CD-Review: Rammstein - Lichtspielhaus (DVD)

Besetzung

Till Lindemann – Gesang
Paul Landers - Gitarre
Richard Z. Kruspe - Gitarre
Oliver Riedel - Bass
Cristoph Schneider - Schlagzeug
Christian Lorenz - Keyboard

Tracklist

Rammstein Live:

- Arena Berlin 1996
- Philipshalle Düsseldorf 1997
- Rock am Ring 1998
- Big Day Out 2001
- Velodrom Berlin 2001

Videographie:

- Du riechst so gut
- Seemann
- Rammstein
- Engel
- Du hast
- Du riechst so gut 98
- Stripped
- Sonne
- Links 2 3 4
- Ich will
- Mutter
- Feuer Frei!

Specials:

- Trailer: "Achtung Blitzkrieg!"
- Werbung: "Du hast", "Ich will"...

Making of:

- Du hast
- Du riechts so gut 98
- Sonne
- Links 2 3 4
- Ich will


„Lichtspielhaus“ lautet der Name des Ende 2003 erschienen DVD-Silberlings der wohl bekanntesten Teutonen-Rocker von RAMMSTEIN. Hat man jenen aus seiner zugegeben edlen Pappverpackung – die im Inlay mit einer Panoram-Naturaufnahme verziehrt ist – befreit, wird man anfangs erstmal von diversen Rendergrafiken erschlagen, die mir persönlich das Zurechtfinden ertwas erschweren.

Hat man dieses vermeintliche Problem dann überwunden, kann man sich mit dem Inhalt vertraut machen. Dort haben wir zu erst die komplette Videographie der Band, von der ersten „Du riechst so gut“-Fassung bis zu „Feuer Frei!“, das auf dem Soundtrack zum Kryptonit-Film für alle Niveau-Freunde, „xXx“, zu sehen war. Sound und Bildqualität sind eigentlich durchgehend akzeptabel und lassen nicht viel Raum für Kritik. Interessant ist der Werbefilm „Achtung Blitzkrieg!“, der primär die weltweite Verbreitung des Phänomen RAMMSTEINs zum Thema hat. Dabei bekommt man durchaus amüsante Szenen zu Gesicht, unter anderem den bekannten US-MTV Moderator Kurt Loder, der sich auf deutsch mit Sänger Till unterhält und zum Schmunzeln anregende Fragen wie „Ja, David Hasselhoff … was ist los mit das in Deutschland?“ stellt. Alles in allem aber wie gesagt ziemlich interessant! Drei weitere, kurze Commercials runden das Paket in diesem Belangen ab.

Zweiter Hauptteil der DVD sind die Konzert-Highlights. Die ältesten Aufnahmen sind aus der Arena Berlin von 1996 unter dem Motto „100 Jahre RAMMSTEIN“ entstanden, die jüngsten sind aus dem Velodrom im Jahre 2001, ebenso in der Hauptstadt. Des Weiteren werden auch Festival-Auftritte wie Rock am Ring 1998 oder das Big Day Out 2001 bedacht, bei letzterem drehen die australischen Fans postwendend durch, als es direkt zu Beginn einen beachtlichen Pyro-Stunt gibt. Außerdem noch enthalten sind fünf „Making of“-Aufnahmen zu RAMMSTEIN-Videos. Diese bieten den gewohnten Einblick hinter die Kulissen, was bei den teils recht aufwändigen Videos wie „Du riechst so gut 98“ oder „Sonne“ allerdings bei Weitem interessanter ist als bei so manch einem anderen Künstler.

„Lichtspielhaus“ ist ein Werk für echte Fans aus einer Zeit, in der nicht jedes Video auf Youtube in HD-Qualität anzusehen war – und als solches durchaus gelungen. Aus heutiger Sicht ist „Lichtspielhaus“ jedoch aus ebendiesem Grund eigentlich verzichtbar und – zumal RAMMSTEIN mit „Völkerball“ und „RAMMSTEIN in Amerika“ mittlerweile zwei echte Konzert-DVDs herausgebracht haben – nur „echten“ Fans, die jeden Release im Schrank stehen haben wollen, zu empfehlen.

Keine Wertung

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: