnert. Die DHG-Fantasiewelt ist direkt mit der richtigen Welt verknüpft. Wir nutzten das Helden/Verbrecher-Thema, um gewisse Aspekte des menschlichen Inhaltes, der Funktionen und des Verhaltens herauszustellen. Es geht außerdem um eine duale Dynamik zwischen zwei Kontrastpunkten. Balance und Unbalance, Ordnung und Chaos, sie definieren sich gegenseitig und sind notwendige Dinge in der Evolution. Aber ich mag das Album („Armada“), sehr intelligent handgefertigt.

    Was will uns der Albentitel (auf Deutsch: ausgestoßener Superschurke) mitteilen?
    Es geht um das Erkennen mechanischer, gesichtsloser Strukturen, emanzipiere dich selbst von ihnen. Erreiche einen einsamen, dunklen Platz in dir selbst und redefiniere all diese Sachen. In diesem Prozess findest du deine Geistesinhalte und erreichst ein größeres Sein. Wenn wir „Supervillain Outcast“ im biblischen Sinne übersetzen meint es Satan. Geschichtsweise hinterfragte Luzifer seine Umgebung und nahm die Rolle als Ausgesetzter an. In seinem eigenen Königreich erfüllte er seine selbst auserwählte Prophezeiung und erreichte die äußersten Geistesinhalte.
    Es geht um festgelegte Grenzen. Es geht um das Verbotene und verbrecherische Beziehungen. Sprenge deine eigenen Grenzen, finde die Evolution, die auf der anderen Seite stattfindet.

    Viele Leute sagten mir, dass euer neues Cover irgendwie wie das einer Metalcore-Bands aussieht, was meinst du dazu?
    So habe ich das noch nicht gesehen. Die Intention war, dass es wie ein Cover von einem Comicbuch aussehen sollte. Du weißt, wie Spiderman, X-Men etc. Nur ein wenig dunkler. Eben eine schäbigere Welt. Ich bin aber dennoch nicht darüber beunruhigt, dass einige Leute denken, es sähe aus wie Metalcore-Langeweile.

    Wie kommts, dass man sich auf dem Infoblatt mit Worten wie „Mongo“, „vile“ et cetera schmückt?
    Ich schrieb solche Sachen, weil sie der Band entsprechen. Es geht um das Elend deiner eigenen Person. Um die dunklen, geheimen Plätze in uns. Wo Verlangen, über die wir nicht sprechen, wohnen. Jeder hat eine soziale Persönlichkeit und eine, wenn er alleine ist. Ich finde es einfach nutzlos die Möglichkeit zu haben, mich auszudrücken und nichts zu sagen. Deshalb ist DHG wie der Ausdruck einer Reflektion. Weil ich mit meiner Mutter über das Wetter reden kann, kann ich eher die DHG-Inhalte mit interessanteren Dingen füllen.

    Ihr baut in die Musik zahlreiche ungewöhnliche Klänge ein und gebt der Musik damit etwas Fremdartiges. War das auch die Intention?
    Ja, die Klänge sind da, um die Musik zu verdichten. Um den „state of mind“ in der Musik in eine gewisse Richtung zu lenken. Es dreht sich alles darum, die Musik zu vertiefen, um mehr Ebenen zu erhalten und dafür mehr zu kontrollieren und enthalten. Ich mag es, mit Klängen zu spielen, du kannst tatsächlich die Atmosphäre damit manipulieren.

    Wieso eigentlich dieser drastische musikalische Wandel?
    Nun, alle unsere Alben unterscheiden sich voneinander. Ich mag die Ansicht, dass man die Evolution des hörbaren Levels immer weiter vorantreibt und außerdem die menschliche Entwicklung als zentrales Thema inhaltsweise nutzt.
    Was mir noch wichtig ist, dass ich alle meine Produkte mit dem angemessenen Respekt behandle. Ich möchte, dass sie alle auf ihre Weise Unikate sind. Also mache ich ein gewisses Album zu dieser bestimmten Zeit und fahre fort, ich garantiere ihre Wahrhaftigkeit zueinander. Es ist außerdem eine große Herausforderung, deinen Sound mit jedem Release zu redefinieren. Das ist für mich als Künstler sehr wichtig.
    Zuletzt: Solange ich es auf meine Weise mache, mache ich die Sache aus den richtigen Gründen. Das ist für mich und die Musik bedeutsam. Nicht, welche Erwartungen sein könnten oder aus Verkaufssicht gesehen etc.

    Nun sagt das Infoblatt ebenfalls, dass „Supervillain Outcast“ eine Metamorphose aller eurer bisherigen Werke sei. Kannst du das bitte etwas genauer aufschlüsseln? Also was „Supervillain Outcast“ von jedem Album hat?
    Ich denke es ist nicht schwierig zu verstehen, wenn man all unsre Alben gehört hat. Es war eine gewissenhafte Entscheidung von mir, gewisse Elemente von jedem Album einzubauen. Ob es für jedermann hörbar ist oder nicht, ist ein anderer Punkt. Es ist nur relevant, dass ich genau dies tat.

    Kommen wir zu einzelnen Tracks.
    „Dushman“ klingt sehr orientalisch und ich fand einen gleichnamigen indischen Film aus dem Jahre 1998. Besteht da ein Zusammenhang?
    Nun, ich bin zur Hälfte Inder. Ich möchte mich selber in der Musik reflektieren, also findet man hier und da immer ein wenig Ostzeugs. Meine beiden Kulturen sind sehr wichtig für mich.

    Nun vernimmt man beispielsweise bei „Secret Identity“ (zu Deutsch: die ekelhaften Verbrecher) glockenklaren Kanongesang. Wie kam es zu solchen Ideen und was sollen diese bezwecken?
    „Secret Identity“ ist ein gesangliches Interludium, insofern muss diese Frage vom Vokalisten beantwortet werden. Die Gründe sind jedoch nicht immer bestimmt. Du kannst Dinge wie dies benutzen, um eine bestimmte Atmosphäre zu erschaffen. Die Sache ist die, dass du mit vielerlei Musik den Verstand verführen und leiten kannst.

    Die Tracks, welche vom Titel her schon verbrecherisch und sagen wir mal „Böse“ klingen, sind auch entsprechend hart umgesetzt. Also insgesamt ein Konzeptalbum?
    Das steckt ein loses Konzept dahinter. Nichts bestimmtes, was imposant sein soll, mehr wie ein generelles Thema mit verschiedenen Hintergründen und Sichtweisen.
    Ich versuchte, das Album so organisch wie das Leben selbst zu gestalten. In diesem Sinne verfolgte das Album die Absicht, Größe und Selbstrealisierung anzustreben. Genaue wie Niedergang und Staub. Eine wichtige Sache ist, dass neben dem ganzen Durcheinander etwas wirklich Vitales und Erkennbares in der ganzen Qual steckt. Die eigene Prophezeiung erfüllen, alle Möglichkeiten zu erfassen.

    Ihr sprecht von einem „21st Century Devil“, muss sich das Böse weiterentwickeln und mit der Zeit gehen?
    Amüsante Interpretation. Ich denke, es ist eher persönlich gemeint. Ich glaube nicht an das Böse, es ist bloß ein dummer Ausdruck, damit wir das, was wir nicht verstehen oder absolut nicht mögen, nicht definieren müssen. Das Wort „evil“ ist einseitig und kann daher nicht funktionieren. „21st Century Devil“ kann vieles bedeuten, ein Teufel im Bezug auf deine Zeit, als Gegensatz zum Strom deiner Zeit. Als Ausdruck der unangenehmen Fragen, deinen Verstand kontrollierend. Wenn wir geboren werden, werden wir in Strukturen hineingeboren. Du kannst dein ganzes Leben leben, ohne wirklich irgendeine Entscheidung getroffen zu haben. Ich mag es, mich von dieser gesichtslosen Maschinerie abzugrenzen und vielleicht wahre Substanz zu finden. Worte sind auch sehr interessant, denn, falls du ihnen entsprechend nicht lebst, sind sie bedeutungslos. Die Einheit, oder für viele Leute ist es ja der Gegensatz der Worte und der Aktion, ist das, was deinen Charakter wirklich auf die Probe stellt.

    Dabei drängt sich ja auch die Vermutung auf, Black Metal müsse dies auch tun und sich der Zeit anpassen. Vielleicht, falls du das so stehen lassen würdest, so wie ihr?
    Du meinst Fortschritt. Ja, natürlich, aber nicht als einzelnes Ding. Das Gros wird immer das Gewöhnliche sein aber einige wenige werden den Fortschritt ausmachen. So ist es überall. Das Gute an einer Sache, die Grenzen sprengt ist, dass sie niemals zu dem Punkt zurückkommt, an dem sie Grenzen sprengte. Ich sage nicht, dass Fortschritt immer gut ist, er ist aber notwendig, da er mit unserer Natur verbunden ist. Es geht um die Verwandtschaft zwischen Ordnung und Chaos.

    Gibt es einen Grund, warum am Ende von „21st Century Devil“ noch mal „Cellar Door“ zu hören ist?
    Es war eine produktionstechnische Entscheidung von mir, zumal es nur ein Teil von „Cellar Door“ ist. Aber wie du hören kannst, sind sie auch am Anfang miteinander verflochten. Ich mag das Gefühl am Ende, es hinterlässt in mir ein umfangreiches Gefühl der Leere. Es ist wie ein Raum, wo etwas sehr relevantes oder schreckliches passierte und nur Staub zurückbleibt. Es ist eine Art bedeutungsvolle Leere.

    Gut, kommen wir wieder zu anderen Themen zurück.
    Was passierte in den vergangenen acht Jahren bei Dodheimsgard?
    So einiges. Proben, kommende und gehende Mitglieder, viele technische Probleme und das Leben. Wir waren seit 2003 im Studio, weil aber zu dieser Zeit die Hälfte der Leute die Band verliess, mussten wir Ersatz dafür finden. Letztendlich bin ich aber glücklich mit dem Gang der Dinge. In diesen acht Jahren hinterließen wir uns selbst ein großes Erbe.

    Du hast ja genügend Nebenprojekte wie Code oder das doch mehr bekannte Ved Buens Ende. Wie teilt sich denn nun die Arbeit auf, jetzt wo Dodheimsgard wieder aktiv ist?
    Code beansprucht alle zwei Jahre drei Monate, also nicht sehr zeitaufwendig. Ved Buens Ende ist tot, es beansprucht also auch nicht sehr viel Zeit.

    Ved Buens Ende veröffentlicht ja auch bald ein Album, ebenfalls nach einer langen Zeit der Stille. Erst einmal: Zwei neue Werke von neu reaktivierten Bands zur selben Zeit, ist das nicht total anstrengend für dich und ist es Zufall, dass gerade diese beiden Bands zur selben Zeit wieder zusammenfinden und beide unter deiner Beteiligung?
    Nein, wir arbeiten an keinem neuen Album für Ved Buens Ende. Einiges vom neuen Material wird man auf dem neuen „Virus“-Album finden, anderes auf dem nächsten Werk von DHG.

    Nun ist ausser dir und Czral keiner mehr von der letzten Besatzung übrig. Wie kam es zu der totalen Neubesetzung?
    Ganz natürlich. Menschen werden älter und Prioritäten ändern sich. Wir haben auf jedem Album die Besetzung geändert, also denke ich, ist es ganz normal für DHG. Auf der anderen Seite scheint das momentane Line-Up aber sehr stabil zu sein, ich bin sicher, es wird eine Weile so bestehen bleiben.

    Kannst du uns ein wenig über die Neulinge berichten?
    Als ich neue Leute suchte, wollte ich welche, die auch andere Dinge neben dem Spielen draufhaben. Thrawn ist ein Mastering-Techniker, er hat vermutlich mehr Metal gemastert als irgendwer sonst in Norwegen. Kvohst ist Grafikdesigner und Sänger, Clandestine besitzt ebenso Fähigkeiten im Bereich Mastering. Jormundgand und Darn sind frisch und unverdorben.

    Zuletzt noch eine etwas prekäre Frage:
    Kommen wir mal zu dem Vorfall, dass Carl-Michael Eide aus einem Fenster fiel und sich dabei schwer verletzte. Kannst du uns sagen, was dort genau vorfiel?

    Das ist seine Sache; ich wünsche nicht, seine persönlichen Dinge in den Medien herumzuerzählen. Frage ihn einfach; ich bin sicher, er wird entgegenkommen sein.

    Das war es schon, ich bedanke mich!
    Danke für dein Interesse.

Geschrieben am

Fotos von:

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: