The Halo Effect: erste Single „Shadowminds“ online

THE HALO EFFECT haben ihre erste Single „Shadowminds“ veröffentlicht. Der Track wurde auf YouTube online gestellt.

Die Band besteht aus den fünf ehemaligen In-Flames-Mitgliedern Jesper Strömblad (Gitarre), Niclas Engelin (Gitarre),  Peter Iwers (Bass), Daniel Svensson (Schlagzeug), und Mikael Stanne (Gesang). Kürzlich wurde ein Labeldeal mit Nuclear Blast abgeschlossen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur offiziellen Website » Zur Facebook Seite »
Alle News vom heutigen Tag

Publiziert am von

5 Kommentare zu “The Halo Effect: erste Single „Shadowminds“ online

  1. Nachdem einige scheinbar ganz andere Erwartungen an dieses Projekt hatten, kann ich sagen: Meine Erwartungen wurden zu 100% erfüllt.
    In Flames driften für mich seit 10 Jahren nur noch in Richtung Tralala, Dark Tranquillity nehmen immer mehr den Fuß vom Gas und gehen immer mehr in eine eher atmosphärische Richtung des Melodic Death.
    Mit diesem Song bekomme ich genau das, was ich mir dieser Personenkonstellation wünsche: Geile Riffs und Licks, die sich in die Gehörgänge fräsen und da nicht mehr raus wollen, einen Mikael Stanne, dessen Stimme für mich eh über jeden Zweifel erhaben ist und einen Chorus, dem nicht der Zuckersirup aus jeder Note trieft.
    Ich freu mich wie ein Schnitzel auf das Album!

  2. Und wieder wird mir schmerzlich bewusst wie besonders Anders Stimme ist / war und wie viel mehr Atmosphäre diese erzeugen könnte als das hier

  3. … hmm, ich dachte, das geht eher in Richtung „Old School In Flames“ und ich hätt’s gefeiert! So wirkt es wie ein Cloud Connected-Aufguss. Wesentlich weniger zwingend als gedacht :(

  4. Puh… irgendwie lame. Das klingt wie ein Mix aus Dark Tranquillity und neueren Insomnium. Sicher nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt, was ich mir von dieser Personenkonstellation erhofft hatte…

    1. Seh ich ähnlich, auch wenns mir wohl besser gefällt als dir. Vor allem der Refrain klingt schon extrem nach modernen Dark Tranquillity. Der Rest erinnerte mich eher an mittelspäte In Flames, was gefährlich sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.