CD-Review: Soziedad Alkoholika - Tiempos Oscuros

Besetzung

Tracklist

01. Tiempos Oscuros
02. Piedra Contra Tijera
03. En El Bucle
04. Las Pequenas Cosas
05. Stop Criminalizacion
06. Bufon
07. Inocentes
08. El Beneficio de la Duda
09. A Solas con el Mundo
10. Casas Vacias
11. Terrorsmo Patronl
12. Exit
13. Inhumano


Irgendwie konnte ich mich anfangs gar nicht mit „tiempos Oscuros“ von Soziedad Alkoholika aus Spanien anfreunden. Doch nach mehrmaligem Durchhören der Scheibe offenbaren sich doch ein paar Stärken.
Vor allen Dingen muss man sich erst an die Stimme gewöhnen. Auf der einen Seite sind da die spanischen Vocals, auf der anderen ein recht untypischer Gesangsstil, den man schon als Hardcore bezeichnen kann, dafür ist er aber immer noch ziemlich rau. Wenn man diese Hürde gemeistert hat, fällt es schon um einiges leichter, sich ausführlich der instrumentalen Seite zu widmen.

Und viel außergewöhnliches gibt es da nicht wirklich zu vermelden. Die Gitarren sind größtenteils sehr tief gestimmt, die zwischendurch auftretenden Solos sind schön anzuhören, wenn auch etwas unspektakulär. Die Riffs sind zum großen Teil durch die Tatsache, dass sie recht einfach gestrickt und wenig kompliziert sind recht eingängig.
Von den Drum-Rhythmen fühle ich mich öfter mal an Grave Digger erinnert, wenn das auch die einzige annähernde Gemeinsamkeit der beiden Bands ist, wenn überhaupt… Die Schlagzeug-Beats sind aber wirklich passend und stimmen gut mit dem Rest der Musik überein, was anderes wäre hier wohl ziemlich fehl am Platze.

Einzelne Stücke will ich hier jetzt nicht hervorheben, da mir nicht wirklich was besonderes aufgefallen ist oder sich etwas bei mir eingeprägt hat. Es soll jetzt nicht heissen, dass sich die Lieder alle gleich anhören, Abwechslung findet man hier schon, aber ein wirklicher Hit finde ich ist hier nicht dabei.
Vielleicht liegt es auch daran, dass mir diese Art Musik, wie sie Soziedad Alkoholika praktizieren, nicht sonderlich zusagt. Für diesen Fall gefällt mir das Teil dann aber überraschend gut! Ich kann mir „Tiempos Oscuros“ gut anhören, wenn auch nicht oft. So kann ich mir vorstellen, dass Fans von Heavy Metal mit tiefergestimmten Gitarren, Hardcore- und ein paar Punk-Elementen ihre helle Freude an dem Werk haben werden.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: