Arsames: Iranische Metal-Band postet Video aus dem Exil

Die Death-Metaller ARSAMES scheinen vorerst in Sicherheit. Nachdem die Band in ihrer Heimat Iran wegen Blasphemie 15 Jahre Gefängnis drohten (Metal1.info berichtete), konnten sich die Musiker nun ins Ausland absetzen. Von dort haben sie ein Youtube-Video veröffentlicht, in dem sie um Unterstützung bitten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur offiziellen Website » Zur Facebook Seite »

Geschrieben am 22. August 2020 von


Alle News vom heutigen Tag


2 Kommentare zu “Arsames: Iranische Metal-Band postet Video aus dem Exil”

  1. Kiu

    Unzweifelhaft gibt es im Iran ein hohes Maß an Ungerechtigkeit.
    Da ich aber seit 30 Jahren mit Menschen aus dem Iran zu tun habe, die aus vorwiegend finanziellen Gründen das Land wechseln wollen, kenne ich auch die andere Seite.
    Wenn also Menschen 15 Jahre Gefängnis droht, dann sollte man sich fragen, wie sie es realisieren, die sehr durchlässigen Grenzen zu überschreiten.
    Oft wird der unbequeme Landweg als „Flucht“ deklariert um dem ganzen eine gewisse Dramatik zu verleihen.
    Wenn man weiß, das in Deutschland in Hinterhöfen mit bestellten Fotografen Demonstrationen organisiert wurden, mit eindeutigen Parolen gegen das Heimatland, um zu argumentieren, dass man nun ganz sicher nicht mehr ohne drastische Strafe nach Hause zurückkehren könne, dann gewinnt man einen ersten Eindruck, wie Asylgründe generiert werden. Wenn man weiß wie Haushalts oder andere Unfälle als „Folter“ ausgegeben werden, versteht man ein wenig mehr, wie die Dinge ablaufen.
    Wenn man überdies sehr leicht (!!) feststellen kann, das ein weit überwiegender Teil der Menschen in ihre Heimatländer beliebig oft und unbehelligt mit ihren National – Pässen (damit sich im deutschen Pass kein Visum findet) immer wieder zurückkehren, um Familie aufzusuchen, dann sollte man sich fragen, worin die Angst gegenüber den Regimen besteht.
    Und wenn Werte in Form von Schmuck etwa in großen Mengen transportiert werden oder Geldbeträge über Finanzdienstleister in normalen Etagenwohnungen hin und her wandern, dann kann man das Unverständnis der Mitbürger besser verstehen, wenn die Migranten plötzlich über Eigentum, Geschäfte oder anderen Wohlstand verfügen, nachdem noch zwei Wochen vorher der Sozialstaat für sie eingetreten ist…

    Zur Vorbeugung: das ist keine Minderheit, sondern die sehr deutliche Mehrheit!

    Zurück zum Thema: der Iran ist nicht nordkorea!
    Der Iran lässt seine Mitbürger ausreisen, wenn Sie ein Visum für das Zielland bekommen und sich nichts zu Schulden haben kommen lassen.
    ist es in Deutschland verboten bestimmte Parolen und Ansichten zu äußern oder Flaggen und Banner zu schwenken, so hat man in diesem Land eben Bestimmungen hinsichtlich ausartender „Musik“, die nach dem Denken der regierenden (und übrigens auch einem Großteil der Bevölkerung) zu sehr zerstörerischer westlicher Lebensart zuzurechnen ist.
    Wer sich also dort die Seele aus dem Leib schreien möchte, die Trommelfelle zerfetzt ohne auf die Gesetzgebung Rücksicht zu nehmen, der sollte nicht auch noch beanspruchen geschützt zu werden. Es ist ein Verstoß gegen geltendes Recht.

    1. Moritz Grütz Post Author

      Hallo Kiu,
      ohne Belege und nur mit Verweis auf die eigenen Erfahrungen bleibt dein Kommentar im Wesentlichen leider eine Ansammlung kruder Thesen, Behauptungen und Verallgemeinerungen. Mit deinem Schluss-Statement inklusive dem Hinweis auf „geltendes Recht“ kann man im Übrigen jede Form von institutioneller Diskriminierung, wie sie etwa in Unrechtsstaaten von offizieller Seite gegenüber der politischen Opposition oder sonstigen Andersdenkenden stattfand und auch heute noch stattfindet, rechtfertigen. So viel zur Substanz deines Beitrags.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: