Interview mit Snorre von She Said Destroy

  • English Version

    Deutsche Übersetzung…

    Hi! How are you?
    First of all, congratulations on your new record „Time Like Vines“, I gave it 10 out of 10 points. I really dig it and I think you are one of the few new metal bands that have a very unique sound. Could you please introduce the band and tell us something about your history, as I doubt that many of our readers have ever heard of you (which will change hopefully).

    Hi, and thank you for the great review! As we are planning to top the charts everywhere with our accessible, catchy music, your readers will soon hear of us, for sure ; ) We are a four piece band from Oslo, the nekro and evil capital of Norway, land of the most devastating, horrifying Christ-crushing music known to man. Mayhem, D.D.E, Darkthrone, Vestlandsfanden, you name it. And now we are joining this tradition of brutality!! Anders does vocals and guitars, and he has the cutest little face you have ever seen, with a cute button nose and silky facial hair. Eystein plays the bass, and he is also the oldest in the band, at a whopping 58 years this summer. Torris is our irreplaceable drummer, and he is the clean, handsome, high-brow guy in the band. Our cultural alibi, so to speak. Snorre does guitars and also handles the deep, sewer-like vocals. He likes food and has an ugly emo haircut. At first we were called Pølse Lompe Krysto and we released a cassette demo that didn’t really take us anywhere. In 2003 we changed our name to She Said Destroy, and we have released two demos under that name. The latest one got us signed to Nocturnal Art.

    I had some problems describing your style of music, because in my opinion you run the whole pallet of extreme metal, from death metal, over black metal, to doom metal. I even heard some mathcore-influences (urghs, I hate this word). How would you describe your music to someone who has never heard a single note of “Time Like Vines”?
    To my biased ears it is a mixture of everything that has been interesting about heavy music the last 20 years. To others it will probably sound as it did to you. We try to make our music as diverse as possible, without being free jazz.

    Stupid Question but I have to ask anyway. Are you happy with the final version or are there any complaints, things you would do already differently?
    We are really, really happy with the final version. We got exactly the sound we wanted, and the cover we wanted. We were lucky enough to work with some really talented people. They probably won’t say the same thing about us, though.

    As always, the promo copy of your new records had no lyrics with it. Tell us something about the topics of the songs. I was under the impression that there’s a lyrical concept throughout “Time Like Vines”, am I right?
    Anders writes all of the lyrics, and I think they are mostly about his tendency to hate every aspect of life. There is a concept, as some of the songs are tied together lyrically, but they are not immediately following each other on the album. I think Anders might have sniffed his socks a little too much before writing some of the lyrics.

    “Shapeshifter” is my favorite song of the album. In my opinion it’s combining all your strengths and, for me personally, this track is tearing down walls, what only a few bands are able to do. How do you write killer-songs like this one? Is it your intention to introduce a certain depth and feelings to your music (which actually makes it unique)?
    A lot of the songs was written as a band, in the rehearsal space, while that particular song and the title track was written by our big, flabby guitar player Snorre in the small confines of his room. He likes to take the Rain Man route and put together riffs on his computer all night long while life passes him by. It is of course our intention to add feelings to our music, we make it because we love it.

    The songtitle “Der Untergeher” is obviously supposed to be German, but not absolutely correct. Are the lyrics also in German (or partly)? Do you even have you any relations to Germany?
    No, the lyrics are not in German. Anders has a tendency of snatching novel titles and using them as song titles. This particular one is actually the title of a book by Austrian author Thomas Bernhard. A great novel that has nothing to do with the actual song lyric, but the title fitted the theme of the song. None of us have relatives in Germany, but we hope to be playing there and make acquaintances there soon.

    “Time Like Vines” is your debut on Nocturnal Art (Candlelight). What expectations do you have which such a strong label in your back?
    We are hoping that they can get us Bob Rock for our next album, or at least a couple of million dollars. But we might have to settle for some good promotion and tour support.

    In what way has your music changed since the beginning of the band, and what do you think will change in the future?
    It has become more complex and more extreme. It might take the opposite route in the future. We are not able to play our newest material yet, because we are not good enough, so we might have to slow down. Perhaps get an MC and a turntable guy.

    Are there any plans concerning a European tour in the near future?
    Hopefully this autumn, yeah.

    I’d have trouble thinking of a band that would fit musically to your sound and an audience that would “understand” your music. Do you have any doubts that people could react very reserved? What are your experiences from your last gigs?
    I don’t really think that we are so difficult to grasp. To people that live in their mothers‘ basement and have listened to Dio, Slayer and Alice Cooper exclusively for the last 20 years, maybe. But those people wouldn’t buy Burnt By The Sun or Necrophagist either. Our concerts have gone over well, for the most part.

    Who would you really like to tour with?
    Any band that are nice people and play music that is in any way interesting.

    What music has influenced She Said Destroy, who are your heroes (musically or not)?
    Bands that push the envelope, and try to be innovative without disappearing up their own asses. Converge, Akercocke, Meshuggah, Isis, Vehemence, Thorns, Death, the list goes on.

    You are from Norway, the land of the true grim and frostbitten Black Metal and have a deal with Candlelight Records. Aren’t you afraid of being pushed into a certain corner or even to stand in the shadow of the huge black metal-history of your country?
    No, not really. If people are too stupid to listen to our music before they judge it, it is their problem.

    Ok, let’s switch over to our popular word-game. Just tell us what comes to your mind when hearing the following terms:

    True Norwegian Black Metal: Some really, really good music. Pandas.
    Doom Metal: Zzzzzzzzzz. Unless it is Esoteric. Or Crowbar.
    Venom: I think it is extremely boring, but they have influenced a lot of bands that I like.
    Nasum: A very good band. We have covered “Time to act” several times. As have every other band that likes Nasum.
    Death: One of the greatest bands of all time.
    Love: One of the worst bands of all time.
    Kali: A Hindu god that seems to show up in a lot of our lyrics.
    Groupies: Too much make-up. Bad hair. Coal Chamber t-shirts. Obesity. Chlamydia.
    Getting Hammered: Fun for all the family.
    www.Metal1.info: I assume it is a good site, but I really can’t tell, since I don’t know any German.

  • Deutsche Version

    Die Norweger Extrem Metaller SHE SAID DESTROY veröffentlichen am 10. April ihr Debütalbum „Time Like Vines“, dass bei uns die Höchstpunktzahl einsacken konnte. Sänger und Gitarrist Snorre stellt die Band vor und erzählt über das Album und die Zukunft der Band.

    Englisches Original…

    Hy! Wie gehts dir? Zu allererst möchte ich euch zu euerem neuen Album „Time Like Vines“ gratulieren, ich habe ihm 10 von 10 Punkten gegeben. Ich denke, ihr seid eine der neuen Metalbands, die einen sehr eigenständigen Sound haben. Vielleicht kannst du die Band vorstellen und uns etwas über euere Geschichte erzählen, da ich vermute, dass viele unserer Leser noch nie von euch gehört haben (was sich hoffentlich bald ändern wird.
    Hei und danke für die tolle Review! Da wir planen, überall die Charts mit unserer zugänglichen und einfachen Musik einzunehmen, werden euere Leser ganz sicher bald von uns hören ;) Wir sind eine Vier-Mann-Band aus Oslo, der nekrohpilen und bösen Hauptstadt von Norwegen, dem Land der maximal zerstörenden und erschreckenden Christenzerquetschenden Musik, die den Menschen bekannt ist. Mayhem, D.D.E, Darkthrone, Vestlandsfanden, du kennst sie. Und jetzt gehören auch wir zu dieser Tradition der Brutalität! Anders singt und spiel Gitarre und er hat das süßeste Gesicht, dass du jemals gesehen hast, mit einer putzigen Knollnase und seidiger Gesichtsbehaarung. Eystein spielt den Bass und er ist der älteste in der Band, diesen Sommer wird er gigantische 58 Jahre alt. Torris ist unser unersetzlicher Drummer, er ist der saubere, ansehnliche und intelligente Teil der Band. Unser kulturelles Alibi, sozusagen. Snorre spielt Gitarre und macht ausserdem die tiefen, kanaliationsartigen Vocals. Er mag Essen und hat einen hässlichen Emohaarschnitt. Zuerst haben wir uns Pølse Lompe Krysto genannt und eine Demokassette, das uns aber nichts gebracht hat. 2003 haben wir uns in She Said Destroy umbenannt und haben unter diesem Namen zwei Demos veröffentlicht. Mit dem letzten sind wir bei Nocturnal Art untergekommen.

    Ich hatte einige Probleme damit, eueren Musikstil zu beschreiben, weil ihr meiner Meinung nach die gesamte Palette des Extrem Metal von Death über Black bis Doom behandelt. Ich habe auch ein paar Mathcore (urghs, ich hasse dieses Wort). Wie würdest du euere Musik jemandem beschreiben, der nie eine einzelne Note von „Time Like Vines“ gehört hat?
    In meinen voreingenommenen Ohren ist es ein Mix aus allem, dass in den letzten 20 Jahren in harter Musik interessant war. Für andere wird es möglicherweise so klingen, wie für dich. Wir versuchen, unsere Musik zu abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, ohne Free Jazz zu sein.

    Dumme Frage, aber ich muss es trotzdem tun… Bist du glücklich mit dem Endergebnis oder gibt es im Nachhinein etwas, das du gerne ändern möchtest?
    Wir sind sehr, sehr glücklich mit der finalen Version. Wir haben genau den Sound, den wir wollten und genau das Cover, das wir wollten. Wir hatten Glück, mit einigen sehr talentierten Leuten zu arbeiten. Auch wenn die wohl nicht das selbe über uns sagen würden.

    Wie üblich hat auch die Promo zu euerem neuen Album keine Lyrics dabei. Erzähl uns doch ein wenig, wovon die Songs handeln. Ich habe den Eindruck, dass hinter „Time Like Vines“ ein lyrisches Konzept geht, stimmt das?
    Anders schreibt die Texte und ich denke, sie gehen vor allem um seinen Hang, alles und jeden im Leben zu hassen. Es gibt ein Konzept, ein paar Lieder hängen lyrisch zusammen, aber sie kommen auf dem Album nicht unbedingt direkt hintereinander. Ich glaube, Anders hat ein wenig zu arg an seinen Socken geschnüffelt, bevor er einige der Texte verfasst hat.

    „Shapeshifter“ ist mein Favorit auf dem Album. Meiner Meinung nach verbindet er alle euere Stärken und, für mich persönlich, reißt der Song Mauern ein, was nur wenige Band schaffen. Wie schreibt ihr Killersongs wie diesen? Ist es dein Ziel, eine bestimmte Tiefsinnigkeit und bestimmte Gefühle in die Musik einzubauen (was es meiner Meinung nach einzigartig macht)?
    Viele der Lieder wurden von der gesamten Band im Proberaum geschrieben, wobei dieser eine Track und das Titelstück von unserem großen, schlaffen Gitarristen Snorre in seinem kleinen Zimmerchen geschrieben worden ist. Er mag es, die Rain Man-Rute zu nehmen und die Riffs an seinem Computer nächtelang zusammenzufügen, während das Leben an ihm vorbeizieht. Natürlich ist es unsere Absicht, Gefühle in unsere Musik einzubringen, wir machen es, weil wir es lieben.

    Der Songtitel „Der Untergeher“ scheint natürlich so, als wäre es deutsch, aber nicht ganz korrekt. Sind auch die Lyrics, zumindest teilweise, in deutsch? Habt ihr irgendwelche Verbindungen zu Deutschland?
    Nein, der Text ist nicht in deutsch. Anders hat das Talent, sich geschichtliche Titel zu schnappen und diese als Songtitel zu benutzen. Dieses speziell ist der Titel eines Buches des österreichischen Autors Thomas Bernhard. Ein großartiger Roman, der aber eigentlich nichts mit dem Songtext zu tun hat, aber der Titel passt perfekt als Name des Liedes. Keiner von uns hat Verwandte in Deutschland, aber wir hoffen, bald dort spielen zu können und bald Bekanntschaften zu schließen.

    „Time Like Vines“ ist euer Debüt auf Nocturnal Art (Candlelight). Welche Erwartungen hast du mit einem derart starken Label im Hintergrund?
    Wir hoffen, dass sie uns Bob Rock für das nächste Album holen, oder zumindest ein paar Millionen Dollar. Aber wir müssen uns wohl mit einer guten Promotion und Toursupport abfinden.

    Inwiefern hat sich euere Musik seit der Gründung der Band verändert? Und was wollt ihr in Zukunft noch ändern?
    Sie wurde komplexer und extremer. Es könnte in Zukunft auch die umgekehrte Richtung nehmen. Wir können unser aktuelles Material noch nicht spielen, weil wir nicht gut genug sind, also sollten wir mal etwas auf die Bremse drücken. Vielleicht holen wir uns einen MC und und einen Kerl mit Turntables.

    Gibt es irgendwelche Pläne wegen einer Tour durch Europa in naher Zukunft?
    Hoffentlich in diesem Herbst, ja!

    Ich habe ein wenig Probleme euch eine Band zuzuordnen, die zu euerem Stil passen würde, ebenso ist es wohl problematisch, ein Publikum zu finden, das euere Musik „versteht“. Hast du Bedenken, dass die leute eher reserviert reagieren würden? Welche Erfahrungen habt ihr von eueren letzten Gigs?
    Ich denke nicht wirklich, dass wir wirklich so schwer zu begreifen sind. Für Leute, die noch in Mamas Keller wohnen und 20 Jahre lang nur Dio, Slayer und Alice Cooper gehört haben vielleicht. Aber diese Leute würden ja schließlich auch nichts von Burnt By The Sun oder Necrophagist kaufen. Unsere Konzerte waren meistens ganz gut.

    Mit wem würdet ihr gerne mal touren?
    Alle Bands, hinter denen nette Leute stehen und Musik spielen, die in irgendeiner Weise interessant ist.

    Welche Musik hat She Said Destroy beeinflusst, wer sind euere – egal ob musikalisch oder nicht – Helden?
    Bands, die einfach knallen und versuchen, innovativ zu sein, ohne gleich wieder zu verschwinden. Converge, Akercocke, Meshuggah, Isis, Vehemence, Thorns, Death, und so lässt sich die Liste fortsetzen.

    Ihr seid aus Norwegen, dem Land des true grim and frostbitten Black Metal und habt einen Deal mit Candlelight Records. Habt ihr nicht ein wenig Angst, in eine gewisse Ecke gedrängt zu werden oder im Schatten von großen und geschichtsträchtigen Black Metal Bands eueres Landes zu stehen?
    Nein, nicht wirklich. Wenn die Leute zu dumm sind, unsere Musik zu hören, bevor sie darüber urteilen, ist es deren Problem.

    Okay, lass uns zu unserem beliebten Wortspiel übergehen. Erzähl einfach, was dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn kommt…
    True Norwegian Black Metal: Da gibts sehr, sehr gute Musik. Pandas.
    Doom Metal: Zzzzzzzzzz. Außer es ist Esoteric. Oder Crowbar.
    Venom: Ich finde sie extrem langweilig, sie haben aber einige Bands beeinflusst, die ich auch mag.
    Nasum: Eine sehr gute Band. Wir haben „Time To Act“ mehrere male gecovert. Das hat aber auch jede andere Band, die Nasum mag.
    Death: Eine der besten Bands aller Zeiten.
    Love: Eine der schlechtesten Bands aller Zeiten.
    Kali: Ein Hindu-Gott, der anscheinend oft in unseren Texten auftaucht.
    Groupies: Zu viel Schminke. Schlimme Haare. Coal Chamber T-shirts. Fettleibigkeit. Geschlechtskrankheiten.
    Getting Hammered: Spaß für die ganze Familie.
    www.Metal1.info: Ich vermute, es ist eine gute Seite, aber ich kanns nicht wirklich sagen, da ich kein Deutsch kann.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: