Interview mit Ágnes und Mihály von The Moon And The Nightspirit

  • Englische Version

    On its latest atmospheric record „Metanoia“ the Hungarian folk duo THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT once more guides the listener into the mystical world of the spirits of nature. Read the following interview with Ágnes and Mihály to learn more about why the album features more piano and jaw-harp, why their songs sound quite symphonical, what Hungarian composers and philosophers had an impact on the album and what Mákos Nudli are.

    Hello! Thank you very much for doing this interview with us. How are you?
    Hello, we are fine thanks. The new album is finished and released, and we already started to do concerts to present the new songs. Also we are very curious about the reactions. Very exciting times.

    Your music is mostly considered as (pagan) folk, world music and medieval music. Do you think that captures the essence of your music and if not, how would you describe it?
    We use to say that we play a nature inspired – this may be called pagan, ritualistic and spiritually infused acoustic music presented by classical and some folk instruments.

    In which way, do you think, is your music different from that of other folk bands?
    We think that our music is more connected with the melancholic yet fairy-like musical aspects while also feeding from spirituality. Maybe these are the main differences.

    What is it that fascinates you about the musical styles and instruments that you make use of and what are the origins of your connection to this kind of music?
    We’ve always loved music – regardless of the genre – which is mystical, magical and nature oriented. We always wanted to create music that is timeless and somewhat off-world yet simple and playful. In all instruments we use, we seek the ancient and pristine sound. For example on our new album „Metanoia“ we use a lot of piano for its crystalline and stellar quality and also the jaw-harp which give the songs a shamanistic, ritualistic feel.

    Do you also got any kind of connection to metal music?
    Absolutely. We are both big metal fans and we both played in a metal band before.

    What, do you think, is your biggest strength and weakness as musicians?
    In our opinion we are quite good at composing instrumentation and creating the right atmosphere, but as soloists we are really terrible.

    To me, it feels like you do not prefer a certain instrument but rather make all of them work together equally, so that the compositions are almost like little symphonies. Would you agree and if so, what’s the reason behind this?
    We are very glad that you noticed this, thanks! Actually this album was meant to be a kind of fairy-symphony. In our context fairy meaning all the natural elements including birds, flowers or even stars. We are quite obsessed with symphony-like structures because we are also very big Béla Bartók fans (he is a Hungarian composer genius).

    Your music is already really atmospheric on record, but you also play live shows. How important is playing gigs to you and where do you see the advantages and disadvantages in comparison to working in the studio?
    It is very important for us to share our musical world with the audience in a live situation. It is always a more intimate connection with the listeners. The advantage is this. The disadvantage is of course that it is very hard to simulate studio-quality sound in a live environement. On concerts we have two session musicians to help us. Gergely Cseh on bass, Gábor Végh on percussions. Nowadays we also use sampler because playing all the various instruments we use on our albums would require many more people which is simply cannot be managed.

    Your current album is called „Metanoia“. It’s a Greek term meaning something like „repentance“, however, in the description of the record it is referred to as „a return to the pristine and pure path of crystalline existence“. What exactly is the meaning of this?
    We use the word „Metanoia“ in a philosophical/metaphysical manner. It refers to a turning point, a returning to the original and pristine path of existence. A spiritual awakening to an inner golden age of innocence and unity, the realization that we are all part of the same source, a unity with nature, the starry universe and with our own divine self. This transcendental theme is the main concept of the new album.

    Would you consider „Metanoia“ a concept album?
    Yes. „Metanoia“ is a concept album and as you also wrote in your review it can only be interpreted by listening it as a whole. Though there are seperate songs they all form a cohesion and are in symbiosis with each other. The whole album has a ligature, a beginning, a middle part and an ending. There are no real hit songs here but a longer journey through the album.

    What inspired you in terms of lyricism on this record?
    Our main inspiration lyrically was this sentence from Hungary’s greatest philosopher, Hamvas Béla: „The golden age is not a historical era but a condition and, as such, it is present all the time; the only thing it depends on is whether there is someone to realize it…”

    What do you think are the biggest differences between „Metanoia“ and it’s predecessor „Holdrejtek“?
    There are no real connection between the two – except that both were written by us. „Metanoia“ is about a more spiritual and transcendental theme. While „Holdrejtek“ was more like a „sylvan“ music, the new album has a kind of „cosmic, stellar“ atmosphere.

    Is there a certain track on „Metanoia“ that is especially close to your heart and if so, why?
    The favourite song is always changing. We love all the tracks for different aspects.

    On your bandcamp website you also provide a luxus version of the album which contains two remixes. Why did you choose to do so and what can you tell us about those two remixes?
    The two remixes are kind of experimentations for us. The first one is our own remix from the song „Mystérion Mega“, a more „etheric“ and psychedelic version. The second song is a remix by our friend Tamás Kátai – the head of Thy Catafalque – whose music is very inspiring, close yet very far from our musical style. We really wanted to hear his version of one of our songs, and we are very happy with the final outcome.

    Ágnes, you yozrself created the mystical artwork. What can you tell us about its creation and the meaning behind it?
    The paintings are my reflections to the music and they form a strong bond with both the lyrics and the music.

    What are your next plans for THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT?
    We will play on several festivals this summer representing our new album such as Yggdrassil Festival, Hörner Fest, Ragnard Rock Fest and Prophecy Fest among others.

    To end this interview, I’d like to go through our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Refugees: people like us with different and harder life experiences
    Technology: We use it but are not slave to it.
    Favorite Hungarian food: Mákos Nudli, the hungarian dumpling with poppy seed.
    Prophecy Productions: Professional and reliable.
    Favorite instrument: Always changing. (laughs)
    Greek philosophy: Plato and Aristotle, the beginning of philosophy.

    Alright, thanks again for taking the time to answer our questions. The last words shall be yours:
    Thank you very much for the interview. We enjoyed answering your questions a lot! May the light follow you on your path!

  • Deutsche Version

    Mit seiner neuen Platte „Metanoia“ hat das ungarische Folk-Duo THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT ein geradezu magisches, atmosphärisches Album veröffentlicht, auf dem Ágnes und Mihály den Hörer einmal mehr in eine wundersame Welt voller Naturgeister versetzen. Warum darauf vermehrt Piano und Maultrommel zum Einsatz kommen, aus welchem Grund ihre Songs gewissermaßen symphonisch klingen, inwiefern ungarische Komponisten und Philosophen Einfluss auf die Platte hatten und was Mákos Nudli sind, erfahrt ihr im folgenden Interview mit den beiden.

    Hallo! Vielen Dank, dass ihr mit uns dieses Interview führt. Wie geht es euch?
    Hallo, uns geht es gut, danke. Das neue Album ist fertig und veröffentlicht und wir haben schon damit angefangen, Konzerte zu spielen, um unsere neuen Songs zu präsentieren. Wir sind schon sehr neugierig auf die Reaktionen. Sehr aufregende Zeiten.

    Eure Musik wird vor allem mit (Pagan) Folk, Weltmusik und Mittelaltermusik in Verbindung gebracht. Findet ihr, das trifft es gut oder würdet ihr eure Musik anders beschreiben?
    Wir sagen immer, dass wir naturinspirierte – sei es nun pagane, rituelle oder spirituelle – akustische Musik auf Klassik- und Folk-Instrumenten darbieten.

    Inwiefern, denkt ihr, unterscheidet ihr euch von anderen Folk-Gruppen?
    Wir denken, dass unsere Musik sehr melancholisch und elfenhaft klingt und sich aus Spiritualität speist. Das sind möglicherweise die größten Unterschiede zu anderen Bands.

    Was genau fasziniert euch an den Stilmitteln und Instrumenten, die ihr einsetzt, und was sind die Ursprünge eurer Beziehung zu dieser Art von Musik?
    Wir haben schon immer Musik – unabhängig vom Genre – geliebt, die mystisch, magisch und naturorientiert ist. Wir wollten immer Musik kreieren, die zeitlos und außerweltlich, aber auch einfach und verspielt ist. In allen Instrumenten, die wir verwenden, suchen wir einen altertümlichen und ursprünglichen Sound. Auf unserem neuen Album „Metanoia“ nutzen wir beispielsweise viel Piano aufgrund seines kristallenen und sternenklaren Klangs sowie die Maultrommel, die den Songs etwas Schamanisches, Rituelles verleiht.

    Habt ihr auch einen Bezug zu Metal?
    Absolut. Wir sind beide große Metal-Fans und haben auch beide schon in Metal-Bands gespielt.

    Wo seht ihr eure größte Stärke und Schwäche als Künstler?
    Unserer Meinung nach sind wir ziemlich gut darin, Instrumentierung zu komponieren und die richtige Atmosphäre zu erschaffen, doch als Solisten sind wir furchtbar.

    Ich habe das Gefühl, dass bei euch keines der Instrumente bevorzugt verwendet wird, sondern dass alle wie in einer Symphonie zusammenwirken. Würdet ihr das so unterschreiben und falls ja, was ist der Grund dafür?
    Wir sind sehr froh, dass dir das aufgefallen ist, danke! Es ist sogar so, dass diese Platte als eine Art Elfensymphonie gedacht ist. Mit „Elfen“ sind in diesem Kontext alle Elemente der Natur gemeint, also auch Vögel, Blumen oder sogar Sterne. Wir sind ziemlich verrückt nach symphonischen Strukturen, weil wir große Fans von Béla Bartók sind (er ist ein ungarisches Komponistengenie).

    Eure Musik ist auf Platte schon sehr atmosphärisch, aber ich spielt auch live. Wie wichtig sind euch als Künstler Konzerte und worin seht ihr Vor- und Nachteile gegenüber der Arbeit im Studio?
    Es ist uns sehr wichtig, unsere musikalische Welt mit dem Publikum live zu teilen. Das erschafft immer eine viel intimere Verbindung zu den Hörern. Das ist der Vorteil. Der Nachteil ist natürlich, dass es sehr schwer ist, dieselbe Qualität wie im Studio live umzusetzen. Bei den Konzerten werden wir von zwei Gastmusikern unterstützt. Gergely Cseh am Bass, Gábor Végh an der Perkussion. Mittlerweile verwenden wir auch Samples, weil es noch mehr Leute bräuchte, um alle Instrumente zu spielen, die wir auf unseren Alben verwenden, was einfach nicht möglich ist.

    Euer aktuelles Album heißt „Metanoia“. Es handelt sich um den griechischen Begriff für Buße, laut der Albumbeschreibung besingt ihr darauf die „Rückkehr zum unberührten und reinen Pfad des kristallenen Daseins“. Wie genau ist das zu verstehen?
    Wir verwenden das Wort „Metanoia“ auf einer philosophischen bzw. metaphysischen Ebene. Es bezieht sich auf einen Wendepunkt, eine Rückkehr zum ursprünglichen Pfad des Existierens. Ein spirituelles Erwachen in einem goldenen Zeitalter der Unschuld und Einigkeit, die Erkenntnis, dass wir alle derselben Quelle entspringen, eine Einheit mit der Natur, dem sternenklaren Universum und unserem göttlichen Selbst. Diese Transzendenz ist das Hauptkonzept unseres neuen Albums.

    Seht ihr „Metanoia“ als Konzeptalbum?
    Ja. „Metanoia“ ist ein Konzeptalbum und, wie du schon in deinem Review angemerkt hast, kann es nur im Ganzen interpretiert werden. Obwohl es einzelne Songs sind, formen sie zusammen eine Einheit und existieren in Symbiose miteinander. Die Platte hat einen Anfang, einen Hauptteil und ein Ende. Es gibt hier keine richtigen Hitsongs, sondern eine längere Reise durch ein Album.

    Was hat euch zu den Texten inspiriert?
    Unsere lyrische Hauptinspiration war der folgende Satz von Hamvas Béla, Ungarns größtem Philosophen: „Das goldene Zeitalter ist keine historische Ära, sondern ein Zustand, der als solcher zu jeder Zeit besteht; das Einzige, wovon es abhängt, ist, ob da jemand ist, der es realisiert…“

    Wo seht ihr die größten Unterschiede zwischen eurer neuen Platte und dem Vorgänger „Holdrejtek“?
    Es gibt eigentlich keine Verbindung zwischen den beiden – abgesehen davon, dass sie von uns geschrieben wurden. „Metanoia“ ist spiritueller und transzendentaler. Während „Holdrejtek“ quasi „Waldmusik“ war, hat das neue Album eine kosmische, sternenklare Atmosphäre.

    Gibt es einen Track auf „Metanoia“, der euch besonders am Herzen liegt und falls ja, wieso?
    Unser Lieblingssong wechselt ständig. Wir lieben alle Tracks aus verschiedenen Gründen.

    Auf eurer Bandcamp-Seite bietet ihr auch eine Luxus-Version der Platte an, die zwei Remix-Versionen von darauf enthaltenen Tracks beinhaltet. Wie kam es dazu?
    Die zwei Remixe waren als Experimente gedacht. Der erste ist ein Remix von „Mystérion Mega“, eine eher ätherische, psychedelische Version. Der zweite ist ein Remix von unserem Freund Tamás Kátai – Kopf von Thy Catafalque – dessen Musik sehr inspirierend, unserem musikalischen Stil nah und doch sehr fern ist. Wir wollten unbedingt seine Version von einem unserer Songs hören und wir sind sehr glücklich mit dem Resultat.

    Ágnes, du hast das mystische Artwork selbst kreiert. Was kannst du uns über seine Entstehung und seine Bedeutung erzählen?
    Die Bilder sind meine Reflektionen der Musik und sie haben eine starke Bindung zu den Texten und der Musik.

    Was sind eure nächsten Pläne für THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT?
    Wir werden diesen Sommer auf einigen Festivals spielen und unser neues Album vorstellen, unter anderem zum Beispiel auf dem Yggdrassil Festival, dem Hörner Fest, dem Ragnard Rock Fest und dem Prophecy Fest.

    Zum Abschluss würde ich mit euch gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen:
    Flüchtlinge: Menschen wie wir mit anderen und härteren Lebenserfahrungen.
    Technologie: Wir verwenden sie, sind aber nicht ihre Sklaven.
    Ungarische Lieblingsspeise: Mákos Nudli, ungarische Klöße mit Mohn.
    Prophecy Productions: Professionell und verlässlich.
    Lieblingsinstrument: Wechselt immer. (lacht)
    Griechische Philosophie: Plato und Aristoteles, der Beginn der Philosophie.

    Gut, dann nochmals vielen Dank, dass ihr uns eure Zeit zur Verfügung gestellt habt. Die letzten Worte gehören euch:
    Danke vielmals für das Interview. Wir haben es sehr genossen, deine Fragen zu beantworten! Möge das Licht euch auf eurem Pfad folgen!