Necrophobic-Sänger wehrt sich gegen die Vorwürfe

NECROPHOBIC-Sänger Tobias Sidegårdalle hat in einer Email an das Magazin Metal-Insider, welches zuerst von einem gegen ihn laufenden Verfahren wegen häuslicher Gewalt berichtet hatten, sämtliche ihm zur Last gelegten Vergehen abgestritten und die Meldung als „Rufmord“ bezeichnet.

„Hey! I saw the shit you are writing on your page. I’ve been set free after second appeal in higher court. Will get my judgement in 2 weeks and did really  well in court, sooo. Most of the stuff you are writing about is stuff that I havent even been accused for. Some of it I even PROOFED being untrue in the investigation. The picture you put up shows a INFECTED eye and had nothing to do with me. I wasnt even charged for it in court. I’ve been fucking innocently accused and never hit a woman in my life. Take that link away straight away and appologize. What you’re doing is called defamation and is illegal. I will sew your asses otherwise.

Thanx.

/Tobias“

Ob diese Darstellung der Wahrheit entspricht, darf indessen zumindest angezweifelt werden, berufen sich Metal-Insider bei ihrer Berichterstattung doch auf öffentlich einsehbare Gerichtsprotokolle, die unter anderem hier zu finden sind. Welche Seite am Ende recht behält, wird sich wohl spätestens bei der abschließenden Verhandlung in zwei Wochen zeigen.

Zur offiziellen Website »