Major-Labels klagen gegen Musik-generierende KI

Die Universal Music Group, die Warner Music Group und Sony Music Entertainment haben Klage gegen Udio und Suno eingereicht. Beide Firmen ermöglichen es ihren Nutzern, mittels künstlicher Intelligenz (KI) Musik zu erzeugen. Die Plattenfirmen unterstellen nun, Suno und Udio hätten ihre KI-Modelle ohne Erlaubnis oder Entschädigung auf urheberrechtlich geschützte Aufnahmen trainiert, und fordern bis zu 150.000 Dollar pro verletztem Werk, womit ein Schadenersatz gegebenenfalls in die Milliarden gehen könnte.

Angeführt werden die Klagen von der Recording Industry Association of America (RIAA). Diese wiederum behauptet, dass die Ergebnisse der Plattform bestimmte Künstler und Hits imitieren und dass die Unternehmen zugegeben haben, mit urheberrechtlich geschütztem Material trainiert zu haben.

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert