Metal Blade Records: Neuer Sampler

Der erste Tonträger von Metal Blade Records erschien im Jahr 1982 unter dem Titel „Metal Massacre“. Auf der Compilation waren damals Metallica, Ratt und viele weitere einflussreiche Bands vertreten. Am 8. April wird das Label mit „Metal Massacre XIV“ das Erbe dieser Sampler-Reihe weiteführen. Der Streifzug durch das aktuelle Metal-Geschehen erscheint als CD, Vinyl und digital. Das Vinyl enhält nur die ersten zehn der unten aufgelisteten Titel, allerdings liegt die CD als Zusatz bei.

Alan Averill (Primordial), der die Tracklist zusammenstellte, erzählt: „Metal Massacre ist eine Marke, die viel zu lange nicht genutzt wurde. Sie fungierte für viele Bands der 1980er als Trittbrett – zu viele, um sie aufzuzählen. So erfuhren Fans nicht selten überhaupt erst durch diesen Sampler von ihnen, und einige Bands wurden zu festen Institutionen – andere natürlich auch nicht aber der raue Underground-Charakter von Metal Massacre ist das, was die Compilation von anderen aktuellen absetzt.

DMetal Massacre XIVie alten Sachen fingen die Lebendigkeit und Energie jener Zeit ein: analoges Rauschen, polternde Drums, donnernder Bass und Rückkopplungen … Keine Kompression aus der ProTools-Keksdose, nichts da von wegen „Cut and Paste“ oder Schlagzeugtrigger. Man ließ das Band laufen und spielte, so gut man konnte.
In diesem Sinne machte ich mich an die Auswahl für das neue Metal Massacre, also mit einer Old-School-Einstellung.
Es sind nicht die am modernsten klingenden Bands, sondern solche, die eher einen DIY-Underground-Spirit verkörpern und somit widerspiegeln, was Metal Massacre einmal ausmachte.

Klar war das musikalische Klima damals anders, und wahrscheinlich werdet ihr nicht die nächsten Metallica hören, aber dass dieser Geist nicht stirbt, ist wichtig, und Metal Blade unterstützen diesen Underground, die Außenseitereinstellung nach wie vor. Hier habt ihr also ein neues Metal Massacre! Wiederauferstanden von den Toten! Hier ist der nächste Teil!

Trackliste:
01. Metalian – The Traveller
02. Noctum – Until Then…Until The End

03. Gatekeeper – Bell Of Tarantia
04. Assassin’s Blade – The Demented Force
05. Cobra – Denim Attack
06. Stone Dagger – The Siege Of Jerusalem
07. Crypt Sermon – Will Of The Ancient Call
08. Savage Master – The Ripper In Black
09. Outcast – No Tomorrow
10. Corsair – Brothers
11. Walpyrgus – Cold Cold Ground
12. Visigoth – Final Spell
13. Ravencult – Into Depths

Zur offiziellen Website » Zur Facebook Seite »