CD-Review: Errdeka - Paradies

Besetzung

eRRdeKa – Gesang

Tracklist

01. Stroboskop
02. Atme ein, atme aus
03. Das Meer und ich
04. Der perfekte Beat
05. Diggi
06. Schwarz weiß
07. Lass mich los
08. DXFXT
09. Frau für eine Nacht
10. Satan
11. Sternenpflücker
12. Outro


Ein Rapper aus Augsburg, der 2014 mit seinem fünften Album „Paradies“ aus dem Stand Platz 14 in den deutschen Albumcharts erreicht? Und ich habe noch nichts von ihm gehört? Irgendwie schäme ich mich ein bisschen für diese Tatsache. Wieso das so ist, wird das folgende Review erklären. Doch ist dieser Erfolg des Raphael Endraß, so sein bürgerlicher Name, gerechtfertigt?

Grundsätzlich hat ERRDEKA nichts von dem, was ein Rapper aufweisen sollte. Er wächst in der Kleinstadt Mering auf, hört vor allem Metal von Bands wie Slipknot, Limp Bizkit oder System Of A Down und gelangt erst 2003 durch Sidos Weihnachtssong zum deutschen Hip-Hop. Dann zieht er nach Augsburg, absolviert eine Ausbildung zum Mediengestalter und macht mit seinen Freunden Big B und Janisis Rapmusik. Was im Jahr 2014 bleibt, ist ein Plattenvertrag bei Prinz Pis Label Keine Liebe und die Veröffentlichung des offiziellen Debütalbums „Paradies“. Diese Einflüsse sind natürlich deutlich zu hören, doch ERRDEKA hat etwas Besonderes in seinen Texten, die nicht nur vom typisch jugendlichen Leid und Drogenexzessen oder weiblichem Verschleiß erzählen. Mit Schmerz und Witz schafft er Songs, die nicht berechenbar sind und zeitlose Themen behandeln, die auch noch in ein paar Jahr funktionieren sollten. Hinzu kommen Produktionen von Max Mostley, die durch einige Samples und raue Drums eine bedeutende Untermalung für die elf Stücke darstellen. Diese düstere Atmosphäre passt zu ERRDEKAs Stil und so können sich Botschaft und Emotion bestens entfalten.

Optisch kein typischer Rapper, doch durch Können am Mikrofon und Texte, die tatsächlich Tiefe haben, rechtfertigt ERRDEKA das Vertrauen von Prinz Pi in den Augsburger Jüngling. Wer sich für deutschen Rap interessiert, dem sei das Anhören von „Paradies“ wärmstens empfohlen. Abseits von aufgeblasenen Muskelpaketen und ihren immer gleichen Themen entwickelt sich eine Szene im deutschsprachigen Hip-Hop-Zirkus, die unterstützenswert ist. ERRDEKA zählt auf jeden Fall zu diesen Vertretern.

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: