CD-Review: Valley Of The Sun - Volume Rock

Besetzung

Ryan Ferrier – Gesang, Gitarre
Adam Flaig – Gitarre
Ringo Jones – Bass
Aaron Boyer – Schlagzeug

Tracklist

01. Eternal Forever
02. Wants And Needs
03. The Hunt
04. Land Of Fools
06. Speaketh The Shaman
07. Beneath The Veil
08. Solstice
09. Empty Visions


Wenn eine Band sich den Namen VALLEY OF THE SUN gibt, ihr Album bei Fuzzorama veröffentlicht, diesem den Titel „Volume Rock“ verpasst und auch schon den Toursupport für die Truckfighters gegeben hat, dann weiß man als Hörer schon vor den ersten Tönen, was einen erwartet – fetter, treibender Stoner Rock.

Und doch gelingt es VALLEY OF THE SUN, den Hörer bereits mit dem Opener „Eternal Forever“ zu überraschen. Denn auch wenn der Sound wie erwartet aus den Boxen kommt, packt die Wucht und Vehemenz, mit der die Herren zu Werke gehen, einen doch unerwartet heftig. Schließlich wohnt dem Track neben all der gebotenen Stoner-Rock-Lässigkeit auch eine ordentliche Prise Grunge im Stile von Soundgarden oder Alice In Chains inne. Diese in Verbindung mit ein wenig Bombast, starkem Gesang und einer enormen Grundlautstärke sorgen dafür, dass der Song dem Hörer bereits nach dem ersten Durchgang im Ohr bleibt – beeindruckend.
Das gilt auch für „Beneath The Veil“, bei dem VALLEY OF THE SUN den Kyuss/Queens-Of-The-Stone-Age-Faktor in der Gitarrenarbeit stärker betonen, zudem das Tempo hoch halten und damit einen weiteren Kracher für sich verbuchen können, der den Titel des Albums mehr als rechtfertigt. Denn „Volume Rock“ ist genau das – Rockmusik, die laut gehört werden will, wenn nicht gar muss.
Doch VALLEY OF THE SUN können mehr als nur hochenergetisch groovenden Rock – auch wenn das eigentlich unnötig erscheint. „Wants And Needs“ beispielsweise zeigt die Truppe eher lässig und melodisch, wohingegen „The Hunt“ ein kurzer Rocker und die härteste Nummer der Platte ist. Andernorts überzeugt „Land Of Fools“ mit coolen Rock-‘n‘-Roll-Gitarren und „I Breath The Earth“ überzeugt mit einem unheimlich tollen Feeling. Interessanterweise war dieser Song schon auf der „Two Thousand Ten“-EP vertreten, wurde nun aber noch einmal generalüberholt und damit deutlich aufgewertet.

Man könnte an dieser Stelle auch noch die anderen Songs von „Volume Rock“ lobend hervorheben oder aber einfach feststellen, dass diese Scheibe ein durchgängig sehr hohes Niveau hat und sich keine Durchhänger erlaubt. Mit einer solchen Platte im Gepäck sollten VALLEY OF THE SUN einer rosigen Zukunft entgegenblicken, besonders da die Herren auch live eine Wucht sind.

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: