Khemmis: Album im November, erster Song online

Mit „Deceiver“ haben die US-amerikanischen Epic-Doom-Metaller KHEMMIS ihre vierte Studioplatte angekündigt. Die Nachfolgerin der 2018er Full-Length „Desolation“ soll am 19. November via Nuclear Blast Records in den Handel kommen.

Schlagzeuger Zach Coleman erklärt: „Da es unser viertes Album ist, besonders nach dem Übergang zwischen den letzten beiden Alben, fühlte es sich sehr befreiend an. Wir hatten das Gefühl, dass wir auf diesem Album wirklich alles machen können.“

Phil Pendergast, Sänger und Gitarrist, fügt hinzu: „Es gibt viel, was wir noch nie gemacht haben. In einigen Bereichen wird es dunkel und psychedelisch. Ich denke, wir haben einen coolen Weg gefunden, die Dinge mit Übergängen zu verändern, die sich wirklich natürlich anfühlen. Es gibt eine subtile Symmetrie zwischen dem ersten und dem letzten Song, die das Anhören des gesamten Albums zu einer befriedigenden ganzheitlichen Erfahrung macht. Es baut sich fast aus dem Nichts auf, wird sehr düster, und dann kriecht man langsam aus diesem untersten Kreis der Hölle heraus.“

 Tracklist:
1. Avernal Gate
2. House of Cadmus
3. Living Pyre
4. Shroud of Lethe
5. Obsidian Crown
6. The Astral Road

Artwork des Albums Deveiver von der Band Khemmis

Mit „Living Pyre“ hat die Combo aus Colorado einen ersten Track vorgestellt. Den Clip dazu gibt es weiter unten zu sehen.

Gitarrist und Sänger Ben Hutcherson kommentiert: „Wenn es um meine eigene psychische Gesundheit geht, kann ich, wenn es mir schlecht geht, keinen Zugang zu dem Teil von mir finden, der Kunst schafft. Nachdem ich dieses Verständnis für mich selbst erlangt hatte, entstand der Großteil dieses Songs in einer einzigen Sitzung. Ich fühlte mich stabil. Ich fühlte mich hoffnungsvoll – auch wenn so vieles in der Welt da draußen nicht gerade inspirierend war. Wir alle brauchten einen Grund, um einen Hoffnungsschimmer zu spüren.“

Pendergast beschreibt die thematischen Elemente des neuen Albums: „Thematisch geht es in allen Songs um die vielen Wege, auf denen wir dazu verleitet werden, diese Geschichten über uns selbst zu glauben – dass wir kaputt sind, dass wir nicht gut genug sind, dass unsere Gene unser Schicksal bestimmen. Dieser Titel ist das Etikett, das wir unserem Verstand aufkleben, als eine Kraft, die uns dazu bringt, diese Geschichten zu glauben. Der lyrische Verlauf des Albums ähnelt Dantes Abstieg in ein von ihm selbst geschaffenes Inferno. Es ist unser bisher düsterstes Album.“

Hutcherson fügt hinzu: „Während unser Verstand und unser Herz für diese Art von Täuschung verantwortlich sind, ist es die Welt um uns herum auch. Es gibt diese Dialektik zwischen den beiden, die Leiden erzeugt. Jeder, der schon einmal mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte oder ein Trauma erlitten hat, wird euch sagen, dass es Zeiten gab, in denen der Verstand eine eigene Bestie war, mit der man sich herumschlagen musste. In diesem Sinne werden wir selbst zu Betrügern; wir glauben, dass wir es verdienen, das Gefäß für diesen Schmerz und dieses Leiden zu sein, das uns sowohl äußerlich als auch innerlich zugefügt wird.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur offiziellen Website » Zur Facebook Seite »