Rammstein: „Liebe ist für alle da“ wurde indiziert

Die Gerüchteküche brodelte lange genug, jetzt ist es Gewissheit: RAMMSTEINs neuestes Album „Liebe ist für alle da“ wurde von der Bundesprüfstelle auf Antrag des Bundesfamilienministeriums unter Ursula von der Leyen indiziert. RAMMSTEIN äußerte sich folgendermaßen dazu:

Indiziert wurden „Ich tue dir weh“ sowie das Foto des Artworks, das Richard mit der auf seinem Knie liegenden Frau darstellt. Begründet wurde es damit, dass dies eine jugendgefährdende Darstellungen von S/M-Praktiken sei. Zudem wurden weitere Aspekte besprochen, z.B. wurde durch Mitglieder des Prüfungsgremium die Meinung vertreten, dass R+ durch den Titel „Pussy“ zu ungeschütztem GV in Zeiten von Aids animieren würde.

Musikmarkt.de schrieb dazu außerdem:

Petra Meier, stellvertretende Vorsitzende der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien mit Sitz in Bonn, erläuterte dazu, dass dem Antrag des Bundesfamilienministeriums das 12er-Gremium der Bundesprüfstelle am 5. November zugestimmt hat. Rammstein und Vertragspartner Universal Music haben sich bei der Sitzung anwaltlich vertreten lassen. Die Entscheidung soll bald im Bundesanzeiger bekannt gemacht werden, dann darf das Album „Liebe ist für alle da“ nicht mehr öffentlich beworben und nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahren zugänglich gemacht werden.

Quelle: musikmarkt.de