Archives

Beyond The Black kündigen neues Album „Hørizøns“ an

Die deutschen Symphonic Metaller BEYOND THE BLACK haben „Hørizøns“ als Titel für ihr mittlerweile drittes Album festgelegt. Die neue Platte der Truppe soll am 19. Juni über Napalm Records in die Regale kommen.

Mit „Misery“ haben BEYOND THE BLACK bereits einen ersten Song inklusive Video aus dem Album ausgekoppelt. Zudem wird „Hørizøns“ mit „Wounded Healer“ einen Track enthalten, in dem Amaranthe-Frontfrau Elize Ryd als Gastsängerin auftritt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

01. Horizons
02. Misery
03. Wounded Healer (feat. Elize Ryd)
04. Some Kind Of Monster
05. Human
06. Golden Pariahs
07. Marching On
08. You’re Not Alone
09. Out Of The Ashes
10. Paralyzed
11. Coming Home
12. I Won’t Surrender (feat. Tina Guo)
13. Welcome To My Wasteland

Das Cover von "Horizons" von Beyond The Black

Nightwish mit zweiter Single vom neuen Album

Die zweite Single aus dem kommenden NIGHTWISH-Album „Human. :II: Nature.“ trägt den Titel „Harvest“ und wurde zu großen Teilen von Multi-Instrumentalist Troy Donockley eingesungen. Das zugehörige Album wird am 10. April via Nuclea Blast erscheinen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Apocalyptica und Epica als Co-Headliner auf Tour

APOCALYPTICA und EPICA werden im Herbst diesen Jahres gemeinsam auf Europa-Tournee gehen und dabei zu gleichen Teilen als Headliner fungieren. Als weiteren Support haben die beiden Bands noch die finnischen Progressive Metaller von WHEEL an Bord. Der offizielle Vorverkauf für die „Epic Apocalypse Tour 2020“ beginnt am 21.02.2020 um 10:00 Uhr.

Eicca Toppinen (Apocalyptica) sagt über die Tour: „This is all about adventure, exploration and bringing the dynamic excitement of symphonic metal to yet more fans both old and new. Both ourselves and Epica have the chance to reach each other’s audiences and also continue on our own exciting, and unique journeys. As we’ve said before, Cell-0 is, for us, a return to our roots while exploring new artistic universes within that realm, and this tour will help our horizons expand even further. So come one, come all, because we are going to present a great night of entertainment“

Simone Simons (Epica) fügt hinzu: „To celebrate the upcoming release of our long awaited 8th album, we are going to bring the ‚Epic Apocalypse Tour‘ to Europe together with our friends from the mighty Apocalyptica. It’s a great new step as we’ll be playing some new, bigger venues which allows us to add some new exciting production to the show as well. We couldn’t be more excited to present our new songs and to finally tour with Apocalyptica. See you there!“

Tourdaten: „Epic Apocalypse Tour 2020“
21.10.2020 – (CH) Zürich, Komplex
22.10.2020 – (CH) Lausanne, Metropole
23.10.2020 – (IT) Mailand, Fabrique
25.10.2020 – (HU) Budapest, Barba Negra
26.10.2020 – (CZ) Brno, Hala vodova
27.10.2020 – (DE) München, Tonhalle
29.10.2020 – (SE) Stockholm, Berns
30.10.2020 – (NO) Oslo, Sentrum
31.10.2020 – (DK) Kopenhagen, Amager bio
02.11.2020 – (DE) Hannover, Capitol
03.11.2020 – (DE) Hamburg, Docks
04.11.2020 – (DE) Berlin, Columbiahalle
06.11.2020 – (PL) Warschau, Progresja
08.11.2020 – (DE) Leipzig, Haus Auensee
09.11.2020 – (AT) Wien, Gasometer
26.11.2020 – (PT) Lissabon, Coliseum
28.11.2020 – (ES) Murcia, Gamma
29.11.2020 – (ES) Madrid, La Riviera
30.11.2020 – (ES) Barcelona, Razzmatazz
03.12.2020 – (FR) Paris, Zenith
04.12.2020 – (BE) Brüssel, AB
05.12.2020 – (UK) London, Roundhouse
07.12.2020 – (UK) Bristol, 02 Academy
08.12.2020 – (UK) Glasgow, Academy
09.12.2020 – (UK) Manchester, Academy
11.12.2020 – (NL) Amsterdam, Afas
12.12.2020 – (LX) Luxemburg, Dan atelier
15.12.2020 – (DE) Köln, Carlswerk Victoria
16.12.2020 – (DE) Wiesbaden, Schlachtof
17.12.2020 – (DE) Ludwigsburg, MHP Arena

Delain – Apocalypse & Chill

Kaum einer Band im Bereich des Symphonic Metal konnte man in den letzten Jahren so gut beim Reifeprozess zuschauen wie den Niederländern von DELAIN. Mit ihrer EP „Hunter’s Moon“ aus dem Jahr 2019 haben sie ja bereits einen kleinen Vorgeschmack auf ihren gegenwärtigen Sound gegeben. Mit „Apocalypse & Chill“ folgt nun endlich ein neues Album.

Bereits das Artwork weicht deutlich von den bisherigen Veröffentlichungen ab. Eine junge Dame liegt gemütlich im Bikini und mit Sonnenbrille auf einer Strandliege, während die Welt im Hintergrund aus den Fugen gerät und zu brennen beginnt. Passender hätte man einen Albumtitel wohl nicht umsetzen können. Thematisch geht es jedoch nicht allein um den Weltuntergang, sondern vor allem um zwischenmenschliche Beziehungen und daraus erwachsende Probleme. Aber auch grundsätzliche Gesellschaftskritik wird dezent in einigen Stücken verarbeitet.

Auch musikalisch lassen sich schnell erste Unterschiede zum Vorgänger „Moonbathers“ finden, da DELAIN auf der aktuellen Scheibe wieder deutlich rockiger zu Sache gehen. Neben der etwas härteren Grundausrichtung fallen zudem relativ schnell der moderne Keyboard-Sound und weitere kleinere elektronische Spielereien wie zum Beispiel bei „Chemical Redemption“ auf. DELAIN verstehen es sehr gut, harte Gitarrensounds gekonnt mit bombastischen Keyboards zu verschmelzen. Zwar war dies schon immer ein Trademark der Niederländer, jedoch wirkt auf „Apocalypse & Chill“ alles nochmals stimmiger. Viele Passagen haben einfach den so oft beschworenen Filmmusik-Charakter. Perfekte Beispiele hierfür sind unter anderem „Burning Bridges“, „To Live Is To Die“ und „Masters Of Destiny“, bei welchen auch der Gesang von Charlotte Wessels absolut überzeugt.

Die Sängerin der Band ist über die letzten Jahre wirklich verdammt gereift und nimmt auch schwierige Passagen mit Leichtigkeit. Die kräftigen Töne gelingen ebenso wie die leisen und so ist „Ghost House Heart“ nicht nur deshalb eine wunderbare Ballade geworden. Das Stück beginnt sehr reduziert nur mit leisem Piano und Wessels‘ Gesang und steigert sich im Verlauf lediglich ein wenig in seiner Dramatik, indem dezentes Schlagzeugspiel und einige Streicher zum Einsatz kommen. Natürlich haben DELAIN auch auf „Apocalypse & Chill“ wieder einen Gast dabei und so steuert Yannis Papadoupolis (Beast In Black) bei „Vengeance“ seinen Gesang bei.

Beispiele für die lyrische Auseinandersetzung mit den aktuellen Problemen unserer Gesellschaft findet sich im Grunde in allen Stücken wieder. Oftmals geht es um zwischenmenschliche Probleme, sowohl unter Liebenden als auch in der Gesellschaft an sich, jedoch darf durchaus auch das Thema Klima und Nachhaltigkeit in Songs wie „Let’s Dance“ hineininterpretiert werden. Bei all den düsteren und bedrohlichen Szenarien schwingt in der Musik aber immer ein hoffnungsvoller Unterton mit.

Fasst man alles zusammen, dann ist „Apocalypse & Chill“ nicht nur eine Ansammlung von vielen sehr guten Songs, sondern durch die Reihenfolge in der Tracklist auch in sich sehr stimmig. Dass das Album mit „Combustion“ von einem reinen Instrumental beschlossen wird, das zwischen tollen Leads und Keyboardmelodien und harten Riffs wechselt, ist da nur umso passender. Die nochmals härteren Riffs, die noch opulenteren, orchestralen Momente, die modernen elektronischen Einflüsse sowie der sehr starke Gesang und die klare Produktion lassen keine Wünsche offen. Schwachpunkte lassen sich wahrlich nicht ausmachen und genau das macht den Unterschied zu vielen der Vorgänger-Alben aus.

DELAIN liefern mit „Apocalypse & Chill“ ihr bisher bestes Werk ab. Alle Fans der Band dürften die Entwicklung mit Wohlwollen aufnehmen und auch jedem anderen Freund des kraftvollen Symphonic Metal ist dieses Album ohne Einschränkungen ans Herz zu legen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nightwish melden sich zurück

Mit „Noise“ gibt es die erste Singleauskopplung aus dem kommenden NIGHTWISH-Album „Human. :II: Nature.“, welches am 10. April via Nuclear Blast erscheinen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Delain zeigen neues Video

Die niederländischen Symphonic Metaller DELAIN haben ein neues Video zum Song „Ghost House Heart“ veröffentlicht. Der Song stammt vom kommenden Album „Apocalypse & Chill“, welches am 07.02.2020 via Napalm Records erscheinen wird. Das Video wurde in Woolton Hall in Liverpool gedreht.

Sängerin Charlotte Wessels sagt über den Song: „Going back to such an intimate song after the bombast of “Masters of Destiny” and “Burning Bridges” feels a bit like switching gears, but I enjoy every minute of it. Singing this song is almost meditative, and I love the way voice, piano and violin weave together in the track. I hope our fans will love this change of pace as well, and I can’t wait to perform this song live on stage during our upcoming UK tour, and our Valentine’s Day release show in Utrecht.“

Keyboarder Martijn Westerholt ergänzt: „This song was created while spontaneously playing and singing together with Charlotte. It seemed to create itself. It’s also a nice change of pace in relation to the other songs we have written for the new album. As a pianist, of course it is fun to play a piano song for a change. We worked with violinist Shir-Ran Yinon and I think the way the violin intertwines with the vocal lines is mesmerizing. The video was a lot fun to make and it was a beautiful set with a lot of history.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tarja – In The Raw

Wenn man der finnischen Sängerin TARJA Turunen eines nicht unterstellen kann, dann ist es ein langsames Veröffentlichungstempo. 2016 gab es mit „The Brightest Void“ und „The Shadow Self“ gleich zwei Alben, welche, insbesondere letztgenanntes, dennoch jeweils von hoher Qualität waren. Bereits im Folgejahr untermalte die ehemalige Nightwish-Sängerin mit ihrem düsteren Weihnachtsalbum „From Spirits & Ghosts“ die kalte Jahreszeit. Da wirkt es fast schon befremdlich, dass es 2018 abgesehen vom Live-Album „Act II“ kein neues Material gab. Aber keine Sorge: Mit „In The Raw“ meldet sich TARJA mit einem neuen Studioalbum zurück.

Dass ein Album von TARJA Turunen in gesanglicher Hinsicht keine Wünsche offen lässt, muss nicht extra betont werden. Erwähnenswert erscheint da eher, dass sich die Sängerin tat- beziehungsweise sangeskräftige Unterstützung an Bord geholt hat. Auch dies ist nichts Neues im Repertoire, doch wissen die Beiträge von Björn Strid (Soilwork), Cristina Scabbia (Lacuna Coil) und Tommy Karevik (Kamelot) durchaus zu gefallen. Auch hinsichtlich der Instrumentalisierung bietet „In The Raw“ alles, was man sich von einem Album der Finnin erwartet. Rockige und metallische Riffs treffen auf mal mehr, mal weniger im Vordergrund stehende, bombastische Orchestrierung und eingängige Melodien.

Doch nicht nur die Rahmenbedingungen, sondern auch die Songs selbst stimmen: Düstere und doch eingängige Nummern wie der Opener „Dead Promises“ oder „Spirits Of The Sea“ geben sich mit aufgeweckten und verträumt anmutenden Stücken wie „Tears In Rain“ oder „Railroads“ die Klinke in die Hand. Gerade erstgenannter Song stellt ein frühes Highlight der Platte dar, welches durch einen Refrain mit leichtem Musical-Charakter sofort im Ohr bleibt. Und wenn mit „The Golden Chamber: Awaken / Loputon Yö / The Alchemy“ ein dreiteiliges kleines Epos zelebriert wird, das an Filmmusik erinnert und vor Emotion nur so strotzt, bietet TARJA nebenbei einen ihrer bisher wohl stärksten Songs.

Somit hat es TARJA in jeder Hinsicht erneut geschafft und macht ihren Fans eine große Freude: „In The Raw“ ist ein großartiges Album, welches ein Highlight nach dem anderen bietet. Dabei benötigen viele der Nummern etwas Zeit und mehrere Chancen, um sich vollends entfalten zu können. Genau das aber macht die Songs so interessant und spannend. Falls „In The Raw“ nicht die bisher stärkste TARJA-Platte darstellt, ist es in jedem Fall das beste ihrer letzten Alben.

Geschrieben am

Diabulus In Musica mit Lyric-Video

DIABULUS in MUSICA haben ein neues Lyric-Video zum Song „The Misfit’s Swing“ veröffentlicht. Der Song stammt vom kommenden Album „Euphonic Entropy“, welches am 14.02.2020 erscheinen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden