CD-Review: Schwarzer Engel - Kult der Krähe

Besetzung

Dave Jason – Gesang, Gitarre, Programmierung
Vincent Hübsch – Gitarre
Timo Joos – Gitarre
Bert Oeler – Bass
Carlo Schmidt – Schlagzeug

Tracklist

01. Krähen an die Macht
02. Viva La Musica
03. Gott ist im Regen
04. Sinnflut
05. Futter für die Seele
06. Mein glühend Herz
07. Ein kurzer Augenblick
08. Meerflucht
09. Requiem
10. Unheil
11. Wenn mein Herz zerbricht (Bonus)


So ungern man als leidenschaftlicher Musikhörer auch darauf aufmerksam gemacht wird, Musik ist nicht immer nur ein Ausdruck des Seelenlebens ihrer Schöpfer, sondern auch ein Geschäft. Selbst an sich authentische Interpreten wie Behemoth scheuen sich nicht davor, aus dem eigenen guten Namen Profit zu schlagen (Stichwort: Kaffee). Mag man dies noch als verzeihlich erachten, wird es jedoch richtig problematisch, wenn die Musik selbst von monetären Gesichtspunkten bestimmt wird. Diese Gedanken sind es, die sich beim Hören von „Kult der Krähe“, dem sechsten Album der deutschen Dark-Metaller SCHWARZER ENGEL, im Kopf breitmachen.

Seit Dave Jason SCHWARZER ENGEL 2007 als Soloprojekt ins Leben rief, hat seine musikalische Entität einen durchaus bemerkenswerten Bekanntheitsgrad in der Gothic-Szene erlangt. Hatte der Mix aus Symphonic und Gothic Metal sowie Neuer Deutscher Härte tatsächlich einen gewissen Reiz, so waren es vor allem die stumpfsinnigen Texte und das pseudo-düstere Image-Gehabe, die so manchen Kritiker auf den Plan riefen. Dass SCHWARZER ENGEL leider auch mit „Kult der Krähe“ auf ein leicht zu beeindruckendes Publikum abzielen, verrät bereits das Artwork, dessen künstlerischer Gehalt in etwa dem einer x-beliebigen Schlager-Platte entspricht.

Die böse Vorahnung, die pathetische Songtitel wie „Mein glühend Herz“ oder drittklassige Wortspiele wie „Sinnflut“ wecken, bewahrheitet sich nur allzu bald: Für das eröffnende „Krähen an die Macht“ haben sich SCHWARZER ENGEL etwa die folgenden „geistreichen“ Zeilen einfallen lassen: „Einheit ist Stärke; Stärke ist Kraft; die Besten der Besten; die Krähen an die Macht“. Etwas weniger desaströs als diese lyrischen Ergüsse ist die Instrumentalisierung – von herausragender Tonkunst kann hier jedoch beileibe nicht die Rede sein. Die merklich auf Eingängigkeit getrimmten Tracks laufen alle mehr oder weniger nach demselben Schema ab. In den Strophen tut sich abgesehen von Daves tiefem, bemüht düsteren Gesang und ein paar simplen Drum-Beats meist nicht viel, im Refrain setzen dann die rohen NDH-Gitarren ein.

Rhythmik und Melodik hat man so schon unzählige Male gehört, die Bridge von „Meerflucht“ weist kurz sogar eine geradezu verwerfliche Ähnlichkeit zum Refrain von Rammsteins „Tier“ auf. Wenn SCHWARZER ENGEL dann doch einmal ein wenig Raffinesse in ihr Gitarrenspiel bringen wollen, wird dieses tief im Mix unter der synthetischen Orchestrierung begraben („Meerflucht“). Diese beinhaltet immerhin ein paar elegante Piano-Arrangements, wohingegen die zum Teil durchaus dramatischen Streicher den Kitsch-Faktor oftmals zu sehr in die Höhe treiben.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass SCHWARZER ENGEL in „Viva La Musica“ großspurig verkünden, dass sie „Schwermetall“ spielen, man diesen unter all dem Symphonic-Bombast jedoch mit der Lupe suchen muss. Ob man es nun mit Metal zu tun hat oder nicht, sagt natürlich nichts über die Qualität der Musik aus. Das Problem ist in diesem Fall vielmehr, dass SCHWARZER ENGEL ihre innovations- und niveaulosen, von schmalzigem Keyboard-Kitsch durchtränkten Songs als solchen verkaufen wollen und damit ernstzunehmende Vertreter des Genres in gewisser Weise verhöhnen. Selbst wenn man die klischeebeladenen Texte außer Acht lässt, hat „Kult der Krähe“ kaum mehr zu bieten als ein paar vereinzelte hübsche Piano-Melodien.

Bewertung: 3 / 10

Geschrieben am

4 Kommentare zu “Schwarzer Engel – Kult der Krähe”

  1. Sandra

    Sorry, aber man kann auch alles bins ins kleinste Detail von hinten nach vorne und von vorne nach hinten durchkneten, auseinandernehmen und mega pingelig kritisieren.
    Der Sänger mag verschiedene Musikrichtungen und hat sie mit einfließen lassen. dass es mal einer anderen Musikband ähnelt, lässt sich aufgrund der Tonleitern und ähnlichen Musikinstrumenten wohl kaum vermeiden. Dann bin gerade ich zum Beispiel kein „leicht zu beeindruckendes Publikum“, ich brauche ewig bis ich etwas finde, das gefällt . Und was an den
    aufgeführten Textzeilen so schlimm ist verstehe ich nicht. Es muss nicht immer alles komplizierte Poesie sein, oder hochtrabende Psychologie! Diese Zeilen sind genau die, die ich brauche, um mich besser zu fühlen, und das hat nichts damit zu tun dass ich „einfach “ gestrickt bin. Das einzige , wobei ihr einen wirklich nur minimalen Funken recht habt, sind die manchmal etas zuvielen Streicher. Dennoch khöre ich gerne hin, Und seine Stimme ist mir lieber als diese weit verbreiteten Hymnen mit Operngesang, die gehen ehrlich gesagt mir schrecklich auf die Nuss. danke fürs Lesen, und nichts für ungut ;)

    1. Stephan Rajchl Post Author

      Hallo Sandra,
      zuerst mal danke für deinen Kommentar. Dass dir das Album gefällt, ist ja schön für dich, das soll dir ja auch niemand ausreden.
      Um auf deine Kritik einzugehen: Die Stilrichtungen, die Schwarzer Engel kombinieren, sind Symphonic Metal und Neue Deutsche Härte, sonst eigentlich nichts. Dass die meisten NDH-Bands zumindest im Ansatz wie Rammstein klingen, lässt sich natürlich kaum abstreiten und ist per se nichts Schlechtes (obwohl ich es vorziehe, wenn eine Band ihren eigenen Weg geht, anstatt einer anderen hinterherzudackeln). Für mich haben Schwarzer Engel auf diesem Album abgesehen von der Orchestrierung jedoch überhaupt kein Alleinstellungsmerkaml – und die Streicher sind ja selbst dir zu kitschig. An der einen Stelle, die ich im Besonderen erwähnt habe, ist die Ähnlichkeit einfach nicht zu leugnen.
      In puncto Texte: Was kitschig ist oder nicht, liegt natürlich im Auge des Betrachters. Ich selbst habe mehr für Bands übrig, die in ihren Texten ungewöhnliche, geistreiche Konzepte umsetzen und sie schön ausformulieren. Aber an sich reicht es mir auch, wenn eine Band einfach Texte schreibt, die zu ihrem musikalischen Ausdruck passen. Die Textstelle, auf die ich verwiesen habe (es gäbe noch mehr, aber die hätten den Rahmen gesprengt), finde ich persönlich redundant, plakativ und pseudo-elitär.
      Bezüglich Gesang: Ich halte Daves Gesang nicht unbedingt für missraten, aber auch nicht im Geringsten besonders. Operngesang im Symphonic Metal gefällt mir an sich aber auch gut, wenn er richtig umgesetzt wird. Das kann man nicht verallgemeinern, es kann ja auch nach hinten losgehen. In diesem Fall finde ich den Gesang eben sehr aufgesetzt, was auch mit den für mich uninteressanten Texten zusammenhängt.
      Wie bereits gesagt, deine Meinung sei dir unbenommen, ich wollte nur noch ein wenig genauer auf deine Kritik eingehen, damit du sie vielleicht besser nachvollziehen kannst. Viel Spaß noch mit dem Album!

  2. Sandra

    *lol* Hallo, ja die Streicher sind aber generell sone Sache, die schnell too much sein können, trotzdem kann ich mich dem Lied nicht entziehen. Mir gefällts einfach, trotz der Streicher;). Gegen interessantere Texte habe ich ja nichts, ich meine nur, es muss nicht immer sein. Auf mich wirkt die Stimme wie gewollt aufgesetzt, ich mag das irgendwie. Leider weiß ich nicht oder noch nicht, wie seine Stimme Live rüber kommt, ist ja auch wesentlich. „Ist ja schön für dich“ musste aber man aber nicht unbedingt sagen^^ Mag sein, mein Senf dazu klang vielleicht etwas zu scharf . So, das wars jetzt auch von mir . Verbleiben wir so , dass jeder so seine Vorlieben hat, das ist auch gut so sonst wäre es ja langweilig. Welche Musikrichtungen es alles immer genau beinhaltet ist mir eigentlich egal, wenn es rockt , Herz, Seele und Ohren es gut aufnehmen , dann ist alles gut. Glaub mir, bis ich was finde und zufrieden bin, dauert es ne Weile^^. Also, Rock on, keep cool!!Ach ja und wenn du Fehler findest (hab gerade Feierabend) darfst sie gerne behalten :D

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: