CD-Review: Elvenking - Secrets Of The Magick Grimmoire

Besetzung

Damna – Gesang
Aydan – Gitarre
Rafahel – Gitarre
Jakob – Bass
Lancs – Schlagzeug
Lethien – Violine

Tracklist

01. Invoking The Woodland Spirit
02. Draugen’s Maelstrom
03. The One We Shall Follow
04. The Horned Ghost And The Sorcerer
05. A Grain Of Truth
06. The Wolves Will Be Howling Your Name
07. 3 Ways To Magick
08. Straight Inside Your Winter
09. The Voynich Manuscript
10. Summon The Dawn Light
11. At The Court Of The Wild Hunt
12. A Cloak Of Dusk


Man könnte fast sagen, ELVENKING haben sich dieses Mal mehr Zeit gelassen. Die italienischen Power Folk Metaler, legen „erst“ nach drei Jahren ihr nächstes Studioalbum vor. Es wirkt ein wenig so, als ob sich die Band sammeln wollte, bevor sie den Nachfolger zu „The Pagan Manifesto“ auf ihre Fans loslässt. Letzteres gilt inzwischen offenbar als Referenzwerk der Band, was mich zugegebenermaßen etwas überrascht. Immerhin kritisierte ich anno 2014, dass gerade die längeren Kompositionen der Band an Struktur missen lassen. Mit einer gewissen Erleichterung registriere ich deshalb, dass es hier wieder alles etwas kürzer aussieht. Aber reicht das für ein gutes Album?

Jedenfalls kann man nicht sagen, dass die Band stillstände. „Secrets Of The Magick Grimmoire“ geht wieder einen Schritt vom vorigen Album weg, ohne den Signature Sound der Band aufzugeben. Der ist wie immer klar zu erkennen und zeigt sich in breiten Arrangements, vielen Instrumenten und Tonspuren und prägnanten Melodien. Einen gehörigen Beitrag dazu leistet auch Damnas nach wie vor unvergleichbare Stimme und das gelegentliche Einflechten von Growls und weiblichem Gesang. Auf dem aktuellen Album funktioniert das so gut wie eh und je – aber das war ja nie ELVENKINGs Problem.

Problematisch sind dagegen immer noch die gelegentlich ziellosen Kompositionen. Hier oszilliert „Secrets Of The Magick Grimmoire“ irgendwo zwischen den ausufernden Ideen von „The Pagan Manifesto“ und der knackigen Kürze von „Era“. Im Ganzen ist das Songmaterial dabei wieder etwas klarer und strukturierter ausgefallen. Gute Beispiele dafür sind Songs wie „Invoking The Woodland Spirits“, „Draugens Maelstrom“ oder „The Wolves Will Be Hauling Your Name“. Alle haben gemeinsam, dass ihnen die eingängigen Melodien Halt geben. Mit „The One We Shall Follow“ hat sich sogar ein richtiger Hit auf das Album geschlichen, dessen eingängiger Refrain ein wahrer Ohrwurm ist.

Leider klappt dies nicht immer: In Songs wie „The Voynich Manuscript“ oder „3 Ways To Magick“ wirkt alles zu austauschbar und man verliert sich in den Liedern, ohne dass etwas haften bleibt – trotz (oder gerade wegen?) all der Tonspuren und melodieführenden Instrumenten. Dennoch gilt es festzuhalten: „Secrets Of The Magick Grimmoire“ ist ein interessantes Power-Metal-Album mit vielen prägnanten und einprägsamen Melodien. Viele neue Fans werden ELVENKING auf diesem Weg aber vermutlich nicht gewinnen.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: