CD-Review: Armored Saint - Punching The Sky

Besetzung

John Bush - Gesang
Phil Sandoval - Gitarre
Jeff Duncan - Gitarre
Joey Vera - Bass
Gonzo Sandoval - Schlagzeug

Tracklist

01. Standing On The Shoulders Of Giants
02. End Of The Attention Span
03. Bubble
04. Jurisdiction
05. Do Wrong To None
06. Lone Wolf
07. Missile To Gun
08. Fly In The Ointment
09. Bark No Bite
10. Unfair
11. Never You Fret


Seit sie sich 2006 wieder zusammengerauft haben, veröffentlichen die kalifornischen Heavy-Metal-Legenden ARMORED SAINT wieder regelmäßig neue – überaus gelungene – Alben. Dabei lassen sich Sänger John Bush und seine Truppe zwischen ihren Werken gerne etwas mehr Zeit, um genau zu sein fünf Jahre: „La Raza“ erschien 2010, der Nachfolger „Win Hands Down“ kam 2015 und es musste noch einmal ein halbes Jahrzehnt vergehen, ehe mit „Punching The Sky“ endlich das neueste Album der Mannschaft verfügbar ist. Kurz: Wann immer man befürchten möchte, ARMORED SAINT hätten wieder das Handtuch geworfen, kommt die Truppe mit einer neuen Platte um die Ecke. Zum Glück lohnt sich das Warten jedes Mal.

ARMORED SAINT vermögen seit jeher die Fans unterschiedlichster Sub-Genres zu vereinen und „Punching The Sky“ kann als Paradebeispiel dafür angesehen werden, warum das so ist: Zum einen ist da natürlich Frontmann John Bush. Der Mann mit der kraftvollen und doch anschmiegsamen Stimme deckt allein durch seinen Gesang schon eine immense stilistische Bandbreite ab und ist im Crossover und Thrash genauso zuhause wie im traditionsreicheren Heavy Metal. Das nützt natürlich nur dann etwas, wenn das Songwriting entsprechend mitziehen kann und genau hier liegt der Kern des Erfolgsrezeptes von ARMORED SAINT und „Punching The Sky“ – der wahnsinnig vielfältige Sound.

Schon das eröffnende „Standing On The Shoulders Of Giants“ macht das deutlich. Mit seiner Kombination aus grovendem Mainriff und singenden Doppelleads rangiert der Song irgendwo zwischen modern und traditionell und dank des hymnischen Refrains zwischen eingängig und progressiv. All diese Elemente werden dabei stets vom stimmigen Gesang des Frontmanns zusammengehalten und so kann schon der Opener als Quintessenz von „Punching The Sky“ angesehen werden. Damit tanzen ARMORED SAINT in stilistischer Hinsicht wie immer auf recht vielen Hochzeiten, wobei ihr vielschichtiger Sound nie zerfahren, sondern wie aus einem Guss wirkt.

Im weiteren Verlauf der Platte loten ARMORED SAINT die verschiedenen Aspekte ihres Sounds mal mehr und mal weniger aus. Das alles im Detail zu beleuchten, würde freilich den Rahmen eines Reviews sprengen, weshalb hier nur ein paar Beispiele herausgegriffen werden sollen. Der progressive Anteil etwa macht sich in den abgefahrenen Percussion-Experimenten von „Bubble“ bemerkbar, wohingegen „Do No Wrong“ nicht selten wie ein neuerer Death-Angel-Song klingt und „End Of The Attention Span“ die Züge einer alten Anthrax-Nummer trägt – natürlich sind andere Bands hier lediglich Bezugspunkte, denn ARMORED SAINT haben ihren ganz eigenen Sound. Und er funktioniert in dieser Vielschichtigkeit, weil die Kalifornier erstens hervorragende Songwriter sind und zweitens John Bush jedes dieser Stilelemente überzeugend rüberbringt.

Mag schon sein, dass ARMORED SAINT hin und wieder wie andere Bands klingen, allerdings muss gleichzeitig auch festgestellt werden, dass keine andere Band wie ARMORED SAINT klingt. Auch auf „Punching The Sky“ verbinden John Bush und seine Truppe wieder Elemente aus Heavy, Power, Thrash und Groove zu ihrem ganz eigenen, unnachahmlichen und zeitlosen Sound. Dank superber Produktion und bockstarkem Songwriting ist diese Platte deshalb vielleicht das beste Album der Amis seit „Revelation“ und sollte von jedem Fan zeitgemäßen Heavy Metals ausgecheckt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: