CD-Review: J.B.O. - Sex Sex Sex

Besetzung

Hannes “G. Laber” Holzmann – Gesang, Gitarre
Vito C. – Gesang, Gitarre
Schmitti – Bass
Holmer „a Bier“ Graap – Schlagzeug

Tracklist

01. Warnung
02. Sex Sex Sex
03. Ich möcht’ so gerne Metal hör’n
04. Knocking On Heavens Door
05. Der Hofnarr
06. Elter Shelter
07. Bums Bums Bums Bums
08. Eins Zwei Drei
09. Satanische Botschaften I
10. Ich sag’ J.B.O.
11. Der Spatz in der Hand
12. Song, für den uns kein Name eingefallen ist
13. Oli B.: Freude schöner Götterfunken
14. Satanische Botschaften II
15. Ein kleiner Vampir
16. Ist da irgendjemand da
17. Sven Reverb: Nur geträumt
18. Satanische Botschaften III
19. Always Look On The Dark Side Of Life


J.B.O. machen mit ihrem vierten Album da weiter, wo der Vorgänger „Meister der Musik“ aufgehört hat. Wieder wird stark auf Eigenkompositionen gesetzt, und die Coverversionen rücken in den Hintergrund. Überhaupt wurden sich hier keine Metal-Klassiker, sondern Songs aus den Charts. Manchen könnte da übel aufstoßen, dass die 4 Franken dabei teilweise erschreckend nah am (unmetallischen) Original bleibt.„Bums Bums Bums Bums“ ist mal irgendein Teil von den Vengaboys gewesen, und die Gitarren sind bis auf den Refrain sehr zurückgeschraubt, bei der Ricky Martin-Zweitverwertung „Eins Zwei Drei“ gibt’s zwar so gut wie keinen Metal, dafür aber zumindest nen sehr amüsanten Text.
Noch schlimmer wird’s bei „Ich sag’ J.B.O.“, das is sogar ne HipHop-Nummer geworden…

Genug kritisiert, die CD ist insgesamt betrachtet nämlich wirklich nicht schlecht. Sehr lustig sind die 3 Teile der „Satanischen Verse“ und lockern die Sache zwischendurch immer noch mehr auf (Radio Satan 1 auf 66,6 Mhz rockt ja wohl ;-)).
Nach dem knallenden und ungewöhnlich düsteren Titelsong „Sex Sex Sex“ wird die Hörerschaft auf das böse in der Musikwelt vorbereitet, „Ich möcht’ so gerne Metal hör’n“ wird mit Country abgerechnet und Hannes zählt in den Refrains ne hübsche Auswahl an Metalbands auf, die er als armer Trucker auch nach seinem Tod nicht zu hören bekommt.
„Der Hofnarr“ dürfte allen Bards und Minstrels gut gefallen und ist ebenso wie das hartmetallische „Der Spatz in der Hand“ sehr amüsant und gut gemacht. Noch lustiger wird’s bei dem genialen „Song, für den uns kein Name eingefallen ist“, da passt der Refrain perfekt zu den Strophen.

Mit „Oli B.: Freude schöner Götterfunken“ gibt’s zwar wieder was unmetallisches, aber es ist einfach nur köstlich, wie genial der Quasi-Rapper hier aufs Korn genommen wird.
Das wohl heftigste J.B.O.-Stück überhaupt ist ganz sicher „Ein kleiner Vampir“. Ziele der Attacke sind hier wohl vor allem Cradle Of Filth, hier geht’s schon recht heftig zu, und die quietschige Gesangsstimme spaltet die Hörer wohl ebenso wie Dani Filth himself. Der arme, kleine Vampir will nicht wie seine Eltern Black Metal hören und das ganze andere, böse Zeug wie seine Eltern machen, sondern hört lieber die Technoschlümpfe, sieht lieber Blümchen als tote Rümpfe.. Bei der Gelegenheit werden neben Black Metal Genre auch gleich noch die schon angesprochenen Technoschlümpfe. Herrlich, wenn dann zum Schluss noch ne Kirchenorgel einsetzt.
Bei „ist da irgendjemand da“ kriegen die Scorpions noch ihr Fett weg, und welchen Klassiker man bei „Always ook On The Dark Side Of Life“ recycelt hat, liegt wohl auf der Hand.

Mit dem Vorgänger kann „Sex Sex Sex“ nicht mithalten, vor allem stören mich die doch recht vielen massentauglicheren und weniger metallischen Songs, die zum Glück nicht allzu stark Überhand nehmen. Im Gesamten ist jedoch wieder eine sehr witzige und auch spielerisch und produktionstechnisch einwandfreie CD entstanden, die vielleicht trotzdem einige alte Fans vergraulen könnte.
Kann man sich gut anhören, wenn ich persönlich auch lieber zu den früheren Werken greife.

Bewertung: 7.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: