Interview mit Douglas A. Ott von Enchant

  • English Version

    1. The band practically found together in 1989, then called Mae Dae. Why did it take a full five years to publish your debut album “A Blueprint of the World”?
    [Douglas Ott] It took us that long to get a record deal. Once we got signed it only took 3 months to record the album.

    2. Was it difficult to have success with a Progressive Rock band in the Bay Area of the USA, which is famous for its Thrash Metal scene?
    [Douglas Ott] Yeah, it’s not easy but we count on Europe for our fan base. At some point it would be nice to get more recognition in the States and things are getting better, but we’re not holding our breath.

    3. Do you think you could have achieved the popularity you have today without having toured with Prog legends such as Dream Theater, Marillion or Spock’s Beard?
    [Douglas Ott] Touring with great bands always helps, but our first album sold wonderfully without any name bands helping us out, so I’m not sure if it really helped our record sales. Not to mention it cost the band a small fortune to tour with Marillion & Dream Theater. I think our popularity, however small it may be, stems from making good music and word of mouth rather than short tours with big bands. That and a good record company that promotes the hell out of our band!

    4. Most of the newer Prog bands have Dream Theater among their favourite bands. To what extent was Enchant’s style influenced by USA’s most important Prog band in general?
    [Douglas Ott] Well, I’ve always liked the band. I can’t say they’re are a huge influence though. I really appreciate what they do but it’s not what I want to do. Usually I measure a bands influence on me by how many songs of theirs I have taken the time to figure out. With DT I’ve only figured out Erotomania. With Queensryche or Marillion for example, I’ve know just about every song they’ve done. I’m more influenced by bands like Rush, Saga & Genesis I think. I agree with you in saying they are the most important American Prog band though; their musicianship and dedication to the genre, have opened the doors for many bands who otherwise might not have had the opportunity to make a name for themselves in this country. Thanks DT!

    5. Some of your riffs and leads, especially on „Blink of an Eye“, remind me a bit of those by John Petrucci on “Images and Words” ( compare “My Everafter” and “Metropolis Pt.1”). Would you call him a major source of inspiration as far as your guitar work is concerned?
    [Douglas Ott] No. John is a master player and way out of my league! My influences as a guitar player are mainly Lifeson, Schon, Rothery and Ian Crichton of Saga. I listened to a lot of Metal in my younger years so there is some Rhoads, Schenker, Yngwie, etc., mixed in but I am mainly concerned with melody, rather than speed. I appreciate the comparison, but I don’t think it is very accurate.

    6. The two albums “Break“ and “Juggling 9 or Dropping 10“ were remarkably influenced by Grunge. What made you decide to mostly turn away from this style with your new album “Blink of an Eye”, which sounds a bit more like classical Prog Rock again?
    [Douglas Ott] Break had a big Alternative influence and there was a bit on J9 as well, but it was just a partial influence; I still think both those albums were very progressive. With Blink I wanted to push the envelope a bit more and just decided to do whatever I felt was cool. Most of the tunes were worked out in the rehearsal studio as a three piece, so it just started sounding heavier. In the past there was a keyboard player to fill out arrangements and such, this time around the guitar took the drivers seat. I wanted to be heavy and progressive at the same time. I also focused on using different guitar tones on this record than on Break or J9 – that may have something to do with it as well.

    7. To me, the lyrics of “Under Fire” seem very influenced by 9/11 or rather George W. Bush’s actions in Afghanistan after that day. Is the song meant as a direct criticism against the “anti-terror war” and its obvious senselessness?
    ( A bit of a touchy question, feel free not to answer if you don’t want to. )
    [Douglas Ott] Not at all. It’s a true story told to me by a Vietnam Veteran. It’s not an anti-war song, it’s just telling the story. Imagine, if you can, having to kill someone in combat to save your own life. A kill or be killed situation. Then seeing the person you killed is a 18 or 19 year old boy just like you. Then having nightmares about who he was, if he had a wife or kids and a family for years and years. It might make you question the concept of war. Not that it’s wrong but that it’s unfortunate.Who knows, given a different situation he might have shared a beer and a laugh or two with his enemy instead of killing him.

    8. You are currently looking for a new keyboard player via your website, so you seem to trust in the internet as a means of sharing information. What is your opinion of the internet in general, especially of the touchy subject of excessive mp3 sharing?
    [Douglas Ott] I think it is a wonderful tool. The MP3 thing is a bit out of control though. Being a small band ourselves, it is apparent that file sharing can have an adverse effect on the artist. We barely make any money as it is, let alone can afford to be giving our music away for free. You wouldn’t believe how many emails I get asking for the lyrics to my music, which comes free in every CD we’ve made! It is eye opening how many people download our music for free. I remember finding the entire Blink album uploaded to some file sharing site before it was even released, which means someone with a promo copy uploaded it and cost us record sales! Bottom line: I think sharing files is fine, but ripping off an artist by stealing there product, instead of paying for it, is a crime.

    9. Although your repertoire would be big enough, already having made six studio albums, why haven’t you yet published a live album? And can Enchant fans look forward to one in the nearer future?
    [Douglas Ott] Well we haven’t toured on the last 2 albums and making a live CD when you are not a headlining band is next to impossible. A headline tour next year is in the works and we are planning on releasing a double live CD in late 2003, if all works as planned.

    10. Do you enjoy being and touring in Europe, regarding the fact that your albums had the biggest success here? What are, in your opinion, the reasons for this enormous success there?
    [Douglas Ott] We enjoy Europe very much; the fans are great and it’s sort of a vacation for us. The reason for our success in Europe is simple: we were signed to a German label and didn’t have any representation in America for years. Our record company has since opened an office in the States so we are starting to sell records in our own country. But Europe is where we started. There is also a much bigger market for Prog music in Europe verses America. Americans are too busy listening to Rap or Brittany Spears to pay attention to interesting music.

    11. Should your European fans be braced to see Enchant tour the continent soon? If yes, will you give Germany the honor for some gigs?
    [Douglas Ott] Nothing until next year. Yes, in fact we probably will do most of our touring in Germany (our favorite European country!) That’s where most of our fans are from.

    12. A question of personal interest to end this: One of your hobbies is playing video games, also one of my favourite pastimes. Which games do you enjoy the most?
    [Douglas Ott] I recently got Playstaion 2 and I’ve been playing The Legacy of Kain: Blood Omen 2, which has been fun. Also Medal of Honor, which is a WWII game in which you fight the Nazi’s, kind of a Saving Private Ryan vibe.

    This concludes the interview, thanks in advance for answering the questions.
    I’m looking forward to your reply.

    [Douglas Ott] Thank you. Good questions!

    Best wishes,
    Gunnar
    [Douglas Ott] Same to you, hope to meet you on tour someday.

    Take care,

    Doug

  • Deutsche Version

    Enchant ist eine, in Deutschland recht populäre ( Platz 92 der Album-Charts! ) Progressive Rock-Band mit einer leichten Grunge-Schlagseite von der amerikanischen Westküste, auf die ich durch einen Tipp von Spocksnose aufmerksam wurde. Innerhalb von wenigen Wochen verfiel ich ihrer Musik völlig, und so entstand das Bedürfnis, ein Interview mit der Band zu führen. Ich wandte mich per e-Mail an Bandleader und Gitarrist Douglas A. Ott, der gleich zusagte und meine Fragen ebenso schnell beantwortete. Das übersetzte Interview inklusive des englischen Originals sehr Ihr hier.

    1. Die Band fand im Jahre 1989 zusammen, damals unter dem Namen “Mae Dae”. Warum hat es ganze fünf Jahre gedauert, bis Ihr Euer Debütalbum „A Blueprint of the World“ veröffentlich habt?
    [Douglas Ott] Es hat so lange gedauert, einen Plattenvertrag zu bekommen. Sobald wir unter Vertrag ständen, brauchten wir nur 3 Monate, um das Album aufzunehmen.

    2. War es schwierig, in der Bay Area der USA, die für ihre Thrash Metal Szene berühmt ist, Erfolg mit einer Progressive Rock Band zu haben?
    [Douglas Ott] Ja, es war nicht einfach, aber wir zählen auf Europa als unsere Fanbase. Manchmal wäre es nett, mehr Aufmerksamkeit in den Staaten zu bekommen und es wird auch immer besser, aber atemberaubend ist es nicht.

    3. Glaubst Du, dass Ihr die Popularität, die Ihr heute geniesst, hättet erreichen können, ohne mit Prog-Legenden wie Dream Theater, Marillion oder Spock\’s Beard zu touren?
    [Douglas Ott] Mit großartigen Bands auf Tournee zu gehen hilft immer, aber unser erstes Album verkaufte sich wunderbar, ohne dass namhafte Bands uns aushalfen, also bin ich mir nicht sicher, ob es unseren Verkaufszahlen wirklich half. Ganz zu schweigen von dem kleinen Vermögen, das es uns kostete, mit Marillion & Dream Theater auf Tournee zu gehen. I denke, dass unsere Popularität, wie klein sie auch sein mag, eher vom Machen guter Musik und Mundpropaganda kommt als von kurzen Tourneen mit großen Bands. Das, und eine gute Plattenfirma die uns bewirbt ohne Ende!

    4. Die meisten der neueren Prog Bands bezeichnen Dream Theater als eine ihrer Lieblingsbands? Wie weit wurde der Stil von Enchant von der wichtigsten Prog Band der USA beeinflusst?
    [Douglas Ott] Nun, ich habe die Band immer gemocht. Ich kann allerdings nicht sagen, dass sie uns sehr beeinflusst haben. I schätze wirklich, was sie machen, aber es ist nicht, was ich machen möchte. I messe den Einfluss einer Band auf mich daran, wieviele ihrer Songs ich auseinandergepuzzelt habe. Von DT habe ich nur Erotomania auseinandergepuzzelt. Von Queensryche oder Marillion, zum Beispiel, kenne ich so ziemlich jeden Song. Bands wie Rush, Saga & Genesis haben mich mehr beeinflusst, denke ich. Ich stimme Dir allerdings in dem Punkt, dass sie die wichtigste amerikanische Prog Band sind, zu; der Enthusiasmus, mit dem sie sich dem Genre widmen, hat vielen neuen Bands die Tür geöffnet, die sonst wohl nicht die Gelegenheit gehabt hätten, sich in diesem Land einen Namen zu machen, Danke, DT!
    5. Einige Deiner Riffs und Leads, besonders auf “Blink of an Eye”, erinnern mich ein wenig an John Petrucci auf “Images and Words” ( vergleiche “My Everafter” und “Metropolis Pt.1” ). Würdest Du ihn als Inspirationsquelle für Dich als Gitarristen bezeichnen?
    [Douglas Ott] Nein. John ein ein meisterhafter Gitarrist und spielt in einer ganz anderen Liga als ich! Meine Inspirationsquelle als Gitarrist sind hauptsächlich Lifeson ( Alex Lifeson, Rush – Anm. d. Verf. ), Schon ( Neal Schon, Journey – Anm. d. Verf. ), Rothery ( Steve Rothery, Marillion – Anm. d. Verf. ) und Ian Chrichton von Saga. In meinen jüngeren Jahren habe ich viel Metal gehört, also ist auch etwas von Rhoads, Schenker, Yngwie etc. im Mix enthalten, aber es geht mir hauptsächlich um Melodie und nicht um Geschwindigkeit. Der Vergleich schmeichelt mir, aber ich finde nicht, dass er sehr zutreffend ist.

    6. Die beiden Alben “Break” und „Juggling 9 or Dropping 10“ waren deutlich von Grunge beeinflusst. Was brachte Euch zu der Entscheidung, Euch mit Eurem neuen Album „Blink of an Eye“, welches wieder mehr nach klassischem Prog Rock klingt, von diesem Stil abzuwenden?
    [Douglas Ott] Break enthielt gewaltige Alternative-Einflüssen, und auch auf J9 gab es einige, aber es war nur ein Teil; ich finde immer noch, dass beide Alben sehr progressiv waren. Mit Blink entschied ich mich, zu tun, was immer ich für cool hielt. Die meisten Stücke wurden im Proberaum als ein „three piece“ ( ??? ) eingespielt, also klangen sie einfach härter. Früher gab es einen Keyboarder, um die Arrangements zu füllen, aber dieses Mal übernahm die Gitarre das Steuer. Ich wollte hart und progressiv gleichzeitg sein. Ich verwendete dieses Mal im Gegensatz zu Break und J9 auch unterschiedliche Gitarrensounds – das hat vielleicht auch was damit zu tun.
    7. Der Text von “Under Fire” macht auf mich den Eindruck, als sei er sehr stark vom 11. September 2001 bzw. George W. Bushs Aktionen in Afghanistan danach beeinflusst worden. Ist der Song als Kritik gegen den „Anti-Terror-Krieg“ und seine offensichtliche Sinnlosigkeit gemeint?
    [Douglas Ott] Ganz und gar nicht. Es ist eine wahre Geschichte, die mir ein Vietnam-Veteran erzählt hat. Es ist kein Anti-Kriegs-Song, er erzählt einfach eine Geschichte. Wenn Du kannst, stell Dir vor, dass Du im Kampf jemanden töten musst, um Dein Leben zu retten. Eine „töten oder getötet werden“-Situation. Dann siehst Du, dass die Person, die Du getötet hast, ein 18- oder 19-jähriger Junge wie Du ist. Dann hast Du jahrelang Alpträume darüber, wer er war, ob er Frau, Kinder und eine Familie hatte. Es lässt Dich das Konzept des Krieges in Frage stellen. Nicht, dass es falsch, sondern dass es unglücklich ist. Wer weiss, in einer anderen Situation hätte er mit seinem Feind vielleicht ein Bier oder zwei getrunken, anstatt ihn zu töten.

    8. Ihr sucht derzeit über Eure Website nach einem neuen Keyboarder, also scheint Ihr dem Internet als Mittel zum Informationsaustausch sehr zu vertrauen. Wie denkt Ihr über das Internet im Allgemeinen, besonders über das schwierige Thema des exzessiven MP3-Sharings?
    [Douglas Ott] I denke, dass es ein wunderbares Werkzeug ist. Die MP3-Geschichte ist allerdings ein bisschen außer Kontrolle geraten. Da wir ja selber eine kleine Band sind, ist es klar, dass Filesharing einen negative Wirkung für den Künstler haben kann. Wir machen so schon kaum Geld, und wir können es uns erst recht nicht leisten, unsere Musik gratis abzugeben. Du würdest nicht glauben, wie viele E-Mails ich erhalte, wo nach den Texten zu meiner Musik gefragt wird, die gratis jeder unserer CDs beiliegen! Es ist auffällig, wie viele Leute unsere Musik graits herunterladen. Ich kann mich erinnern, dass ich das ganz Blink-Album auf irgendeiner Filesharing-Seite fand, bevor es überhaupt veröffentlich wurde, d.h. jemand mit einer Promo-CD hat es hochgeladen und das kostet uns Käufer! Fazit: Ich finde, dass Filesharing okay ist, aber einen Künstler zu ruinieren, indem man sein Produkt stiehlt, anstatt dafür zu bezahlen, ist ein Verbrechen.

    9. Warum habt Ihr bisher noch kein Livealbum veröffentlicht, obwohl Euer Repertoire mit sechs Studioalben groß genug wäre? Können sich Enchant-Fans in naher Zukunft auf eins freuen?
    [Douglas Ott] Nun, wir haben keine Tournee für die letzten zwei Alben gemacht, und es ist praktisch unmöglich, eine Live-CD zu machen, wenn man nicht die Hauptband des Konzerts ist. Eine Headline-Tournee nächstes Jahr ist in Arbeit und wir planen, Ende 2003 eine Doppel-Live-CD rauszubringen, wenn alles läuft wie geplant.

    10. Genießt Ihr es, in Europa zu sein und zu touren, in Anbetracht der Tatsache, dass Eure Alben hier den größten Erfolg hatten? Was sind Eurer Meinung nach die Gründe für den enormen Erfolg dort?
    [Douglas Ott] Wir mögen Europa sehr; die Fans sind großartig und es ist immer eine Art Urlaub für uns. Der Grund für unseren Erfolg ist einfach: we standen bei einer deutschen Plattenfirma unter Vertrag und hatten jahrelang keine Vertretung in den USA. Unsere Plattenfirma hat dann eine Filiale in den Staaten eröffnet, also fangen wir an, auch in unserem Heimatland Platten zu verkaufen. Wir fingen jedoch in Europa an. Verglichen mit Amerika gibt es in Europa auch einen viel größeren Markt für progressive Musik. Amerikaner sind zu sehr mit Rap und Britney Spears beschäftigt, um auf interessante Musik zu achten. ( Doug Ott ist mein neuer Gott!! ;-) – Anm. d. Verf. )

    11. Sollten sich Eure europäischen Fans darauf vorbereiten, Enchant demnächst hier auf Tournee zu sehen? Wenn ja, werdet Ihr Euch auch in Deutschland die Ehre geben?
    [Douglas Ott] Nichts bis nächstes Jahr. Allerdings werden wir tatsächlich den Großteil unserer Tournee in Deutschland ( unserem Lieblingsland in Europa! ) abhalten. Daher kommen die meisten unserer Fans.

    12. Eine Frage von persönlichem Interesse zum Schluss: Eines Deiner Hobbies sind Videospiele, ebenfall eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Welche Spiele gefallen Dir am besten?
    [Douglas Ott] Ich habe vor kurzem eine PlayStation 2 bekommen und spiele seitdem Legacy of Kain: Blood Omen 2, sehr spaßiges Spiel. Außerdem noch Medal of Honor, ein WW2-Spiel, in dem man die Nazis bekämpft, in einer „Der Soldat James Ryan“-Art.

    Damit endet das Interview, danke im Voraus für die Antworten.

    [Douglas Ott] Vielen Dank. Gute Fragen!

    Mit vielen Grüßen,
    Gunnar
    [Douglas Ott] Danke gleichfalls, ich hoffe, Dich eines Tages auf der Tour zu treffen. ( Worauf Du Dich verlassen kannst! – Anm. d. Verf. )

    Pass auf Dich auf,

    Doug

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: