Interview mit Patrícia Andrade von Sinistro

  • Englische Version

    Out of the few bands from Portugal that became internationally well-known, SINISTRO seemed to have almost immediate success – which is surely thanks to the energetic live performances by front woman Patrícia Andrade. The following interview serves answers to questions like why the charismatic singer still also approves more quiet shows, what else was important for the band’s success as well as that of their latest album „Sangue Cássia“ and for what reason it can sometimes be helpful to talk to strangers on the street.

    The music that you play with SINISTRO is categorized as doom rock by your record label. However, you also play quite heavy metal stuff. Where would you yourself rather put your music?
    We still don´t know, how we can categorize SINISTRO. We can say that we are in doom, metal and rock. We think that we are somwhere in this “trio”, but at the same time, we don´t belong entirely to them in a traditional way. Maybe we are in a “no man´s land”, we are on a frontier. Mainly, we love to search, explore genres, ambients, according to our feelings and aesthetics.

    Even though your band is still quite young, you already accomplished much: over 8.000 likes on Facebook, a contract with Season Of Mist, a tour with Paradise Lost. What, do you think, is the reason for you being so much more successful than most bands in the underground?
    The fact of having someone who listens to us and felt that we could be a good band to work with, who saw potential, our manager Simon Fulleman, was very important to “spread the word”. A label and an agency that believe was also very important, and, of course a tour with Paradise Lost also. Before we played in Roadburn, Graspop, we played with Cult of Luna, Mono and Alcest, Subrosa. Basically, playing live is very important too. I believe that there are very good bands that just need to be discovered, need to work a lot, play live and be passionate. It’s a combination of many things. The cliché of being „at the right place at the right time” helps a lot.

    You recently released „Sangue Cássia“, your third record. People say that the third album is the decisive one that shows if a band is meant to stay. Do you think there’s some truth to that?
    In this case it means that we want to stay and be heard for a longer time, that´s our truth and will be… We hope that people agree.

    Is there, in your opinion, something that especially sets your latest record apart from your first two albums or did you rather stick to your already known style while improving it a bit?
    “Sangue Cássia” reflects the natural process of SINISTRO that was moved by intuition since the first album. It is the continuation of that process but more mature, more conscious in developing the ideas and the way we want to express them.

    In your perception, how was the feedback to your new album – also compared to its predecessor?
    Until now, it’s a very good feedback.

    Is there a song on „Sangue Cássia“ that you think to be especially well accomplished? If so, which one and why?
    “Cosmos Controle” gathers several ambients and moods during the whole song. If it was a written story, it would be easier to identify introduction, development and conclusion on this song. It is more complete. And it was the first one to be composed, the motto for the album.

    While most of your tracks are quite extensive, „Petalas“ is notably shorter. How do you decide which tracks should be longer or shorter?
    We compose and we listen to it at the end of the process. If it makes sense to all of us, if we feel it, we finish the song. More so than thinking it should be longer or shorter. For us, intuition is very important during our composition time.

    How would you translate the album’s title and in which way is it related to the lyrics?
    “Sangue Cássia” means “Blood Cássia”. Cássia is related with fragrance. It is connected to the lyrics concerning the essence of life, what makes you alive, your fears, your thoughts, how you reflect about existence and its meaning. The lyrics speak about people, their stories, feelings and thoughts.

    As far as I know, each track on „Sangue Cássia“ tells its own story. Can you give us an example on that?
    Yes. Each song has a person behind it, a real person, a moment of one’s life. “Gardénia” is about a lady living on the street with her dog. I met her on the street and we started to talk and she shared her life, her fears and memories with me. Sometimes people need to talk to strangers to exorcise anguish, to regret the past, to cry about the future. It makes it easier. People are a great inspiration and you learn a lot from them. The inspiration is a great a way to search about existence, life.

    Your lyrics are completely written in Portuguese. Do you think that this makes it harder for you to become wider known or is it even an advantage considering your authenticity, that attracts more listeners?
    The barrier of the language became an advantage. Even if people don´t understand, they feel it. I´m always using the word “feeling” to explain. But it is a simple and strong word to express what we do. It´s all about communication. Music can communicate above language. We love to express ourselves in Portuguese and open more doors to us, more than we can imagine. So, it was not an obstacle. And for us it is a privilege and an honour.

    Your guitars are mostly slow, raw and not so much melodic. What purpose does this serve in your music and do you think that there’s a risk, that some listeners might find them to be too monotonous?
    Take for example the guitars on “Pétalas”, we consider them not so raw and slow. We like to explore contrasts. Slow, raw guitars in contrast with melodic keyboards and vocals. Yes, of course it´s a risk. Everything related with creating something is a risk. But it has to be done. If you think too much when your create there´s a risk of becoming monotonous too. Or you think too much to achieve perfection so that you block and do nothing. That´s sadder than risking it and people not liking what you´ve done. The more you do albums, write books, do plays, the bigger gets the risk. You´re more exposed, naturally. People create expectations according to what they “see” from your past works. The risk grows. But still, it is a beautiful risk.

    At your live shows you sometimes move as if you’re being possessed, sometimes more calm and darkly seductive. Are you really doing this because you’re so taken by the music or is it rather a conscious act to create a more intense experience for the audience?
    Feeling what you´re playing/singing, feeling the sounds/words has an impact on you as a performer. The way you feel is a part of how you communicate with the audience. You cannot dissociate one thing from another. It’s not an “effect” to create an experience. It´s a feeling to share an experience.

    What do think about bands that stand completely still during their performance? Can this also have a certain appeal in your opinion or do you think this would be against the purpose of a concert?
    Nothing is against the purpose of a concert concerning the performance. Everything is allowed, everything is appealing, it depends on how you feel and give the energy to the audience. There´s no formulas. It doesn´t matter if you are moving or standing still. Standing still can be more powerful than moving. Sometimes, less is more. It is very subjective. The most important thing is to feel and share.

    If I remember it correctly, when you played a show with Paradise Lost in Vienna, you didn’t have a bassist with you, so the bass wasn’t played live, right? What was the reason for this?
    It was a very hard decision for all. Fernando had to stay at home.

    What are your next plans for SINISTRO?
    Next to Inferno, in May we go to Chile to Spider Inferno Fest and in July Metal Days in Slovenia. And there are more news coming soon…

    We are getting close to the end of our interview. Let’s now go through our traditional Metal1.Info-Brainstorming:
    Horror: David Hasselhoff
    Colonialism: Old
    Extreme metal: Norway
    Supernatural phenomena: David Hasselhoff in Germany
    Favorite album: Several
    SINISTRO in five years: Not even God knows…

    So, that’s that. Thanks again for your answers, I’ll leave the final words to you:
    Obrigada (Thank you), Metal1! Hope to see you soon and share our experience!

  • Deutsche Version

    Von den wenigen Bands aus Portugal, die bislang internationale Bekanntheit erlangt haben, kann man SINISTRO eindeutig als Senkrechtstarter bezeichnen – ein Umstand, der gewiss auch den energitischen Bühnenauftritten von Frontfrau Patrícia Andrade zu verdanken ist. Warum die charismatische Sängerin auch ruhigeren Performances etwas abgewinnen kann, was sonst noch entscheidend für den Erfolg der Band und ihres aktuellen Albums „Sangue Cássia“ war und aus welchem Grund es manchmal hilfreich sein kann, mit Fremden auf der Straße zu sprechen, erfahrt ihr im folgenden Interview.

    Die Musik, die ihr mit SINISTRO spielt, wird von eurem Label als Doom Rock gehandelt. Tatsächlich spielt ihr aber auch ziemlich harten Metal. Wo siehst du persönlich eure Musik eher?
    Wir wissen selbst noch immer nicht, wie wir SINISTRO kategorisieren sollten. Wir würden sagen, dass wir uns zwischen Doom, Metal und Rock bewegen. Vermutlich sind wir irgendwo in diesem „Trio“, aber zugleich keinem der drei vollständig zugehörig im traditionellen Sinne. Vielleicht sind wir in einem „Niemandsland“, an der Grenze. Wir lieben es, Genres und Stimmungen zu ergründen, entsprechend unseren Vorstellungen von Gefühl und Ästhetik.

    Dafür, dass es euch noch nicht so lange gibt, habt ihr schon viel erreicht: über 8.000 Likes auf Facebook, ein Vertrag mit Season Of Mist, eine Tour mit Paradise Lost. Wie erklärst du dir, dass ihr mehr Erfolg habt als die meisten Bands aus dem Underground?
    Dass da jemand ist, der uns zuhört und der spürte, dass wir eine Band sind, mit der man gut arbeiten kann, der in uns Potential sah, unser Manager Simon Fulleman, war sehr wichtig, um „das Wort zu verbreiten“. Das Label und die Agentur, die an uns geglaubt haben, waren ebenfalls entscheidend, genau wie natürlich die Tour mit Paradise Lost. Davor hatten wir auf dem Roadburn und dem Graspop Festival gespielt und wir hatten gemeinsame Shows mit Cult Of Luna, Mono und Alcest sowie Subrosa. Live spielen ist grundsätzlich sher wichtig. Ich glaube, es gibt echt viele tolle Bands, die einfach noch entdeckt werden müssen, die viel arbeiten, live spielen und mit Leidenschaft bei der Sache sein müssen. Es ist eine Kombination vieler Dinge. Das Klischee vom „zur rechten Zeit am rechten Ort sein“ hilft ebenso.

    Zuletzt habt ihr „Sangue Cássia“, eure dritte Platte, veröffentlicht. Es heißt ja, dass sich beim dritten Album entscheidet, ob eine Band auf Dauer bestehen kann. Denkst du, da ist was dran?
    Wenn es so ist, heißt das wohl, dass wir für längere Zeit bestehen und gehört werden wollen, das ist unsere Wahrheit und wird es immer sein… Wir hoffen, dass die Leute uns da zustimmen.

    Gibt es deiner Meinung nach eine Sache, die eure neue Platte von den beiden Vorgängern in besonderem Maß unterscheidet oder habt ihr eher euren bisherigen Stil weiter verfeinert?
    „Sangue Cássia“ spiegelt die natürliche Entwicklung von SINISTRO wider, die seit dem ersten Album von Intuition angetrieben wird. Es ist eine Fortsetzung dieses Prozesses, allerdings wesentlich reifer, bewusster in der Umsetzung der Ideen und der Art, wie wir sie ausdrücken wollen.

    Wie ist das Feedback deiner Wahrnehmung nach ausgefallen – auch im Vergleich zum Vorgängeralbum?
    Bis jetzt ist das Feedback sehr gut.

    Gibt es einen Song auf „Sangue Cássia“, den du für besonders gelungen hältst? Falls ja, welcher und weshalb?
    „Cosmos Controle“ vereint den ganzen Song über verschiedene Stimmungen. Hätte man es dabei mit einer geschriebenen Geschichte zu tun, dann wäre es einfach, die Einleitung, die Entwicklung und die Auflösung dieses Songs nachzuvollziehen. Er ist einfach vollständiger. Und er war der erste, der für das Album komponiert wurde, sodass er das Motto des Albums vorgegeben hat.

    Während die meisten eurer Stücke ziemlich ausladend sind, ist „Petalas“ merklich kürzer ausgefallen. Woran macht ihr fest, welcher Song wie lang sein soll?
    Wir komponieren und hören uns die Songs am Ende des Prozesses an. Wenn es für uns Sinn macht, wenn wir es fühlen, dann vollenden wir den Song. Wir denken nicht wirklich darüber nach, ob er länger oder kürzer sein sollte. Für uns ist Intuition beim Komponieren sehr wichtig.

    Wie lässt sich der Titel der Platte am besten übersetzen und in welchen Verbindung steht er zu den Texten?
    „Sangue Cássia“ heißt „das Blut der Cássia“. Cássia wird mit Duft assoziiert. Das steht in Verbindung zu den Texten, die sich mit der Essenz des Lebens, dem was dich lebendig macht, deinen Ängsten, deinen Gedanken auseinandersetzen, wie auch mit dem Nachdenken über die Existenz und ihre Bedeutung. Die Texte erzählen von menschen, ihren Geschichten, Gefühlen und Gedanken.

    Soweit ich weiß, erzählt jeder Song auf „Sangue Cássia“ eine eigene Geschichte. Worum geht es da zum Beispiel?
    Ja, genau. Jeder Track hat eine Person dahinter, eine reale Person, einen Moment in jemandes Leben. „Gardénia“ handelt beispielsweise von einer Frau, die mit ihrem Hund auf der Straße lebt. Ich bin ihr dort begegnet, wir kamen ins Gespräch und sie teilte ihr Leben mit mir, ihre Ängste und Erinnerungen. Manchmal muss man mit Fremden reden, um die eigene Furcht auszumerzen, um die Vergangenheit zu bereuen, um wegen der Zukunft zu weinen. Das macht es leichter. Menschen sind eine großartige Inspiration und man lernt viel von ihnen. Diese Inspiration ist ein toller Auslöser für die Suche nach dem Sinn der Existenz und des Lebens.

    Eure Texte sind komplett auf Portugiesisch. Denkst du, dass es für euch dadurch schwerer ist, bekannter zu werden, oder ist es im Hinblick auf die Authentizität sogar ein Vorteil, der mehr neue Hörer anzieht?
    Die Sprachbarriere ist zu einem Vorteil geworden. Selbst wenn die Menschen es nicht verstehen, sie fühlen es. Ich gebrauche immer den Begriff „Gefühl“, um es zu beschreiben. Es ist ein einfaches und starkes Wort, um das beschreiben, was wir tun. Es geht immer um Kommunikation. Musik kann mehr kommunizieren als Sprache. Wir lieben es, uns auf Portugiesisch auszudrücken und uns neue Türen zu öffnen, an die wir zuvor nie gedacht hätten. Das war also keine Hürde. Und es ist ein Privileg und eine Ehre für uns.

    Die Gitarren sind bei euch oft schleppend, rau und unmelodisch. Was bezweckt ihr damit und seht ihr darin ein gewisses Risiko, dass das manchen zu monoton sein könnte?
    Hör dir zum Beispiel die Gitarren auf „Pétalas“ an, die finden wir nicht so rau und langsam. Wir mögen es, Kontraste auszuforschen. Schleppende, rohe Gitarren im Kontrast mit melodischen Keyboards und Gesang. Ja, natürlich ist das ein Risiko. Wenn man etwas erschafft, ist alles ein Risiko. Aber es muss getan werden. Wenn du zu viel darüber nachdenkst, birgt das wiederum das Risiko, zu monoton zu werden. Oder man denkt zu viel nach, weil man Perfektion erreichen will und blockiert sich damit selbst, sodass man dann gar nichts macht. Das ist noch trauriger, als wenn man etwas riskiert und die Leute mögen es nicht. Je mehr Album man macht, je mehr Bücher man schreibt, je mehr Stücke man aufführt, desto größer wird das Risiko. Man gibt sich dadurch selbstverständlich mehr der Öffentlichkeit preis. Die Leute bilden sich, ausgehend von dem, was sie in deiner früheren Arbeit „sehen“, eine Erwartungshaltung. Das Risiko wächst. Aber es ist auch ein schönes Risiko.

    Bei euren Live-Shows bewegst du dich manchmal wie besessen, zum Teil aber auch auf eine düstere Weise verführerisch. Tust du das wirklich, weil die Musik dich selbst so mitreißt oder machst du das bewusst, um die Wirkung auf die Zuschauer zu intensivieren?
    Wenn du fühlst, was du spielst oder singst, dann haben die Sounds und Worte eine Auswirkung auf dich als Künstler. Das, was du fühlst, ist ein Teil deiner Kommunikation mit dem Publikum. Man kann das nicht trennen. Es ist also kein „Effekt“, um ein Erlebnis zu erzeugen. Es ist ein Gefühl, durch das ein Erlebnis geteilt wird.

    Was hältst du hingegen von Bands, die bei ihren Auftritten ganz still stehen? Kann das deiner Ansicht nach auch etwas für sich haben oder steht das für dich dem Sinn eines Konzertes entgegen?
    Nichts steht dem Sinn eines Konzerts entgegen, wenn es um den Auftritt geht. Alles ist erlaubt, alles hat seinen Reiz, es hängt davon ab, wie du fühlst und wie du die Energie auf das Publikum überträgst. Da gibt es keine Formel. Es spielt keine Rolle, ob du stillstehst oder dich bewegst. Stillstehen kann sogar mehr Kraft ausstrahlen als Bewegung. Manchmal ist weniger mehr. Das ist sehr subjektiv. Das Wichtigste ist, zu fühlen und es zu teilen.

    Ich meine, mich daran zu erinnern, dass ihr bei eurer Show mit Paradise Lost in Wien keinen Bassisten dabei hattet und dass der Bass vom Band kam. Was war der Grund dafür?
    Das war eine sehr schwere Entscheidung für uns. Fernando musste zuhause bleiben.

    Was sind eure nächsten Pläne für SINISTRO?
    Als Nächstes geht es auf das Inferno Festival, im Mai gehen wir nach Chile zum Spider Inferno Fest und im Juli zum Metal Days in Slowenien. Außerdem kommen bald noch andere News…

    Wir nähern uns langsam dem Ende. Gehen wir nun noch unser traditionelles Metal1.Info-Brainstorming durch:
    Horror: David Hasselhoff
    Kolonialismus: Alt
    Extreme Metal: Norwegen
    Übernatürliche Phänomene: David Hasselhoff in Deutschland
    Lieblingsalbum: Viele
    SINISTRO in fünf Jahren: Das weiß nicht einmal Gott…

    Das war’s dann auch schon. Ich danke dir nochmal für deine Antworten und möchte die letzten Worte gerne dir überlassen:
    Obrigada (danke), Metal1! Hoffentlich sehen wir euch bald mal und teilen unsere Erlebnisse!