Archives

Shoshin – A Billion Happy Endings

SHOSHIN sind ein Rocktrio aus Manchester, dessen Musik mit Punk und Rap angereichert wird. Mittlerweile hat es die Musiker nach Berlin verschlagen und sie bezeichnen sich selbst als „Brefugees“. Als unbekannte Band konnten sie den Berliner Produzenten Moses Schneider (Beatsteaks, Tocotronic) von sich und ihren Material für eine gemeinsame Produktion überzeugen. 2016/17 spielten sie sich mit Guerilla-Shows quer durch Deutschland, um das nötige Geld einzusammeln.

Eröffnet wird „A Billion Happy Endings“ mit Rap-Parts, die nicht nur von funkigem Groove unterlegt werden, sondern auch als Hybrid aus Red Hot Chili Peppers und Beastie Boys daherkommen. So stark der Sprechgesang in „The Enemy“ auch startet, so schwächelnd ist leider auch der Klargesang. Zu schief erscheinen die Tonlagen, zu deplatziert die eher schwachbrüstigen Ergüsse. Glücklicherweise können SHOSHIN diesen Part ihrer Musik auch überzeugender gestalten, wie es beispielsweise direkt im anschließenden und stark vom Post-Punk geprägten „Bowtie“ präsentiert wird.

Die vorherrschende Vielschichtigkeit ist es auch, die SHOSHIN auf Albumlänge spannend bleiben lässt. „Stress Me Out“ hat gewisse Linkin-Park-Referenzen vorzuweisen, spielt gleichzeitig aber auch mit einer erschreckend düsteren Atmosphäre. Dagegen ist „Manchester’s Alright“ fast ein freudiges Stückchen Musik, welches sich deutlich an den großen Bands der besungenen Stadt orientiert. Mit Elbow, Oasis, Joy Division oder Stone Roses seien nur einige Beispiele genannt. „Jagged Manners“ erinnert in den Strophen an den legendären David Bowie, wohingegen „Rate Me“ mit den Melodien der Saitenfraktion zu punkten weiß.

Man verspürt den Drang SHOSHINs „A Billion Happy Endings“ als typisches Indie-Album für Studenten-Feten abzustempeln, doch das Trio kann weitaus mehr und beweist es im Verlauf des Albums mal mit mehr, mal mit weniger Intensität. Es ist sicherlich nicht alles perfekt auf diesem Label-Debüt und doch unterstreicht dieser Faktor die gewisse Guerilla-Attitüde der Band sehr gekonnt. Somit geht dieser Longplayer mit seiner grundsätzlich entspannten, aber auch variierenden Stimmung in Ordnung. Wer einer Mischung aus Indie, Crossover, (Post-) Punk und etwas Funk nicht abgeneigt ist, der kann hier mitunter den ein oder anderen spannenden Moment für sich entdecken.

Spiral Skies

  • Englische Version

    Sweden seems to be a kind of breeding ground for great vintage rock. After the high-flyers of Blues Pills, SPIRAL SKIES are now ready to take the world by storm with their own version of 70s rock. We talked to Frontrau Frida Eurenius about her debut, previous live experiences and much more.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing? 
    Thanks a lot for giving us the opportunity to speak with you! We feel great!

    I suppose that most of our readers haven’t heard that much about SPIRAL SKIES so far, so please introduce yourself.
    We are a quintet from Stockholm, Sweden – and play what we call ”On other planets kinda Rock”. A symbiosis of rock, doom and folk- with female vocals. We have just released our debut album ”Blues for A Dying Planet”, and we released our first EP four years ago, recorded live in our rehearsal room.

    Your debut album „Blues For A Dying World“ is now released. How do you feel about this?
    We are eager to show the listeners out there what we have been up to. We are very satisfied with the outcome of the album, and it’s shows the spectra of our music.

    Did you get any feedback on the record yet and are you satisfied with it?
    The feedback so far has been quite overwhelming – we are actually waiting for some bad words about it, otherwise we will grow narcissistic (laughs).

    The title of the album is quite pessimistic. What is the meaning or intention behind it?
    We thought that the title of the album sum up the lyrics in total. And not to dig to deep – just look around you, and see how the planet reacts to humankind.

    To me you sound like a mixture of Bands like Jefferson Airplane, Blondie and Witchfinder General. Are Bands like these your influences? What other influences do you have?
    Thank you, those are great acts! All the band members have very different musical backgrounds and influences, so we find inspiration in different kind of things. Of course there are some bands we all like, – like Jefferson Airplane, Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd, to name a few – but our musical range is much wider than that. In the beginning – We all united in that we wanted to play 70’s inspired rock, but with a unique touch.

    Something about the songwriting; is any member involved or only one or two of you?
    The songwriting process is something that involves all the musicians of the band. We most often write all the music together in our rehearsal room. We have so far not recorded a song that is entirely written by a specific member. Everyone adds their touch to the music. Sometimes I record at home, easier to play around with different melodies, choirs and harmonies, but that’s it. Otherwise we do everything together.

    Are there any special reasons for the choice of the cover, perhaps in view on the lyrics, and who is responsible for the artwork?
    Artwork and layout is very important to all of us, such as all the graphics – like band pictures, music video and so on. We all have visions about all these stuff, so back in the days it took a while to agree on these stuff, but on the other hand, we´re very satisfied with the result. Vadim Karasiyov, an artist from Ukraine which we found on the net – did the amazing picture. Our friend Andreas (Atmanoid) then did magic with the whole cover design.

    You released your debut album on AOP Records. Why did you decide for this record company?
    We had a few labels in mind and AOP Records was the one we was hoping for. Sven is a very hard working man and he has treated us very good. A serious, honest and trustworthy label, with the benefits of a small one. You work hard together, and share the same passion and vision about the music.

    How do you evaluate the active band scene as newcomers, if you compare what you were told and how you now experience it yourself as a band?
    As you mention, we are newcomers regarding the album, but we have played together for four years, and released a EP and a single. We have played quite frequently in especially Stockholm, so back home we are no newcomers. But I guess it is always like that (laughs)! Well, you have to put a lot of effort to spread the music, and with a label behind you things are getting easer. You don’t have to do all the promotion yourself, for example.

    What was your most memorable live moment so far?
    We have enjoyed all our live shows. For me I would say it was quite a funny gig at Pub Anchor, Stockholm – cause I was very energized (as usual) – leading to that I somehow smashed the microphone right onto my face, and started to bleed. But we are looking forward to our release gig, and the biggest one so far – on Sweden Rock festival. Our first gig at Halloween, at Rågsveds krog will always be memorable. The masks on the guys stays since that evening…

    Are there already plans for a tour, possibly also to Germany?

    We have no tour planned for the moment, but we really want to make one as soon as it can be arranged. Of course we wish to go to Germany, to visit Sven and his fellowmen. We’ll wait for the future.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    70ies: Great bands, great furnitures, great clothes. I am a bit of a retro lover when it comes to interior and clothing (laughs).
    Germany: For me, a beautiful country, since I have been in Germany on vacations for more or less my entire life. Don’t know what the guys would say. Probably music and beer…
    Occultism: A quite wide word, but I think of it in a more historical perspective – adding meaning and also mystery to the world we live in. Occultism for me is a calming word.
    Beer: Is something I can’t live without and has a steady first place along with black-as-hell-coffee.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you! We really hope you will enjoy our first album, and that our music adds something new to your ears. And – if you have a chance to see us live – take it. A Spiral Skies show is intense!

     

     

  • Deutsche Version

    Schweden scheint eine Art Brutstätte für großartigen Vintage-Rock zu sein. Nach den Überfliegern von Blues Pills schicken sich nun auch SPIRAL SKIES an die Welt mit ihrer eigenen Version des 70er-Rock im Sturm zu erobern. Wir sprachen mit Frontrau Frida Eurenius über ihr Debüt, bisherige Live-Erlebnisse und vielem mehr.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast! Wie geht es dir?
    Vielen Dank, dass ihr uns die Möglichkeit gebt, mit euch zu sprechen! Wir fühlen uns großartig!

    Ich nehme an, dass die meisten unserer Leser noch nicht so viel über SPIRAL SKIES gehört haben, also stell euch doch bitte vor.
    Wir sind ein Quintett aus Stockholm, Schweden – und spielen das, was wir „On other planets kinda Rock“ nennen. Eine Symbiose aus Rock, Doom und Folk – mit weiblichem Gesang. Wir haben gerade unser Debütalbum „Blues for A Dying Planet“ veröffentlicht und vor vier Jahren unsere erste EP, live in unserem Proberaum aufgenommen.

    Euer Debütalbum „Blues For A Dying World“ ist geade erschienen. Wie fühlt ihr euch dabei?
    Wir sind gespannt darauf, den Zuhörern dort draußen zu zeigen wozu wir in der Lage sind. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Albums und es zeigt die Spektren unserer Musik.

    Habt ihr schon Feedback zu der Platte bekommen? Seid ihr damit zufrieden?
    Das Feedback war bisher überwältigend – wir warten eigentlich auf ein paar schlechte Worte darüber, sonst werden wir narzisstisch (lacht).

    Der Titel des Albums ist recht pessimistisch. Was ist der Sinn oder die Absicht dahinter?
    Wir dachten, dass der Titel des Albums die gesamten Lyrics zusammenfasst. Um nicht zu tief graben – schaut euch um und seht wie der Planet auf die Menschheit reagiert.

    Für mich klingt ihr wie eine Mischung aus Bands wie Jefferson Airplane, Blondie und Witchfinder General. Sind Bands wie diese eure Einflüsse? Welche anderen Einflüsse habt ihr noch?
    Danke, das sind tolle Bands! Alle Bandmitglieder haben sehr unterschiedliche musikalische Hintergründe und Einflüsse, so dass wir uns von verschiedenen Dingen inspirieren lassen. Natürlich gibt es einige Bands, die wir alle mögen – wie Jefferson Airplane, Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd, um nur einige zu nennen – aber unsere musikalische Bandbreite ist viel größer. Am Anfang waren wir uns alle einig, dass wir 70er Jahre inspirierten Rock spielen wollten, aber mit einem einzigartigen Touch.

    Etwas über das Songwriting; ist jedes Mitglied beteiligt oder nur ein oder zwei von euch?
    Der Songwritingprozess ist etwas, das alle Musiker der Band einbezieht. Meistens schreiben wir die ganze Musik zusammen in unserem Proberaum. Wir haben bisher noch keinen Song aufgenommen, der vollständig von einem bestimmten Mitglied geschrieben wurde. Jeder fügt der Musik seine Note hinzu. Manchmal nehme ich zu Hause auf, leichter zu spielen, mit verschiedenen Melodien, Chören und Harmonien, aber das war’s. Sonst machen wir alles zusammen.

    Gibt es besondere Gründe für die Wahl des Covers, vielleicht im Hinblick auf den Text, und wer ist für das Artwork verantwortlich?
    Artwork und Layout ist für uns alle sehr wichtig, wie z.B. alle Grafiken – wie Bandfotos, Musikvideos und so weiter. Wir alle haben Visionen über all diese Dinge, also hat es eine Weile gedauert, bis wir uns auf diese Dinge geeinigt haben, aber auf der anderen Seite sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vadim Karasiyov, ein Künstler aus der Ukraine, den wir im Netz gefunden haben – hat das erstaunliche Bild gemacht. Unser Freund Andreas (Atmanoid) hat dann mit dem gesamten Cover-Design gezaubert.

    Ihr habt euer Debütalbum bei AOP Records veröffentlicht. Warum habt ihr euch für diese Plattenfirma entschieden?
    Wir hatten ein paar Labels im Sinn und AOP Records war das, was wir uns erhofft hatten. Sven ist ein sehr fleißiger Mann und hat uns sehr gut behandelt. Ein seriöses, ehrliches und vertrauenswürdiges Label mit den Vorteilen eines kleinen Labels. Sie arbeiten hart zusammen und teilen die gleiche Leidenschaft und Vision von der Musik.

    Wie bewertest du die Bandszene als Newcomer wenn du vergleichst, was dir erzählt wurde und wie ihr es nun selbst als Band erlebt?
    Wie du erwähnt hast, sind wir Neulinge in Sachen Album, aber wir spielen seit vier Jahren zusammen und haben eine EP und eine Single veröffentlicht. Wir haben ziemlich oft in Stockholm gespielt, also sind wir zu Hause keine Neulinge. Aber ich schätze, es ist immer so (lacht)! Nun, man muss sich viel Mühe geben, um die Musik zu verbreiten, und mit einem Label hinter sich wird es einfacher. Wir müssen zum Beispiel nicht alle Promotion selbst machen.

    Was war euer bisher denkwürdigster Live-Moment?
    Wir haben alle unsere Live-Shows genossen. Für mich war es ein ziemlich lustiger Auftritt im Pub Anchor, Stockholm – weil ich (wie immer) sehr energiegeladen war – was dazu führte, dass ich mir das Mikrofon direkt ins Gesicht schlug und zu bluten begann. Aber wir freuen uns auf unseren Release Gig, und den bisher größten – auf dem Sweden Rock Festival. Unser erster Auftritt an Halloween, im Rågsveds krog wird immer unvergesslich bleiben. Die Masken der Jungs bleiben seit diesem Abend….

    Gibt es bereits Pläne für eine Tournee, eventuell auch nach Deutschland?

    Wir haben im Moment keine Tour geplant, aber wir wollen eine machen sobald es möglich ist. Natürlich wollen wir nach Deutschland, um Sven und seine Kollegen zu besuchen. Wir warten ab was die Zukunft bringt.

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lassen uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was fällt dir als erstes zu diesen Begriffen ein:
    70ies: Tolle Bands, tolle Möbel, tolle Kleidung. Ich bin ein bisschen ein Retro-Liebhaber, wenn es um Interieur und Kleidung geht (lacht).
    Deutschland: Für mich, ein schönes Land, da ich mein ganzes Leben lang in Deutschland Urlaub gemacht habe. Ich weiß nicht, was die Jungs sagen würden. Wahrscheinlich Musik und Bier….
    Okkultismus: Ein recht weit gefasstes Wort, aber ich sehe es eher in einer historischen Perspektive – und füge der Welt, in der wir leben, einen Sinn und auch ein Geheimnis hinzu. Okkultismus ist für mich ein beruhigendes Wort.
    Bier: Darauf kann ich nicht verzichten und es hat neben dem schwarzen Kaffee einen festen ersten Platz.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte sind Ihre – gibt es noch etwas, was du unseren Lesern sagen willst?
    Danke! Wir hoffen sehr, dass euch unser erstes Album gefällt und dass unsere Musik etwas Neues in eure Ohren bringt. Und – wenn ihr die Chance habt uns live zu sehen – nutzt sie. Eine SPIRAL SKIES Show ist intensiv!

     

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Lucifer – Lucifer II

Johanna Sadonis scheint kein Glück zu haben mit ihren Bands. Erst lösen sich The Oath nach nur einem Album überraschend auf und als es dann mit LUCIFER anfing richtig gut zu laufen, verlässt Co-Songwriter Gaz Jennings plötzlich die Band. Frau Sadonis ließ sich von alldem aber nicht unterkriegen und hat nun mit Nicke Andersson eine echte Legende als neuen Partner bei LUCIFER. Andersson trug nicht nur zum Songwriting bei, sondern spielte auch noch Gitarre, Bass und Schlagzeug für die neue Scheibe ein, die einfach mit „Lucifer II“ betitelt ist. Und dieses zweite Kapitel der Geschichte der Band weist einige Überraschungen auf.

Bereits der Opener „California Son“ mit seinem unglaublich coolen Riff macht deutlich, dass Nicke Andersson großen Einfluss auf das Songwriting hatte. Ein so knackiger und tighter Rocker war auf dem Debüt noch undenkbar, steht LUCIFER aber sehr gut zu Gesicht. Allgemein ist vom zähen Doom der ersten Scheibe nicht mehr viel übrig. Stattdessen wildern LUCIFER nun gerne auch mal im Blues, wie das phänomenale „Reaper On Your Heels“ eindrucksvoll zeigt, oder geben sich ganz gefühlvoll („Dreamer“). Besonders auffallend ist dabei, dass bei LUCIFER im Gegensatz zu manch anderen artverwandten Bands Gesang und Musik absolut gleichberechtigt sind. Frontfrau Johanna Sadonis dominiert mit ihrer eindrucksvollen Stimme die Songs nie, sondern lässt der Musik noch genug Raum zum atmen und um sich zu entfalten. Definitiv ein großer Pluspunkt der Scheibe!

Bei aller Euphorie über das geniale Zusammenspiel von Sadonis und Andersson weißt „Lucifer II“ aber leider auch einen Durchhänger auf. „Eyes In The Sky“ wirkt auf der Scheibe fast wie ein Fremdkörper und kommt ziemlich uninspiriert daher. Schade, aber ein Fehlschuss bei acht Volltreffern sei LUCIFER gegönnt. Und allen die nun denken die Band hätte sich komplett vom Doom abgewannt, sei das abschließende „Faux Pharaoh“ ans Herz gelegt. Der Song rockt, dröhnt, drückt und walzt alles nieder was sich ihm in den Weg stellt. Das Duo Sadonis/Andersson schüttelt hier eine Nummer aus dem Ärmel, die so manch andere Band des Genres vor Neid erblassen lassen wird und „Lucifer II“ mit einem Paukenschlag enden lässt.

LUCIFER beweisen mit ihrem Zweitwerk, dass der Verlust von songschreibenden Bandmitgliedern nicht immer gleich das Ende einer Formation bedeuten muss. In diesem Fall trifft eher das Gegenteil zu. Mit dem Einstieg von Nicke Andersson haben LUCIFER ihren Sound um viele spannende Facetten erweitert und sich nun auch für ein breiteres Publikum geöffnet. Die neuen Elemente aus Rock und Blues und die bekannten Doom-Sounds helfen der Band sich aus der Masse an genreverwandten Truppen herauszuheben und einen eigenständigen Sound zu erschaffen. Wäre da nicht das schwache „Eyes In The Sky“ hätte nichts gegen die volle Punktzahl für „Lucifer II“ gesprochen. Man darf auf die Zukunft der Band gespannt sein und hoffen, dass Nicke Andersson LUCIFER für lange Zeit treu bleibt.

Musik-Video II: Betontod

Die Deutschrocker von BETONTOD haben ein neues Musik-Video zu einem Song aus ihrem am 31. August erscheinenden, neunten Studio-Album „VAMOS!“ veröffentlicht, und zwar zu „La Familia“.

 

White Hills & Der Blutharsch – Desire (EP)

WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH. Amerikanischer Psychedelic Rock trifft auf ein Aushängeschild des österreichischen Neofolks. Heraus kommt die EP „Desire“. Beschäftigt man sich allerdings tiefergehend mit dem vormals kontrovers gehandelten Albin Julius, dem Kopf hinter Der Blutharsch, zeigt sich die Wandlung seines Projekts fort von Industrial- und Samples-lastigen Neofolk hin zu psychedelischen Rock. Das lässt beinahe vergessen, dass Der Blutharsch maßgeblich bei Death In June’s „Take Care And Control“ (1998) und „Operation Hummingbird“ (2000) beteiligt war und für zwei Tracks mit Rudy Ratzingers Projekt Wumpscut verbandelt war.

Nun scheint Julius sein Glück in WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH zu finden, eine Kooperation, die mit „Desire“ ihren kurzfristige (oder doch langwierige?) Zusammenarbeit krönt. Darauf ist das zu hören, was beide Projekte (mittlerweile) gut beherrschen, nämlich abgespacter Psy-Rock in fünf Akten. Die Songs werden begleitet vom Gesang von White Hill’s Bassistin Ego Sensation, die mit ihrer Stimme genau diesen verträumt-entrückten Geisteszustand beschwört, den „Desire“ aus dem Hörer kitzeln möchte. Neben einem minimal eingesetzten Drumming und den sich eher im Hintergrund aufhaltenden Riffs dominieren besonders Julius‘ elektronische Klangfragmente den Sound von WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH.

Erhofft man sich von einem Album mitunter Ohrwürmer, eine packende Atmosphäre oder die Nackenhaare aufstellende Steigerungen in den Songs, bietet das Debüt beider Künstlerformationen nichts davon, allerdings ist dies wohl auch der Natur der Sache bzw. des Psychedelic Rock geschuldet. „Desire“ glänzt nicht mit Tracks, die für sich alleine stehend überzeugen können, da ihnen hierfür die jeweiligen Alleinstellungsmerkmale fehlen. Allerdings haben WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH eine EP geschaffen, die das Träumen leicht zu lässt und den Hörer völlig aus dem Diesseits befördert.

Madsen denken zurück an die „Sommerferien“

Mit „Sommerferien“ haben die MADSEN einen weiteren Song aus ihrem aktuellen Album „Lichtjahre“ mit Video veröffentlicht. Die Scheibe ist seit dem 15.06.2018 auf dem Markt.

Rockavaria 2018 (Sonntag)

Der „Rock-Tag“ des ROCKAVARIA 2018 stand bereits im Vorfeld unter keinem guten Stern: Aus gesundheitlichen Gründen mussten DIE TOTEN HOSEN ihre Headlinershow zwei Tage vor dem Event absagen. Doch mag es auch viele Gründe für Kritik an der Veranstaltung gegeben haben – das Kompensationsangebot für den Ausfall ist vorbildlich: Tagestickets können gegen Erstattung des vollen Preises zurückgegeben werden, wer mit Tagesticket trotzdem kommt, bekommt 30 € und zwei Getränkegutscheine. Zwei-Tages-Ticket-Besitzer können wahlweise daheim bleiben und sich 72,50 € retournieren lassen oder für 30 € Rabatt den um den Headliner beschnittenen Festival-Tag mitnehmen.

Von dem Rückgabeangebot scheinen nicht wenige Fans gebraucht gemacht zu haben – zum Glück, möchte man fast sagen. Sonst wäre das Chaos am Einlass wohl ähnlich fatal ausgefallen wie am Vortag.


>> Lies hier den Bericht von Tag 1 …


Denn während auf dem Gelände bei strahlendem Sonnenschein DRUNKEN SWALLOWS spielen, wird auf Seiten der Veranstalter ernsthaft diskutiert, ob das ROCKAVARIA wegen einer ominösen Unwetterwarnung abgebrochen werden muss. So weit kommt es dann natürlich nicht – die vollkommen überzogene Vorsicht sorgt allerdings einmal mehr für massiven Verzögerungen am Einlass: Eine gute Stunde lang werden nämlich keine Fans mehr auf das Gelände gelassen. (MG)

Eine halbe Stunde verspätet starten dann auch TURBOBIER ihren Auftritt. Die Wiener Punk-Rocker treffen mit mehr oder weniger elaborierten Texten wie „A Fuaßboiplotz ohne Bier, is wie a Heisl ohne Tia, Is wie a Schwimmbad ohne Wasser, Is wie a Nonne ohne Kloster“ (aus: „Fuaßboiplatz“) sicherlich nicht jedermanns Geschmack, bieten aber zumindest Feierpotential speziell für all diejenigen, die dem reichlichen Alkoholgenuss am frühen Sonntagnachmittag nicht abgeneigt sind. Songs wie „Verliebt in einen Kiwara“ oder „Der Albtraum jeder Schwiegermutter“ werden sicher nicht wegen ihrer Komplexität oder Tiefgründigkeit in die Analen eingehen, doch für ein bisschen Spaß zum Auftauen ist der charmant präsentierte Austro-Import für einige Festivalgäste durchaus geeignet. (SM)

THERAPY? auf der Greenstage starten ebenfalls mit einer guten halben Stunde Verspätung in ihr knapp einstündiges Set. Was die dennoch schon recht zahlreichen Fans hinter der Glyptothek geboten bekommen, ist allerdings eine Medaille mit zwei Seiten: Auf der einen sind da vier Herren in gesetzterem Alter, die mächtig Spaß daran haben, auf der Bühne zu stehen und dem Publikum einzuheizen. Auf der anderen Seite ist das musikalische Niveau (zum Sound der Greenstage braucht man wohl keine weiteren Worte verlieren), das THERAPY? zu bieten haben, offen gestanden mäßig. Vor allem Fronter Andy Cairns enttäuscht einmal mehr stimmlich auf ganzer Linie: Für so schiefen Gesang ist selbst diese Bühne noch zu groß. Ihrem Status werden die Nordiren heute jedenfalls trotz hohem Sympathiewert nicht gerecht. (MG)

Wenn die „Heavy Metal Marching Band“ BLAAS OF GLORY, die an beiden Tagen auf dem Gelände unterwegs ist, so etwas wie einen Status hat, dann bestenfalls den des Nervtöters: Was bei den Wacken Firefighters vor 18 Jahren noch witzig war, ist auf dem ROCKAVARIA spätestens beim fünften Durchlauf von Europes „Final Countdown“ in der Blaskapellen-Version nur noch peinlich.

Direkt vom Greenfield kommen DOG EAT DOG zum Rockavaria. Seit 1991 sind die US-amerikanischen Crossover-Musiker aus New Jersey mit ihrer Mischung aus Punk, Metal und Hip Hop unterwegs, mit aktuellen Veröffentlichungen halten sie sich aber seit vielen Jahren zurück. In Sachen stilübergreifende Arrangements zählen DOG EAT DOG sicherlich zu den Pionieren und auch in München geben sich die sechs Musiker große Mühe, mit Songs wie „ISMS“, „Rocky“ oder „No Front“ mehr als nur ihre Fans in den ersten Reihen zu begeistern. So richtig gelingen will das nicht, doch die Jungs sind lange genug im Geschäft, um sich davon nichts anmerken zu lassen. Insofern ziehen sie ihre Show bis zum Ende routiniert durch und lassen zumindest all jene, für die DOG EAT DOG ein Grund zum Ticketkauf gewesen ist, diese Entscheidung nicht bereuen. (SM)

Nichts weniger als eine Rock-Legende steht derweil auf der Greenstage: Seit 1976 sind ROSE TATTOO aktiv – und entsprechend ihrem Koryphäenstatus aus der Hard-Rock-Szene nicht wegzudenken. Im Mittelpunkt der Show steht – wie könnte es auch anders sein – Fronter und einziges verbliebenes Gründungsmitglied Gary „Angry“ Anderson, der mit seiner markanten, bluesigen Stimme, die so gar nicht zu dem zierlichen Männlein passen will, zu begeistern weiß. Zwar ist musikalisch nach zwei bis drei Songs alles gesagt – an hochwertiger Rockmusik hört man sich trotzdem nicht so schnell satt, so dass der Auftritt auch über eine Stunde hinweg unterhaltsam bleibt. Vor allem als Hintergrundmusik zu einer gediegenen Unterhaltung im Schatten eignet sich die Show bestens – was allerdings weniger an ROSE TATTOO denn an der für ein Festival immernoch lächerlich geringen Lautstärke liegt. (MG)

So etwas wie die Lokalmatadore des ROCKAVARIA 2018 sind die EMIL BULLS: Vor 23 Jahren in München gegründet, erfreuen sich die Alternative-Metaller nach wie vor großer Beliebtheit – nicht nur beim heimischen Publikum. Doch wie schon bei den anderen Shows des Tages zu beobachten, schlägt sich die merklich geringere Zuschauerzahl am heutigen, zweiten ROCKAVARIA-Tag auch auf das Interesse an der Show der BULLS nieder: Während sich die Fans direkt vor der Bühne über Hits wie „The Jaws Of Oblivion“ oder „The Age Of Revolution“ vom nach wie vor aktuellen Album „Sacrifice To Venus“ freuen und über die Ansagen von Fronter Christoph von Freydorf lachen können, herrscht hinter dem Wellenbrecher beim spärlich, vor allem in den Schattenzonen sitzenden Publikum eher Desinteresse am Auftritt des Quintetts vor. (MG)

Das kann bei ROYAL REPUBLIC hingegen wahrlich niemand behaupten. Im Gegensatz zu allen Bands auf der Hauptbühne nebenan erspielen sich die Schweden ihr Publikum: Durch erstklassige Songs gepaart mit viel Charisma gewinnen die ROYALS schließlich den gesamten Platz für sich. Was mit „When I See You Dance With Another“ oder auch „Underwear“ aus den Anfangsjahren verhältnismäßig unspektakulär beginnt, steigert sich spätestens nach dem ersten Drittel zu einer fulminanten Rockshow. Sänger und Sprachrohr Adam brilliert sowohl mit seiner wandelbaren Stimme als auch mit seinem Charme. Nur einmal erntet er kurze Buh-Rufe, als er von einem Freund berichtet, der ihm ein Rezept gegeben hat, um 3000 Münchner gegen sich aufzubringen, und anschließend kurz die FC-Bayern-Hymne „Stern des Südens“ anstimmt. Wie dick die Eier der ROYALS wirklich sind, beweisen sie wenig später mit einem erstklassigen Cover von Iron Maidens „Fear Of The Dark“ und einem Remake des The-Police-Klassikers „Roxanne“, gesungen von Schlagzeuger Per, mit Adam an der Gitarre und Gitarrist Hannes am Schlagzeug. Nach Metallicas „Battery“ wildern ROYAL REPUBLIC wieder in ihren eigenen Gefilden und krönen ihre Supershow mit „Full Steam Spacemachine“ sowie zwei lautstark eingeforderten Zugaben, nach denen Adam am Mikro noch einige warme Worte für das Publikum und Campino findet. Der Vorverkauf für die nächste Show der Schweden in München dürfte von diesem Auftritt spürbar profitieren. (SM)

Wie die Jungfrau zum Kinde kommen die DONOTS durch die Absage der Toten Hosen an den Slot des Co-Headliners des zweiten ROCKAVARIA-Tages. Am „Füllstand“ des Geländes hat sich nicht mehr viel geändert: Der Königsplatz (Fassungsvermögen: 22.000 Fans) ist bestenfalls zu einem Drittel gefüllt. Wie schon bei den Emil Bulls finden sich aktiv am Konzert teilnehmende Fans ausschließlich vor dem zweiten Wellenbrecher – dahinter wird höchstens halbherzig mit- oft aber auch im Schatten eingenickt. Das hindert die Alternative-Rocker aus Ibbenbüren allerdings nicht daran, vorne mächtig auf die Tube zu drücken: Da wird „Opelgang“ von den Hosen gecovert, der Twisted-Sisters-Klassiker „We’re not gonna take it“ spontan zur Anti-Nazi-Hymne umdeklariert und zu „Alles muss kaputt sein“ ein riesiger Circlepit um den ins Publikum hinabgestiegenen Sänger Ingo angezettelt, der im Tumult eines seiner In-Ears verliert. Nach fast anderthalb Stunden gibt es mit dem im Original mit Frank Turner aufgenommenen „So Long“ noch einen würdigen Abschluss. Zumindest Alternative-Rocker mit einem Herz für Punk kommen hier auf ihre Kosten – vielleicht ein kleiner Trost für den schmerzlichen Ausfall des Headliners. (MG)

Wie schmerzlich dieser vermisst wird, zeigt sich ab 21:30 Uhr, als LIMP BIZKIT in der ihnen zwangsläufig zugefallenen Funktion als Headliner des ROCKAVARIA 2018 die Bühne betreten. Was mit „Hot Dog“ und dem Klassiker „Rollin'“ nebst kollektiver Ekstase im ersten Wellenbrecher vielversprechend beginnt, verwandelt sich schnell in eine lieblos hingerotzte Cover-Party im Mash-Up-Mixtape-Style, für den die Jungs um Fred Durst bekannt sind und von ihren Hardcore-Fans auch immer noch gefeiert werden. Viele Nostalgiker müssen aber schnell erkennen, dass die großen Jahre der Band längst vorbei sind: Die Urväter des Nu Metal setzen bei der Songauswahl mehr auf Skits und Samples von DJ Lethal als auf vollständige Versionen ihrer eigenen Songs. Den Vogel schießen LIMP BIZKIT aber mit ihren Cover-Versionen von „Killing In The Name Of“ und „Smells Like Teen Spirit“ ab. Während ersteres – genau wie das eigene „Eat You Alive“ – beinahe unendlich gestreckt wird, ist die Hommage an Nirvana ein ganz böser Griff ins Klo. So dümpelt der Auftritt, bei dem Fred Durst mal die erste Reihe, mal seine riesige Entourage an Groupies am Bühnenrand besucht, irgendwann nur noch vor sich hin. Bei „Nookie“ überrascht Fred Durst noch einmal positiv, indem er Julia aus dem Publikum als Duettpartnerin auf die Bühne holt, und bei den verbliebenen Klassikern „Break Stuff“ und „Take A Look Around“ schalten LIMP BIZKIT tatsächlich noch einmal in den Eskalationsmodus der ersten Minuten hoch: Borland robbt sich in seinem schwarzen Anzug gitarrespielenderweise auf dem Rücken über die Bühne, ehe er das legendäre Riff des Mission-Impossible-Soundtracks anstimmt. Ohne weitere Zugabe endet der zweite Tag des ROCKAVARIA so mit einem unter dem Strich unwürdigen Headliner, der seine 80 Minuten Spielzeit nicht einmal zur Hälfte netto mit eigenem Material zu füllen vermochte. (SM)

Setlist LIMP BIZKIT

  1. Hot Dog
  2. Thieves (Ministry-Cover)
  3. Rollin‘ (Air Raid Vehicle)
  4. Faith (Georg-Michael-Cover)
  5. My Generation
  6. Livin‘ It Up
  7. Eat You Alive
  8. Smells Like Teen Spirit (Nirvana-Cover)
  9. My Way
  10. Re-Arranged
  11. Killing In The Name (Rage-Against-The-Machine-Cover)
  12. Nookie
  13. Break Stuff
  14. Take A Look Around


Auch sonst bleibt der Konzerttag blass: Sieht man von Royal Republic ab, die mit ihrer packenden Show klar den Tagessieg einfahren konnten, bekommen die Besucher auf dem zur Primetime bestenfalls zu einem Drittel gefüllten Königsplatz nur wenig Eindrucksvolles geboten. Zwar macht der unerwartete Ausfall des gebuchten Headliners eine faire Bewertung des zweiten ROCKAVARIA-Tages fast unmöglich – aber auch für die nach Abzug der Rückerstattung verbliebenen 60 € ist die Ausbeute an bleibenden Eindrücken mager. Addiert man die neuerlich mäßige Organisation, die vom Einlass bis zur Toilettensituation Probleme bereitet, kann am Ende auch Tag zwei nicht überzeugen. 

Das ROCKAVARIA 2018 geht damit als die definitiv schwächste seiner bislang drei Ausgaben in die Geschichte einschlicht und ergreifend, weil in diesem Jahr die Fans erstmals die Misswirtschaft der Veranstalter direkt zu spüren bekommen. Billing, Location, Organisation: 2018 wurde wo immer möglich brutal gespart. Die finanzielle Bilanz der Veranstaltung mag das für dieses Mal noch gerettet habenden Ruf des ROCKAVARIA sicher nicht.

Doch gerade bei den absolut loyalen Fans im Rock- und Metal könnte sich so wenig Respekt vor dem zahlenden Gast schneller rächen als jede rote Zahl in der Abrechnung. Man darf gespannt sein, wie es mit dem ROCKAVARIA weitergeht.


>> Zurück zum Bericht von Tag 1!

Desert Mountain Tribe – Om Parvat Mystery

Zwei Jahre nach ihrem interessanten Debüt „Either That Or The Moon“ veröffentlicht das britische Trio DESERT MOUNTAIN TRIBE den zweiten Streich namens „Om Parvat Mystery“. Darin verarbeiten sie verschiedenste Einflüsse, die sie auf ihrer Tour um die Welt entdeckt haben. Für die Arbeiten am Longplayer haben sie sich für mehrere Wochen auf die Färöer-Inseln zurückgezogen. Das betreffende Haus ist auf dem Album-Cover vor einer Himalaya-Kulisse zu sehen. Als Produzent konnte James Aparicio gewonnen werden, der bereits mit Moby, Depeche Mode oder Frank Turner gearbeitet hat.

Ein Wechsel ergab sich während der Arbeiten am Schlagzeug: Felix Jahn ist auf allen Songs außer „World“ zu hören, der bereits vom mittlerweile festen Bandmitglied Frank van der Ploeg eingespielt wurde. Das macht aber nicht einen sonderlich großen Unterschied: Beide Schlagzeuger binden sich gut in das psychedelisch angehauchte Grundkonstrukt der Band ein. Vor allem am Gesang ist das festzumachen, der mit viel Hall ein sehr spaciges Gefühl vermittelt und sich positiv hervorhebt.

Aber auch Alternative Rock oder Indie-Elemente finden sich zuhauf in der Musik von DESERT MOUNTAIN TRIBE wieder. Gelegentlich kommt so ein Gefühl der 90er-Jahre an Truppen wie bspw. Fury In The Slaughterhouse auf („Wide Awake“) oder dezente Querverweise an isländischen Post-Rock werden in Szene gesetzt („World“). Das Highlight ist aber das weitgehend instrumentale „Himalaya“, dass ein sehr erdiger Rocker ist und mit dem klangmalerischen Gesang von Najma Akthar einen Buddha-Bar-verdächtigen Akzent setzt.

Entschleunigt und stets mit einem positiven Gefühl kommen die neuen Songs von DESERT MOUNTAIN TRIBE auf „Om Parvat Mystery“ daher. Ganz so mysteriös wie der Titel ist die Musik schlussendlich nicht geworden, aber die einsamen Tage auf den Färöer-Inseln haben dem Endprodukt hörbar Tiefgang verliehen. Auch die nordisch-unterkühlte Seite drängt sich dadurch weiter in den Vordergrund. Insgesamt gehen sie den Weg des Debüts weiter, konnten aber hier und da an Feinheiten Verbesserungen vornehmen und haben deshalb einen Schritt nach vorne in ihrem Schaffen erarbeitet. Zurücklehnen und genießen ist die Devise.