Interview mit Dominik Thoma von No End In Sight

Mit „Consequences“ haben die Stuttgarter Jungspunde von NO END IN SIGHT einen tierisch angepissten Soundtrack zum diesjährigen Weltuntergang aufgelegt. Wir haben Sänger und Bandgründer Dominik Thoma zum Interview an die Tastatur gebeten. Dieser hat bereitwillig Auskunft über musikalische Ausrichtung und lyrisches Konzept des Albums gegeben und war sich auch für einige Späße nicht zu schade.


Hi Dominik! Wie geht‘s dir zurzeit?
Hey Pascal, mir geht es soweit sehr gut. Danke! Hoffe dir geht es genauso gut!

Es ist das erste Mal, dass wir bei metal1.info ein Interview mit Euch machen. Daher möchte ich Dich bitten, Dich und NO END IN SIGHT kurz unseren Lesern vorzustellen.
Im Herbst 2004 hatte ich die Idee eine Band zu gründen, nachdem ich mir meines Erachtens genug Grundlagen an der Gitarre angeeignet hatte. Es hat nicht lange gedauert, bis ich einen Drummer, Bassisten und einen Sänger gefunden habe. Von denen ist heute allerdings nur noch der Bassist derselbe. Anfangs fuhren wir mehr auf einer Hardcore- und Punkschiene, je mehr Zeit verstrich, desto melodischer und metallischer wurde alles. Diese Veränderungen brachten auch diverse Line-Up-Wechsel mit sich. Unsere erste Veröffentlichung war eine Split-CD mit „Emergency Bloodshed“ aus Frankreich und „Devilmaycry“ aus Österreich, welche auf „Pray For Nothing Records“ erschien. Darauf folgte 2008 unser Debut-Album „When Walls Break Down“ auf „Come To An End Records“. Kurz danach trennten wir uns von unserem damaligen Sänger und ich wechselte von der Gitarre zum Gesang. Ab diesem Zeitpunkt spielten wir sehr viele Shows, tourten mehrmals durch Europa und schrieben nebenher neue Songs. Doch das Songwriting wurde erst Anfang 2011 mit dem letzten Schlagzeuger- und Gitarristen-Wechsel so richtig angekurbelt. Wir bekamen Zuwachs von zwei neuen, äußerst motivierten Musikern und schrieben innerhalb kürzester Zeit unsere besten Songs, die Teil des neuen Albums wurden, welches dann dieses Jahr im April auf AMPIRE Records rauskam. Wir bestehen nun aus Alexander Wendel (Bass), Michael Böhm (Gitarre), Bernd Haide (Schlagzeug), Kevin Follath (Gitarre) und mir, Dominik Thoma (Gesang).

Euer Album „Consequences“ ist am 20.04. erschienen. Was hat sich bei NO END IN SIGHT seit dem Release getan?
Das offizielle Release-Date war der 20.4.2012, das ist richtig. Allerdings waren wir bereits vom 5. Bis 12. April auf Release Tour, die sehr geil verlaufen ist, trotz anhaltender Krankheit der ganzen Band. Am 27. April haben wir dann bei uns zuhause in Stuttgart das Release gefeiert. Das war ein super Abend mit super Bands. Mit dabei waren WHEN ALL LIGHT DIES aus den Niederlanden, ALL ITS GRACE aus Mainz und LION CITY, ebenfalls aus Stuttgart. Darauf folgten noch eine Hand voll Shows. Was sich sonst noch so getan hat: Wir haben uns wieder im Proberaum verschanzt und schreiben neue Songs und planen nebenher unsere zweite Tour dieses Jahr, die im Herbst stattfinden wird.

Wie ist das Feedback zur Platte ausgefallen – einerseits von den Musikmagazinen, andererseits von den Fans? Gab es auch unzufriedene, kritische Stimmen? Wenn ja, woran lag das?
Es gab sehr viel positive Kritik seitens der Magazine. Auch von unseren Fans und von Leuten, die uns noch nie oder zum ersten Mal gesehen haben, gab es fast ausschließlich nette Sachen zu hören. Klar, es gibt immer jemanden, dem es nicht gefällt. Und die Personen finden sich sowohl im Publikum, als auch unter den Schreibern der Magazine.

Wo siehst du die größten Unterschiede von „Consequences“ zu Eurem letzten Album?
Den größten Unterschied macht definitiv der andere Gesang aus. Ansonsten ist „Consequences“ noch melodischer und noch eingängiger als „When Walls Break Down“. Unsere Songs sind besser strukturiert, wir haben uns viel Zeit gelassen beim Schreiben. Das alte Album kam mit viel weniger Wucht, was vielleicht auch an den Vocals vom alten Sänger und der eher mittelmäßigen Produktion lag. Wir haben bei den neuen Songs viel Wert auf Groove und Melodie gelegt, ohne dabei lasch zu klingen.

War es für Euch als relativ junge Band beim zweiten Album einfacher, zusammen zu arbeiten? In Sachen Recording, Songwriting, Touren etc.?
Das kann man so nicht sagen, da wir, wie ich bereits erwähnt habe, beim zweiten Album eine komplett andere Besetzung hatten, als noch beim ersten. Momentan ist es aber so, dass alle zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen, egal um welchen Punkt es geht.


Wie läuft das Songwriting für einen typischen NO END IN SIGHT-Song ab?
Die Grundzüge entstehen bei jedem einzelnen von uns zu Hause. Jeder bringt seine Ideen mit zur Probe und dann wird daran gefeilt bis jeder von uns zufrieden ist. Sobald der musikalische Baustein gesetzt ist, schreibe ich einen Text dazu, was mir aber leichter von der Hand geht, wenn ich von dieser gottlosen Welt gefrustet und somit voller Hass bin. Daher haben wir auch keine Friede-Freude-Eierkuchen-Songs, haha!

2008 ist Euer erstes Album „When Walls Break Down“ erschienen? Es hat also gut vier Jahre gedauert, bis das zweite Album auf den Beinen stand. Was war das Schwierigste daran?
Das Schwierigste war, ein Line-Up zu haben, bei dem alle hinter der Sache stehen, was wir da machen. Und das hat sich leider erst Anfang 2011 so ergeben.

Erkläre doch mal genauer den Titel des Albums, „Consequences“. Auf Eurer Webseite steht unter Anderem: „This must be the end of this so called civilisation. But who is going to carry the weight of the consequences?” Der Untergang der Menschheit also?
Ja, das ist richtig. In „Consequences“ wird von einer ignoranten, blinden und geldgeilen Gesellschaft berichtet, in der jeder nur nach sich selbst schaut, die Reichen noch reicher werden und was das Leid anderer angeht nur weggeschaut wird. Unsere Vision ist eine Gesellschaft, die sich selbst zu Grunde richtet. Die Frage die dahinter steckt kann ich mir leider selbst nicht beantworten: Wer wird die Konsequenzen dafür tragen?

Mehrere Titel scheinen von einer Stadt zu handeln (‚Broken Glass Town‘, My City Is Burning‘, ‚Flames Of Rome‘, ‚The Realm Of The Dead‘). Steckt in dem Album eine Art Konzept?
Indirekt wurde daraus ein Konzept in Verbindung mit dem Artwork. Allerdings behandeln die vier Songs unterschiedliche Probleme. In „Broken Glass Town“ geht es darum, dass der Mensch in eine Welt hinein geboren wird, in der er gar nicht sein will und der einzige Ausweg der Tod ist. Bei „My City Is Burning“ hingegen geht es um Widerstand und um das Anzweifeln der Machenschaften unserer Politiker. Polizisten, Marionetten der Regierung, gehen mit Knüppeln, Wasserwerfern und Tränengas gegen friedliche Demonstranten vor. Wir sagen nein und widersetzen uns weiterhin! Die Lyrics von „Flames Of Rome“ sollen all diejenigen wachrütteln, die an ein Leben nach dem Tod glauben. Jeder von uns stirbt allein und was von uns übrig bleibt sind nicht mehr als nur Erinnerungen. „The Realm Of The Dead“ ist der Song mit der Hauptaussage des Albums. Er handelt von denjenigen Menschen, die leben um zu arbeiten, die ignorant nur die eigene Karriere verfolgen, die über Leichen gehen, die wie Zombies durch ihre riesigen Bürogebäude wandeln. Diese Welt nenne ich „Das Reich der Toten“.

Magst du kurz auf den Text des Songs „Empty Mirrors“ und „Your Tears in’t Real“ eingehen? Es scheinen mir die Tracks mit den persönlichsten Lyrics auf dem ganzen Album zu sein.
Ich habe den Text zu „Empty Mirrors“ geschrieben nachdem unser letzter Gitarrist die Band verlassen hat und wir auf der Suche nach einem Ersatzmann waren. „Some kind of misery tears us apart. But nothing can ever kill my burning heart“. Er hat ein großes Loch in der Band zurückgelassen, das wir nun füllen mussten, denn Aufgeben kam uns nicht in den Sinn. Schließlich bekamen wir auch einen neuen, jungen und begeisterten Gitarristen, der den alten nicht nur ersetzte, sondern noch eins oben drauf setzte!

In „Your Tears Ain’t Real“ geht es um die ganzen Fashion Kids, die anstatt auf Shows zu kommen oder sich in der Szene zu engagieren, in einer miesen Emo-Disse abhängen, sich dort super tough und immer mit dem neuesten Band-Shirt der gerade am meisten angesagten Band präsentieren. Leute, die vorgeben jemand zu sein, der sie gar nicht sind, Kopien von Kopien. Bah!!

Ebenfalls auf eurer Website findet sich die Aussage: „Trying to keep the hardcore and metal scene free from racism, fascism and religion.” Faschismus und Rassismus ist klar, aber was ist so schlimm an Religion?
Zuallererst sind wir davon überzeugt, dass man an sich selbst und an das was man selbst geschaffen hat, glauben sollte. Wer dennoch einen Glauben an einen Gott benötigt, um den Alltag in dieser armseligen Welt zu bewältigen, ist nicht stark genug den Tatsachen ins Auge zu sehen. Diese Art von Religion nehmen wir einfach nicht ernst. Wo der Spaß aber aufhört, ist wenn Religion Grund dafür ist, dass Hass geschürt und Propaganda betrieben wird. Selbst in Deutschland verteilen Katholiken Flugblätter, in denen es heißt „Homosexualität ist heilbar“. Das widerspricht jeglichen Grundzügen des Hardcores. Religion steht ebenso für die Unterdrückung des weiblichen Geschlechts und Religion ist der Hintergrund für Kriege und Völkermorde. Fuck that shit and keep God out of hardcore, Alter!

Das Album umfasst zehn Songs. Das ist nicht sonderlich wenig, aber auch nicht besonders viel. Was denkst Du, was für ein Metal-Album eine optimale Länge ist?
Ich denke, ein Metal-Album mit einer optimalen Länge hat genau zehn Songs und dabei eine Spielzeit von 39:17 Minuten, haha.

Habt ihr bereits neue Songs, für das nächste Album, geschrieben?
Ja, wir sind mittendrin im Songwriting.

Laut Booklet wurden ‚Flames Of Rome‘ und ‚Nightmares‘ von Roland Böffgen, dem Producer, der die Platte aufgenommen hat, geschrieben. Wie kam es dazu?
Vor der Studiozeit, als wir noch am Songwriting saßen, hat Roland mir des Öfteren eigene Songs geschickt und mich gefragt, was ich davon halte. Ich fand die Songs geil. Er ärgerte sich darüber, dass die Songs nicht released werden würden. Ich machte Witze, dass wir sie ja auf das Album mit drauf packen könnten. Und aus diesem Witz wurde dann tatsächlich Ernst. Die Songs passten gut in das Konzept und wurden endlich veröffentlicht. Ich schrieb dafür noch Texte und alle waren zufrieden.

Wie zufrieden seid ihr mit der Zusammenarbeit mit Ampire Records? Wie kamt ihr mit ihnen ursprünglich in Kontakt?
Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Ampire Records. Von der Planung bis zur Produktion der CD konnte alles sehr schnell abgewickelt werden und die Jungs sind echt nette Typen. Alles ist ganz familiär.

Wie schwierig ist es für Euch, an Tour-Angebote zu kommen, insbesondere im Ausland, und wie viel Arbeit nimmt das Booking etc. in Anspruch?
Mittlerweile stellt das für uns kein Problem mehr dar. Wir haben schon sehr viele Kontakte mit Bookern im In- und Ausland geknüpft und bauen diese natürlich weiterhin aus. Aber es nimmt doch sehr viel Zeit in Anspruch, nach Veranstaltern zu suchen, die ganzen Mails aufzusetzen und dann zu verhandeln.

Was war, deiner Meinung nach, Euer bisheriges Highlight dieses Jahr, was Konzerte angeht?
Definitiv die Album-Release-Show in Stuttgart. Kleiner Raum, Temperaturen um die 50°C, viel nackte Haut!


Was sind Eure weiteren Pläne für 2012? Habt Ihr Euch, außer möglichst intensivem Touren, noch ein oder mehrere Ziele gesetzt?
Wir haben uns einige Ziele gesetzt ja, allerdings will ich hier noch nicht zu viel verraten und verweise auf unsere Internetpräsenzen, wo wir alle News bekannt geben werden.

Danke für das Interview. An dieser Stelle möchte ich Dir noch die Gelegenheit geben, eine Nachricht speziell an Eure (potenziellen) Fans rauszuschicken! Mach‘s gut!
Ich bedanke mich auch bei dir, deinem Team und den Lesern. Schaut doch mal auf unserer Facebook-Seite und unserer Website vorbei, hört unsere Songs an, schaut unsere Videos und lasst uns wissen, was ihr davon haltet.

http://www.facebook.com/noendinsightmetal

http://www.noendinsight.net

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: