Interview mit Lindy-Fay Hella

  • English Version

    LINDY-FAY HELLA is probably known to most as a part of Wardruna, with which she brings old Norse songs and lyrics to life. But the Norwegian has an even broader repertoire, as she shows on her first solo album „Seafarer“, that these days, after long phases of writing and recording, finally sees the light of day. LINDY-FAY tells us in a detailed interview why it took so long before the album was released, what concept is behind „Seafarer“ and what role companions and friends played for the album.

     

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Hey and thank you for your interest. I am doing good these days, preparing for concerts with the guys and enjoying autumn coming up. The rich colours in nature and hot chocolate with whipped cream in the evening. Good times.

    After more than two years your first solo album now sees the light of day. How does it feel for you to finally be able to release the finished work?
    It feels weird in a way. It is a physical product suddenly. I have throughout the last 25 years or so recorded ideas on cassette-players, minidisc, computers, phone, tons of stuff, but never released it except from using some of it in collaborations with others or in concerts. I am not a tidy person, so finish something has not been that easy or important to me, until a couple of years ago. Then I decided I wanted to make a record.

    Was there a moment or event that made you decide to write a solo album?
    Yes. I lost a dear friend 2 and a half years ago. That was a shock and also to cope with the grief the best way I could I decided to finish an album. To finish something was stepping out of the comfort zone, doing something in a systematic way. The systematic way of working (for once), literally helped me keeping it up somehow, not entirely
    getting consumed by depression

    With musicians like Gaahl, Herbrand Larsen or Ingolf Hella Torgersen you have an illustrious crowd of guests on „Seafarer“. Did these guests also contribute their own ideas to the album or are the songs 100% Lindy-Fay Hella?
    Oh yes, these musicians has definately put their fingerprints on the album. When first starting the project, I recorded in my home. Only vocals. Some of the early recordings are still out on Soundcloud, I just sang it and put it straight out there in it`s raw state. I wanted to make an a-capella album. However, after a while I started to get curious. What if I asked others to join the project, to listen to the songs and then come with their own ideas on chosen instruments? I did not want to force anything into a box. Most musicians come up with the best stuff when working freely, without too much interference in my opinion.

    After the contributions I sat in studio with Herbrand, choosing from this treasure-box of recorded ideas. Herbrand Larsen has done most of the instruments on the album and he is the one that I have been mainly working with, but all other musicians have done their contributions from their own heart as well. My cousin Ingolf Hella Torgersen is the one who have figured out the tempo of the songs and done most of the rythms, Two of the songs originates from the same idea. I had this simple melody that I wanted to go over into something else. That melody turned out into two entirely different songs, totally changed by the musicians involved. So „Nåke Du Finn I Skogen“ is co-written with Herbrand Larsen, Eilif Gundersen and Kristian „Gaahl“ Espedal, while „Horizon“ is written with Roy Ole Førland and Jan Tore Ness. (Recorded by Jan Tore at our first rehearsal together.)

    For the lyrics, I have included some words from a dream my other cousin Roy Thomassen had. („Three Standing Stones“), The lyrics on „Bottle of Sorrow“ are mostly by Alexandros Antoniou (I just could not find the right words for this melody, but wanted to include it on the album still. Alexandros came up with some words that felt exactly right for this song.) „Tilarids“ has the words of an un-known author. It is around 1500 years old and written in ancient-Norse. The words was sent to me by Lars Magnar Enoksen and immidately I got this melody in my head that refused to go away. So again, this album would never sound like this without the musicians involved. The songs can be sung without instruments, but also can change drastically character, depending on instrumentation.

    In contrast to Wardruna, you use a lot of electronics on your album, whereby especially the electronic percussions form an exciting contrast to your vocals. Was it clear to you from the beginning that the instrumentation of „Seafarer“ would be based mainly on percussions and electronics, or has this developed in the first place?
    This is totally on purpose. Ingolf Hella Torgersen likes to combine playing drums with programming, so he has put a lot if work on the rythms and sent over to me and Herbrand. My heart is close to elecronic music. I used to play synths before starting siniging and was mainly listening to the first Depeche-Mode-Albums, Vangelis, Jean Michel Jarre, New Order, Kraftwerk and other electronical music for years. And I can still remember the first hearing the techno from early 90s. It was so exciting. I had never heard anything like it. The only reason I do not play synths myself on this album, is because I initinally planned to do vocals only. I had already made the songs with choir arrangements included and did not want to go back in the process. I did know that I wanted synths included though and have worked with Herbrand before. (We used to be neighbours almost 20 years ago and made songs together just for fun in his apartment.) It had to be either him or Arne Sandvoll who I’ve also been making stuff together with for a long time. Arne is joining on Gamelan („Two Suns“), but as a father of three kids, he was naturally short of time, so I’ve been working mainly with Herbrand and Ingolf here. Also, I do like contrasts in music and electronics along with natural instruments can be an interesting combo.

    The title and artwork of „Seafarer“ make me think of longing, secrets and mystical worlds. What does „Seafarer“ mean for you?
    I grew up by the Sea and spent a lot of time in and on it. Me and my brother/ friends heard stories from the older generation on the Island where never to row ( dangerous waves on North part of Langhølmane/ the long Islets, that would drag the boat under), stories of the mythic Draugen, how my neighbour helped refugees over to Shetland during second world war, navigating by the stars, aeroplane that is rumored to be at the bottom of the sea, the Black Islets, the beautiful sunsets and the ever changing sky and ocean. All these stories and sceneries that made me dream of foreign places. The real Seafarers who where travelling the seven Seas saw all these things and more. They sometimes had stories of seeing things that people on land never did. A Seafarer to me is someone who is close to the elements and to the unknown/ undiscovered. A natural adventurer.

    Where do you get your inspiration for songs and lyrics from?
    I do take inspiration from nature, but also from my interest in what else might be out there in our Universe. All these things we can sometimes feel but not necessarily see. I am very curious about these things and it has coloured the music and lyrics throughout the album.

    In contrast to many overproduced and almost clinical albums, „Seafarer“ feels natural, original and spiritual. Were special recording or production techniques used to create this special atmosphere?
    Thank you, I take that as a huge compliment.
    It was important to me from the beginning that the sound in itself would not be the „modern times on radio“-sound and have worked closely with Herbrand to avoid this. For example, some of the microphones popular these days are not to my personal liking. It sometimes pick up to much breath from the voice and has this metallic quality to it. First when recording at Herbrand’s we tried one of these and it totally failed, so we went for another, less fancy one. Also, some of the natural instruments used are not completely in tune. I like this scruffiness and it adds to the atmosphere, like goat horn, willow flute and birch bark lure, mastered by Eilif Gundersen. In short, to keep things a bit uneven and allow some false notes here and there, is a plus in my opinion. Also, the way Iver Sandøy has mastered the album makes a difference here. It has been popular for some years to get the volume to a maximum which flattens the overall sound/ contrasts. He has delibarately avoided that trick, allowing the contrasts to come through.

    „Tilarids“ is for me the most intense and gripping song on „Seafarer“. Can you tell us something about the lyrical or conceptual background of the song?
    The Words was sent to me along with some other texsts provided by Lars Magnar Enoksen in Ancient, Norse words. It was meant for a project we and Kristian Eivind Espedal are working on. However, I got into this dreaming-mode when reading those exact words for Tilarids ( I sometimes do that) and got this story in my mind that felt very real. Like I was there, but in another time maybe. The melody immediately came along and was recorded with full force in one go, instruments added afterwards and Kristian doing ambience vocals, like something that lives and breaths within the nature itself. Also, the very low female voice that comes in on the last part of the song is Inger Johanne Syverud, adding a subtle layer to the song. Inger Johanne has been researching Norse culture for over 20 years, in a very individual way and after meeting last year for a workshop, it felt naturally to ask her to join on this song.

    With Ván Records you are on a label that mainly releases black metal, death metal and experimental metal. How did you get to work with this label?
    I have absolutely no buisniss talent whatsoever, but sent Ván records a Mail with three of the songs after looking through a friends vinyl-collection. He showed me some titles with amazingly beautiful quality of the cover itself. From artwork to the paper used. I noticed they came from the same company, Ván, and just quickly sent them a mail without noticing that they mainly do Black Metal. That I discovered later and did not really excpect to get a response then. I met up with the owner shortly after and he told me that me and my friend, May Husby ( cover art), had full freedom of the visuals. That sealed the deal for me.

    Will „Seafarer“ remain your only album for now or do you already have plans for the next release?
    It will definately not be the last , because I have new ideas, which means there will be more.

    Are there plans for a tour or at least selected concerts with your solo album?
    Absolutely. There is one show at Black Heart in London 26.September, then there is a support-show for Heilung at the Roundhouse on the 10th. November. In February there will be a ten days long tour in Europe along with Wacken Winter nights. During the summer it will be some festivals which will be confirmed soon.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Munich:
    Barouque. Maybe has Nothing to do with it, but Barouque was the first word that came to my mind.
    Meat: Intestins. Not pretty I know, but you asked for the first word and that was it.
    Fridays For Future: Back to the 80’s.
    Comics: Tintin. I love Tintin. Always out on adventures with some drama attached. And that frisky, read hair. Iconic.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    All the best, Lindy-Fay

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    LINDY-FAY HELLA dürfte den meisten als ein Teil von Wardruna bekannt sein, mit denen sie altnordisches Lied- und Textgut zum leben erweckt. Dass die Norwegerin aber ein noch viel breiteres Repertoire hat, zeigt sie auf ihrem ersten Soloalbum „Seafarer“, das dieser Tage nach langen Phasen des Schreibens und Aufnehmens endlich das Licht der Welt erblickt hat. Weshalb es bis zur Veröffentlichung so lange gedauert hat, welches Konzept sich hinter „Seafarer“ verbirgt und welche Rolle Weggefährten und Freunde für das Album gespielt haben verrät uns LINDY-FAY in einem ausführlichen Interview.

    Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast! Wie geht es dir?
    Hey und vielen Dank für dein Interesse. Ich fühle mich gut dieser Tage, bereite mich auf Konzerte mit den Jungs vor und genieße den bevorstehenden Herbst. Die satten Farben der Natur und die heiße Schokolade mit Schlagsahne am Abend. Gute Zeiten.

    Nach mehr als zwei Jahren erblickt dein erstes Soloalbum das Licht der Welt. Wie fühlt es sich für dich an, endlich das fertige Werk präsentieren zu können?
    Es fühlt sich irgendwie seltsam an. Es ist plötzlich ein physisches Produkt. Ich habe in den letzten 25 Jahren oder so Ideen auf Kassetten-Player, Minidisc, Computer, Telefon aufgenommen, aber nie veröffentlicht, außer einige davon in Zusammenarbeit mit anderen oder in Konzerten zu verwenden. Ich bin kein ordentlicher Mensch, also ist es bis vor ein paar Jahren nicht so einfach oder wichtig für mich gewesen, etwas zu beenden. Dann beschloss ich, dass ich eine Platte machen wollte.

    Gab es einen Moment oder ein Ereignis, das dich dazu brachte, ein Soloalbum zu schreiben?
    Ja. Ich habe vor zweieinhalb Jahren einen lieben Freund verloren. Das war ein Schock und auch um mit der Trauer so gut wie möglich fertig zu werden, entschied ich mich, ein Album fertigzustellen. Um etwas zu beenden, aus der Komfortzone herauszutreten und etwas systematisches zu tun. Die systematische Arbeitsweise (ausnahmsweise einmal) hat mir buchstäblich geholfen, es irgendwie aufrechtzuerhalten, nicht ganz von Depressionen verzehrt zu werden.

    Mit Musikern wie Gaahl, Herbrand Larsen oder Ingolf Hella Torgersen hast du auf „Seafarer“ eine illustre Schar von Gästen. Haben diese Gäste auch ihre eigenen Ideen zum Album beigetragen oder sind die Songs 100% LINDY-FAY HELLA?
    Oh ja, diese Musiker haben definitiv ihre Fingerabdrücke auf dem Album hinterlassen. Als ich das Projekt zum ersten Mal startete, habe ich in meinem Haus aufgenommen. Nur Gesang. Einige der frühen Aufnahmen sind noch auf Soundcloud erhältlich, ich habe es einfach gesungen und direkt in den Rohzustand gebracht. Ich wollte ein A-Capella-Album machen. Doch nach einer Weile wurde ich neugierig. Was wäre, wenn ich andere bitten würde, am Projekt teilzunehmen, die Songs zu hören und dann mit ihren eigenen Ideen auf ausgewählten Instrumenten zu kommen? Die meisten Musiker entwickeln das Beste, wenn sie frei arbeiten, ohne meiner Meinung nach zu viel Einfluss zu nehmen.

    Nach den Beiträgen saß ich im Studio bei Herbrand und wählte aus dieser Schatzkiste mit aufgenommenen Ideen. Herbrand Larsen hat die meisten Instrumente auf dem Album gespielt und er ist derjenige, mit dem ich hauptsächlich gearbeitet habe, aber auch alle anderen Musiker haben ihre Beiträge aus eigenem Herzen geleistet. Mein Cousin Ingolf Hella Torgersen ist derjenige, der das Tempo der Songs herausgefunden und die meisten Rhythmen gemacht hat, zwei der Songs stammen aus der gleichen Idee. Ich hatte diese einfache Melodie, die ich in etwas anderes überführen wollte. Aus dieser Melodie wurden zwei völlig unterschiedliche Songs, die von den beteiligten Musikern völlig verändert wurden. So wurde „Nåke Du Finn I Skogen“ gemeinsam mit Herbrand Larsen, Eilif Gundersen und Kristian „Gaahl“ Espedal geschrieben, während „Horizon“ mit Roy Ole Førland und Jan Tore Ness geschrieben wurde (aufgenommen von Jan Tore bei unserer ersten gemeinsamen Probe).

    Für die Texte habe ich z. B. einige Worte aus einem Traum meines anderen Cousins Roy Thomassen eingefügt. („Three Standing Stones“), der Text auf „Bottle of Sorrow“ stammt hauptsächlich von Alexandros Antoniou (ich konnte einfach nicht die richtigen Worte für diese Melodie finden, wollte sie aber noch auf dem Album aufnehmen. Alexandros hat sich ein paar Zeilen ausgedacht, die sich für diesen Song genau richtig anfühlten.) „Tilarids“ hat den Text eines unbekannten Autors. Er ist etwa 1500 Jahre alt und in altertümlichem Schriftzeichen geschrieben. Der Text wurden mir von Lars Magnar Enoksen geschickt und sofort bekam ich diese Melodie in meinem Kopf, die sich weigerte, wegzugehen. So würde dieses Album also ohne die beteiligten Musiker nie wieder so klingen. Die Lieder können ohne Instrumente gesungen werden, können sich aber auch je nach Besetzung drastisch verändern.

    Im Gegensatz zu Wardruna benutzt du auf deinem Album viel Elektronik, wobei vor allem die elektronischen Percussions einen spannenden Kontrast zu deinem Gesang bilden. War dir von Anfang an klar, dass die Instrumentierung von „Seafarer“ hauptsächlich auf Percussions und Elektronik basieren würde, oder hat sich das erst entwickelt?
    Das ist völlig absichtlich. Ingolf Hella Torgersen kombiniert gerne Schlagzeug spielen mit Programmieren, also hat er viel Arbeit in die Rhythmen gesteckt und an mich und Herbrand geschickt. Mein Herz liegt der elektronischen Musik sehr nahe. Ich habe früher Synthies gespielt, bevor ich anfing zu singen und hörte jahrelang hauptsächlich die ersten Depeche-Mode-Alben, Vangelis, Jean Michel Jarre, New Order, Kraftwerk und andere elektronische Musik. Und ich kann mich noch an das erste Hören des Techno aus den frühen 90er Jahren erinnern. Es war so aufregend. Ich hatte noch nie so etwas gehört. Der einzige Grund, warum ich auf diesem Album keine Synths selbst spiele, ist, dass ich ursprünglich geplant hatte, nur Gesang zu machen. Ich hatte die Songs bereits mit Chorbearbeitung gemacht und wollte dabei nicht zurückgehen. Ich wusste, dass ich jedoch Synths haben wollte und habe schon früher mit Herbrand zusammengearbeitet. (Wir waren vor fast 20 Jahren Nachbarn und haben zusammen Songs gemacht, nur so zum Spaß in seiner Wohnung.) Es musste entweder er oder Arne Sandvoll sein, mit dem ich auch schon seit langem zusammen Sachen mache. Arne spielt auf „Two Suns“, aber als Vater von drei Kindern hatte er natürlich wenig Zeit, so dass ich hier hauptsächlich mit Herbrand und Ingolf gearbeitet habe. Auch ich mag Kontraste in der Musik und Elektronik zusammen mit natürlichen Instrumenten kann eine interessante Kombination sein.

    Der Titel und das Artwork von „Seafarer“ lassen mich an Sehnsüchte, Geheimnisse und mystische Welten denken. Was bedeutet „Seafarer“ für dich?
    Ich bin am Meer aufgewachsen und habe viel Zeit darin und auf ihm verbracht. Ich und mein Bruder und meine Freunde hörten Geschichten von der älteren Generation auf der Insel: Wo man nie rudern durfte (gefährliche Wellen auf dem nördlichen Teil von Langhølmane/den langen Inseln, die das Boot unter sich ziehen würden), Geschichten über den mythischen Draugen, wie mein Nachbar Flüchtlingen während des Zweiten Weltkriegs nach Shetland half, durch die Sterne navigierte, Flugzeuge, von denen man sagt, dass sie auf dem Grund des Meeres liegen, die Schwarzen Inseln, die schönen Sonnenuntergänge und den sich ständig verändernden Himmel und Ozean. All diese Geschichten und Landschaften, die mich von fremden Orten träumen ließen. Die echten Seefahrer, die die sieben Meere bereisten, sahen all diese Dinge und noch mehr. Sie kannten manchmal Geschichten über Dinge, die die Menschen an Land nie gesehen haben. Ein Seefahrer ist für mich jemand, der den Elementen und dem Unbekannten und Unentdeckten nahe steht. Ein natürlicher Abenteurer.

    Woher nimmst du deine Inspiration für Songs und Texte?
    Ich lasse mich von der Natur inspirieren, aber auch von meinem Interesse an dem, was es sonst noch in unserem Universum geben könnte. All diese Dinge können wir manchmal fühlen, aber nicht unbedingt sehen. Ich bin sehr neugierig auf diese Dinge und das hat die Musik und die Texte im gesamten Album geprägt.

    Im Gegensatz zu vielen überproduzierten und fast klinischen Alben fühlt sich „Seafarer“ natürlich, originell und spirituell an. Wurden spezielle Aufnahme- oder Produktionstechniken eingesetzt, um diese besondere Atmosphäre zu schaffen?
    Danke, ich betrachte das als großes Kompliment. Es war mir von Anfang an wichtig, dass der Klang an sich nicht der „Modern Times On Radio“-Sound sein würde und ich eng mit Herbrand zusammengearbeitet habe, um dies zu vermeiden. Zum Beispiel sind einige der heutzutage beliebten Mikrofone nicht nach meinem persönlichen Geschmack. Es nimmt manchmal zu viel Luft von der Stimme auf und hat diese metallische Qualität. Zuerst bei den Aufnahmen bei Herbrand haben wir eines davon ausprobiert und es ist völlig fehlgeschlagen, also haben wir uns für ein anderes, weniger ausgefallenes entschieden. Auch einige der verwendeten Naturinstrumente sind nicht ganz sauber gestimmt. Ich mag diese Dreckigkeit und sie trägt zur Atmosphäre bei, wie Ziegenhorn, Weidenflöte und Birkenrinden-Lure, die von Eilif Gundersen beherrscht werden. Kurz gesagt, die Dinge ein wenig uneben zu halten und hier und da falsche Noten zu spielen, ist meiner Meinung nach ein Pluspunkt. Auch die Art und Weise, wie Iver Sandøy das Album gemastert hat, macht hier einen Unterschied. Seit einigen Jahren ist es beliebt, die Lautstärke auf ein Maximum zu bringen, was den Gesamtklang bzw. die Kontraste abflacht. Er hat diesen Trick bewusst vermieden und die Kontraste durchdringen lassen.

    „Tilarids“ ist für mich der intensivste und packendste Song auf „Seafarer“. Kannst du uns etwas über den lyrischen oder konzeptionellen Hintergrund des Songs erzählen?
    Der Text wurde mir zusammen mit einigen anderen Texten, die von Lars Magnar Enoksen in alten, nordischen Worten verfasst wurden, geschickt. Es war für ein Projekt gedacht, an dem wir und Kristian Eivind Espedal arbeiten. Allerdings kam ich in diesen Traummodus, als ich genau die Worte für „Tilarids“ las (das mache ich manchmal) und bekam diese Geschichte in meinen Kopf, die sich sehr real anfühlte. Als wäre ich dort, aber vielleicht in einer anderen Zeit. Die Melodie kam sofort zur Geltung und wurde mit voller Kraft in einem Zug aufgenommen, Instrumente wurden nachträglich hinzugefügt und Kristian machte Ambient-Gesang, wie etwas, das in der Natur selbst lebt und atmet.  Die sehr tiefe Frauenstimme, die im letzten Teil des Songs einfließt, ist Inger Johanne Syverud, die dem Song eine subtile Ebene hinzufügt. Inger Johanne erforscht seit über 20 Jahren die nordische Kultur, auf sehr individuelle Weise, und nachdem ich sie letztes Jahr in einem Workshop getroffen hatte, war es für mich selbstverständlich, sie zu bitten, an diesem Lied mitzuwirken.

    Mit Ván Records bist du auf einem Label, das hauptsächlich Black Metal, Death Metal und Experimental Metal veröffentlicht. Wie bist du auf dieses Label aufmerksam geworden?
    Ich habe absolut kein Talent für Geschäfte, aber ich habe Ván eine Mail mit drei der Songs geschickt, nachdem ich mir die Vinyl-Sammlung eines Freundes angesehen habe. Er zeigte mir einige Titel mit erstaunlich schöner Qualität des Covers selbst. Von der Druckvorlage bis zum verwendeten Papier. Ich bemerkte, dass sie vom gleichen Label, Ván, kamen und schickte ihnen einfach schnell eine Mail, ohne zu bemerken, dass sie hauptsächlich Black Metal machen. Das habe ich später entdeckt und nicht wirklich erwartet, dass ich dann eine Antwort bekomme. Ich traf mich kurz darauf mit dem Besitzer und er erzählte mir, dass ich und meine Freundin May Husby (Cover Art) die volle Freiheit hatten. Das hat den Deal für mich besiegelt.

    Wird „Seafarer“ deineinziges Album bleiben oder hast du bereits Pläne für die Zukunft?
    Es wird definitiv nicht das letzte sein, denn ich habe neue Ideen, was bedeutet, dass es mehr geben wird.

    Gibt es Pläne für eine Tour oder zumindest ausgewählte Konzerte mit deinem Soloalbum?
    Auf jeden Fall. Es gibt eine Show im Black Heart in London am 26. September, dann gibt es eine Support-Show für Heilung im Roundhouse am 10. November. Im Februar wird es eine zehntägige Tour durch Europa geben, zusammen mit Wacken Winter Nights. Im Sommer werden es einige Festivals sein, die in Kürze bestätigt werden.

    Vielen Dank für das Gespräch! Bitte lass uns am Ende dieses Interviews ein kurzes Brainstorming durchführen. Was kommt dir zuerst in den Sinn, wenn du folgende Begriffe liest:
    München: Barock. Vielleicht hat das nichts damit zu tun, aber Barock war das erste Wort, das mir in den Sinn kam.
    Fleisch: Innereien. Nicht schön, ich weiß, aber du hast nach dem ersten Wort gefragt und das war’s.
    Fridays For Future: Zurück in die 80er Jahre.
    Comics: Tim und Struppi. Ich liebe Tim und Struppi. Immer auf Abenteuer aus, mit etwas Dramatik. Und dieses lebhafte rote Haar. Ikonisch.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte sind deine – gibt es noch etwas, das du unseren Lesern sagen willst?
    Alles Gute, Lindy-Fay.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: