Interview mit Axel Sjöberg von Graveyard

  • English Version

    Deutsche Übersetzung…

    Hy!!! Thank you for taking your time for this interview. How are you doing?
    Weare doing fine! A bit tired though, the touring life is a hard life…

    Some readers of metal1.info perhaps don’t know you – please introduce you and your band to us shortly.
    Well, we’re from Gothenburg, sweden and we play hard psychedelic rock. We’re fast movers, we’ve only been around for a bit more than a year and have now released our debutalbum and are on european tour.

    What influences have you processed on „Graveyard“?
    Oh, that’s many! Music from the golden era 68-72, jazz, swedish folk music, trash, life and death.

    What are your songs about?
    The good and bad things in life. things that start out good but turn bad. Friends, lovers, detah and life…

    „Submarine Blues“ – a tribute to the Beatles?
    No, not at all actually. Rikard wrote the lyrics to this one and it’s about some experinces he’s had in his life. It was the last song that was finished for the album, we completed it in the studio…

    What’s behind the comic-like, nonetheless obscure cover? Do I see a bit of the „Last Supper“ motif there?
    Yes you see a bit of last supper there. It’s a friend of us that did the painting, it was his last one before he took his life. So it means a lot to us.

    Your debut turned out to be rather short. [ ] Lack of ideas in the end [ ] Element of your music [x] „Less is more“ – please tick the correct answer and give a short explanation ;)
    Today albums are often too long, and with that comes a lot of just filler songs, that are only there to take up time. And a vinyl record is around 42 minutes so we liked the length of the album.

    In a review of another magazine I read that the slight „overdriving“ of the vocals is currently in vogue. Why did YOU use it? Vogue or fitting to the music?
    I wouldn’t say vogue, we recorded on an analog tape machine and if you push the limits that effect comes out. And it’s an effect that we like, sometimes on the vocals and sometimes on the guitar.

    Truls Mörck, your former guitarist and singer, left the band just after the recordings were finished. How did that come?
    He wasn’t ready to make the commitment that you have to do if you play in a band that wanna make it. Also he started studying on art university. But he still works a lot with music, experimental stuff. And we were very happy to bring in Jonatan, an excellent guitarist!

    Is 70s-affected rock currently on the rise in Sweden? Your colleagues from Asteroid, who you also were on tour with, recently put out a very good album with such music, too.
    Many bands that play that kind of music are from the town of örebro originally, such as Witchcraft, Dead Man, Troubled horse, Asteroid and three of us from graveyard are from örebor from the beginning. And that type of music has always been big there. I guess it’s just a matter of that the world around örebro has discovered that there’s some kick ass music being made in sweden.

    Speaking of the tour, how was it, how did it go? What resonances did you get? Any funny stories to tell?
    We have been very well recieved at all shows! Funny story… I guess that would be yesterday when I went straight out to the bathroom and puked after our show. Big time! I had diarrea, and was sick in general. Still am actually, I’m peeing with my ass every thirty minutes…

    How does one get to musically strive to an era that lies back 30 years? Is it just love to the music of that time or is there more behind it?
    We don’t think that we make old music. Of course our biggest influences comes from there. But we like to think that we play new rock, only that it is firmly rooted in the traditions of blues, psychedelia and hard rock.

    Would you guys call yourself „retro“?
    No, I don’t think we’re a carbon copy of bands that were around in the early seventies. We play music here and now. Everybody has influences, you don’t call the hip electrobands retro, even though it’s obvious how much they have been influenced by Kraftwerk. I think this discussion comes up ofter when it concerns straight rock.

    Do you see yourself as „neo-hippies“?
    Maybe… Haha.. But were also rockers.

    To what extent do you live the 70s?
    Musicwise maybe… But, I mean, we’re doing this interview over the internet…

    Okay, you’re about to be dismissed! Before that happens, you have the unique opportunity to participate in the fantabulous metal1.wordgame. Just tell me what comes to your mind about the following things:

    Weed: yeah
    Scott McKenzie: I only have flowers in my hair at the swedish midsummer fest.
    Woodstock: would have been fun!
    Austin Powers: I don‘ know… Some funny jokes
    Smörrebröd: nice snack
    Asteroid: great guys, that bring on a kickass live show!
    metal1.info: As far as I’ve seen you guys seem to run an excellent webzine!

    I thank you very much for this interview and wish you and Graveyard a lot of fun and success in the future! The last words are yours, of course.
    Thanks for the interview! And I hope to see all readers out there on our tour! Take it easy!
    axel

  • Deutsche Version

    Ein Haufen Schweden, die frisch aus der Zeitmaschine gestiegen zu sein scheinen – Warum GRAVEYARD dennoch weniger retro sind als die ganzen hippen Electrobands und warum sie keine alte Musik machen, erzählt Drummer Axel.

    English translation…

    Hi! Danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Wie geht’s dir?
    Uns geht’s gut! Ein bisschen erschöpft allerdings, das Tourleben ist echt hart…

    Einige Leser von metal1.info kennen euch vielleicht nicht – bitte stelle dich und deine Band doch kurz vor.
    Nun, wir kommen aus Göteborg, Schweden und machen Hard Psychedelic Rock. Wir sind bewegen uns ziemlich schnell vorwärts, wir sind kaum ein Jahr unterwegs und haben schon unser Debüt rausgebracht und sind auf einer Europatour.

    Was für Einflüsse habt ihr auf „Graveyard“ verarbeitet?
    Oh, das sind viele! Musik aus der goldenen Ära ’68-’72, Jazz, schwedische Volksmusik, Trash, Leben und Tod.

    Worum geht es in euren Songs?
    Die guten und schlechten Sachen im Leben. Dinge, die gut anfangen, nehmen eine schlechte Wendung. Freunde, Liebhaber, Tod und Leben…

    „Submarine Blues“ – eine Huldigung an die Beatles?
    Nein, eigentlich gar nicht. Rikard hat den Text für diesen hier geschrieben und es geht um einige Erfahrungen, die er in seinem Leben gemacht hat. Es ist der letzte Song, der für das Album gemacht wurde, wir haben ihn im Studio fertiggestellt…

    Was steckt hinter dem comichaften, aber trotzdem düsteren Cover? Sehe ich da Anleihen vom Letzten Abendmahl?
    Jep, da siehst du etwas vom letzten Abendmahl. Ein Freund von uns hat das Bild gemalt, es war sein letztes, bevor er sich das Leben nahm. Es bedeutet uns also ne Menge.

    Euer Debüt ist ja recht kurz geraten.
    [  ] Mangel an Ideen am Ende
    [  ] Teil eurer Musik
    [x] „Weniger ist mehr“
    Zutreffendes bitte ankreuzen und kurz erläutern!

    Heutzutage sind Alben oft zu lang, und dabei kommt viel Füllmaterial raus, das nur dazu da ist, Zeit in Anspruch zu nehmen. Und eine Schallplatte ist ungefähr 42 Minuten lang, daher gefiel uns die Länge.

    In einer Rezension eines anderen Magazins las ich, dass das leichte Übersteuern des Gesangs gerade in Mode ist. Warum habt IHR das benutzt? Mode oder passend zur Musik?
    Mode würde ich nicht sagen, wir haben auf ein Tonbandgerät aufgenommen, und wenn du da an die Grenze gehst, kommt dieser Effekt raus. Und es ist ein Effekt, den wir mögen, mal auf dem Gesang, mal auf der Gitarre.

    Truls Mörck, euer ehemaliger Gitarrist und Sänger, ist ja gleich nach Fertigstellung der Aufnahmen ausgestiegen. Wie kam das?
    Er war nicht bereit, den Einsatz zu bringen, den du bringen musst, wenn du in einer Band spielst, die nach oben will. Er hat auch angefangen, an einer Kunstschule zu studieren. Er arbeitet aber immernoch viel mit Musik, experimentelles Zeug. Und wir waren sehr froh, Jonatan bringen zu können, einen exzellenten Gitarristen!

    Ist Rock nach 70er-Prägung in Schweden im Moment im Kommen? Eure Kollegen von Asteroid, mit denen ihr ja auch auf Tour wart, konnten ja ebenfalls ein sehr gutes Album vorlegen.
    Viele Bands, die solche Musik spielen, kommen ursprünglich aus der Stadt Örebro, so wie Witchcraft, Dead Man, Troubled Horse, Asteroid und drei von uns von Graveyard. Und diese Art von Musik war dort immer ’ne große Nummer. Ich nehme an, es ist einfach so, dass die Welt außerhalb von Örebro bemerkt hat, dass in Schweden einige arschtretende Musik gemacht wird.

    Apropos Tour, wie war’s, wie lief’s? Was für Resonanzen habt ihr bekommen? Irgendwelche lustigen Geschichten zu erzählen?
    Wir wurden bei allen Shows sehr gut angenommen! Witzige Story… ich nehme an, das wäre gestern, als ich direkt nach dem Gig zum Badezimmer rausgerannt bin und gekotzt habe. Spitzenmäßig! Ich hatte Durchfall und war überhaupt krank. Bin’s auch immernoch, ich pinkel alle dreißig Minuten mit meinem Hintern…

    Wie kommt man dazu, musikalisch einer Ära nachzueifern, die 30 Jahre zurückliegt? Ist es nur die Liebe zu der Musik oder noch etwas anderes?
    Wir denken nicht, dass wir alte Musik machen. Natürlich kommen unsere größten Einflüsse daher. Aber wir mögen es, so zu denken, dass wir neuen Rock spielen, nur dass er tief in den Traditionen von Blues, Psychedelic und Hardrock verwurzelt ist.

    Würdet ihr euch selbst als“retro“ bezeichnen?
    Nein, ich denke nicht, dass wir eine Kopie von Bands sind, die in den frühen Siebzigern unterwegs waren. Wir machen jetzt und heute Musik. Jeder hat Einflüsse, du nennst die hippen Electrobands nicht retro, obwohl es offensichtlich ist, wie sehr sie von Kraftwerk beeinflusst wurden. Ich denke, diese Diskussion kommt öfter auf, wenn es um straighten Rock geht.

    Seht ihr euch als „Neo-Hippies“?
    Vielleicht… haha… aber wir sind auch Rocker.

    Inwieweit lebt ihr die Siebziger?
    In musikalischer Hinsicht vielleicht… ich meine, wir machen dieses Interview übers Internet…

    Okay, gleich bist du entlassen! Vorher hast du noch die Gelegenheit, am fantabulösen metal1.Wortspiel teilzunehmen. Sag mir einfach, was dir zu den folgenden Sachen einfällt:

    Gras: Yeah
    The Mamas and the Papas: Ich hab‘ nur beim schwedischen Mittsommerfest Blumen im Haar.
    Woodstock: Wäre ein Riesenspaß gewesen!
    Austin Powers: Keine Ahnung… ein paar gute Witze
    Smörrebröd: Guter Snack
    Asteroid: Coole Typen, die eine super Liveshow bringen!
    metal1.info: Soweit ich das sehen konnte, macht ihr Typen ein erstklassiges Webzine!

    Ich danke dir für dieses Interview und wünsche dir und Graveyard noch viel Erfolg in der Zukunft! Die letzten Worte gehören natürlich dir.
    Danke für das Interview! Und ich hoffe, alle Leser auf unserer Tour zu sehen! Bleibt locker!
    Axel

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: