Interview mit Gerald Huber von Zombie Inc

So old school wie nur möglich. So lautet das Motto für die Österreicher Death Metal-Formation ZOMBIE INC. Wer hier nach Innovationen sucht, ist fehl am Platz – stattdessen regiert auf „A Dreadful Decease“ hauptsächlich die Axt. Metal1 hat die Band um Belphegor-Drummer Tomasz Janiszewski zum Interview gebeten. Gitarrist Gerald Huber stand bereit und gab Auskunft über die Entstehung des Albums.

Hi. Danke, dass Du Dir Zeit für ein Interview mit Metal1.info nimmst. Wie geht es Dir?
Ganz gut, danke!! Alles klar hier!!

Gratulation erstmal zu „A Dreadful Decease“. Ist wirklich ein ziemlich brutales Teil geworden. Seid ihr zufrieden damit?
Ja, schon sehr. Es gibt zwar immer wieder die obligatorischen Kleinigkeiten die man im Nachhinein ändern möchte, aber im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden!

Möchtet Ihr Euch für die Metal1-Fangemeinde kurz vorstellen?
Also, da wär mal unser Sänger, der Martin Schirenc, bekannt von Hollenthon und Pungent Stench. Dann der Wolfgang Rothbauer, Gitarrist und Gründer solch illustrer Acts wie Thirdmoon, In Slumber, GodHateCode und Disbelief, Daniel Lechner am Bass, ehemals bei Lacrimas Profundere, Tomasz Janisziewski an den Drums, prügelte schon bei Belphegor, Fleshcrawl, Debauchery usw…., und meine Wenigkeit, ich spiel auch Gitarre!

Wie kam der Kontakt mit Massacre Records zu Stande?
Naja, das war das Naheliegendste, weil der Wolfgang ja in der Vergangenheit mit Massacre schon zusammen gearbeitet hat. Deswegen sind wir gleich bei ihnen vorstellig geworden, und glücklicherweise sind sie gleich begeistert gewesen!

Wie kamt ihr auf den Namen Zombie Inc. und auf die Idee, ein Zombie-Konzeptalbum zu machen? Steckt dahinter ein tieferer Sinn, oder seid ihr einfach nur „Resident Evil“ Fans?
Haha, nein eigentlich nicht so sehr. Wir sind aber generell Horrorfilm Fans und das Thema hat sich einfach angeboten. Zombies mag ja jeder und man kann sich ein cooles Image machen, was nicht so bierernst rüberkommt. Dieses ganze pseudo-böse Image mancher Bands find ich nicht so toll, bei uns steckt schon auch viel (Selbst-)Ironie drinnen. Der Bandname ist von Wolfgang. Einfach und prägnant.

Worum geht es in „A Dreadful Decease“? Ist es ein Konzeptalbum? Und wie kam Euch die Idee für den Albumtitel?
Es ist eine chronologische Abfolge der Zerstörung der Welt durch Zombies. Angefangen mit „The Chaosbreed“, wo die Brut ausbricht, über „We must eat“, wo sie alles verwüsten und auffressen, bis zu „Planet Zombie“, wo nur Ödnis, Verwesung und Zombies übrig bleiben. Also ist es im Prinzip schon ein Konzeptalbum, ja. Der Albumtitel ist von mir, das ist mir einfach so eingefallen. Spontan aus dem Bauch, wie eigentlich vieles auf dem Album. Texte, Songtitel, Riffs, das alles ist nicht penibel durchdacht und ist sehr spontan entstanden. Der Titel hat einfach cool geklungen, das wars!

„A Dreadful Decease“ ist recht geradlinig ausgefallen. War das Absicht, habt ihr also auf dem Album bewusst darauf verzichtet, besondere Innovationen einzubauen?
Jawohl, so ist es! Das war pure Absicht. Wir sind bewusst in die Gegenrichtung gegangen. So einfach wie möglich, einfach coole Riffs, fetter Sound und aus! ;)

Wer von Euch schreibt die Songs, und inwieweit arbeitet ihr beim Songwriting zusammen? Kommen Euch die Ideen eher beim Jammen im Proberaum oder schreibt ihr jeweils für Euch alleine und nehmt die fertigen Songs dann mit in den Proberaum?
Die Songs sind von Wolfgang und mir, wir haben uns das einfach aufgeteilt. Ebenso die Texte. Wir haben zum Song auch den Text gleich dazu geschrieben. Die Songs haben wir alleine zuhause gemacht und dann eigentlich erst im Studio zusammen eingespielt. Mit einem guten Drummer geht das!

Wird’s zu einem der Songs auf „A Dreadful Decease“ noch ein Video geben?
Wir wollten eigentlich eins machen, aber das liebe Budget. Wir haben leider nicht mal die Produktionskosten für die CD ganz abdecken können. Wir werden sicher noch was machen, weil sich das ja allein optisch schon anbietet. Vielleicht bekommen wir ja noch irgendwo ein Sponsoring, das wär schon was.

Wenn Du an dem Album im Nachhinein noch etwas verändern könntest, was wäre das?
Was Grobes fällt mir nicht ein. Es ist eigentlich alles perfekt :)

Bei einigen Songs von Euch drängt sich der Vergleich mit Bands wie Hail Of Bullets oder Asphyx auf. Stört es Euch, wenn ihr mit solchen Bands verglichen werdet? Oder ist es egal, weil es den Fans hilft, sich zu orientieren?
Also mich stört das überhaupt nicht. Das ist schon ok. Irgendwie muss man sich orientieren, da fallen halt Vergleiche an. Ich hab da kein Problem damit!

Könntet Ihr Euch vorstellen, mit ZOMBIE INC. auch mal Einflüsse aus anderen Genres als dem extremen Metal zu integrieren, zum Beispiel Streicher, Synthesizer oder andere elektronische Gimmicks?
Ich glaub eher nicht. Das war nicht die Intention für uns diese Band zu gründen. Solche Sachen passieren bei Hollenthon, In Slumber oder Collapse 7, aber nicht bei Zombie Inc. ;)

Werdet ihr dieses Jahr auf eine längere Tour gehen?
Das weiß ich noch nicht, mal schauen was wir an Angeboten reinbekommen. Wenns was interessantes ist und wir alle Zeit haben gehen wir auf jeden Fall auf Tour!

Erwartest du in den nächsten 10 Jahren weitere Veränderungen im Death Metal-Genre? Wenn ja, welche?
Puh, wahrscheinlich wirds wieder weitere Aufspaltungen geben wie das Deathcore Zeugs. Die jüngeren Bands werden sicher wieder das Alte mit dem neuesten Trend vermischen. Ist ja auch ok. Ich persönlich kann zwar nichts damit anfangen, aber die Kids brauchen auch immer neues Futter für die Ohren. Es wird aber sicherlich auch immer noch Bands wie uns geben die ihren Stil eben kompromisslos durchziehen!

Okay, damit wären wir auch schon fast durch. Wenn es Dir nichts ausmachen, würde ich das Interview gerne mit unserem traditionellen Brainstorming beenden. Ich nenne Dir ein paar Begriffe, und Du sagst mir, was Dir dazu einfällt:
Piratenpartei: Ehrlich: Keine Ahnung. Ich hab von der aktuellen Deutschland-Politik nicht viel mitbekommen.

Burnout: Ich hab einen coolen Job. Insofern kein Thema.

Eurokrise: So wie’s aussieht sind in der internationalen Finanzpolitik schon die Zombies eingefallen.

Vorratsdatenspeicherung: wtf????

Metal1.Info: Macht weiter so!!

Alles klar, das wars von meiner Seite. Danke für das Interview. Die letzten Worte gehören Dir! Wenn Du also noch was loswerden willst, immer raus damit.
Danke natürlich für euer Interesse und den Platz hier! An alle Leser dieses Interviews die mal wieder richtig schöne old-school Death Metal Hits hören wollen: Checkt unser Album! Danke für den Support!!!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: