Review Poets Of The Fall – Twilight Theater

  • Label: Insomniac
  • Veröffentlicht: 2010
  • Spielart: Rock

„… ich bin zwar mit diesem Album nur eingeschränkt glücklich, denke aber, dass es für die Band durchaus sinnvoll war, aus dem alten Schema auszubrechen und etwas neues zu versuchen – und sei es nur, um danach wieder mit gutem Gewissen zum alten Erfolgsrezept zurückkehren zu können.“

Das schrieb ich seinerzeit zu „Revolution Roulette“, dem 2008er-Output der POETS OF THE FALL, meinen großen Heroen des melancholischen Rock. Die Herren hatten sich damals nach zwei sich stark ähnelnden Scheiben („Signs of Life“ und „Carnival of Rust“) für einen sehr viel härteren Angang an ihr musikalisches Grundrezept entschieden und mich damit nicht völlig überzeugt; zu gewöhnungsbedürftig war dann doch der näselnde Gesang von Stimmengeber Marko, zu sehr verschwunden war die nachdenklich-melancholische Romantik der vorigen Alben. Mitte März erschien nun, von mir zunächst gänzlich unbemerkt (wenn auch lange herbeigesehnt) das vierte Werk der Finnen, betitelt mit „Twilight Theater“ und mit einem schelmisch grinsenden Jecken auf dem Cover geschmückt. Die große Preisfrage – welcher Pfad wurde weiterverfolgt? Der ruhig-akustikgitarrenlastige von „Signs of Life“ oder die rockig-harte Variante á la „Revolution Roulette“?

Und voilá – man ist wieder bei Nachdenklichkeit und Melancholie, beim perfekten Soundtrack für nächtliche Landstraßenfahrten, kurz, bei allem, was ich an den POETS liebe. Nachdem nach den beiden ersten Alben schon eine gewisse Sättigung an der auf beiden Scheiben extrem ähnlichen Dramaturgie auftrat, diente „Revolution Roulette“ tatsächlich als Medium, um die festgefahrenen Strukturen aufzulockern und die Köpfe für neuen „cineastischen Rock“ (so beschreiben die Herren ihre Musik offenbar selbst, nicht unpassend, muss ich sagen) freizumachen.
Der Reigen geht gleich mit „Dreaming wide Awake“ los – na, wer fühlt sich hier an einen wundervollen Titel mit dem Namen „Lift“ erinnert? Schon beim ersten Riff liefen mir kalte Nostalgie-Schauer den Rücken runter, so altbekannt und doch so frisch kommt dieses Lied daher mit einem astreinen Mitsumm-Refrain, der so schnell nicht mehr aus dem Ohr verschwindet. Als wäre das noch nicht schön genug, kommt mit „War“ gleich ein absoluter Hammer hinterher – SO klingt „Cineastischer Rock“ in Perfektion, Freunde, so und nicht anders! In der Strophe wird schon massig Stimmung aufgebaut, die sich dann im Refrain, unterstützt durch dezenten Streicher-Bombast endlädt, einfach klasse und fast noch ohrwurmverdächtiger als der Opener. Apropos Streicher: Ja, nach ihrer fast kompletten Abwesenheit auf „Revolution Roulette“ feiert das Synthie-Streichorchester hier sein glorreiches Comeback und verpasst jedem Song einen mal mehr („War“), mal weniger („Dying to live“) ausgeprägten Anstrich von Epik.

Ich muss gestehen, ich hatte nach „Revolution Roulette“ kaum noch mit einer so konsequenten Rückkehr zu den Vor-„RR“-Zeiten gerechnet. „Twilight Theater“ bildet eine fantastische Symbiose aus „Signs of Life“ und „Carnival of Rust“: Man packte sich den frisch-knackigen Sound von zweiterem, fügte einen hitverdächtigen Opener im Stile von „Lift“ hinzu, schrieb einen ganzen Haufen von tollen Akustik(halb)balladen und warf einen Schwung cooler Ideen ins Gemisch. Die Quote an Ausfällen ist erfreulich niedrig, lediglich „Rewind“ (zieht sich eine gefühlte Ewigkeit lang hin) und „15min Flame“ (ein wenig belanglos – da wurde leider die Tradition der schwachen Nr. 4 der ersten beiden Alben fortgesetzt) fallen gegenüber dem restlichen Material ab, das ich sonst als durchgehend mindestens überdurchschnittlich beurteilen würde. Aufs Ganze gesehen ist „Twilight Theater“ nach der lauten „Revolution Roulette“ wieder ein recht ruhiges Album geworden – Songs mit und ohne verzerrte E-Gitarren halten sich genau die Waage.Die POETS OF THE FALL sind zurück, und zwar mächtig! Da sich das sonst immer als entscheidend eingestufte dritte Album so stark von seinen Vorgängern unterschied, verschob ich diese Bedeutung auf das Viertwerk; und siehe da, es ist toll! Jeder, der „Signs of Life“ und „Carnival of Rust“ liebte, wird ohne Zweifel auch „Twilight Theater“ beim ersten Hören ins Herz schließen und gleich ein paar Male hintereinander hören wollen. Wer die Band noch nicht kennt und anspruchsvollen, melancholischen Rock mit großartigen Melodien und quasi magischer Atmosphäre mag, der hat spätestens jetzt eine vortreffliche Gelegenheit, um die finnischen Herrschaften endlich kennenzulernen; als Anspieltipps eignet sich eigentlich alles, von den oben genannten zwei Schwachstellen abgesehen – Hits finden sich bei „War“, „Dreaming Wide Awake“ und „Given and Denied“. Zugreifen!

Wertung: 9 / 10

Geschrieben am 6. April 2013 von Metal1.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.