CD-Review: Necros Christos - Domedon Doxomedon

  • Veröffentlichung: 2018
  • Label: Sepulchral Voice
  • Spielart: Doom Metal
Besetzung

Mors Dalos Ra - Gesang, Gitarre, Keyboard
The Evil Reverend N. - Gitarre
Peter Habura - Bass
Iván Hernández - Schlagzeug

Tracklist

Disc 1 - ITH א
1. Temple I - Zohar of the Sky
2. I Am Christ
3. Gate of Sooun
4. Temple II - Cistern of Bethlehem
5. Tombstone Chapel
6. Gate of Damihyron
7. Temple III - Helper of YHVH
8. He Doth Mourn in Hell
9. Gate of Aion Tsevaoth
Disc 2 - SETH ב
1. Temple IV - Oracle of Men
2. Seven Altars Burn in Sin
3. Gate of Arba-Hemon
4. Temple V - Bereshit
5. Exiled in Transformation
6. Gate of Behet-Myron
7. Temple VI - Weight of Gold
8. The Heart of King Solomon in Sorcery
9. Gate of Sulam
Disc 3 - TEI טטט
1. Temple VII - Alive in Sheol
2. The Guilt they Bore
3. Gate of Jehudmijron
4. Temple VIII - Smoke in Fire
5. Exodos
6. Gate of Dimitrijon
7. Temple IV - Redeemer to Zion
8. In Meditation on the Death of Christ
9. Gate of Ea On


Wer Interview-Aussagen von Mors Dalos Ra, dem einzig verbliebenen Gründungsmitglied von NECROS CHRISTOS, aufmerksam verfolgt hat, wusste bereits vor Ankündigung von „Domedon Doxomedon“, dass dies nicht nur das neue, sondern auch finale Album der Berliner Doom/ Death-Metal-Formation sein wird.

Bereits von Beginn an plante der Kopf hinter NECROS CHRISTOS lediglich drei Alben für die Band ein, was Mors Dalos Ra mit der für ihn wichtigen Bedeutung der Zahlen 3 und 9 erklärte; nicht zufällig befinden sich auf den drei Alben somit jeweils neun reine Metal-Tracks. Eingebettet in eine Art religiösen Mystizismus, ein vordergründig nicht sofort greifbares Konzept aus verschiedenen Glaubensaspekten, gestaltete sich eine NECROS-CHRISTOS-Platte seit jeher nicht als simple Ballerei aus den Boxen. Vielmehr sind jene neun harten Tracks verwoben mit einer Vielzahl instrumentaler Stücke, die schon bereits „Trivne Impvrity Rites“ (2007) sowie „Doom Of The Occult“ (2011) zu einer einnehmenden Wirkung verhalfen.

Dieses Konzept hat sich auf dem finalen Album „Domedon Doxomedon“ nicht geändert, NECROS CHRISTOS schienen allerdings ab einem gewissen Punkt gemerkt zu haben, dass die Ideen doch noch für mehr Platten gereicht hätten – und somit umfasst ihr Drittwerk in Summe drei Alben mit jeweils neun Tracks und einer Spielzeit von 30 bis 40 Minuten, kurzum: NECROS CHRISTOS verabschieden sich nicht nur angemessen in puncto der angestammten 3- und 9-Vorliebe, sondern auch mit knapp zwei Stunden Spielzeit.

Musikalisch füllen die Berliner diese mit einer Mischung aus Celtic Frost, Candlemass und einem Spritzer Morbid Angel, wobei die typisch drückende Doom-Schwere jedem der Songs inne wohnt. Vordergründig schleppend und tiefenlastig, ziehen NECROS CHRISTOS aber auch oft genug das Tempo an und verändern das Motiv, sodass Hörer, die bei einer zweistündigen Doom-Spielzeit die Langeweile ins Gesicht geschrieben steht, mit „Domedon Doxomedon“ dennoch Überraschungen ausfindig machen dürften. Besonders in den instrumentalen Tracks zeigt das Quartett, dass Akustikgitarren und Klavier ebenfalls in das Repertoire einer Doom/ Death-Metal-Band passen können.

Nüchtern betrachtet, bietet „Domedon Doxomedon“ eine Zweiteilung in starke Metaltracks und atmosphärische, instrumentale Interludes. Beide Pfeiler des NECROS-CHRISTOS-Universums sind dabei nicht nur formal auf der Trackliste voneinander getrennt, sondern stehen auch musikalisch für sich allein. Die Eigenheiten der Interludes finden sich somit nicht in den Metaltracks und umgedreht; demnach muss „Domedon Doxomedon“ ebenso wie die beiden Vorgänger als ein Album anstatt eine Ansammlung von Songs betrachtet werden, um die Wirkung zu verstehen. Zwar können die Songs, auch die Longtracks, dank vieler abwechslungsreicher Momente gut unterhalten, aber erst in Kombination mit den Interludes entsteht das Beschwörerische, was NECROS CHRISTOS auszeichnet.

Trotz dieser Unterteilung in instrumentale „Gate“- und „Temple“-Songs sowie den Metaltracks verliert sich „Domedon Doxomedon“ nicht auf verschiedenen Abzweigungen, sondern klingt dennoch homogen, was dem zweistündigen Eintauchen in die mystische Welt Mors Dalos Ras Lyrics sehr förderlich ist. Somit gehen die Berliner mit einem guten Album von der Bühne, was zum Einen für respektables Kopfnicken führt, zum Anderen aber auch zu traurigen Kopfschütteln darüber, dass NECROS CHRISTOS dieser Platte keinen Nachfolger mehr schenken werden.

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: