Interview mit Sgt. V von Sarkom

Wer sich als Bandnamen ein Synonym für einen bösartigen Tumor zulegt und im letzten Monat eine Scheibe namens „Doomsday Elite“ veröffentlichte, dazu noch in zerschlissenen und nietenbestückten Kutten die Bühne betritt und die dunkelsten Windungen des menschlichen Geistes besingt, der kann nur eines sein: Der Inbegriff von Black Metal. Der Bassist von SARKOM behaupten zwar von seiner Band, diesen (zumindest musikalisch betrachtet) nicht in seiner extremsten Form zu spielen, rät aber doch zur Misanthropie und versteht nicht, wie Musiker ohne Genre-taugliche Kleidung die Bühne betreten können. Ob es sich bei Sgt. V um einen typischen Vertreter des norwegischen Black Metals handelt, könnt ihr seinen Antworten entnehmen:    

sarkomlogoObwohl ihr mit „Doomsday Elite“ bereits das dritte Album veröffentlicht, nehme ich an, dass die meisten unserer Leser noch nicht viel über euch gelesen haben, also stell bitte kurz die Band vor.
Wir sind SARKOM, wir spielen Black-Rock’n’Roll-Metal oder so etwas ähnliches. Die Band wurde 2003 von Unsgaard und unserem früheren Schlagzeuger Renton gegründet. Kurz nachdem Sagstad einstieg, wurde die Demo aufgenommen und 2004 veröffentlicht. Zwei Jahre später kam das erste Album „Aggravation Of Mind“ heraus und das zweite Full-Length „Bestial Supremacy“ folgte Ende 2008. SARKOM hatten bereits eine Europa-Tour zusammen mit Koldbrann und Negator absolviert und eine weitere mit Koldbrann und Shining stand bevor. Das ist der Zeitpunkt als ich einstieg. Mit teilweise neuen Line-Up spielten wir auf einigen Festivals und einzelne Shows und sogar eine weitere Europa-Tour, bevor wir schließlich begannen das dritte Album aufzunehmen. Zwei 7“ und eine Split-7“ (mit Urgehal) wurden veröffentlicht bevor „Doomsday Elite“ herauskam. Ein Resultat verschiedener Ereignisse war, dass Unsgaard und ich die einzig Verbliebenen in der Band sind und gegenwärtig arbeiten wir daran eine vollständige Crew zusammenzustellen. Das sieht so weit gut aus und wir sind begierig darauf wieder back on the road zu sein.

1473886_553259321423570_257491687_nWie würdest du jemanden eure Musik beschreiben, der noch nie einen eurer Songs gehört hat?
Ich könnte einfach sagen: „Du wirst es nicht mögen“! Aber nein, wir haben drei Alben veröffentlicht und sie klingen alle verschieden. Das erste war totaler Chaos-Black-Metal, das zweite ist mehr groovy, schwerer und primitiver. Das aktuelle ist ein Mix aus beiden, aber mit einem leicht anderen Klang. Verdammt, es ist hart zu analysieren, was ich so gut kenne. (lacht) Ich würde sagen, dass wir vielleicht nicht  den extremsten Black Metal spielen, aber hört man sich unser neuestes Album an, denke ich nicht, dass wir so weit davon entfernt liegen. Dann müsste einer „extrem“ definieren. Meiner Meinung nach geht es nicht darum, wie technisch es ist, sondern wieviel Energie hinein gesteckt wurde. Lasst uns einfach sagen, dass wir hin und wieder die Geschwindigkeitsbegrenzung überschreiten.

Sag bitte einige Worte über die Texte. Was behandelt „Doomsday Elite“ inhaltlich?
Ich hasse es diese Frage zu beantworten, weil ich nichts mit dem Schreiben der Texte zu tun habe. Soweit ich berichten kann,  geht es um die komplette Bremswirkung von Religion und wie es der Schlüssel zu Selbst- und globaler Zerstörung ist.

Ihr benutzt zwei Sprachen auf dem Album, Englisch und Norwegisch. Wie entscheidet ihr welche die passende für ein Lied ist?
Der Text für „I Utakt med Gud“ wurde von Kvass (Koldbrann) geschrieben und er verfasste den in Norwegisch. Unsgaard schreibt alle Texte in Englisch, aber ich bin nicht die richtige Person um zu beantworten, warum.

Sarkom - Doomsday EliteDas Artwork von „Doomsday Elite“ zeigt die Opfer von etwas Apokalyptischen, dem Titel nach zu urteilen dem Doomsday. Was denkst du, wie wird dieser Tag aussehen – laut der christlichen Interpretation wie das Jüngste Gericht vor Gott oder wie eine physische Vernichtung der Erde mit Flut, Feuer und Kometen?
„Sei vorsichtig, was du dir wünscht – es könnte passieren“! (lacht)
Es existieren viele denkbare Möglichkeiten, wie die Welt enden könnte, ich persönlich denke nicht, dass die Natur noch mehr zurückschlagen wird als sie es ohnehin schon tat. Mit der heutigen Welt, an dem Punkt, wo wir jetzt sind, denke ich, dass der Doomsday mehr eine finanzielle und/ oder technische Angelegenheit sind wird. Es hat bereits begonnen – sieh dir die Schulden der Welt an, die Finanzkrise vor einigen Jahre. All das wegen dem menschlichen Ego und  der Lust nach Macht. Scheiß Menschheit. Werde ein Misanthrop und lebe deine Tage glücklich nacheinander. Auf der anderen Seite ist die Überbevölkerung ein weiteres Problem und es wird nicht besser! Ich denke, dass außer Lemmy, Keith Richards und Shane MacGowan als Einzige die Tiere den Untergang der Welt überleben werden. Sie machen sich nichts aus Geld, dem neuesten I-Phone und was immer für stupide Verlangen die Menschheit kreiert hat. Ich meine, lies einige der Blogs da draußen. WÜNSCHST du dir manchmal nicht einfach, dass jeder stirbt? Das Cover präsentiert optisch den religiösen Doomsday, bei dem Gott bzw. die Götter die Erde zerstören aus Wut, was die Menschheit angerichtet hat. Apokalypse ist ein anderer Begriff, der vielleicht mehr die Zerstörung beschreibt.

Warum habt ihr zwischen euren letzten Album „Bestial Supremacy“ von 2008 und der aktuellen Platte nur fünf neue Lieder in Form der drei 7“ veröffentlicht? Waren die Mitglieder von SARKOM auch in anderen Bands aktiv?
Ja, jeder hatte weitere Nebenprojekte. Und es war nicht hilfreich, dass unser Schlagzeuger in dem Moment beschloss die Band zu verlassen, als wir bereit waren das Studio zu betreten. Und es nahm einige Zeit in Anspruch das gesamte Album zu schreiben und es wie „ein Ganzes“ klingen zu lassen, wenn soviele Leute daran mitwirken. All die Titel, die zwischen den Alben veröffentlicht wurden, waren bereits aufgenommen und warteten nur auf die richtige Möglichkeit, um veröffentlicht zu werden.

954430_553259351423567_629142448_nWie eure Landsleute Svarttjern und Gorgoroth tragt ihr auch das typische Black-Metal-Outfit auf der Bühne: Corpse Paint und Nieten. Ist es für euch nur ein Teil des Repertoires oder hilft es auf der Bühne zu zeigen wofür SARKOM stehen?
Natürlich ist es unter anderem eine visuelle Sache. Viele Leute, zumindest außerhalb der Metal-Szene, finden es abstoßend, was natürlich eine gute Sache ist. Es ist auch etwas, was in die Musik gehört, die wir spielen. In den 1980er Jahren war es anders, aber unsere Musik hat stärkere Wurzeln in den 1990er Jahren. Es ist schwierig zu erklären, es ist wie es ist. Was ich wirklich nicht verstehe sind Menschen, die Black Metal ohne eine Art Bühnen-Montur spielen. Die Musik begibt dich in ein Paralleluniversum und sollte nicht mit dem freundlichen Nachbarsjungen von nebenan identifiziert werden. Der Musiker ist eine andere Person im Akt der Performance.

Werdet ihr „Doomsday Elite“ auf der Bühne vorstellen oder wird SARKOM eine der Bands bleiben, welche sehr selten live spielen?
Wir hoffen mehr Shows in Zukunft geben zu können. In den letzten Jahren gaben wir nur wenige Konzerte, auch weil wir kein komplettes Line-Up hatten und wir uns mehr auf das Fertigstellen des Albums fokussierten. Das wird sich aber ändern und wir werden ein neues Line-Up präsentieren innerhalb weniger Tage während ich das schreibe. Wir haben einige Shows in naher Zukunft geplant, eine wird beim Hammerslag-Festival in Tønsberg [seit 2004 stattfindendes, dreitägiges Festival, Anmerk. d. Red.] im Februar sein. Mit den neuen Jungs lässt sich bisher super zusammenarbeiten und ich hoffe, dass wir in Zukunft weiterhin zusammenspielen können.

dshtIch möchte das Interview mit dem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Was kommt dir zuerst in den Sinn beim Lesen der folgenden Begriffe:
Norwegen nach Utøya: Niemanden scheint es mehr zu stören. Typisch Norwegen – konzentriert sich auf die „aktuelle große Sache“. Schach? Oh ja, jedermann steht jetzt darauf.
Ov Hell: King. Niemals die Musik gehört.
Blau-Blaue-Regierung Norwegens: Mal schauen.
Soziale Netzwerke: Das ist, was aus der Welt geworden ist.
Schlechtestes Album 2013: 2013 hat keine extremen Highlights hervorgebracht, aber trotzdem viele gute Alben. Ich nehme mir nicht die Zeit um mich mit Alben zu beschäftigen die mir nicht gefallen – und ich kann nicht etwas als „das Schlechteste“ bewerten.

Danke für das Interview! Viel Glück für SARKOM! Wenn du noch etwas hinzufügen möchtest, sollen die letzten Worte dein sein.
Danke! Hört niemals auf Pils zu trinken!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: