Interview mit Michael Berberian von Season Of Mist

  • English Version

    The roster of SEASON OF MIST reads like the wet dream of every fan of exciting extreme metal.  Label founder Michael Berberian reports how he managed to do this in part 9 of our label special. A conversation about Mayhem’s most controversial album as a jump start, the controversies surrounding Deströyer 666 and the question of whether or not SEASON OF MIST should be called a black metal label.

    Soon you will celebrate the 25th anniversary of SEASON OF MIST. Are you planning something, an event, a release or something like that?
    Well, we don’t have a „real birthday“ actually, because I started releasing records as a hobby, but registered as a company only in 1999 – for three years we were an association, so something that is „in between“. So we are either 21, or 24… I feel 21! (laughs)

    What was your motivation back then to start your own label – how did it all start?
    I started organising shows in South France, with bands like Samael, Enslaved, Marduk in 1994 with a friend. He had a mag called Decibel Storm, and I was number two at the show organisation. After a while I felt I had to do my own thing, I didn’t want to compete with him for shows, so I started a label as a hobby as a student – I loved that scene, I was tape trading, and I thought there was plenty of stuff to release.

    As far as I know, SEASON OF MIST’s name originates from „A Midsummer Night’s Dream,“ the play by William Shakespeare. But this does not quite explain the choice of name. What was the idea behind it, why did you name your label that way?
    It’s actually from Sandman „Season of Mist“ who also takes it from Shakespeare. I thought everyone had very „metal“ names: Napalm. Nuclear Blast. Hammerheart. I wanted to be more subtle, more tasteful.

    Your first release was by a band called Oxiplegatz, a quite unique project of Alf Svensson, former guitarist of At The Gates. How did that come into being, and why was it a good album to start with?
    (laughs) Again, when everybody was competing to be the most evil, we started with a space opera black metal. It was a sign, we tried to be „different“.

    You very early managed to sign bands from all over the world. How did you convince them that this small, new label would be the best partner for them?
    Well, the smaller bands like Kampfar, Oxiplegatz, … And Oceans were just starting, so it was a discovering game! The first real known band, a band with a history we signed, was Nocturnus, and then Mayhem.

    So, what was the kick start for the success of SEASN OF MIST?
    The Mayhem signing in 2000 was the boost that really made us known to the public. That story and details is well known by now. It was a huge gamble that paid of.

    Their fist album at your label was „Grand Declaration Of War“ – perhaps their most controversial but also most visionary album. What went through your mind when you first heard this album – and what was the reaction of the fanbase?
    The fanbase hated it. Hellhammer told me: Remember when we released „De Mysteriis Dom Sathanas“, everyone complained Attila was not Dead. This is the same story. Just give it time. By now it’s by far the #1 classic album of the genre. That’s what I loved with Mayhem: It took people ten years to understand each album. At least until „Ordo Ad Chao“! I think until „Ordo Ad Chao“, each Mayhem album stands on its own style, sound, shape … and can’t be compared with anything else.

    What was for you personally, but also for the success of SEASON OF MIST, the most important albums or signings?
    Cynic – „Traced In Air“ (2008): A very succesful comeback, a great band, and people realised we are not a black metal label by any means.
    The Dillinger Escape Plan – „Option Paralysis“ (2010): Same here. That made people realise we are also interested in other genres in the fringe of metal.
    Gorguts „Colored Sands“ (2013): It was great to see that album ending up everywhere on the „year end“ of the list.
    Rotting Christ: That band was down the drain when we signed them [with „Theogonia“, 2007 – note from the editor] – Now they are bigger than they have ever been.
    Septicflesh: With „Communion“ and „The Great Mass“ they closed the chapter on Symphonic Metal. Nothing before or after in that genre came close.
    And more recently, the rise of Heilung – the Dead Can Dance of this generation.

    Was there a specific highlight for SEASON OF MIST that you always like to remember – like signing a contract with a certain band, you’re extra proud to have in your roster?
    Well, I signed my favorite Black Metal band of all time, Mayhem, my favorite Death Metal band, Morbid Angel, although, yes, I know I got the wrong album [„Illud Divinum Insanus“, 2003 – note from the editor] … my favorite prog band, Cynic and What-the-fuck-Core with The Dillinger Escape Plan. I really just miss Fields Of The Nephilim and I’m done, really.

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Were there also lows, moments when you might have doubted the future of SEASON OF MIST?
    2012. We had the worst staff ever, and in France you can’t fire people for incompetence. The Morbid Angel album was a disaster, Dillinger was doing OK but it would take years to make our investment back. We came close to bankruptcy. We hanged in there, the little money we could scrap in or borrow, we used it write severance checks to the people that we needed to get rid of … which created more debts. But after that, with new, younger staff, some good AR decisions and a bit of luck … we came out of that hole, and we’re now doing better than ever

    About the band Deströyer 666 there has been some controversy recently, because the band is repeatedly suspected to be at least close to the NSBM/RAC scene. I’m sure we could do an entire interview about this topic – but in short: What do you think about this?

    When they were accused of such bullshit, the band was touring with a Jew, an Iranian drummer and a guy from Chile. So … NSBM? Fuck off. (I don’t say that to you personally of course). No, they are not left wingers, they are not feminists, they are not woke – and you know what, it’s OK. I’m tired of everyone not being a full blown left wing antifa being called a Nazi. This is typically a case of „everyone I don’t agree with is Hitler“.
    All this nonsense came from this fucking Metal Sucks article (which they apologized for, cowardly) and because he said drunk that „feminists just needs a hard dick“. Well, I’m sorry, Mötley Crüe said and did ten times worse. It’s not subtle, it might be stupid, but it’s not fucking forbidden.

    You know what? Drudkh are Ukrainian nationalist. The wrong word! Nationalist. That’s all they are. They love their country, they even fought for it when Russia came to invade. Is it wrong? No, not in my book. As he [Roman Sayenko, founder of Drudkh – note from the editor] told me: My grandfather fought when Hitler came, we got to fight if the Russians are coming. And most of his profit he makes with the band are going to an orphanage for blind kids. And he’s Ukrainian, so not rich at all. So, keyboard warriors: Did you ever fought for your country? Did you ever give a large part of your income to an orphanage? No? Then he’s a better man than you, and fuck you.

    We’re talking about walking the walk here, not men with keyboards. So, no, I’m not a woke label, I fucking despise this new red fascism as much as I despise the real one. When Inquisition got outed (I didn’t know), I dropped them immediately [Jason Weirbach, a.k.a. “Dagon“ was sentenced having childporn on his computer and uploading to the internet – note from the editor]. Deströyer 666 making pub level jokes about dicks and feminists is not a punishable offense. If we learn that someone is one of our bands gets involved in real shit, we drop them. Period. We don’t drop because woke people on the internet told us to.

    Facebook

    Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
    Mehr erfahren

    Beitrag laden

    Out of the roster on the other extreme are The Casualties, and until their dissolution, The Dillinger Escape Plan were also with you. How did it come about that these two Punk/HC-bands ended up on the „Black Metal label“ SEASON OF MIST?
    I never wanted to be! Ever! It just happened that after Mayhem the good bands that wanted to sign with us were Black Metal. But we also had Macabre, Gorguts, and many others. I’m glad people don’t see us as a Black Metal label, but more like a challenging, mature audience label. Like I say, Sundance, not Hollywood! [The Sundance Film Festival is the largest independent film festival in the United States – note from the editor]

    By now, you are one of the leading Black Metal labels in the industry, with an office in Marsaille and one in Philadelphia. How many people work at SEASON OF MIST today?
    And an office in holland as well, but call me a Black Metal label again, and I will fucking lose my shit! We are not! Sólstafir, Heilung, Árstíðir, Mark Deutrom, Esben And The Witch, Crippled Black Phoenix, Saint Vitus, Weedeater … what do I have to do to get out of this? Pose naked on the internet wearing a pink hat and feathers out of my ass? I’m asking, I really don’t know anymore. And to answer the question: We’re about 40 last time I counted!

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Many independent labels have given up their independence in recent years – Century Media for example, or recently even Nuclear Blast. Have you ever thought about getting an investor or a large corporation on board – or maybe even offers?
    Of course we had offers. I understand why Century Media did, I understand why Relapse did it, in the case of Nuclear Blast the check must have been huge. Yeah we had offers. But Jesus Christ, I’m 45. I don’t want or need to retire on a swimming pool somewhere with a blonde on each arm. I’d get bored. I’m not finished, the label is stronger than ever. I still got something left to give. Let’s say this, I’ll quit the day journalists stops calling us a Black Metal label, for god fucking sake.

    Independent labels like SEASON OF MIST are almost always founded and run by an idealist. Corporations can’t really compensate for that with any money, can they?
    Ask the staff or bands at Century Media, Spinefarm or Nuclear Blast: being run by a major is a very different story. I just learned that one of those moved part of their accounting to India. Good luck when you have a questions about your royalties. It’s a slow, corporate fucking machine, and if you have a problem on a Friday after 16:00 … good luck.

    Do you think independent labels will follow, or is the time of independent labels running out?
    There is room for smaller, more flexible labels who are more daring and trendmakers. We try to be the maximum size an independant can get without having the flaws of a major, basically. I don’t know what we try to be really, we just do our best and try to be innovative.

    How do you see the future of the physical recording industry in general, which changes in the business model are essential in the long run?
    Well from the Napster day „it’s OK to bootleg and download“, to the collapse of physical, to the raise of vinyl and digital … I know one thing, and that’s that it’s constantly changing. I think those who are still there are those who are fast to adapt.

    You have a healthy mix of newcomers and big names in the roster. What makes more work – and what is more profitable – but also rewarding for you as a label?
    Profits are in newcomers becoming big, of course, but I like both challenges. You need both. However I stopped playing the game of big checks for worn out bands with ten albums. I let other labels cut each other throats on it.

    You also enter the sublabel UNDERGROUND ACTIVIST, where you release underground bands that don’t fit directly to SEASON OF MIST. What criteria do you use to decide, and what is the difference for the bands?
    And at some point Paul from Cynic told me he was not comfortable being on the same ad as bands called Nun Skull Fuck Ritual or something similar. Which I understand. But I still wanted to pay the devil it’s due, because I came from tape trading … it’s my roots you know? So I started UNDERGROUND ACTIVIST, where I have Revenge, Drudkh, and other jewels that I love to death, but with a spirit that doesn’t fit the arty mantra of SEASON OF MIST.

    Unknown acts are of course always a risk and rarely quickly profitable. What does a band have to bring along today to still be interesting for you?
    Be unique. Check Mora Prokaza that’s coming out soon. It’s a good example of new, but totally not looking like anything done before. Or Heilung, for that matter. Or Sólstafir …

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    You yourself have also done mastering jobs in between. Would producer have been a job that would have interested you?
    Nope, wasn’t me! It was my dad. He’s also named Michael Berberian, He’s Michael H. Berberian, I’m Michael S. Berberian. I know, confusing. What can I say? The guy has been doing sound since the 1960’s, toured with the Yardbirds, did sound with the Rolling Stones, built PA, was at Woodstock, worked with brands like Marshall since their creation, built his own speakers, his own microphones … He’s retired, bored, and always been an „external advisor“ for me at SEASON OF MIST. So yeah, back then, when a band fucked up a mastering, we sometimes gave it another shot, but we never imposed it – we let them decide which version to use of course. It happened many times on some of our biggest albums, actually. But not for a while now, he’s just helping me a bit with making some masters fitting the criteria for Itunes, HD streaming, mastered for vinyl, but not changing the sound anymore. Just formatting now really, but back then, yes we would sometimes fix master together for hours – and again, let the band decide. But yeah, because of him I’m a hi-fi-freak. I sometimes work closely with some of our producers, but just as an advisor when their ears are shot from working weeks on the same thing. I did that recently with Jaime Gomez for Vltimas, with Sakis of Rotting Christ. It’s a pleasure for me.

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    The last album you listened to completely
    : Oh god. Dua Lipa. My son loves it, and I love her too for very different reasons (laughs)
    Tapes: Who the fuck thought this was a good idea?
    Vinyl: A true collector item, but I personally don’t like the sound.
    CD: Still better sound quality than streaming.
    Streaming: Convenient and mobile. Sound quality is not there yet, except Tidal. But you need a real good connection.
    SEASON OF MIST in ten years: I don’t know, either the last man standing as an independent, or in the pool with two blondes from the question earlier. But I believe the former is way more likely and more desirable!

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    We don’t sell music, we sell a lifestyle – somebody told me this one day. I fully agree with it, and I kinda like this lifestyle. I am very proud of the metal scene. Huge Festivals with no incident, no rapes (see the stats in the other scenes, just go, compare!), no overdose, no huge secutiry issues, and a scene that is quite open (Hip Hop bands are playing Hellfest and metalheads are freaking out to watch it, enjoying it). So it’s OK to be a metalhead. Don’t let anyone tell you otherwise! We’re the good guys, and if someone is telling you, you’re a metalhead so you must be this or that, tell them to fuck off.

  • Deutsche Version

    Der Roster von SEASON OF MIST liest sich wie der feuchte Traum eines jeden Fans von extremem Metal mit Köpfchen. Wie er das geschafft hat, berichtet Labelgründer Michael Berberian in Teil 9 unseres Label-Specials. Ein Gespräch über Mayhems umstrittenstes Album als Starthilfe, die Kontroversen um Deströyer 666 und die Frage, ob man SEASON OF MIST nun Black-Metal-Label nennen sollte oder lieber nicht.

    SEASON OF MIST wird bald 25 Jahre alt. Plant ihr etwas, eine Veranstaltung, eine Veröffentlichung oder ähnliches?
    Nun, wir haben eigentlich keinen „richtigen Geburtstag“. Ich habe irgendwann hobbymäßig angefangen, Alben herauszubringen, aber erst 1999 die Firma eintragen lassen – drei Jahre lang waren wir ein Verein, also in so einem Zwischenstadium. Wir sind also entweder 21 oder 24 … Ich fühle mich wie 21! (lacht)

    Was war damals deine Motivation, ein eigenes Label zu gründen – wie hat alles angefangen?
    Ich habe 1994 zusammen mit einem Freund angefangen, Shows in Südfrankreich zu organisieren, mit Bands wie Samael, Enslaved oder Marduk. Er hatte ein Magazin namens Decibel Storm und ich war die Nummer zwei bei der Showorganisation. Nach einer Weile wollte ich lieber mein eigenes Ding machen. Ich wollte aber nicht mit ihm um Shows konkurrieren, also gründete ich als Student ein Hobby-Label – ich liebte diese Szene, ich betrieb Tape-Trading und ich fand, dass es eine Menge Sachen gab, die man veröffentlichen konnte.

    Soweit ich weiß, stammt der Name SEASON OF MIST aus dem Stück „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare. Aber das erklärt nicht, warum du den Namen gewählt hast. Was war die Idee dahinter?
    Eigentlich habe ich es von „The Sandman: Season Of Mists“ [eine Comic-Serie von Neil Gaiman, A. d. Red.], die es aber auch von Shakespeare übernommen haben. Alle Labels hatten sehr „metallische“ Namen: Napalm. Nuclear Blast. Hammerheart. Ich wollte subtiler, geschmackvoller sein.

    Deine erste Veröffentlichung mit SEASON OF MIST war dann von einer Band namens Oxiplegatz, einem ziemlich einzigartigen Projekt von Alf Svensson, dem ehemaligen Gitarristen von At The Gates. Wie ist es dazu gekommen, und warum war es ein gutes Album für den Anfang?
    (lacht) Hier dasselbe: Während alle darum wetteiferten, der Böseste zu sein, haben wir mit einer spacigen Black-Metal-Oper angefangen. Das war ein Zeichen, dass wir versuchten, „anders“ zu sein.

    Du hast es sehr früh geschafft, Bands aus der ganzen Welt unter Vertrag zu nehmen. Wie hast du sie davon überzeugt, dass dieses kleine, neue Label aus Frankreich der beste Partner für sie sein würde?
    Nun, die kleineren Bands wie Kampfar, Oxiplegatz oder … And Oceans waren gerade erst am Anfang, es war also ein Entdeckungsspiel! Die erste wirklich bekannte Band, eine Band mit einer Geschichte, die wir unter Vertrag genommen haben, war Nocturnus, und dann kamen Mayhem.

    Was war der Startschuss für den Erfolg von SEASON OF MIST?
    Die Vertragsunterzeichnung von Mayhem im Jahr 2000 war der Impuls, der uns in der Öffentlichkeit wirklich bekannt gemacht hat. Die Geschichte und die Einzelheiten sind inzwischen ja bekannt. Es war ein großes Glücksspiel, das sich ausgezahlt hat.

    Was du ansprichst, ist, dass ihr erstes Album bei SEASON OF MIST dann „Grand Declaration Of War“ war – ihr umstrittenstes, aber auch visionärstes Album. Was ging dir durch den Kopf, als du dieses Album zum ersten Mal gehört hast – und wie war die Reaktion der Fangemeinde?
    Die Fanbase hasste es. Hellhammer hat es mir gesagt: „Erinnerst du dich, als wir ‚De Mysteriis Dom Sathanas‘ veröffentlichten, haben sich alle beschwert, dass Attila nicht Dead ist. Das hier ist die gleiche Geschichte. Gib dem Ganzen einfach Zeit!“
    Mittlerweile ist es bei weitem der Klassiker Nr. 1 des Genres. Das habe ich an Mayhem immer geliebt: Es dauerte immer zehn Jahre, bis die Leute das jeweilige Album verstanden haben. Zumindest bis „Ordo Ad Chao“ [2007, A. d. Red.] war das so. Bis zu diesem Album war jedes Mayhem-Album in Stil, Klang, und seiner ganzen Gestalt anders … und war mit nichts anderem zu vergleichen.

    Was waren für dich persönlich, aber auch für den Erfolg von SEASON OF MIST die wichtigsten Alben oder Signings?
    Cynic – „Traced In Air“ (2008): ein sehr erfolgreiches Comeback, eine großartige Band, und die Leute haben erkannt, dass wir keineswegs ein Black-Metal-Label sind.
    The Dillinger Escape Plan„Option Paralysis“ (2010): Dasselbe hier. Durch diese Alben wurde den Leuten klar, dass wir uns auch für andere Genres am Rande des Metal interessieren.
    Gorguts – „Colored Sands“ (2013): Es war großartig zu sehen, dass dieses Album überall in den Jahresabschlusspolls landete.
    Rotting Christ: Diese Band war am Ende, als wir sie [mit „Theogonia“, 2007 – A. d. Red.] unter Vertrag nahmen – jetzt sind sie größer als je zuvor.
    Septicflesh: Mit „Communion“ und „The Great Mass“ haben sie das Kapitel Symphonic Metal geschlossen. Nichts davor oder danach in diesem Genre kam dem nahe.
    Und in jüngster Zeit der Aufstieg von Heilung – den Dead Can Dance dieser Generation.

    Gab es ein besonderes Highlight für SEASON OF MIST, an das du dich immer gerne erinnerst – wie die Unterzeichnung eines Vertrags mit einer bestimmten Band, auf die du besonders stolz bist, sie in deinem Roster zu haben?
    Nun, ich habe mit Mayhem meine Lieblings-Black-Metal-Band überhaupt unter Vertrag genommen, mit Morbid Angel meine Lieblings-Death-Metal-Band, auch wenn ich da, das weiß ich selbst, das falsche Album bekommen habe [„Illud Divinum Insanus“, 2003 – A. d. Red.]. Ich habe meine Lieblings-Prog-Band, Cynic, und What-the-fuck-Core mit The Dillinger Escape Plan. Mir fehlt noch Fields Of The Nephilim und ich bin fertig, wirklich.

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Gab es auch einen Tiefpunkt, an dem du vielleicht sogar an der Zukunft von SEASON OF MIST gezweifelt hast?
    2012. Wir hatten das schlechteste Personal aller Zeiten, und in Frankreich kann man Leute nicht wegen Inkompetenz entlassen. Das Morbid-Angel-Album war ein Desaster, The Dillinger Escape Plan lief gut, aber es sollte Jahre dauern, bis wir unsere Investitionen wieder hereingeholt hatten. Wir standen kurz vor dem Bankrott. Das wenige Geld, das wir zusammenkratzen oder leihen konnten, nutzten wir, um Abfindungsschecks an die Leute auszustellen, die wir loswerden mussten … was zu weiteren Schulden führte. Aber danach, mit neuen, jüngeren Mitarbeitern, einigen guten A&R-Entscheidungen und etwas Glück kamen wir aus diesem Loch heraus, und jetzt stehen wir besser da als je zuvor.

    Über Deströyer 666 gab es in letzter Zeit einige Kontroversen, da die Band immer wieder verdächtigt wird, der NSBM/RAC-Szene zumindest nahezustehen. Ich bin sicher, wir könnten ein ganzes Interview zu diesem Thema machen – aber kurz: Wie denkst du darüber?
    Als man ihnen solchen Blödsinn vorwarf, war die Band mit einem Juden, einem iranischen Schlagzeuger und einem Typen aus Chile auf Tournee. Also … NSBM? Fuck off! – also jetzt natürlich nicht du persönlich. Nein, sie sind keine Linken, sie sind keine Feministen, sie sind nicht sonderlich achtsam – und weißt du was? Das ist OK. Ich habe es satt, dass jeder, der nicht ein kompletter linksradikaler Antifa ist, als Nazi bezeichnet wird. Das ist ein typischer Fall von „jeder, mit dem ich nicht einverstanden bin, ist Hitler“. All dieser Unsinn stammt aus diesem beschissenen MetalSucks-Artikel (für den sie sich dann auch noch feige entschuldigt haben) und weil er betrunken gesagt hat, dass Feministinnen „einfach einen harten Schwanz brauchen“. Nun, es tut mir leid, aber Mötley Crüe haben zehnmal Schlimmeres gesagt oder getan. Es ist nicht subtil, es mag dumm sein, aber es ist verdammt noch mal nicht verboten.

    Weißt du was? Drudkh sind ukrainische Nationalisten. Das falsche Wort! Nationalist. Das ist alles, was sie sind. Sie lieben ihr Land, sie haben sogar für ihr Land gekämpft, als Russland einmarschiert ist. Ist das falsch? Nein, in meinem Leben nicht. Er [Roman Sayenko, Gründer von Drudkh – A. d. Red.] hat zu mir gesagt: Mein Großvater hat gekämpft, als Hitler kam, wir müssen kämpfen, wenn die Russen kommen! Und der Großteil des Geldes, den er mit der Band macht, geht an ein Waisenhaus für blinde Kinder. Und er ist Ukrainer, also keineswegs reich. Also, Tastatur-Krieger: Habt ihr jemals für euer Land gekämpft? Habt ihr jemals einen Großteil eures Einkommens an ein Waisenhaus gespendet? Nein? Dann ist er ein besserer Mann als ihr und ihr könnt mich mal.

    Wir reden hier davon, einen Weg zu gehen. Nicht von Männern mit Tastaturen. Also, nein, ich bin kein politisch wachsames Label, ich verachte diesen neuen roten Faschismus verdammt noch mal genauso sehr wie den echten. Als Inquisition geoutet wurden (ich hatte keine Ahnung), habe ich den Vertrag sofort aufgelöst [MetalSucks hatten bekanntgemacht, dass Jason Weirbach alias Dagon einige Jahre zuvor wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie verurteilt worden war – A. d. Red.]. Wenn Deströyer 666 auf Stammtischniveau Witze über Schwänze und Feministinnen machen, ist das nicht strafbar. Wenn wir erfahren, dass eine unserer Bands in echte Scheiße verwickelt ist, schmeißen wir sie raus. Punkt. Wir lassen sie aber nicht fallen, weil besonders wachsame Leute im Internet uns dazu auffordern.

    In eurem Roster habt ihr andererseits auch The Casualties und bis zu ihrer Auflösung eben auch The Dillinger Escape Plan. Wie kam es dazu, dass diese beiden Punk/HC-Bands auf dem „Black-Metal-Label“ SEASON OF MIST gelandet sind?
    Ich wollte das nie sein! Niemals! Es hat sich einfach so ergeben, dass nach Mayhem die guten Bands, die bei uns unterzeichnen wollten, auch aus dem Black Metal kamen. Aber wir hatten auch Macabre, Gorguts und viele andere. Ich bin froh, dass die Leute uns nicht als Black-Metal-Label sehen, sondern eher als ein anspruchsvolles Label für ein reifes Publikum. Wie ich immer sage: Sundance, nicht Hollywood! [Das Sundance Film Festival ist das größte Independent-Filmfestival in den USA – A. d. Red.].

    Mittlerweile seid ihr eines der führenden Black-Metal-Labels der Branche mit Büros in Marsaille und Philadelphia. Wie viele Leute arbeiten heute bei SEASON OF MIST?
    Und einem Büro in Holland! Aber nenn uns noch einmal ein Black-Metal-Label und ich raste verdammt noch mal aus! Das sind wir nicht! Sólstafir, Heilung, Árstíðir, Mark Deutrom, Esben And The Witch, Crippled Black Phoenix, Saint Vitus, Weedeater … was muss ich tun, um da rauszukommen? Nackt im Internet posieren, mit einem rosa Hut und Federn im Arsch? Ich frage nur, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Und um die Frage zu beantworten: Als ich das letzte Mal gezählt habe, waren wir etwa 40.

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Viele Independent-Labels haben in den letzten Jahren ihre Unabhängigkeit aufgegeben – Century Media zum Beispiel, kürzlich sogar Nuclear Blast. Hast du jemals darüber nachgedacht, einen Investor oder ein großes Unternehmen ins Boot zu holen – oder hattest vielleicht sogar Angebote?
    Natürlich hatten wir Angebote. Ich verstehe, warum Century Media das gemacht hat, ich verstehe, warum Relapse es gemacht hat, im Falle von Nuclear Blast muss der Scheck enorm gewesen sein. Ja, wir hatten Angebote … aber Himmelherrgott, ich bin 45. Ich will oder muss nicht in Rente gehen und irgendwo mit einer Blondine links und rechts im Arm in einem Swimmingpool herumliegen. Das würde mich langweilen. Ich bin noch nicht fertig, das Label ist stärker denn je, ich habe noch etwas zu geben. Sagen wir es so: Ich höre an dem Tag auf, an dem die Journalisten aufhören, uns ein Black-Metal-Label zu nennen, verdammt noch mal.

    Independent-Labels wie SEASON OF MIST werden fast immer von einem Idealisten gegründet und geleitet. Können Großkonzerne das mit Geld kompensieren?
    Frag das die Mitarbeiter oder Bands von Century Media, Spinefarm oder Nuclear Blast! Von einem Major gesteuert zu werden, ist eine ganz andere Geschichte. Ich habe kürzlich erfahren, dass einer von denen einen Teil seiner Buchhaltung nach Indien verlegt hat. Viel Glück, wenn du da mal Fragen zu deinen Tantiemen hast. Das ist eine langsame, verfluchte Unternehmensmaschinerie. Wenn du an einem Freitag nach 16:00 Uhr ein Problem hast … dann wünsche ich dir viel Glück.

    Meinst du, dass überhaupt noch Independent-Labels folgen werden oder geht diese Zeit zu Ende?
    Es gibt noch Platz für kleinere, flexiblere Labels, die wagemutiger und trendbewusster sind. Wir versuchen, die maximale Größe zu erreichen, die ein Independent-Label haben kann, ohne dann auch schon im Grunde genommen die Nachteile eines Majors zu haben. Ich weiß nicht, was wir wirklich zu sein versuchen, wir geben einfach unser Bestes und versuchen, innovativ zu bleiben.

    Wie siehst du die Zukunft der physischen Tonträgerindustrie im Allgemeinen, welche Änderungen im Geschäftsmodell sind auf lange Sicht unerlässlich?
    Nun, von der Napster-Zeit, als es „OK war“, Raubkopien zu machen und herunterzuladen, über den Zusammenbruch der physischen Tonträger bis hin zum Aufkommen von Vinyl und Digital … Ich weiß eines, und das ist, dass sich das ständig ändert. Ich denke, dass die übriggeblieben sind, die sich schnell anpassen.

    Ihr habt eine gesunde Mischung aus Newcomern und großen Namen unter Vertrag. Was macht mehr Arbeit – und was ist profitabler, aber auch befriedigender?
    Die größten Profite liegen natürlich in Newcomern, die groß werden, aber ich mag beide Herausforderungen. Man braucht beides. Allerdings habe ich aufgehört, das Spiel der großen Schecks für abgenutzte Bands mit zehn Alben zu spielen. Wegen denen sollen sich andere Labels gegenseitig an die Gurgel gehen.

    Außerdem hast du das Sublabel UNDERGROUND ACTIVIST gegründet, mit dem du Underground-Bands veröffentlichst, die nicht direkt zu SEASON OF MIST passen. Nach welchen Kriterien entscheidest du das?
    Irgendwann hat Paul [Masvidal, A. d. Red.] von Cynic mir mitgeteilt, dass er sich nicht wohl dabei fühlt, mit seiner Band in derselben Anzeige zu sein wie Bands namens Nun Skull Fuck Ritual oder so etwas in der Art. Was ich verstehe. Aber ich wollte den Teufel trotzdem bezahlen, denn ich komme aus der Tape-Trading-Szene. Es geht um meine Wurzeln, verstehst du? Also habe ich UNDERGROUND ACTIVIST gegründet, wo ich Revenge, Drudkh und andere Juwelen habe, die ich bis in den Tod liebe, aber die einen Spirit haben, der nicht zum Kunstmantra von SEASON OF MIST passt.

    Unbekannte Bands sind natürlich immer ein Risiko und selten schnell profitabel. Was muss eine Band heute mitbringen, um für dich noch interessant zu sein?
    Sie muss einzigartig sein. Hör dir Mora Prokaza an, deren Album demnächst herauskommt. Das ist ein gutes Beispiel für etwas Neues, das mit nichts vergleichbar ist, das schon einmal gemacht wurde. Oder Heilung, was das betrifft. Oder Sólstafir

     

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Du hast zwischendurch auch schon selbst Alben gemastert. Wäre ein Job als hauptberuflicher Produzent etwas gewesen, das dich interessiert hätte?
    Nein, das war ich nicht! Das war mein Vater. Er heißt auch Michael Berberian. Er ist Michael H. Berberian, ich bin Michael S. Berberian. Ich weiß, es ist verwirrend. Was soll ich dazu sagen? Der Kerl macht seit den 1960er Jahren Sound, tourte mit den Yardbirds, machte Sound für die Rolling Stones, baute PAs, war in Woodstock, arbeitete mit Marken wie Marshall seit deren Gründung, baute seine eigenen Lautsprecher, seine eigenen Mikrofone … Er ist im Ruhestand, gelangweilt und war immer ein „externer Berater“ für mich bei SEASON OF MIST. Also ja, wenn damals eine Band ein Mastering versaut hat, haben wir es manchmal noch einmal versucht. Aber wir haben es ihnen nie aufgezwungen – wir haben sie natürlich entscheiden lassen, welche Version verwendet wird. Das passierte tatsächlich viele Male, auf einigen unserer größten Alben. Aber jetzt schon seit einer Weile nicht mehr. Er hilft mir nur ein bisschen dabei, ein paar Master zu erstellen, die die Kriterien für iTunes, HD-Streaming, Mastering für Vinyl erfüllen, die aber den Klang nicht mehr verändern. Jetzt geht es eigentlich nur noch ums Formatieren, aber damals haben wir manchmal stundenlang gemeinsam das Master ausgebessert – um dann wieder die Band entscheiden zu lassen. Seinetwegen bin ich ein Hi-Fi-Freak. Manchmal arbeite ich eng mit einigen unserer Produzenten zusammen, aber nur als Ratgeber, wenn ihnen nach Arbeitswochen an der gleichen Sache die Ohren „zugemacht“ haben. Das habe ich kürzlich mit Jaime Gomez für Vltimas oder mit Sakis von Rotting Christ gemacht … das macht mir Freude.

    ©2010 Ester Segarra. www.e-segarra.com

    Danke für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming.
    Das letzte Album, das du dir vollständig angehört hast:
    Oh Gott. Dua Lipa. Mein Sohn liebt es, und ich liebe sie auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. (lacht)
    Kassetten: Wer zum Teufel hielt das für eine gute Idee?
    Vinyl: Ein echtes Sammler-Ding, aber mir persönlich gefällt der Klang nicht.
    CD: Immer noch bessere Klangqualität als Streaming.
    Streaming: Praktisch und mobil. Die Tonqualität ist noch nicht so gut, außer bei Tidal. Aber da brauchst du eine wirklich gute Verbindung.
    SEASON OF MIST und du in zehn Jahren: Ich weiß nicht … entweder der letzte Kämpfer als Independent-Label … oder im Pool mit den zwei Blondinen aus der Frage von vorhin. Aber ich glaube, Ersteres ist viel wahrscheinlicher und wünschenswerter!

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir – willst du unseren Lesern noch etwas mitgeben?
    Wir verkaufen keine Musik, wir verkaufen einen Lebensstil – das hat mir mal jemand gesagt. Ich stimme dem voll und ganz zu, und irgendwie gefällt mir dieser Lebensstil. Ich bin sehr stolz auf die Metal-Szene! Riesige Festivals ohne Zwischenfälle, keine Vergewaltigungen … schau dir da mal die Statistiken in den anderen Szenen an, geh einfach hin, vergleich das mal! Keine Überdosen, keine riesigen Sicherheitsprobleme … und eine Szene, die ziemlich offen ist. Auf dem Hellfest treten Hip-Hop-Bands auf und die Metalheads flippen aus, wenn sie sich das anschauen und da ihren Spaß haben. Es ist also in Ordnung, ein Metalhead zu sein. Lass dir von niemandem etwas anderes einreden! Wir sind die Guten! Und wenn dir jemand sagt, dass du als Metalhead dies oder das sein musst, sag ihm, er soll sich verpissen.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: