Anders Fridén (In Flames) zeigt erste Songs mit neuem Projekt

Anders Fridén, Fronter der schwedischen Metal-Band In Flames, hat ein neues Elektro-Projekt gestartet. Dieses trägt den Namen IF ANYTHING, SUSPICIOUS. Das erste Album, „Offair: Lullabies For The Damned“, wird am 3. Dezember über Offair Records veröffenterscheinen. Gemeinsam mit diesen Neuigkeiten wurden bereits die ersten beiden Songs, „Farewell“ und „Nodes Of Yesod“ veröffentlicht.

Fridén sagt über das neue Projekt: „Tauche ins Unbekannte ein und wage es, dich selbst herauszufordern… Ich mache seit mehr als 30 Jahren Metal, werde immer beurteilt auf Basis früherer Versuche und Fehler, werde geliebt und gehasst für meine Entscheidungen. Aber dies ist eine Premiere, ein Moment, der nie wieder kommen wird. Etwas Neues, etwas Anderes. Ich möchte, dass ihr eure Augen schließt, atmet und euch von den Klängen auf eine Reise mitnehmen lasst. Eine Reise ohne Grenzen und Einschränkungen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch das Artwork wurde bereits gezeigt:


Alle News vom heutigen Tag

Publiziert am von

2 Kommentare zu “Anders Fridén (In Flames) zeigt erste Songs mit neuem Projekt

  1. So ist eben das Leben, Veränderung gehört dazu, auch gehört Mut dazu diesen Schritt zu gehen, manchmal muss man eben tun was man tun muss. Es ist auf jedenfall ein Interessantes Projekt, regt zum Nachdenken an, vielleicht geht es nicht mal um die Musik an sich, ich glaube wir sollen einfach mal inne halten und schauen, nachdenken, was aus dieser Welt geworden ist und was aus ihr werden soll. Ich verdanke der Musik und der Stimme von In flames soviel, ich werd es beobachten und darüber nachdenken und auch diesen Weg weiter mitgehen… LG JAX06

  2. „Ein Moment der nie wieder kommen wird“. Aha, herzlichen Glückwunsch Herr Fridén. Wenn das jetzt deine Musik ist dann mach das, jeder hat seinen Geschmack. Mich hast du leider schon sehr lange als Hörer verloren, und auch das ist mal wieder gar nix!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.