Interview mit Daylight Dies

  • English Version

    Deutsche Übersetzung…

    Hi Guys. First of all I’d like to congratulate you all, your new output „Dismantling Devotion“ sweep ones off their feet!
    So, how are things?
    Thank you for the flattering comments and the interview!

    The ingenious composition of death metal, doom metal and awesome melody lines makes Daylight Dies standing out from the crowd. Please, tell our readers something about your career and how some guys from different points of origin can produce such a piece of art.
    Barre Gambling and I formed the band in 1996, but due to living hours apart at the time we were basically inactive until late 1999 or early 2000. We recorded a demo in early 2000 entitled “Idle” which was picked up and released by Tribunal Records, which led to our debut album “No Reply” being released on Relapse Records in 2002. We recently signed to Candlelight who will release our new album “Dismantling Devotion” this month.

    Barre and I have been playing together since about the age of 15 – and it wasn’t long after that we knew what direction we wanted to head in musically. We’ve always had a passionate for emotionally based melodic metal, particularly that of a melancholic and depressive nature. Such music can be both haunting and yet beautiful. We’ve always strived to express ourselves in this way. We’re lucky to have others like Egan, Nathan and Charley with a similar musical outlook contributing their talents to the music.

    Did the geographical constraints that the band weathered initially hinder or help the band?
    It allowed us time to mature musically, so in the end it probably increased the quality of our songs.

    2004 you pulled Nathan Ellis in and Guthrie Iddings got to go – are there personal reasons or matches Nathan even better?
    Guthrie left because he wanted to attend school in California. We knew this would eventually happen, we just didn’t know when. Thankfully we’d been friends with Nathan for quite some time and knew he was an immensely talented vocalist. We knew if he joined we’d have a fantastic replacement and I think his performance on Dismantling Devotion really proves that.

    What about the songwriting, who is the composer and how can we imagine us the progress?
    Barre contributes the majority of the guitars, although I also contributed a number of guitar parts to the new album as well. Egan writes his own bass lines and Nathan his own lyrics. Barre, Egan and I arrange everything together in rehearsal. Typically Barre or I will record some ideas on our computers and distribute them to the rest of the band. Those that “pass the test” we’ll bring to rehearsal and see what the full band can bring to it. Eventually we find a common thread between multiple ideas and that’s the beginning of a song for us. Of course, then we continue refine (ie. Throw out ideas, add new ones) for months after that – until we are forced to stop when we record it.

    In your lyrics bereavement, disappointment and self-destruction play a decisive role – do you refer to happened situations?
    All of our lyrics are 100% honest and sincere. Nothing is manufactured. There is enough drama from daily life experiences and thoughts to draw from. The lyrics on Dismantling Devotion in particular are about the disintegration of relationships – something everyone can relate to.

    Often you were compared with Opeth or Katatonia, what do you think about those relations?
    Both are incredible bands and they have played a role in influencing us. But I think if one were looking for parallels, you could also hear influences of Death, early Sentenced, early Paradise Lost, Anathema, and so forth. We have an expansive range of influences – including many non-metal bands such as This Empty Flow, Fields of the Nephilim and The Cure. But comparisons are always a lazy way of describing a band – I think our own expressions of emotion as well as an eclectic influence of artists results in Daylight Dies.

    At the time Doom Metal booms, what do you think about that trend?
    If doom metal is booming, we are completely unaware of it. We live in North Carlina which is a total vacuum when it comes to any recent metal trends. We just do what comes natural to us. We’re oblivious to any upsurge in doom metal – not that we consider ourselves a doom metal band anyways.

    „Dismantling Devotion“ – does it mean that you break boundaries, go new ways or is there more behind it? and what’s about the burgeon? Visualize it the process of dismantling?
    No, it’s not about breaking boundaries. It’s about the disintegration of relationships – both intimate and non-intimate. It’s about watching things you’ve formed an important bond with in life dissolve slowly before your eyes. It should be familiar to most people. The lyrics of the songs speak for themselves.

    On March the 13th „Dismantling Devotion“ will be released in europe, however I had to ask following: do you work on a following album?
    Yes, we’re already throwing around ideas for a new album. Our goal is to release another one much sooner than the distance between No Reply and Dismantling.

    The sound of Jens Bogren is very powerful and warm – the sound of „No Reply“ was a bit clinical. Is that your new sound or just the stamp of Jens Bogren?
    The production on No Reply wasn’t what we intended. We didn’t purposely go for that sound. We made the mistake of recording everything ourselves and then also mixing the entire album. Our ears were shot by the end of the recording and we had no perspective anymore. That’s a shame, because I think there are great songs on that album. This time we decided not to repeat the same mistakes and we sent the album to someone we could trust to mix. Jens really did a fantastic job. The thing that’s good about Jens, is there is no “stamp” of his production – they all sound very different. That’s one of the main reasons we wanted to use him in the first place.

    You play „pristine doom metal“, candlelight said, emperor plays black metal. But you’re touring with them in the usa, what do you expect from that tour?
    The “Pristine doom metal” quote originally came from some magazine. I wouldn’t call us doom metal. I’d call us dark metal – we have some elements from doom metal, but also many other elements which are equally if not more apparent. We’re more technical and involved than what I think of “doom metal”. We’re also not touring with Emperor, we’re just playing two dates with them in New York City. We’re all honored to be playing with them, as they are a legendary band. If we even gain a few new fans from those shows, then we feel it’s success.

    Are there any tourdates for europe, especially germany? who will supoort you?
    We all desperately want to tour Germany and the rest of Europe for this album. Candlelight has also expressed interest in putting something together. But unfortunately getting us over from the States is an expensive endeavor. We have to find just the right tour which lowers our economic risk – something that will most certainly be successful. We’ll surely be opening for a bigger band, not the other way around. I hope we can confirm something in the near future, but we don’t even have a tour booked in the States as of yet, so we hope something comes our way soon.

    What does the future hold in store for both, Daylight Dies and fans of the band?
    Hopefully a couple more albums of honest and sincere dark music. I think any anyone who has been following us for a number of years know that we always progress and try new things, yet remain bleak as ever. We aren’t scared to try anything, but people that general “Daylight Dies” feeling will surely always be present.

    Do you suffer from eosophoby or why that name, „Daylight Dies“? ;-)
    The name is an analogy of the bleak and jaded outlook we express through our music.

    So, last but not least I’d like you to answer our popular word-game – ready for brainstorming?

    Novembers Doom: Chicago
    Classic: No Fashion Records
    Ketchup or Mayo?: Ketchup
    Women: Love ‘em.
    Sunn 0))): Don’t love ‘em.
    Germany: Best beer in the world.
    First Gigs: Innocent Times
    Iran/Denmark Conflict: Depressing symptom of a sick world
    Metal1.info: Clearly rocks.

  • Deutsche Version

    DAYLIGHT DIES aus North Carolina veröffentlichen am 13. März in Europa ihr zweites Album „Dismantling Devotion“. Die Band erzählt unserem Redakteur Jay über das neue Album, mögliche Touren und vieles weiteres.

    English original…

    Hallo Leute! Zuerst möchte ich euch zu euerem neuen Album „Dismantling Devotion“ gratulieren, es ist einfach umwerfend geworden! Wie läufts bei euch?
    Vielen Dank für die schmeichelhaften Komplimente und das Interview!

    Die geniale Zusammensetzung aus Death Metal, Doom Metal und großartigen Melodien machen Daylight Dies zu etwas Einzigartigem. Bitte erzähl unseren Lesern etwas über euere Karriere und wie ein paar Kerle aus unterschiedlicher Herkunft ein derartiges Stück Kunst erschaffen können.
    Barre Gambling und ich haben die Band 1996 gegründet, aber zwischendurch waren wir bis Ende 1999 oder Anfang 2000 nicht aktiv. Wir haben Anfang 2000 eine Demo namens „Idle“ aufgenommen, die von Tribunal Records veröffentlicht wurde und uns zu unserem Debütalbum „No Reply“ und dem Vertrag mit Relapse Records im Jahr 2002 geführt hat. Kürzlich haben wir bei Candlelight unterschrieben, die unser neues Album „Dismantling Devotion“ in diesem Monat veröffentlich werden (13.3.06, Anm. d.R.).

    Barre und ich spielen bereits zusammen, seit wir 15 waren… Und es hat nicht lange gedauert, bis wir wussten, in welche musikalische Richtung wir gehen wollten. Wir konnten uns schon immer für emotionalen und melodischen Metal begeistern, vor allem, wenn er melancholischer und depressiver Natur ist. Solche Musik kann dich verfolgen und einfach nur schön sein. Wir haben immer versucht, uns auf diese Weise auszudrücken. Wir hatten Glück, dass wir Egan, Nathan und Charley dabei haben, die mit ähnlichen musikalischen Vorstellungen ihr Talent in die Musik mit einbringen.

    Haben die geografischen Differenzen der Band eher geholfen oder sie gehindert?
    Wir konnten dadurch musikalisch reifen, im Endeffekt hat es also vermutlich die Qualität unserer Songs erhöht.

    2004 hast du Nathan Ellis in die Band geholt und Guthrie Iddings musste gehen. Waren da persönliche Gründe im Spiel oder passt Nathan einfach besser zu euch?
    Guthrie ging weg, weil er in Kalifornien zur Schule gehen wollte. Wir wussten, dass es passieren könnte, wir wussen nur nicht wann. Glücklicherweise waren wir schon länger mit Nathan befreunet und seit einiger Zeit wussen wir auch, dass es ein sehr talentierter Sänger ist. Wir wussen, wenn er zu uns kommt, haben wir einen fantastischen Ersatz gefunden, was er auf „Dismantling Devotion“ auch eindrucksvoll bewiesen hat.

    Wie läuft bei euch das Songwriting? Wer schreibt die ganzen Sachen und wir können wir uns den Ablauf vorstellen?
    Barre steuert das meiste der Gitarren bei, ich selbst habe aber auch einige Gitarrenparts für das neue Album geschrieben. Egan schreibt seine eigenen Basslinien und Nathan seine eigenen Texte. Barre, Egan und ich setzen das alles bei den Proben zusammen. Normalerweise nehmen Barre oder ich einige Ideen auf unseren Computern auf und verteilen das dann innerhalb der restlichen Band. Die, die „den Test bestehen“, nehmen wir zum Proben mit und sehen, was die gesamte Band daraus machen kann. Möglicherweise finden wir da einen gemeinsamen Nenner zwischen vielen Ideen und Vorschlägen, und das ist dann bei uns der Anfang der Entstehung eines Songs. Dann verbessern wir das natürlich noch Monate später, wir werfen etwas raus und bringen neues hinein… Bis wir gezwungen sind, damit aufzuhören und aufzunehmen.

    In eueren Texten spielen Trauer, Enttäuschung und Selbstzerstörung eine entscheidende Rolle. Bezieht ihr euch dabei auf geschehene Situationen?
    All unsere Texte sind zu 100% ehrlich und aufrichtig. Nichts ist konstruiert. Es gibt im täglichen Leben genug schlimmes und dramatisches und es gibt ja auch noch Gedanken, auf die man zurückgreifen kann. Auf „Dismantling Devotion“ drehen sich die Texte vor allem um den Zerfall von Beziehungen – etwas, zu dem jeder eine Verbindung hat.

    Ihr wurdet oft mit Opeth und Katatonia verglichen. Wie denkt ihr darüber?
    Das sind beides unglaubliche Band und sie haben uns stark beeinflusst. Aber ich finde, wenn jemand nach Parallelen sucht, kann man auch Einflüsse von Death, frühen Sentenced, frühen Paradise Lost, Anathema und so weiter raushören. Wir haben wirklich ein sehr breitgefächertes Einflussfeld, dabei auch viele Nicht-Metal-Bands wie This Empty Flows, Fields Of The Nephilim oder The Cure. Aber Vergleiche sind immer ein fauler Weg, eine Band zu beschreiben. Ich denke, unsere eigenen Ausdrucksweisen von Emotionen sowie ausgewählte Einflüsse von Bands machen Daylight Dies aus.

    Dem Doom Metal widerfährt momentan ein Boom. Was denkst du über diesen Trend?
    Wenn Doom Metal boomt, dann ist das bisher wirklich vollkommen an uns vorbeigegangen. Wer leben in North Carolina, das ist ein totales Vakuum, wenn es irgendwelche neuen Metaltrends gibt. Wir machen nur, was uns natürlich erscheint. Wir haben nie von einer Doom Metal-Welle profitiert – nicht, dass wir uns überhaupt selbst als Doom Metal Band bezeichnen würden.

    „Dismantling Devotion“ – bedeutet das, dass ihr Grenzen sprengt und neue Wege geht oder steckt da mehr dahinter?
    Nein, es geht nicht darum, Grenzen zu sprengen. Es geht um den Zerfall von Beziehungen, sowohl intime als auch nicht-intime. Es geht darum zu sehen, dass etwas das du erschaffen hast und als wichtig im Leben betrachtest, vor deinen Augen langsam vergeht. Es sollte den meisten Menschen vertraut sein. Die Texte der Lieder sprechen für sich.

    Am 13. März wird „Dismantling Devotion“ in Europa veröffentlicht, aber trotzdem muss ich dich fragen, ob ihr bereits an einem Nachfolger arbeitet.
    Ja, wir sammeln inzwischen schon wieder Ideen für ein neues Album. Unser Ziel ist es, wesentlich früher wieder ein Album zu veröffentlichen als in der Zeit, die zwischen „No Reply“ und „Dismantling Devotion“ liegt.

    Der Sound von Jens Bogren ist sehr kraftvoll und warm, der Sound auf „No Reply“ dagegen war ein wenig klinisch. Ist das euer neuer Sound oder hat Jens Bogren der Scheibe seinen Stempel aufgedrückt?
    Die Produktion auf der „No Reply“ war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Wir hatten nicht vor, einen solchen Sound zu haben. Wir haben den Fehler gemacht, alles selbst aufzunehmen und dann auch noch das gesamte Album alleine zu mischen. Unser akustisches Wahrnehmungsvermögen war am Ende der Aufnahmen total im Eimer und konnten nicht mehr klar entscheiden. Das ist eine Schande, weil ich denke, dass auf dem Album echt eine Menge guter Songs ist. Dieses mal wollten wir nicht die gleichen Fehler nochmal machen und haben das Album deswegen zu jemandem geschickt, dem wir anvertrauen konnten, es zu mischen. Jens hat fantastische Arbeit geleistet. Das gute an Jens ist, dass er keiner Produktion einen bestimmten Stempel verpasst – sie klingen alle sehr verschieden. Das war einer der Gründe, warum wir gerade mit ihm zusammen arbeiten wollten.

    Ihr spielt laut Candlelight „ursprünglichen Doom Metal“. Emperor spielen Black Metal, aber ihr tourt mit ihnen in den USA. Was erwartest du von der Tour?
    Das „pristine doom metal“-Zitat stammt eigentlich von irgend einem Magazin. Ich würde uns nicht Doom Metal nennen. Ich bezeichne uns eher als Dark Metal. Wir haben verschiedene Elemente des Doom Metal, aber auch andere Elemente, die genau so oder sogar noch offensichtlicher sind. Wir sind technischer und komplizierter als wenn ich an Musik denke, die man als „Doom Metal“ bezeichnet. Wir sind auch nicht mit Emperor auf Tour, wir spielen nur zwei Konzerte in New York City mit ihnen. Wir fühlen uns alle sehr geehrt, mit ihnen spielen zu dürfen, sie sind eben eine legendäre Band. Wenn wir dabei auch noch ein paar neue Fans gewinnen, wird es ein vollger Erfolg.

    Gibt es schon Tourdaten für Europa, besonders für Deutschland? Wer könnte euch unterstützen?
    Wir wollen wahnsinnig gerne in Deutschland und dem Rest Europas mit dem Album im Gepäck auf Tour gehen. Candlelight haben sich schon interessiert daran gezeigt, etwas zu arrangieren. Lieder ist es aber eine teuere Angelegenheit, uns von den Staaten rüber zu bringen. Wir müssen die richtige Tour finden, die unser finanzielles Risiko verringert… Etwas, dass ziemlich sicher Erfolg haben wird. Wir würden sicherlich für eine größere Band eröffnen, nicht anders herum. Wir hoffen, dass wir in naher Zukunft etwas bestätigen können, aber bisher haben wir noch nicht mal die Amerika-Tour gebucht, wir hoffen also, dass da bald etwas passiert.

    Was dürfen wir in der Zukunft von Daylight Dies erwarten?
    Hoffentlich ein paar mehr Alben voller ehrlicher und aufrichtiger dunkler Musik. Ich glaube dass jeder, der uns seit ein paar Jahren verfolgt weiß, dass wir uns immer entwickeln und neue Dinge ausprobieren, aber weiterhin so düster wie bisher. Wir fürchten uns vor keinen Experimenten, aber das allgemeine Daylight Dies-Feeling wird immer da sein.

    Leidet ihr an Eosophobie oder warum heißt ihr Daylight Dies? ;-)
    Der Name entspricht der kargen und ausgelaugten Aussicht, die wir durch unsere Musik ausdrücken wollen.

    Zum Schluss möchte ich dich noch zu unserem berühmten Wortspiel einladen. Bereit für Gehirnsturm?

    Novembers Doom: Chicago
    Klassik: No Fashion Records
    Ketchup oderr Mayo?: Ketchup
    Frauen: Liebe ich.
    Sunn 0))): Liebe ich nicht.
    Deutschland: Das beste Bier der Welt.
    Erste Gigs: Unschuldige Zeiten
    Iran/Dänemark Konflikt: Deprimierendes Symptom einer kranken Welt.
    Metal1.info: Clearly rocks.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: