Interview mit Carlos von Secretum

Mit Carlos, dem Frontmann der Berliner Thrash-Newcomer Secretum, habe ich dieses Interview geführt. Ich finde, es ist sehr schön zu lesen und auch informativ!
Auf www.secretum.de gibts ausserdem drei komplette Songs des Debutalbums „Happy Happy Killing Time“ zum probehören. Gebt der Band eine Chance!

Servus Carlos. Wie geht’s?
Carlos (aka Kato): Sehr gut, danke! Momentan gibt es viel zu tun für die Band, aber da ich seit Januar arbeitslos bin, kann ich ihr seitdem mehr Zeit widmen.

Was machst du in diesem Sommer so? Besuchst du auch ein paar Festivals, um dir anzusehen, wo ihr bald hoffentlich mal auftreten werdet?
Hehe, ich komme gerade vom Fuck the Commerce zurück. Ich hoffe, wir können nächstes Jahr dort spielen. Die Veranstalter haben sich schon dazu geäußert und ich hoffe, dass es klappt. Leider kam unsere Scheibe für die Sommersaison ein bisschen zu spät raus. Aber wir werden uns trotzdem überall umgucken.
Ich denke, dass ich auch nach Wacken fahren werde, obwohl das With Full Force auch ganz nett ist….man kann leider nicht überall sein.

Welche Sänger würdest du als Vorbilder bezeichnen, vom Gesangstil etc. her?
Hmmmm, schwer zu sagen. Da gibt’s einfach zu viele, die ich nennen würde. Jeff Walker (Carcass), Tompa (At the Gates), Barney Greenway (Napalm Death), Mike Patton (Faith no More, Fantomas, Tomahawk, Mr.Bungle), Tom Araya (Slayer), John Tardy (Obituary), Phil Anselmo (Pantera)….etc…etc… In letzter Zeit gabs mal wieder einige, die mich total beeindruckt haben wie Kyle Symons (Malevolent Creation, Hate Plow) oder Greg Puciato von The Dillinger Escape Plan.

Welche Musiker oder Bands beeinflussen dich am meisten?
Das hängt von der eigenen Stimmung immer wieder ab. Allerdings lasse ich mich eher inspirieren als beeinflussen. Wichtig in einer Band finde ich, dass sie ihren persönlichen Sound entwickeln und nicht wie andere klingen. Das ist aber sehr schwer durchzusetzen, zumal bei Presse-Reviews immer nach Vergleichen gesucht wird und man sofort in irgendeiner bestimmten Schublade landet.

Wie bist du zum Metal gekommen? Bist du vorher auch auf andere Musik abgefahren?
Tja, das ist mal passiert, als ich 16 oder so war. In meiner Heimatstadt (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) ist es aber sehr schwer gewesen an Metal-CDs zu kommen. Da gibt’s überhaupt keine Szene und Konzerte finden auch nicht statt. Auf den Kanaren sind wir sehr von der Lateinamerikanischen Kultur geprägt und deswegen fahren die Leute dort meistens auf Salsa oder Latin-Pop ab. Als Metaller hat man es dort wirklich schwer, obwohl es in den letzten Jahren ein bisschen besser geworden ist. Als ich mit 18 dann alleine nach Deutschland gezogen bin, kam ich mir wie im „Metal-Paradies“ vor, hahaha. Was ich davor gehört habe??? Das sage ich lieber nicht…

Wie bist du mit Secretum in Kontakt gekommen?
Nun, ich hatte vor ein paar Jahren eine andere Band und waren ja „Proberaum-Nachbarn“. Man hat ja immer in den Pausen ein paar Bierchen zusammen getrunken und sich über Platten und Konzerte unterhalten. Ich habe immer an diese Band geglaubt, denn ich fand ihre Mucke ziemlich geil. Damit es ein bisschen lebendiger würde, habe ich mich dann letztes Jahr als Frontmann angeboten. Davor kamen die Vocals vom Bassisten Centrox (der jetzt ausgestiegen ist) und das war live nicht so der Bringer, weil er natürlich mit seinem Bass nicht so abgehen konnte. Ich bin dann definitiv nach den Aufnahmen zu „Happy Happy Killing Time“ eingestiegen. Allerdings bin ich ganz kurz auf der CD zu hören, wie du wahrscheinlich gemerkt hast…dieses komische Gebrülle vor dem Track „Decapitation“ kommt ja von mir.

Mit welchen Bands hast du bisher schon Erfahrungen gesammelt?
Ich bin eigentlich Schlagzeuger, spiele dieses Instrument seit meinem 14. Lebensjahr. Die ersten Erfahrungen hatte ich in Spanien mit meiner Schulband gesammelt. Da hatten wir so Covers von Bands wie Metallica, Guns n Roses u.a. gespielt und sogar zwei Demos mit eigenen Stücken aufgenommen. In Deutschland habe ich dann 95 bei Vulgar Degenerate die Felle misshandelt. Ein paar Jahre später habe ich dann mit Martin Pomp (Ex-Harmony Dies) und ein paar anderen Leuten eine eigene Band gegründet, wo ich anfangs noch Schlagzeuger war und später den Gesang übernahm. Das ganze ging eher in die Alternative Metal Richtung.

Kannst du auch irgendein Instrument spielen, oder beschränkst du dich in der Hinsicht ganz aufs Singen?
Hehe, s.o. Ab und zu klaue ich unserem Schlagzeuger Ives (aka evil_e) die Sticks und probe ein bisschen mit seinem Drumset. Ob er das gut findet, weiß ich ja nicht…. will ich ja auch nicht wissen…haha. Na ja, mein Traum wäre die Gitarre richtig zu spielen, das kann ich zwar ein ganz kleines bisschen, obwohl meine Bandkollegen hier wahrscheinlich eine andere Meinung vertreten würden.

Welche Aufgaben hast du beim spanischen Metal Magazin und wie läuft es damit?
Beim „Hell Awaits“ bin ich der Korrespondent in Deutschland. Ich liefere CD-Reviews, Interviews und vor allem Konzertberichte aus Deutschland. Das mache ich schon seit 2 Jahren und es läuft bestens. Man muss daran denken, dass nicht alle Tourneen durch Spanien gehen und so versuche ich mal wenigstens die Landsleute auf dem Laufenden zu halten. In London haben wir auch einen Mitarbeiter. Ich denke, „Hell Awaits“ liefert jeden Monat eine sehr gute Metal-Berichterstattung, aber man darf nicht vergessen, dass wir in den spanischen Ausgaben vom RockHard, Kerrang und Hammer starke Konkurrenten haben. Allerdings liegt unser Schwerpunkt im extremen Bereich (Death/Thrash/Black Metal, Grindcore) und so können wir uns ganz gut behaupten. Außerdem wird die Zeitschrift auch in Lateinamerika vertrieben, was auch von Vorteil ist.

Wie laufen bei euch die Proben ab, wie oft trefft ihr euch um das Material zusammen zu üben und neue Songs zu schreiben? Schreibt bei euch nur einer die Songs oder werden da alle gleichermaßen mit eingebunden?
Wir proben zweimal die Woche. Öfters würden wir es auch nicht schaffen. Wir spielen das Set immer durch und jammen viel, so dass plötzlich neue Ideen zustande kommen. Momentan sind wir damit beschäftigt, unser neuer Bassist Jokkel (aka Cunteye; spielt auch bei den Berlinern Necromorph) einzuspielen. So wie es aussieht wird demnächst auch eine zweite Klampfe einsteigen, aber das kann ich jetzt noch nicht definitiv sagen. An den Songwritings werden alle beteiligt, aber im Endeffekt ist es immer unser Gitarrist Jan (aka Maeztro), der die Regie führt und das ist auch gut so. Ein paar neue Stücke sind aufm Wege und die rocken wie Sau! ;).

Wie waren die Erfahrungen euerer Tour mit Defleshed, egal ob positiv oder negativ?
Die waren durchaus sehr positiv. Ganz nette Jungs die Schweden; wir haben uns sehr gut mit ihnen verstanden, so dass die Tour wirklich viel Spaß gemacht hat. Jeden Abend haben sie vor der Bühne gestanden, als wir gerade spielten, um haben zu unserer Musik gebangt! Haha, das war echt eine große Ehre! Auch unsere deutschen Kollegen von Fearer waren ganz in Ordnung. Leider hatten wir in ein paar Orten nicht so viele Zuschauer wie wir es uns gewünscht hätten, trotzdem sind die Reaktionen auf SECRETUM immer sehr positiv ausgefallen. CDs und T-Shirts gingen auch zahlreich über die Theke, so dass wir in dieser Hinsicht auch nicht meckern können. Es war einfach ein geiles Gefühl jeden Abend auf die Bühne zu gehen, um die „Metal-Sau“ raus zu lassen…haha. Hoffentlich können wir bald diese Erfahrung nochmals wiederholen.

Was können wir in nächster Zeit von Secretum erwarten?
Ich hoffe vieles! Ich denke im Herbst werden wir wieder ein paar Gigs quer durch Deutschland spielen. Eine Tschechei-Tour ist auch im Gespräch. Bis dahin werden wir wieder als komplette Band eingespielt sein und ein paar neue Stücke komponiert haben. Die sollen zwar in die gleiche Richtung gehen, aber ein Tick ausgefeilter und natürlich mit meinem Gesang, was bestimmt einiges ändern wird.

Euer Debütalbum „Happy Happy Killing Time“ ist ja jetzt seit kurzem veröffentlicht worden. Wie sind die ersten Reaktionen darauf? Mir gefällt das Teil ja richtig gut.
Danke!! Das ist sehr nett zu hören. Also, wie soll ich es dir sagen? Ich wusste schon, dass das Teil gut abschneiden würde, aber dass wir sogar als DIE Newcomer Deutschlands gefeiert werden, kommt ja ein bisschen überraschend. Bisher sind viele Reviews aus vielen verschiedenen Ländern eingegangen (kann man unter www.secretum.de nachlesen) und die waren alle sehr positiv. Sogar beim Legacy werden wir 13 von 15 Punkten bekommen, echt geil!! Das ist alles sehr motivierend und macht Bock auf mehr. Hoffentlich kaufen sich die Leute auch die CD…

Ich frage mich nur, was die seltsame Remix-Version von „Don’t Look Now“ soll. Kannst du mich vielleicht darüber aufklären? Ich glaube nämlich auch kaum, das so etwas bei Metal-Fans gut ankommen wird.
Haha, na ja, wir sind alle ein bisschen durchgeknallt und stehen auch definitiv nicht nur auf Metal. Ich mag auch Industrial/Noise-Klänge genauso wie unser Drummer Ives (aka evil_e), von dem die Idee dazu entstand. Er kennt halt DJ Orange von Formosan Records, der von dem Vorschlag total angetan wurde und es dann umgesetzt hat. Witzig ist, dass bei fast jedem Review die Leute diesen Track niedermachen.
Und im Metal-Bereich gibt es mehrere Beispiele von Bands, die so was auch gemacht haben. Mich persönlich stört das nicht, die CD enthält ansonsten 8 Metal-Granaten und schließlich gibt es ja bei jeder Anlage die Taste zum weiterspulen…haha!

Es ist wahrscheinlich noch etwas zu früh, aber habt ihr schon die ein oder andere Idee für euer nächstes Album?
Es ist tatsächlich etwas zu früh, um sich Gedanken darüber zu machen. Uns geht es jetzt an erster Stelle ein stabiles Line-Up zu haben und dieses Album so oft wie möglich zu promoten bzw. live zu präsentieren. Eins ist sicher: wir wollen weiterhin Songs schreiben, die das Publikum live und auf CD begeistern können und zum abgehen animieren.

Welche Musik kann dich privat momentan am meisten begeistern?
Das was mich immer begeistert hat, d.h. Musik mit verzerrten Gitarren…egal ob Metal, Rock, Hardcore oder Punk, Hauptsache es rockt!! Bin ja nicht so einer, der sich auf bestimmte Richtungen oder Bands beschränkt. Abgesehen von billigem Power Metal und Pop Metal a la Linkin Park, Papa Roach usw. höre ich fast ziemlich alles. Bei mir läuft den ganzen Tag die Anlage, was meine Nachbarn sicherlich sehr freut.

Ist das Internet sehr wichtig für euch?
Aber klar! Das ist heutzutage in der Musikbranche ein Werkzeug, auf das man überhaupt nicht verzichten sollte. Als kleine Band ist z.B. eine eigene Web-Seite ganz wichtig; es ist sozusagen die beste Visitenkarte, die man haben kann. Die ganze Welt kann da zurückgreifen, wenn man bestimmte Infos von der Band erhalten möchte. Du kannst dadurch deine Musik weltweit zugänglich machen, was natürlich großartig ist.

Wo wir schon beim Thema sind – wie stehst du zum Streitpunkt MP3 und Tauschbörsen, und dem Jammern der Plattenfirmen, dass nur dadurch die Absatzzahlen sinken würden?
Das ist alles ein sehr kontroverses Thema. Tatsache ist, dass generell CDs immer noch sehr teuer sind und da sollte sich was ändern. Unverschämt ist es, dass die Bands an ihren Werken den kleinsten Anteil verdienen. So lange das so bleibt, werden sich viele ihre Musik weiterhin aus dem Netz ziehen. Das sehe ich so. Für Bands wie unsere ist es natürlich sehr ärgerlich, dass trotz Label und Vertrieb die meisten Leute deine CD aus dem Internet runterladen. Ich meine, einerseits ist es vollkommen ok, weil wir dadurch bekannter werden – Geld verdienen werden wir mit so einer Musik ganz bestimmt nicht. Wir machen es ja schließlich, weil es uns Spaß macht. Andererseits haben wir als arme Band bestimmte Kosten zu decken (Produktion, Aufnahme, CDs), die wir dann nur durch den Verkauf von CDs finanzieren können. Man kann natürlich auch nicht von jedem Fan verlangen, alle CDs zu kaufen. Dafür gibt es heutzutage viel zu viele Bands.Es ist alles sehr kompliziert und im Endeffekt geht es nur um die Scheiß-Kohle! Die Sachen entwickeln sich in der Musikbranche in eine furchtbare Richtung, mal gucken wo das alles enden wird. Ich bin da sehr skeptisch und sehe schwierige Zeiten kommen.

Welche Jobs habt ihr neben der Musik?
Ein paar von uns studieren noch und die anderen arbeiten ganz normal. Ich selber bin Langzeitstudent, aber es hat alles seine Gründe. Die letzten Jahre war ich beim Fernsehsender n-tv in der Redaktion tätig und bin kaum dazu gekommen, mein Studium durchzuziehen. Das soll noch passieren. Unser Schlagzeuger ist Kommunikationsdesigner…er hat das Lay-out gemacht…haha, wenn ich das nicht erwähne, krieg ich dann Ärger.

Zum Schluss noch ein kleines Wortspiel. Was kommt dir in den Sinn, wenn du folgende Begriffe liest:
New Metal: amerikanische Erfindung, die sich durch Major Labels wie ein Virus über den Planeten verbreitet hat….es gibt aber viele gute Bands, die ungerecht mit diesem Begriff abgestempelt werden. Ich hasse das Wort „New/Nu Metal“!
HipHop-Elemente im Metal: tja, die einen bringen es gut, und andere halt nicht. Soll ja jeder wissen, was er in seine Musik verwenden möchte.
MTV/Viva: Als „Headbangers Ball“ und „Metalla“ noch liefen, waren das zwei TV-Kanäle, die ich in meiner Glotze abgespeichert hatte.
Blind Guardian: sehr gute Band, die in meiner Heimat Spanien Star-Status besitzt.
Dimmu Borgir: auch wenn viele sie verachten, gefallen sie mir ganz gut. Sowohl die alten wie auch die neuen Sachen. Bin gespannt auf die neue Scheibe.
Poser: haha, Legion, der Sänger von Marduk.
Liebe: sehr starkes Gefühl.
Religion: Metal.
Intoleranz: das, was ich als Metal-Fan von anderen Leuten nicht dulden kann.
Underground: die U-Bahn in London.
Metal1.info: sehr gutes Webzine. Sehr informativ, gefällt mir! Glückwunsch!

Falls du den Lesern von Metal1.info und dem Rest der Welt noch etwas sagen möchtest, kannst du das jetzt machen.
Metal up your ass!! Haha, nö, im Ernst…danke für das Interview und die Interesse an unserer Band. Ich hoffe, dass die Fans da draußen uns eine Chance geben. Besucht mal unsere „Cyber-Heimat“ unter unter www.secretum.de . Da gibt’s unsere CD ganz günstig. Wir freuen uns auf jede Art von „Feedback“.

Ich bedanke mich für die Beantwortung meiner Fragen, und das du die Zeit dafür aufgebracht hast. Ich wünsche euch in Zukunft noch viel Glück, und das ihr und euere Musik die Anerkennung bekommt, die euch zusteht.