Communic w/ Scar Symmetry

  • Weinheim
  • 03. Oktober 2006

Eigentlich wollte ich an diesem Abend das Cafe Central in Weinheim nur wegen SCAR SYMMETRY aufsuchen, da mich die Musik von COMMUNIC nicht sonderlich ansprach. Ca. drei Wochen vor dem Konzert änderte sich dies jedoch schlagartig und ich wurde mich den Norwegern wärmer denn je. Die 19€ empfand für ein wenig hoch, da man für wenig Geld auch durchaus eine Band mehr bekommt. Allerdings konnte sich die Location wirklich sehen lassen. Zwar ist das Cafe Central nicht sonderlich groß, jedoch sehr gemütlich für eine Konzertveranstaltung. Dazu dieses tolle Paket welches von den Megasenkrechtstarten von COMMUNIC angeführt wird.

Mit einigen Minuten Verspätung kamen SCAR SYMMETRY mit ihren fünf Leuten auf die kleine Bühne. Der Saal war mit 80-100 Leuten gefüllt, so hatte man vorne noch genügend Platz. Sicherlich haben die Schweden mit zwei CDs kein größeres Arsenal an Songs vorhanden, dafür war die Mischung aus „Symmetric In Design“ und „Pitch Black Progress“ sehr erfreulich. Neben „Chaosweaver“, „Abstracted“ und „Reborn“ war es vor allem „Retalitator“ welches die Menge inklusive mir begeisterte. In der vordersten Reihe platzierten sich leider einige Die-Hard Fans der Band, sodass einer davon meinte den Musikern, während den schön vorgetragenen Soli, permanent im Gesicht rumfummeln zu müssen. Wie später auch bei COMMUNIC wurde diese Show für eine eventuelle Live-CD aufgezeichnet. Auf dieser CD würde sich dann auch „Mind Machine“ befinden, der einzige Song, der überhaupt nicht in das Set gepasst hat. Den Abschluss machte erwartungsgemäß das grandiose „The Illusionist“, vielleicht der Song des Jahres 2006. SCAR SYMMETRY waren nach diesem Song am Ende ihres Konzertes, welches wirklich ein schönes Erlebnis war.

Aber COMMUNIC hatten noch nicht gespielt. Nach der Umbaupause kamen die drei Bandmitglieder geschlossen auf die Bühne und legten mit dem furiosen Opener von „Waves Of Visual Decay“ los. Bereits bei „Under A Luminous Sky“ wurde die Spielfreude von Oddleif Stensland, Erik Mortensen und Tor Atle Andersen deutlich. Selten habe ich über den Abend verteilt eine so sympathische Band gesehen. Nach dem ersten Song folgte gleich „Communication Sublime“, der absolute Brecher auf „Conspiracy In Mind“. Auf CD sind COMMUNIC sicherlich keine leichte Kost, was auch an den Liedern liegt, die stets Überlänge ausstrahlen. Wenn man dies in den Griff bekommt, sind die Songs Live wirklich ein absoluter Schmaus. Deutlich wurde dies bei „Fooled By The Serpent“, welches überraschend verdammt positiv auf mich gewirkt hat. Die Setlist bot alles was der COMMUNIC Liebhaber sich wünschte. Von „Waves Of Visual Deacy“ über „Frozen Asleep In The Park“ und „Silence Surrounds“ bis hin zu “Conspiracy In Mind” war alles vorhanden. Einizg allein „The Distance“ wurde von den Jungs außen vor gelasen.
Ein Besucher begeisterte Oddleif anscheinend die ganze Show über mit wildem Headbanging, sodass dieser kurzerhand beim letzten Song, „Conspiracy In Mind“, auf der Bühne sein Können unter Beweiß stellen durfte. Da in den vorderen Reihen viel Platz war, konnte man sich auch wunderbar von links nach rechts bewegen und das eine oder andere tolle Foto schießen.

Stark! Mehr fällt mir da nun wirklich nicht ein. SCAR SYMMETRY zeigten eine tolle Show, was nicht zuletzt an ihrem Bassisten lag, der ein rießen Sunnyboy ist. Und COMMUNIC boten eines der pefektesten Metalkonzerte die ich bis jetzt gesehen habe. Spielfreude, schöne Kommunikation mit dem Publikum, tolle Setlist, wohl alles hat gepasst. Ebenso das Merchandise, welches mit 15€ für Shirt oder CD einen angenehmen Preis hatte. Ein Poster bekam man dann sogar noch dazugeschenkt. Beide Bands würde ich sehr gerne wieder einmal sehen!


Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: