Review Turisas – Stand Up And Fight

Auf Festivals und Konzerten geben die Finnen regelmäßig ein beeindruckendes Bild ab, musikalisch konnten sie mit ihren bis dato zwei Alben ebenfalls überzeugen. Mitte vergangenen Jahres ließen TURISAS dann verlauten, dass sie an einem neuen Langspieler arbeiten, der diesen Frühling unter dem klangvollen Namen „Stand Up And Fight“ das Licht der Metalwelt erblicken sollte.

Vier Jahre nach dem letzten Studioalbum („The Varangian Way“) – in der Zwischenzeit gab es ein paar Singles und die DVD „A Finnish Summer With Turisas“ – waren die Fans berechtigterweise heiß auf das neue Material. Wie sich schnell herausstellt, liefert ihnen das Sextett nichts wirklich Neues, das ohnehin Bekannte aber auf prächtige Art und Weise.
Gleich zu Beginn wird der Hörer beim Opener „The March Of The Varangian Guard“ von einem epischen Intro mit mächtigen Bläsern, Marschrhythmus und dem mitreißenden Klargesang von Mastermind Mathias D.G. „Warlord“ Nygård willkommen geheißen. Markant ist dabei eine Songstruktur, die sich auch im Folgenden zu wiederholen scheint. Am Anfang des Tracks geht es noch gemächlicher zur Sache, meistens werden die orchestralen Parts aus der Dose durch Bläser oder sachte Streicher auf den Weg gebracht – im Vordergrund Nygård, der mit seinem Gesang fast wie ein Geschichtenerzähler wirkt.
„Take The Day“ verfolgt dieses Muster ebenfalls, Gitarrist und Gründungsmitglied Jussi Wickström hält sich hörbar zurück, agiert größtenteils im Hintergrund oder zur Untermalung der orchestralen Passagen. Dass die Gitarre kaum mehr am Aufrufen eines bestimmten Härtegrades beteiligt ist, ist soweit neu bei TURISAS. Wo sich auf den Vorgängern noch markante Soli oder nackenbrechende Riffs verirrt haben, sind diese bei „Stand Up And Fight“ Mangelware.
Stattdessen leben Nummern wie „Hunting Pirates“ vom lebhaften Akkordeon, schleichen sich als große Hymnen ins Ohr und gehen dort so schnell nicht mehr raus. Dass die Finnen dabei gleichermaßen episch wie stellenweise kitschig sind, dürfte ebenso vielen Leuten gefallen wie missfallen. Vor allem „βένετοι! – πράσινοι!“, was zu Deutsch so wie „Venedig! Grün!“ bedeutet, lässt mit seinen epischen Bläsern in voller Wandbreite das Gefühl aufkommen, man befindet sich direkt im ulkigsten Ritterfilm und bekommt von Lanzelots Lanze vors Gesicht gehalten. Die überwiegende Zahl der insgesamt neun Songs wird – bis auf die erwähnten langsameren Passagen am Anfang und verschiedene Interludes – im gehoben Midtempo oder Uptempo dargeboten.

„Stand Up And Fight“ ist in erster Linie eines: TURISAS durch und durch. Mathias D.G. „Warlord“ Nygård hat sich in Sachen Gesang, vor allem aber beim Keyboard und den Programmierungen – sprich: Den gesamten orchestralen Parts, egal ob Streicher, Chöre oder Bläser – selbst übertroffen. Kompositorisch ist Album Nummer drei schlichtweg herausragend und bietet ein Höchstmaß an Epik und Bombast. Gleichzeitig dürften sich die Geister aber auch genau daran scheiden, dass man „Stand Up And Fight“ nämlich auch als restlos überladen empfinden kann, steht außer Frage. Wer auf Schlachtklänge und extrem epischen Metal mit grandioser Instrumentalisierung steht, muss hierbei aber zugreifen. TURISAS haben mit ihrem neuen Langspieler den Soundtrack zu gleich einer ganzen Filmreihe kreiert. Wow!

Wertung: 9 / 10

Geschrieben am 6. April 2013 von Metal1.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.