Interview mit Mia Wallace von Nervosa

Read the English version

Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

In Teil 30 der Serie unterhalten wir uns mit Mia Wallace, Bassistin von NERVOSA, ehemals bei TRIPTYKON und ABBATH.

 

Wann hast du angefangen, Bass zu spielen?
Ich habe 1994 angefangen, Bass zu spielen, mein damaliger Freund hat mir beigebracht, wie man sich diesem erstaunlichen Instrument nähert.

Was hat dich damals dazu gebracht, Bass lernen zu wollen?
Ich bin mit Musik aufgewachsen. Als ich ein kleines Mädchen war, gab es immer und überall Musik. Dann lernte ich M. 1994 kennen und er spielte Bass in seiner Band Emortualis und ich schaute immens zu diesen Jungs auf und dachte, dass ich gerne ein Instrument gelernt hätte und einer Band beigetreten wäre!

Hast du vorher schon ein anderes Instrument erlernt beziehungsweise erlernen müssen?
Ich habe auch Keyboard gespielt.

Weißt du noch, welches Modell dein erster Bass war?
Mein erster Bass war ein alter weißer Fender Squier, sehr schwer zu spielen!

Wie viele Bässe besitzt du heute?
Eigentlich habe ich 10 Bässe, aber ich nenne sie gerne „meine Kinder“…

Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für verschiedene Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
Auf jeden Fall benutze ich einen 5-saitigen Warwick Vempyre für Kirlian Camera und einen 5-saitigen Clover BassTard für Niryth. Mein 4-saitiges „White Beast“ (ein restaurierter Hoyer aus den 70er Jahren von Bellan Liutery) ist perfekt für Aufnahmen, weil er erstaunliche speziell angefertigte Tonabnehmer hat. Bei Live-Konzerten kommt es wirklich auf die Stimmung an, aber eigentlich fühle ich mich wohler mit meinem super Flying V „Black Beast“ von Bellan Liutery, einem kurz bemessenen 4-saitigen Bass, der von mir entworfen und von Bellan gebaut wurde, mit einem Supertremolo!

Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
Zunächst einmal begann ich zu begreifen, dass ein Instrument zwar optisch cool ist, wie der Dean flying V MetalMan, den ich für die beiden Videos von Abbath („Harvest Pyre“ und „Hecate“) benutzte, aber es muss auch zu meiner kleinen Körpergröße passen: Das bedeutet, dass ich nie wieder einen Bass mit langer Skala verwenden werde, wie ich es früher getan habe. Es hat mir viele Probleme bereitet, die mit einer unnatürlichen Position meines kleinen Arms zusammenhängen. Für mich nur ein Bass mit kurzer Skala. Dann muss der Klang stimmen, die Tonabnehmer müssen superstark sein, um den „fetten“ Klang zu verstärken, den ich beim Bass mag.

Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
Natürlich, mein Lieblingsinstrument ist der Bass! Ich habe das Gefühl, erist meine Waffe, und ich schieße meinen Schmerz und meine Frustrationen damit ab. Mein Instrument ist ein Kanal.

Hast du spezielle Modifikationen daran vorgenommen, oder handelt es sich ohnehin um ein Sondermodell? Kannst du uns hier die technischen Details mitteilen?
Alle meine Instrumente sind eigentlich Sonderanfertigungen, speziell für meine kleine Größe. Das bedeutet, dass meine Bässe kurz, klein und leicht sind. Eigentlich werde ich von Bellan gesponsort, aber ich bin offen für neue Marken.

Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
Eigentlich nicht.

Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
Eigentlich fühle ich mich mit Ampeg-Verstärkern wohl. Ich habe keinen eigenen Amp mit dem ich reisen kann. Ich war der Besitzer eines Warwick-Verstärkers, aber Triumph Of Death haben ihn mir nach der Trennung nie wieder zurückgegeben. Ich denke darüber nach, einige Darkglass-Amps oder Pedal-DI auszuprobieren.

Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
Es kommt wirklich darauf an, mit welcher Band ich spiele. Bei Nervosa benutze ich ein Ratt für die Tiefenverzerrung und einen SansAmp DI, einfach, aber kraftvoll; bei Kirlian Camera benutze ich viele Effekte, wie bei Niryth: Ich benutze eine Kette von Effekten, beginnend mit zwei unterschiedlich eingestellten Boss Chorus, einem Delay, einem Equalizer und einem Ibanez Weeping Demon Wah.

Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
Auf jeden Fall den SamsAmp.

Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt als eigentlich vorgesehen oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
Ich habe die beiden Chorus-Effekte so eingestellt, dass sie einen einzigartigen Klang erzeugen, insbesondere für Niryth.

Benutzt du ein Noise Gate – warum (nicht)?
Nein, eigentlich erledigt der SansAmp die Aufgabe.

Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
Ständige Veränderung auch, weil ich in so vielen Bands spiele!!!

Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
Denke nie: „Es ist zu schwierig, ich schaffe es nicht“, lass einfach deine Finger bluten und mach weiter.


Im nächsten Teil der Serie kommt Jack Owen von SIX FEET UNDER (ehemals CANNIBAL CORPSE/DEICIDE) zu Wort!


Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: