CD-Review: Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery

  • Veröffentlichung: 2018
  • Label: Membran
  • Spielart: Rock
Besetzung

Jonty Balls - Gesang, Gitarre
Philipp Jahn - Bass
Felix Jahn - Schlagzeug

Gastmusiker:
Najma Akthar - Gesang (Track 8, 9)
Frank van der Ploeg - Schlagzeug (Track 4)

Tracklist

01. It's All Good
02. Way Back To You
03. Wide Eyes
04. World
05. Spyders
06. High Drive
07. VII
08. Himalaya
09. Chemical Genius


Zwei Jahre nach ihrem interessanten Debüt „Either That Or The Moon“ veröffentlicht das britische Trio DESERT MOUNTAIN TRIBE den zweiten Streich namens „Om Parvat Mystery“. Darin verarbeiten sie verschiedenste Einflüsse, die sie auf ihrer Tour um die Welt entdeckt haben. Für die Arbeiten am Longplayer haben sie sich für mehrere Wochen auf die Färöer-Inseln zurückgezogen. Das betreffende Haus ist auf dem Album-Cover vor einer Himalaya-Kulisse zu sehen. Als Produzent konnte James Aparicio gewonnen werden, der bereits mit Moby, Depeche Mode oder Frank Turner gearbeitet hat.

Ein Wechsel ergab sich während der Arbeiten am Schlagzeug: Felix Jahn ist auf allen Songs außer „World“ zu hören, der bereits vom mittlerweile festen Bandmitglied Frank van der Ploeg eingespielt wurde. Das macht aber nicht einen sonderlich großen Unterschied: Beide Schlagzeuger binden sich gut in das psychedelisch angehauchte Grundkonstrukt der Band ein. Vor allem am Gesang ist das festzumachen, der mit viel Hall ein sehr spaciges Gefühl vermittelt und sich positiv hervorhebt.

Aber auch Alternative Rock oder Indie-Elemente finden sich zuhauf in der Musik von DESERT MOUNTAIN TRIBE wieder. Gelegentlich kommt so ein Gefühl der 90er-Jahre an Truppen wie bspw. Fury In The Slaughterhouse auf („Wide Awake“) oder dezente Querverweise an isländischen Post-Rock werden in Szene gesetzt („World“). Das Highlight ist aber das weitgehend instrumentale „Himalaya“, dass ein sehr erdiger Rocker ist und mit dem klangmalerischen Gesang von Najma Akthar einen Buddha-Bar-verdächtigen Akzent setzt.

Entschleunigt und stets mit einem positiven Gefühl kommen die neuen Songs von DESERT MOUNTAIN TRIBE auf „Om Parvat Mystery“ daher. Ganz so mysteriös wie der Titel ist die Musik schlussendlich nicht geworden, aber die einsamen Tage auf den Färöer-Inseln haben dem Endprodukt hörbar Tiefgang verliehen. Auch die nordisch-unterkühlte Seite drängt sich dadurch weiter in den Vordergrund. Insgesamt gehen sie den Weg des Debüts weiter, konnten aber hier und da an Feinheiten Verbesserungen vornehmen und haben deshalb einen Schritt nach vorne in ihrem Schaffen erarbeitet. Zurücklehnen und genießen ist die Devise.

Bewertung: 7.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: