Interview mit Karl Sanders von Nile

Im Zuge des Harvest Festivals mit Nile, Unleashed, Behemoth, Incantation, Belphegor und Pungent Stench trifft sich die gesamte Runde nach der großartigen Show gegen 1:30 nachts vor der Veranstaltungshalle, um das Interview mit Nile-Gitarrist und Sänger Karl Sanders, das aus Zeitgründen nicht per Mail beantwortet werden konnte, gemütlich Face To Face abzuwickeln.

Erstmal, großartige Show natürlich, aber wo zur Hölle war „Lashed To The Slave Stick“?
Wir haben es auf der letzten Tour gespielt, also dachten wir, es wäre Zeit für ein paar neue Songs.

Klar, aber ich denke, jeder hier hätte es heute Abend gerne gehört.
Weißt du, wir haben eine Menge altes Zeug gespielt und es sind immer so wenige Minuten, die wir spielen können.

Jetzt ein paar Fragen zu eurem neuen Album…
Cool!

Ich glaube nicht, dass ich fragen muss, ob du mit dem Endprodukt zufrieden bist, da ich nur Rezensionen gelesen habe, die „Annihilation Of The Wicked“ als eines der besten Nile Alben überhaupt bezeichnen. Denkst du, es ist eines der besten Alben oder sogar das beste?
Weißt du, das glaube ich wirklich. Viele Künstler sagen, dass das neue Album natürlich das beste ist, weil sie das neue Album verkaufen wollen! Aber ich denke, es ist unser bestes Album, in so vielerelei Hinsicht. Die Produktion, das Songwriting, der klare Sound den wir eingefangen haben. Für mich ist es eindeutig… Der reißt dir den Kopf ab.

Ich muss sagen, dass es mehr „brutale“, weniger technische Songs enthält, Paradebeispiel wäre „Lashed To The Slave Stick“. Ich finde, auf den anderen Alben verwendet ihr oft viel mehr technisches Zeug und so. Wie seid ihr darauf gekommen, Material wie eben „Lashed To The Slave Stick“ zu schreiben?
Naja, „Lashed To The Slave Stick“ ist nicht so auf Technik ausgelegt, es zeigt einen etwas langsameren Groove. Denn wir wollen nicht, dass jeder einzelne Song super-technisch ist, es gibt einige Dinge auf dem Album, die unglaublich technisch sind, „The Burning Pits Of The Duat“ kommt mir als erstes in den Sinn. „User-Maat-Re“ ist nicht so schnell, aber irgendwann ändert sich das Tempo … verdammt schwierig. Es ist einfach Technik auf neue Arten verwendet. Wir finden nicht, dass wir beweisen müssen, dass wir schnell spielen können. Wir wissen, dass wir schnell spielen können und darauf kommt es nicht an. Das Entscheidende ist, beeindruckenden Metal zu machen. Und ob nun etwas schnell ist … fucking great … oder nicht so schnell … Weißt du, wir wollen etwas Abwechslung um unsere Interessen nicht zu vergessen.

Kannst du dir vorstellen, dass viele Fans das Album, gerade aufgrund dieser Brutalität, als „stupides Death Metal Geprügel“ abtun, oder denkst du, eure alten Fans werden das Album natürlich auch mögen?
Ich denke, niemand wäre töricht genug, zu sagen es sei nur „stupides Death Metal Geprügel“. Und jemand, der das behauptet, hat nicht wirklich Ahnung von dem, was er eigentlich redet. Unsere alten Fans? Wir sind immer noch Nile, es klingt immer noch nach Nile, es ist einfach Nile, die sehr hart gearbetet haben um besser zu werden.

Habt ihr schon Pläne bezüglich des nächsten Albums?
Wir werden vermutlich nächsten Herbst mit den Aufnahmen anfangen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit Joe Payne? Er ist noch recht jung…
Er ist ein Sessionmusiker, also ist es…

Plötzlich erscheint eine weitere Person und stellt sich neben die Gruppe.

(verwirrt) Musst du gehen?
Nein, nein! Ich weiß nicht, wer das ist.

Okay, ein paar Fragen zu deinem Solo-Album. Entstand „Saurian Meditation“ eher aus spontanen Ideen oder hast du einfach über die Jahre etwas Material gesammelt?
Ja, ich habe in meiner Freizeit gespielt, einfach um zu entspannen und ein bisschen Spaß zu haben. Einige der Songs sind sehr alt, ein paar sind neu, die ich nur für das Projekt geschrieben habe.

Von welchen Einflüssen, außer den ägyptischen, wurdest du inspiriert, als du dieses Album aufgenommen hast?
Ich weiß nicht … H.P. Lovecraft?

Nun noch ein paar allgemeine Fragen … Denkst du Mythologie und Geschichte wird von vielen Musikern missbraucht, wenn sie ihre Songs schreiben? Die Nordische Mythologie zum Beispiel kann man in fast jeder zweiten norwegischen, oder nicht einmal norwegischen Black Metal Band. Jeder schreibt über das Heidentum und so weiter, selbst wenn derjenige keine Ahnung davon hat.
Ja!

Magst du Black Metal?
Ja, klar! Emperor, Dissection … Wow!

Achja, du hast ein paar Exemplare von „Storm Of The Light’s Bane“ verloren, nicht wahr?
Ja, jedes mal, wenn ich mich umdrehe, ist meine „Storm Of The Light’s Bane“ weg! Ich habe vier oder fünf leere Hüllen von „Storm Of The Light’s Bane“!

Hegst du Sympathien für andere Metal Bands mit einem dem euren ähnlichen kulturellen Konzept? Es gibt ja noch ein paar wenige andere Bands, die von ägyptischer und nahöstlicher Kultur beeinflusst werden.
Ich mag eine Band namens Orphaned Land, die sind aus Israel und verdammt beeindruckend. Ich denke, es ist mehr Folk Metal verglichen mit dem brutalen Metal, den wir machen.

Und was magst du, neben Metal, wenn du nicht gerade auf Tour bist oder so?
I like peace and fucking quite, yeah. (O-Ton)

Und was machst du, wenn du nicht auf Tour bist oder etwas für die Band tust?
Online spielen, zum Beispiel „Battlefield 1942“ oder „Call Of Duty“. Ich hab da ein neues … „Escape From Butcher Bay“.

Ja, Riddick!
(zeitgleich) Riddick … Ja. Ich hab es unmittelbar vor Tourbeginn durchgespielt.

Nach dem Tod Dimebag Darrells, er wurde ja erschossen, gab es eine heftige Diskussion über Sicherheit auf Konzerten und vor ein paar Monaten gab es auf einem Konzert in Deutschland erneut einen Todesfall. Jemand starb in einer „Wall Of Death“. Denkst du, das Sicherheitslevel auf Konzerten ist zu niedrig, bezogen auf Waffen und andere Dinge?
Definitiv. In den Staaten haben wir an vielen Orten jetzt Metalldetektoren und niemand darf etwas, das man als Waffe benutzen könnte, in die Show bringen. Und ich denke, so sollte es sein. Wenn du zu einer Metal Show geht, kommt man um Spaß zu haben, Freunde zu treffen, eine Metal Band zu sehen… Du kommst nicht um zu sterben. Du kommst um zu leben!

Wo und zu welchem Anlass werden speziell die deutschen Fans noch eine Gelegenheit haben, euch dieses Jahr live zu sehen?
Hm, ich weiß meine Tourdaten nicht … Ha! … Naja, wir werden in Berlin sein und dann gibt es noch eine Show in Osnabrück und Leipzig.

Okay, gibt es eine lustige Anekdote von der Tour oder der Bandgeschichte, die du uns erzählen könntest?
… (denkt nach) … Ja … Ich versuchte dieses Interview mit diesem Typen namens Moritz zu machen und da waren diese zwei Typen, die einfach nicht einsehen wollten, dass ich versuchte, ein Interview zu geben. Und nichts, was ich sagte oder tat konnte etwas ausrichten.

(verwirrt) Ääh, okay, letzte…
(beginnt zu lachen) … Fahr fort! …

Okay … Als letztes haben wir noch das typische „Metal1-Brainstorming“, erzähl mir einfach, was du mit folgenden Begriffen assoziierst.
Rechtsextremismus?

Rechtsextremismus … Österreicher … Ausländer go home! (O-Ton)
Deutsches Bier?
Es sollte kälter sein!
Und deutsche Fans?
Verdammt noch mal die besten!
Wirklich?
Nein, aber es ist eine nette Antwort in einem Interview… (lacht) Nein, es gibt viele großartige deutsche Fans und ich mache nur einen Spaß! Die deutschen Fans waren großartig zu uns. Ich kann nur gute Dinge über sie sagen.
Okay, nächster Begriff. Power Metal?
Ähm … Nächste Frage.
MTV?
Nächste Frage.
Satan?
Er ist ein Johnny-Come-Lately…
Onlinemagazine?
Cool!
Musik?
Das ist der Grund, warum wir hier sind!

Okay, das war so weit alles, danke für das Beantworten des Interviews!
Ich danke dir, Moritz!

Ich hoffe, wir sehen euch nächstes Jahr wieder live!
Das hoffe ich auch, das war ein Riesenspaß!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: