CD-Review: The Smith Street Band - More Scared Of You Than You Are Of Me

Besetzung

Will Wagner – Gesang, Gitarre
Lee Hartney – Gitarre, Gesang
Fitzy Fitzgerald – Bass
Chris Cowburn – Schlagzeug, Gesang

Gastmusiker:
Jeff Rosenstock – Gitarre, Keyboard, Piano, Saxophon, Synthesizer, Gesang
Jess Locke – Gesang (Track 02)
Laura Stevenson – Gesang (Track 06)
Tim Rogers – Gesang (Track 06)
Tantri Mustika – Gesang (Track 07)

Tracklist

01. Forrest
02. Birthdays
03. Death To The Lads
04. Song For You
05. Passiona
06. Run Into The World
07. Shine
08. 25
09. It Kills Me To Have To Be Alive
10. Suffer
11. Young Once
12. Laughing (Or Pretending To Laugh)


Mit ihrem quirligen, melodiösen und harmoniegetränkten Punk, der sich nicht scheut, poppige und folkige Elemente einzubauen, begeistern THE SMITH STREET BAND seit 2010 als mitreißende Liveband. Ihren ungezügelten Sound konnten die vier Australier auch auf ihren bisherigen drei Alben einfangen. Ihr Status als Geheimtipp war spätestens seit der Adelung als einer von Frank Turners Lieblingsband passé und ihr letztes Album „Throw Me In The River“ mehr als nur ein Achtungserfolg. Der Nachfolger „More Scared Of You Than You Are Of Me“ ist entsprechend mit hohen Erwartungen konfrontiert, die THE SMITH STREET BAND mit beängstigender Leichtigkeit erfüllen, nein, sogar übertreffen.

Was Pup 2016 mit dem atemlosen „The Dream Is Over“ vorgelegt haben, zügeln THE SMITH STREET BAND 2017 von einer ruhigeren, dabei aber nicht weniger mitreißenden Seite auf. Sing-A-Longs sind hier ebenso wenig fehl am Platz wie Texte, die gesellschaftliche Probleme kritisieren oder die Angststörung von Sänger Will Wagner verhandeln. Der Opener „Forrest“ fällt mit der Tür ins Haus und überschlägt sich fast vor Energie, sodass das daran anschließende „Birthdays“ erst einmal das Tempo drosseln muss, ohne jedoch Energie einzubüßen. In „Death To The Lads“ warten THE SMITH STREET BAND nicht nur mit einer Absage an übertriebene Maskulinität auf, sondern liefern zusätzlich ein astreines Weezer-Solo ab. Immer wieder durchbrechen THE SMITH STREET BAND auf „More Scared Of You Than You Are Of Me“ klassische Songstrukturen, ohne markante Elemente und Momente auszusparen.

Auch wenn sie nicht in allen Strophen bedingungslos mitreißen können, retten THE SMITH STREET BAND ihre Lieder immer wieder durch nahezu epische Harmonien im Refrain und durch ihre packenden Dynamiken. Diese werten zunächst nicht überzeugende Lieder bei mehrmaligen Hördurchgängen stetig auf.  „Shine“, „Song For You“, „Suffer“ oder der Quasi-Titeltrack „Passiona“ sind nur einige Beispiele hierfür. Auch die ruhigen Stücke sind beinahe scho beißend intensiv, wie „Run Into The World“, der ruhige Abschluss „Laughing (Or Pretending To Laugh)“ oder „It Kills Me To Have To Be Alive“, das erst kurz vor Schluss aufs Gas tritt und davor Slidegitarren und Orgeltöne einbaut. „25“ ist die einzige Nummer auf „More Scared Of You Than You Are Of Me“, mit der THE SMITH STREET BAND nicht wirklich überzeugen können.

Auf „More Scared Of You Than You Are Of Me“ haben THE SMITH STREET BAND ihren eigenen Sound gefunden und fühlen sich hörbar so wohl, wie noch nie in ihrer Karriere. Auch wenn die Texte oft eher traurige Themen behandeln, versprühen die Australier unglaublich viel Hoffnung, Optimismus und gute Laune. Diese Stimmung wird die Band auch in Zukunft unaufhörlich von den Bühnen dieser Welt aus vermitteln. Gute Nachrichten.

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: