Interview mit Grim Spirit von Evilfeast

  • Englische Version

    At the end of 2017, Grim Spirit released „Elegies Of The Stellar Wind“, the latest album of his solo project EVILFEAST and a masterpiece of cold, majestic black metal that was perfectly balanced in its composition and sound. In our interview we asked the Polish maverick about the content of his new songs, his way of dealing with production, his opinion on black metal in general as well as his political views.

    The name of your solo project EVILFEAST seems to indicate raw black metal, however, you are also making use of majestic keyboards. Why did you still choose to go by this name?
    Because I don’t see a single reason to change it. I came up with this name probably at the age of 15-16, and as far as I remember it was supposed to reflect the outburst of wrath, hateful and dark feelings I experienced back then. And these emotions have been the foundation and principle of EVILFEAST till the very present day, sure I sense them in far more mature way now, but far more profound as well, so the name still depicts the project’s essence, even if someone may now consider it unsophisticated and naive, I don’t care. EVILFEAST is and will forever be Unholy Black Metal – dark, hateful and majestic… Against light, monotheistic dogmas and “morality”, dealing with aspects that in this moribund, degenerating world are labeled as evil. Of course, there is also a strong touch of sorrow and melancholy within the project, but always inseparable from the above mentioned dark approach. These are simply two sides of my spirit, two streams from the same source. Undoubtedly, over the years the name has grown together with my project, and I’m sure for the appropriate individuals it is inseparably connected with its whole appearance and attitude. And if some “newcomers” overlook EVILFEAST due to misjudging it by the name, well, it’s their loss, not mine.

    You are also part of two other black metal bands: Ravenmoon Sanctuary and Revenge. In which way does EVILFEAST set itself apart from these two other projects?
    EVILFEAST is my only project. My first creation, my greatest work, which accompanies me now for the better part of my life, and to a great extent IS my life. There’s no comparison with the other bands you mentioned: They’re creations of other persons, I just help them sometimes, because they asked me to, and due to my respect for them. Ravenmoon Sanctuary is mainly a band of Wened and Colder, I only did the keyboard parts for some releases, but at the moment don’t know if Ravenmoon… exists anymore at all. Revenge is a band run by my comrade, I’m just a session drummer there.

    Why was it important to you to have a solo project beside playing in these two bands? And which one of the three projects are you mostly focused on?
    I guess I’ve answered above, and I have to correct you and once again emphasize: EVILFEAST is not a “solo project beside other bands”, it’s actually totally opposite – it was created first, and any other possible activity of mine is only an addition. EVILFEAST is always and forever most important and before any other band. EVILFEAST is me.

    A solo project is a lot of work since you have to do almost everything on your own. Which aspect of working alone is the most difficult one to you – composing, recording (maybe a certain instrument) or the production?
    I would say the production, mainly because I’m a total amateur in that subject. Every recording session is a bit like walking in the dark, with trials and errors, and an unknown at the end. So far I’ve always managed to finish the recordings with satisfying results, even if sometimes quite different from my initial visions. But all in all I don’t consider any aspect of working in EVILFEAST as difficult or problematic, as the process of creating Black Metal is not hard work, but a spiritual fulfillment.

    You recently released „Elegies Of The Stellar Wind“, your fifth full-length record, six years after its predecessor „Wintermoon Enchantment“. Why did it take you twice as long as with your previous releases?
    Time seems to run faster and faster, I didn’t even feel the passing of these six years. Basically the music for “Elegies…” was ready in 2015, but then technical problems occured. In short – I had to replace a lot of equipment and other stuff, and therefore was forced to refresh some of my habits when it comes to recording and producing music, learn certain things from scratch. Besides, the last years were a period when I travelled a lot, and it was an additional factor making me delay the start of the recordings. Anyway, I hope the breaks between albums will however be shorter in the future.

    While there were some shorter instrumentals on „Wintermoon Enchantment“, your recent record consists solely of long-tracks between 8 and 15 minutes. Is there a certain reason behind this?
    No certain reason, it just happened this time. I always start composing from single themes and melodies, which I start to merge into more complex structures. At some point of the process, a concept begins to emerge, concerning the number of tracks, their sequence, duration, etc. It all comes in a natural way. As you know, “Elegies…” actually has intro and outro, and the fact that they’re not separated songs but parts of the first and the last track, is rather of secondary importance.

    Do you consider one of the tracks of the new album as your favorite and if yes, which one and why?
    There is no such thing as the established favorite track of mine, as in my deepest conviction they’re all at the same high level of majesty and might. I can only say about a kind of interim favorite for the present moment, and it still keeps changing, depends on the temporary mood or I don’t know what else. Currently I would probably point at “From The Northern Wallachian Forest… Tyranny Returns”, but I’ve no idea why, when I think of the album now, it just somehow seems most enticing for me. I’ve had the same feeling repeatedly about every single track since the release of this album.

    There are a lot of sound samples to be heard on the album, like for example flowing water or a galloping horse. What’s the thought behind this?
    Enhancing the atmosphere and to some extent reflecting the lyrical concept of each track. Broadening the spectrum of experiences from listening to the album. Adding profundity, building the impression of dealing with a great entirety, a journey divided into chapters…

    Do you tell an ongoing story throughout „Elegies Of The Stellar Wind“ or does each song deal with another subject?
    There is no linear story within the lyrics, but there are main themes I deal with on this album. Out of the triad of concepts “Tradition – Heritage – Destiny” being a leitmotif for at least two of my last albums, “Elegies…” is dedicated mostly to destiny. The lyrics are basically separate stories, but they all deal with notions of fate, destiny, strength and wisdom, overcoming human limitations in strife with overwhelming the burden of the external astral forces, creating one’s own dark path, an endless quest against stagnation and degeneration… They are also connected by certain phrases, sentences, metaphors, that are repeated in various songs in slightly different context. The poetry on this album is probably even more metaphoric, deep and multi-layered than ever, to reflect the above mentioned subjects I use various means. For example “The Second Baptism… Shores In Fire And Ice” contains my impressions of the sea, and was inspired by my own experiences, like an autumnal trip to Pomerania, or a summer storm I faced on the Ruegen Island. “Lunar Rites… Beholding The Towers Of Barad-Dur” – as title says – is connected with Tolkien’s work, but it’s not any sort of a fairytale about elves, rather something like my personal attempt to make a reversed glance at the allegory of good and evil omnipresent in his works, and by this occasion – my own manifestation of standing eternally at the dark side. “From The Northern Wallachian Forest… Tyranny Returns” is kind of a legend written by me, its action takes place in the title region, which I visited several times and admire. The legend has also strong allegoric aspect and can be referred to the present times. “Archaic Magic… A Cenotaph Below The Cursed Moon” was inspired by my numerous journeys through the region of the Polish-Czech-German borderland – Lower Silesia, Saxony, Lausatia, Erzgebirge, Polabian & Sudetian Mountains, etc. One of the most haunting & inspiring lands I’ve ever been to. The lyric contains my impressions on its beauty, atmosphere, nature, history, of course in a very dark approach to the subject… Alright, I guess I could spend hours speaking about the lyrics, but enough for now. I recommend everyone interested to delve into this unholy poetry on their own.

    The gloomy artwork is a painting by Edmund Koken. How did you stumble across it and why did you choose exactly this picture?
    I’ve known this painting for years, since I’m an admirer of the 19th century visual arts. I just recalled it at some point of creating the new album, and came to the conclusion that it would be a perfect visual invitation to “Elegies…”. First of all, it’s just haunting with its cold, mysterious and majestic atmosphere, just like the album itself. Second – you can find a lot of metaphoric aspects within it, like nature versus human work, a church overwhelmed by the forest, a gate and a forest path as the choice between two ways… Aspects that can be related to the general concept and lyrical themes of the album.

    „Elegies Of The Stellar Wind“ was released through Eisenwald Tonschmiede. Why did you choose this label in particular and how did it come to your cooperation?
    In the last years I’ve received plenty of release offers from various labels, they were still coming. Some guys almost begged me for letting them release the new EVILFEAST album, of which not a single minute was even recorded back then. So, when the work on “Elegies…” was getting close to finish, I just started to view all these offers, and eventually the choice has fallen on Eisenwald. They just seemed like a serious underground label, reputable, respectable and respecting themselves, that means preferring quality over quantity, carefully choosing bands to cooperate with, instead of polluting the scene with hundreds of poor and mediocre stuff, so I decided to give them a try.

    The production of the record seems to be raw on purpose, definitely not because of a technical lack, which shows especially through the keyboards. Is it hard to create this 90s style black metal sound, while still living up to the standards of more modern music?
    I don’t intend to create a “90’s sound”, I always intend to create a sound that is raw, powerful and with its own individual character, even if sometimes hardly digestible for some (Black Metal shouldn’t be too easily digestible for everyone). The fact is, that this kind of sound production is associated with 90’s, but that’s a secondary thing. I just hate the majority of contemporary production – cliched, schematic, featureless… EVILFEAST is in opposition to this. I wouldn’t say creating the sound is a problem for me, I always work on it till I achieve satisfying result. I’m sure that – paradoxically – my lack of professional knowledge is helpful to make a different and in some way unconventional and individual sound, as I’m not loaded with schemes concerning production work. However I have to mention, that in case of “Elegies…”, the finished stuff has been actually sent to the professional producer Greg Chandler of Priory Recording studio, and he gave the final touch to my raw ideas, without losing their raw essence.

    There are a lot of bands that try to reproduce the magical feeling of second wave black metal and many of them fail. What, in your opinion, makes the difference between a band that succeeds in authentically playing that style and a band that just sounds like a badly done copycat?
    Talent, passion, devotion and sincerity – these are the factors, that are finally always critical for the value of the band. Maybe that’s why they fail – because they try to “reproduce” something… While EVILFEAST is not any “retro” or “old-school” band, I just hate these terms. EVILFEAST is – no more no less – a tribune for my own darkest feelings, ideas and visions. I’ve chosen this majestic, raw, hateful, still melancholic and ethereal Black Metal as the perfect form to express them, and it hasn’t changed since the beginning. So EVILFEAST is not any kind of “nostalgic return”, cause I don’t have to return anywhere, I just keep creating the form of art that is still closest to me. And it shouldn’t be at all considered in the context of time, as something “assigned” to the 90’s and now “outdated”, since in my deepest conviction, true Black Metal art is timeless, and now exactly as fresh, timely, potent and valid as it was 20 years ago, and as it will be in the next 20 years.

    What do you think of more modern styles of black metal?
    I dislike them, be it “religious”, “depressive”, “Post-BM” trends, some pseudo avantgarde crap, or something that is nowadays called “Atmospheric BM”. Most of the bands dealing with those styles are totally unable to create at least an ersatz of the atmosphere that could touch my soul in any way, so I don’t give a shit about them.

    Some musicians of the Polish black metal scene have been really controversial in the past because of their radical political views. What’s your personal stand on this?
    I hail the old radical Polish Black Metal. Much more valuable than today’s new-fashioned mess. However, I think the term “political” is often too widely used, although it’s a matter of where to place the border between ideology in its spiritual, esoteric and political aspects. If the band proclaims the need for preservation of cultural, national and racial heritage, is it politics? Maybe, maybe not, depending on what form it takes, which aspects are emphasized etc. As for EVILFEAST – I share these views to a great extent. EVILFEAST is – inter alia – a manifestation of a wide spectrum of values & ideas, that I could briefly and summarily depict as Elitism, Ancestral Spirituality and National Romanticism. I consider my project a part (and a carrier) of ancient European heritage. Still I don’t see it “political” in any way, as this project is more personal and introspective, not directed to invert anyone and call to built any “new era”, (mainly because modern society is already lost within materialism and weak, nature-adverse doctrines), I just care for these values & ideas within myself. I realize though, that in present times the above-mentioned views are for many people enough to call me “politically radical”, and I’m pretty much fine about it, as my ideology is eternally the fist in the face of this modern, degenerated world.

    EVILFEAST will most likely stay a pure studio project without playing live shows, am I right? Do you personally value live performances or do you think they’re not fitting for this type of music?
    I’m not a great fan of Black Metal “live-shows” in general. As well as of any event that gathers a crowd of people. EVILFEAST over the years has received some proposals of adding session musicians and performing live on some festivals, but I’m not convinced of such an idea. Yes, I rather think that my music, to be truly experienced, should be experienced in different circumstances and with a different audience. For example, an audience of trees in a forest.

    How will you continue with EVILFEAST? Will the next album also take longer to be released than before?
    At the moment my decision is that the next EVILFEAST stuff will be the next full-length album exclusively, no EPs, splits etc. (although I don’t exclude that I’ll change my mind in a while). I even have composed some first tunes for it lately, but it’s just the very beginning of the road. As I’ve said – I hope the break between albums will be shorter this time, on the other hand – I will devote to every material as much time as I deem necessary. EVILFEAST is not about releasing some average album every year, my standards are far superior.

    Let’s continue with our traditional Metal1.Info-Brainstorming:
    Ambient: Some forms are interesting, most is not my cup of tea.
    DarkthroneDimmu Borgir: Both once glorious, both for me non-existent for many years.
    The European Union: Abstractly speaking – potentially a valuable idea, but in practice, due to basing it on wrong principles, its collapse seems inevitable.
    Top 3 albums of 2017: in alphabetical order:
    Domgard – “Odelagt”
    Häive“Iätön”
    – Krolok – “Flying Above Ancient Ruins”.
    Satanism: A way of wolfs among sheep.
    EVILFEAST in five years: Still on my ancient path, but five years further.

    Alright, I want to thank you once more for this interview. Do you want to end by saying something to our readers?
    I guess enough has been said. Thank you for the interview.

  • Deutsche Version

    Ende 2017 hat Grim Spirit über sein Soloprojekt EVILFEAST mit „Elegies Of The Stellar Wind“ ein wahres Meisterwerk kalten, majestätischen Black Metals veröffentlicht, dass sowohl kompositorisch als auch produktionstechnisch perfekt ausbalanciert war. In unserem Interview haben wir den polnischen Eigenbrötler über die Inhalte seiner neuen Songs, seine Herangehensweise bei der Produktion, seine Meinung über Black Metal im Allgemeinen sowie seine politischen Ansichten befragt.

    Der Name deines Soloprojekts EVILFEAST klingt nach sehr rohem Black Metal, tatsächlich setzt du aber auch viele majestätische Keyboards ein. Warum hast du dich dennoch damals für diesen Namen entschieden?
    Weil ich nicht einen Grund dafür sehe, ihn zu ändern. Ich bin wohl im Alter von 15 oder 16 auf den namen gekommen und soweit ich mich erinnern kann, sollte er den Ausbruch von Zorn, von hasserfüllten und dunklen Gefühlen widerspiegeln, den ich damals durchlebte. Diese Emotionen waren bis zum heutigen Tage die Grundlage und das Prinzip von EVILFEAST. Natürlich fühle ich sie nun auf eine wesentlich reifere, fundiertere Weise, aber der Name gibt immer noch die Essenz des Projekts wieder. Es kümmert mich nicht, wenn manche das für ungehobelt oder naiv halten. EVILFEAST ist und wird immer unheiliger Black Metal sein – düster, hasserfüllt und majestätisch… Gegen das Licht, monotheistische Dogmen und „Moral“, mit Themen befasst, die in dieser todgeweihten, degenerierenden Welt als böse abgestempelt werden. Natürlich hat das Projekt auch einen starken melancholischen, schwermütigen Einschlag, dies allerdings untrennbar mit der bereits erwähnten Düsternis verbunden. Das sind einfach die zwei Seiten meines Geistes, zwei Ströme aus derselben Quelle. Der Name ist über die Jahre unzweifelhaft mit dem Projekt verwachsen und ich bin sicher, für die entsprechenden Individuen ist er untrennbar mit der gesamten Erscheinung und Attitüde verbunden. Wenn ein paar „Neulinge“ EVILFEAST deshalb übersehen, weil sie es wegen des Namens falsch einschätzen, ist das deren verlust, nicht meiner.

    Du spielst auch noch bei zwei weiteren Black-Metal-Bands: Ravenmoon Sanctuary und Revenge. Worin unterscheidet sich EVILFEAST am meisten von diesen beiden anderen Projekten?
    EVILFEAST ist mein einziges Projekt. Meine erste Kreation, mein größtes Werk, das mich nun den Großteil meines Lebens über begleitet und zu einem großen Teil mein Leben ist. Es gibt keinen Vergleich zu den von dir genannten Bands: Sie sind Kreationen anderer Menschen, ich helfe ihnen nur manchmal, weil sie mich darum bitten und ich ihnen meinen Respekt zolle. Ravenmoon Sanctuary ist hauptsächlich die Band von Wened und Colder, ich habe nur die Keyboards auf einigen ihrer Veröffentlichungen beigetragen. Aber ich weiß momentan nicht, ob Ravenmoon Sanctuary überhaupt noch existiert. Revenge ist eine Band, die von einem Kollegen von mir betrieben wird, ich bin da nur der Session-Drummer.

    Warum war es dir wichtig, neben diesen beiden Bands ein Soloprojekt zu gründen? Und auf welchem dieser Projekte liegt dein Hauptaugenmerk?
    Ich schätze, das habe ich bereits beantwortet. Ich muss dich korrigieren und nochmal klarstellen: EVILFEAST ist kein „Solo-Nebenprojekt neben anderen Bands“, es ist das genaue Gegenteil – es wurde zuerst erschaffen und jede andere meiner Aktivitäten ist nur ein Zusatz. EVILFEAST ist und wird immer das Wichtigste bleiben, es kommt vor jeder anderen Band. EVILFEAST ist mein Selbst.

    Ein Soloprojekt ist eine Menge Arbeit, schließlich muss man naturgemäß nahezu alles auf sich gestellt machen. Welcher Aspekt deiner Arbeit als Einzelmusiker fällt dir persönlich am schwersten – das Komponieren, das Einspielen (vielleicht eines bestimmten Instruments) oder die Produktion?
    Ich würde sagen, die Produktion – hauptsächlich, weil ich in der Hinsicht ein kompletter Amateur bin. Jede Aufnahme-Session ist ein wenig wie ein Spaziergang im Dunkeln, es gibt Versuche und Fehler und endet im Unbekannten. Bisher ist es mir immer gelungen, die Aufnahmen mit zufriedenstellenden Resultaten zu beenden, auch wenn sie manchmal weit von meiner ursprünglichen Vision entfernt waren. Alles in allem sehe ich aber nichts an der Arbeit für EVILFEAST als schwer oder problematisch an, denn der Prozess des Erschaffens von Black Metal ist keine harte Arbeit, sondern spirituelle Erfüllung.

    Mit „Elegies Of The Stellar Wind“ hast du zuletzt deine fünfte Full-Length-Platte herausgebracht, sechs Jahre nach dem Vorgänger „Wintermoon Enchantment“. Wieso hat es diesmal doppelt so lang gedauert wie zwischen deinen früheren Alben?
    Die Zeit scheint immer schneller und schneller zu laufen, ich fühle nicht einmal, dass es sechs Jahre sind, die dazwischen vergangen sind. Die Musik zu „Elegies…“ war im Grunde genommen 2015 bereits fertig, aber dann kam es zu technischen Problemen. Kurz gesagt – ich musste viel Equipment und anderes Zeug austauschen und war deshalb dazu gezwungen, einige meiner Gewohnheiten hinsichtlich der Aufnahme und Produktion von Musik aufzufrischen und bestimmte Dinge von Neuem zu lernen. Außerdem waren die letzten Jahre eine Zeit, in der ich viel gereist bin, was ein weiterer Faktor war, der mich die Aufnahmen zu dem Album weiter aufschieben ließ. Ich hoffe jedenfalls, dass die Pausen zwischen den Alben in Zukunft wieder kürzer werden.

    Während es auf „Wintermoon Enchantment“ ein paar kürzere Instrumentals gab, besteht deine aktuelle Platte komplett aus ausschweifenden Songs zwischen 8 und 15 Minuten Länge. Hat das einen bestimmten Grund?
    Das hatte keinen speziellen Grund, es ist diesmal einfach so gekommen. Ich fange immer damit an, einzelne Themen und Melodien zu komponieren, die ich dann zu komplexeren Strukturen verschmelze. An einem bestimmten Punkt beginnt sich ein Konzept abzuzeichnen, wie viele Tracks es werden, ihre Sequenzen, Laufzeiten etc. Das kommt alles ganz natürlich. Wie du sicher weißt, hat „Elegies…“ eigentlich ein Intro und Outro, aber die Tatsache, dass sie keine getrennten Songs, sondern in den ersten und letzten Track integriert sind, ist von eher zweitrangiger Wichtigkeit.

    Hast du unter den Tracks des neuen Albums einen Favoriten und falls ja, welchen und warum?
    Es gibt bei mir keinen dauerhaften Lieblingstrack, da es meine tiefste Überzeugung ist, dass sie alle von gleichermaßen hoher Majestät und Macht sind. Ich kann nur einen vorübergehenden Liebling benennen, aber der wechselt ständig, was von der jeweiligen Stimmung und was weiß ich, wovon, abhängt. Momentan würde ich wohl auf „From The Northern Wallachian Forest… Tyranny Returns“ tippen, aber ich weiß nicht, warum. Wenn ich derzeit an das Album denke, scheint es mir einfach der anregendste Track zu sein. Dasselbe Gefühl hatte ich aber schon mehrmals bei jedem Track dieses Albums.

    Man hört im Zuge der neuen Tracks viele Sound-Samples wie rauschendes Wasser oder den Hufschlag eines Pferdes. Was steckt dahinter?
    Es soll die Atmosphäre untermalen und bis zu einem gewissen Grad das lyrische Konzept jedes Tracks widerspiegeln. Das Spektrum der Erfahrungen beim Hören dieses Albums soll dadurch erweitert werden. Dadurch soll es mehr Tiefgang erhalten und den Eindruck vermitteln, man hätte es mit einem großen Ganzen zu tun, einer in kapitel unterteilten Geschichte…

    Erzählt „Elegies Of The Stellar Wind“ eine durchgehende Geschichte oder stehen die einzelnen Songs thematisch für sich?
    Die Texte erzählen keine lineare Geschichte, aber es gibt übergeordnete Themen, denen ich mich auf der Platte widme. Ausgehend von der Triade „Tradition – Herkunft – Schicksal“, die das Leitmotiv für zumindest zwei meiner letzten Alben war, konzentriert sich „Elegies…“ vor allem auf das Schicksal. Die Texte sind grundsätzlich getrennte Geschichten, die jedoch alle mit Schicksal, Stärke und Weisheit zu tun haben, mit der Überwindung menschlicher Einschränkungen durch den Kampf mit der Bürde externer astraler Kräfte, der Erschaffung eines eigenen dunklen Pfades, einem endlosen Streben gegen Stagnation und Degeneration… Die Songs sind alle durch bestimmte Phrasen, Sätze und Metaphern verbunden, die in verschiedenen Songs in unterschiedlichem Kontext wiederholt werden. Die Poesie dieses Albums ist vielleicht sogar noch metaphorischer, tiefgründiger und vielschichtiger als jemals zuvor. Ich bediene mich verschiedenster Mittel, um die erwähnten Themen umzusetzen. „The Second Baptism… Shores Of Fire And Ice“ enthält beispielsweise meine Eindrücke vom Meer und ist von meinen persönlichen Erfahrungen inspiriert, wie etwa von einem herbstlichen Ausflug nach Pommern oder einem Sommersturm, den ich auf der Insel Rügen miterlebte. „Lunar Rites… Beholding The Towers Of Barad-Dur“ ist – wie der Name schon sagt – mit Tolkiens Werken verbunden, allerdings nicht im Sinne eines Märchens über Elfen, sondern eher als mein persönlicher Versuch, die in seinen Werken omnipräsente Allegorie von Gut und Böse ins Gegenteil umzukehren – meine eigene Manifestation der ewig dunklen Seite. „From The Northern Wallachian Forest… Tyranny Returns“ ist eine Art legende, die ich erdacht habe. Ihre Handlung spielt sich in der im Titel genannten Region ab, die ich bereits mehrmals besucht habe und verehre. Die Legende hat einen starken allegorischen Aspekt und kann auf die heutigen Zeiten übertragen werden. „Archaic Magic… A Cenotaph Below The Cursed Moon“ ist von meinen zahlreichen reisen durch das polnisch-tschechisch-deutsche Grenzland inspiriert – Niederschlesien, Sachsen, Lausitz, das Erzgebirge, die polabischen und sudetischen Gebirge, etc. Eines der eindringlichsten und inspirierendsten Länder, in denen ich jemals war. Die Lyrics geben meine Eindrücke von der Schönheit, Atmosphäre, Natur und Geschichte dieser Region wieder – natürlich auf eine sehr dunkle Weise… Nun gut, ich schätze, ich könnte stundenlang über die Texte reden, aber jetzt ist es genug. Ich empfehle jedem, der sich dafür interessiert, selbst in diese unheilige Poesie einzutauchen.

    Das düstere Artwork ist ein Gemälde von Edmund Koken. Wie bist du darauf gestoßen und wieso hast du gerade dieses seiner Bilder ausgewählt?
    Ich kenne das Gemälde schon seit Jahren, da ich ein großer Verehrer der bildenden Künste des 19. Jahrhunderts bin. Es fiel mir einfach ein, während ich das neue Album kreierte, und ich kam zu der Erkenntnis, dass es die perfekte visuelle Einladung zu „Elegies…“ wäre. Erstens ist es einfach sehr eindringlich mit seiner kalten, mysteriösen und majestätischen Atmosphäre, so wie das Album selbst. Zweitens finden sich darin viele metaphorische Aspekte, wie etwa die Natur gegen das Werk der Menschen, eine Kirche, die vom Wald überwältigt wird, ein Tor und ein Waldpfad als Wahl zweier Wege… Aspekte, die auch zum allgemeinen Konzept und zu den lyrischen Themen der Platte passen.

    Veröffentlicht wurde „Elegies Of The Stellar Wind“ über Eisenwald Tonschmiede. Wieso hast du dich gerade für dieses Label entschieden und wie hat sich die Zusammenarbeit ergeben?
    In den letzten Jahren habe ich viele Angebote von verschiedenen Labels bekommen, es kamen immer noch neue. Manche haben mich geradewegs angefleht, dass ich sie das neue EVILFEAST-Album veröffentlichen lasse, obwohl da noch nicht einmal eine einzige Minute davon aufgenommen war. Als sich die Arbeiten an „Elegies…“ ihrem Ende zuneigten, fing ich an, all die Angebote durchzusehen und schließlich fiel die Wahl auf Eisenwald. Sie schienen mir einfach ein ernsthaftes Underground-Label zu zu sein, das respektabel und aufrichtig ist. Ihnen ist Qualität wichtiger als Quantität und sie suchen die Bands, mit denen sie kooperieren, sehr vorsichtig aus, anstatt die Szene mit hunderten armseligen und mittelmäßigen Veröffentlichungen zu überfluten. Also entschied ich mich, ihnenn eine Chance zu geben.

    Die Produktion der Platte ist bewusst sehr rau, aber keineswegs dilettantisch, wie man etwa an den Keyboards erkennt. Ist es schwer, einen solchen 90er-Black-Metal-Sound zu erzeugen, dabei aber dennoch zeitgemäß zu klingen?
    Es ist nicht meine Absicht, einen „90er-Sound“ zu kreieren, ich strebe immer nach einem rohen und kraftvollen Klang mit einem individuellen Charakter, selbst wenn das für manche schwer verdaulich ist (Black Metal sollte einfach nicht zu leicht für alle zugänglich sein). Es ist ein Fakt, dass diese Art der Produktion mit den 90ern in Verbindung gebracht wird, aber das ist sekundär. Ich hasse einfach den Großteil der modernen Produktionstechniken – klischeehaft, schematisch, ohne Besonderheiten… EVILFEAST steht dem entgegen. Ich würde nicht sagen, dass es ein Problem für mich darstellt, den Sound so hinzukriegen, ich arbeite immer weiter, bis ich zufriedenstellende Resultate hervorbringe. Ich bin sicher, dass mir mein Mangel an professionellem Wissen – paradoxerweise – dabei hilft, einen andersartigen und gewissermaßen unkonventionellen und individuellen Sound zu erschaffen, da ich hinsichtlich der Produktion nicht von den üblichen Abläufen vereinnahmt bin. Ich muss allerdings erwähnen, dass das fertige Produkt im Fall von „Elegies…“ an einen professionellen Produzenten namens Greg Chandler (Priory Recording Studio) geschickt wurde und er meinen rohen Ideen den letzten Schliff gegeben hat, ohne ihnen dabei ihre ursprüngliche Form zu nehmen.

    Viele Bands versuchen, die Magie der Second Wave zu reproduzieren und viele scheitern daran. Wovon, denkst du, hängt es ab, ob eine Band einen solchen Retro-Sound authentisch rüberbringt oder doch nur wie ein billiger Abklatsch wirkt?
    Talent, Leidenschaft, Hingabe und Aufrichtigkeit – alles Faktoren, die letztlich entscheidend für den Wert einer Band sind. Vielleicht versagen sie deshalb – weil sie versuchen, etwas zu „reproduzieren“… EVILFEAST ist beileibe keine „Retro“- oder „Oldschool“-Band, ich hasse diese Begriffe. EVILFEAST ist eine Tribüne für meine dunkelsten Gefühle, Ideen und Visionen – nicht mehr und nicht weniger. Ich habe diesen majestätischen, rohen, hasserfüllten, aber auch melancholischen und ätherischen Black Metal als die perfekte Ausdrucksform erwählt und das hat sich seit dem Beginn nicht geändert. Demnach EVILFEAST ist keine „nostalgische Rückkehr“, denn ich muss nirgends zurückkehren, ich kreiere einfach weiterhin die Art Kunst, die mir immer noch am Nächsten ist. Es sollte nicht im Kontext der Zeit als etwas, das den 90ern angehört und jetzt ausrangiert ist, betrachtet werden, denn es ist meine tiefste Überzeugung, dass wahre Black-Metal-Kunst zeitlos ist. Sie ist jetzt immer noch so frisch, aktuell, potent und wahrhaftig wie sie es vor 20 Jahren war und sie wird es auch in den nächsten 20 Jahren sein.

    Was hältst du demgegenüber von moderneren Varianten des Black Metal?
    Sie gefallen mir nicht, sei es nun „religiöser“, „depressiver“ oder „Post-Black-Metal“, pseudo-avantgardistischer Mist oder etwas, das man heute „Atmospheric Black Metal“ nennt. Die meisten der Bands, die diese Stile spielen, sind völlig unfähig, auch nur einen Ersatz für die Atmosphäre zu schaffen, die meine Seele berührt, also schere ich mich nicht darum.

    Einige Akteure der polnischen Black-Metal-Szene haben in der Vergangenheit durch ihre ziemlich radikalen politischen Ansichten für Furore gesorgt. Wie stehst du persönlich dazu?
    Ich verehre den alten, radikalen, polnischen Black Metal. Ist viel wertvoller als der heutige neumodische Mist. Ich denke, der Begriff „politisch“ wird oft zu weit gefasst, obwohl es eine Frage der Grenzziehung zwischen Ideologie im spirituellen, esoterischen und politischen Sinne ist. Wenn eine Band für die Notwendigkeit der Erhaltung ihrer kulturellen, nationalen und rassischen Herkunft eintritt, ist das dann politisch? Vielleicht, vielleicht nicht, das hängt davon ab, welche Form es annimmt, welche Aspekte betont werden und so weiter. In Bezug auf EVILFEAST teile ich diese Ansichten in großem Ausmaß. EVILFEAST ist – inter alia – eine Manifestation eines breiten Spektrums an Werten und Ideen, das ich kurz mit Elitismus, Ahnenspiritualität und Nationalromantizismus umschreiben kann. Ich sehe mein Projekt als Teil (und Träger) der antiken europäischen Wurzeln. Dennoch sehe ich diess nicht als „politisch“, denn dieses Projekt ist persönlich und introspektiv und zielt nicht darauf ab, irgendjemanden in seiner Meinung zu beeinflussen und eine „neue Ära“ auszurufen (hauptsächlich deshalb, weil diese moderne Gesellschaft ohnehin schon in ihrem Materialismus und ihren schwachen, widernatürlichen Doktrinen verloren ist). Diese Werte und Ideen halte ich nur in mir selbst hoch. Mir ist klar, dass die ebengenannten Ansichten in der heutigen Zeit für viele genug sind, um mich „politisch radikal“ zu nennen, aber das soll mir Recht sein, da meine Ideologie auf ewig die Faust im Gesicht dieser modernen, degenerierten Welt ist.

    EVILFEAST bleibt vermutlich ein reines Studioprojekt ohne Live-Shows, hab ich Recht? Siehst du grundsätzlich einen Wert in Live-Auftritten oder findest du Konzerte für diese Art von Musik unpassend?
    Ich bin generell kein großer Fan von Black-Metal-„Live-Shows“. So wie von jedem Event, bei dem sich die Menschen sammeln. EVILFEAST hat über die Jahre einige Angebote bekommen, mit Session-Musikern auf Festivals aufzutreten, aber ich bin von der Idee nicht überzeugt. Ja, ich denke, dass meine Musik, um sie wirklich vollkommen zu erleben, unter anderen Umständen und mit einem anderen Publikum gehört werden sollte. Zum Beispiel vor einem Publikum aus Bäumen in einem Wald.

    Wie wird es mit EVILFEAST jetzt weitergehen? Wird man wieder eher lange auf ein neues Album warten müssen?
    Vorerst habe ich entschieden, dass das nächste Material von EVILFEASt ausschließlich ein Full-Length sein wird, keine EPs, Splits oder so (obwohl ich nicht ausschließen möchte, dass ich meine Meinung nach einer Weile ändern könnte). Ich habe sogar kürzlich bereits ein paar Melodien komponiert, aber das ist erst der Anfang. Wie ich bereits sagte – ich hoffe, dass die Wartezeit zwischen den Alben kürzer wird – andererseits werde ich dem ganzen Material so viel Zeit zukommen lassen, wie ich es für notwendig halte. Bei EVILFEAST geht es nicht darum, jedes Jahr irgendein mittelmäßiges Album herauszubringen, meine Ansprüche sind weitaus höher.

    Kommen wir nun noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming:
    Ambient: Einige Ausformungen sind interessant, das meiste ist aber nicht meins.
    DarkthroneDimmu Borgir: Beide einst glorreich, beide für mich schon seit vielen jahren nicht-existent.
    Die Europäische Union: Abstarkt gesprochen eine potentiell wertvolle Idee, aber in der Praxis scheint ihr Zusammenbruch unausweichlich zu sein, da sie auf den falschen Prinzipien erbaut ist.
    Top 3 Alben aus 2017: In alphabetischer Reihenfolge:
    Domgard – „Odelagt“
    Häive„Iätön“
    – Krolok – „Flying Above Ancient Ruins“
    Satanismus: Der Weg des Wolfs unter Schafen.
    EVILFEAST in fünf Jahren: Immer noch auf meinem altertümlichen Pfad, nur fünf Jahre weiter.

    Abschließend möchte ich mich nochmals für deine Antworten bedanken. Gibt es von deiner Seite noch etwas zu sagen?
    Ich denke, es wurde bereits genug gesagt. Vielen Dank für das Interview.