Interview mit Perttu von Apocalyptica

  • English Version

    First of all: Congratulations to your last record „Reflections““. It is a fantastic album which really showed that goodmusic does not always have to be „“faster

  • Deutsche Version

    Perttu von Apocalyptica stellte sich unseren Fragen. Viel Spaß beim Lesen dieses sehr interessanten Interviews!

    Zur englischsprachigen Originalversion des Interviews

    – Zu allererst möchten wir euch für euer aktuellens Album „Reflections“ gratulieren. Es ist ein fantastisches Album, dass wirklich zeigt, dass gute Musik nicht immer „schneller, härter, lauter“ sein muss.
    Perttu: VIELEN Dank!

    – Stellt euch bitte kurz unseren Lesern vor, die Apocalyptica nur als cellospielende Rockband kennen.
    Ja, ich bin Perttu von Apocalyptica. Unsere Heimat ist ein kleiner und kalter Ort in Finnland. Ich bin 25 Jahre alt und spiele schon Cello seit ich 5 bin. Wir haben alle eine klassische Ausbildung. Ich wohne in Helsinki und habe auch einen Job beim Helsinki Philharmonic Orchestra, wo ich spiele, wenn wir gerade nicht mit Apocalyptica touren oder aufnehmen (also nicht sehr oft, hehe). Apocalypticas Musik ist von vielen verschiedenen Musikstilen beeinflusst, das geht von klassischer Musik bis zu Heavy Metal und alles was dazwischen liegt.

    – Wie kam es zustande, das du mit dem Cello spielen angefangen hast? Warum hast du das Cello zu „deinem“ Instrument auserkoren?
    Mein Vater ist ebenso bei den Helsinki Philharmonics und er übte natürlich auch zuhause dafür, auch als ich noch ein Kind war. Von daher kenne ich das Cello als Instrument schon sehr gut…
    Während einer Oper fragte ich meine Mutter (damals war ich 5), wie ich es schaffen kann, auch mal auf einer Bühne zu stehen, weil ich dachte, es ist so cool die Leute bei ihrer Show und beim Singen zu sehen und das Publikum klatscht für sie. Ich wollte das auch fühlen. Danach haben sie mir ein Cello gekauft, weil zu jung awr um zu singen, aber Cello das Instrument ist, dass der menschlichen Stimme von allen Instrumenten am nächsten kommt.

    – Kannst du auch andere metal-typischere Instrumente wie Gitarre oder Bass spielen?
    Ja, ich kann Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Bass spielen. Um Songs zu komponieren benutze ich momentan Gitarren und Klavier häufiger als das Cello. Zumindest liege ich oft auf dem Bett und spiele auf der Gitarre was immer mir gerade einfällt.

    – Gibt es etwas besonders, dass dich beim Schreiben deiner Musik inspiriert? Die Natur oder Gefühle zum Beispiel?
    Es ist sehr schwierig zu sagen, woher genau die Ideen kommen, um einen Song zu schreiben. Grundsätzlich kommen mir die Melodien und Riffs ganz plötzlich, und dann ist es nur wichtig, es schnell genug zu Papier zu bringen, bevor man es wieder vergisst. Gefühle und Emotionen machen aber eine Menge aus, alles was um uns herum passiert kann einen Einfluss haben. Aber um etwas zu komponieren, muss man auf jeden Fall sehr entspannt und ruhig sein, denn Stress und das Gefühl, zu viel tun zu müssen, zerstört die Kreativität. Das ist der Grund, warum viele Ideen kommen, während man einen Spaziergang macht oder einfach den Klängen der Dunkelheit lauscht.

    – Ich kann mir vorstellen, dass dir die folgende Frage inzwischen auf die Nerven geht, aber nicht jeder weiß, warum Apocalyptica kurz vor dem Aus stand. Was war der Grund dafür, und was hat schließlich die Band gerettet?
    Ja, wir haben im Herbst 2001 bereits die komplette Band aufgelöst. In dieser Zeit haben wir alle Motivation für die Arbeit verloren, wir sind zu viel getourt und hatten ernsthafte Probleme in unseren Beziehungen und unterschiedliche Vorstellungen von einfach allem. Die größten Probleme entstanden zwischen Eicca und Max, und es war klar, dass beide nicht mehr zusammen in der selben Band spielen werden können. Nach vielen Monaten voller Gesprächen und den Versuchen, die Probleme zu lösen, haben wir uns entschlossen, dass Max die Band verlassen muss. Sonst hätte es Apocalyptica nicht mehr geben können. Nachdem wir drei übrig blieben, begannen wir unsere guten, alten Freundschaften wieder neu aufzubauen und über alles zu reden, vor allem ehrlich dabei zu den anderen zu bleiben. Dadurch sind wirklich enge Freundschaften enstanden und heute fühlen wir uns wieder sehr gut und können einander vertrauen. Loyalität und Vertrauen sind so wichtig für jede Art von Arbeit, wo man 24 Stunden am Tag mit den gleichen Menschen verbringt. Zum Glück überlebten wir die Krise der „Cult-tour“.

    – Würdest du gerne mal einen Filmsoundtrack schreiben? Falls ja, welche Art von Film wäre dein Favorit, um dafür Musik zu schreiben?
    Ich liebe es, zu komponieren und alle anderen Arbeiten zu machen, auch wenn es keine Apocalyptica Songs sind. EInes Tages würde es bestimmt eine Menge Spaß machen, etwas für Filme zu schreiben. Ebenso könnte die Apocalyptica Musik etwa sehr passend sein für historische FIlme, wo große Gruppen von Soldaten zusammentreffen und ein Held die gesamte Welt rettet…

    – Kannst du dir vorstellen, ein rein klassisches Album zu machen? Ein Album ohne Percussion zum Beispiel, wie sie von Dave Lombardo (Slayer) auf euerem fabelhaften letzten Werk „Reflections“ eingspielt wurden.
    Es ist unmöglich zu sagen, was wir auf unserem nächsten Album machen wollen.Normalerweise gehen wir mit dem Material, dass wir bis zu der Zeit haben ins Studio und beginnen dann mit den Aufnahmen. Ich kann wirklich nicht sagen, welche Musik wir in einem Jahr spielen wollen. Aber wir arbeiten bei vielen Classical Orchestra Albums mit, und mein persönlicher Traum wäre es, ein paar klassische Mesiterwerke aufzunehmen. Vielleicht etwas wie das „Ultimate Virtuoso“ – die schwierigste Cello-Stücke der Welt…

    – Kannst du eueren deutschen Fans sagen, ob auf den kommenden Apocalyptica CDs einige Coversongs vertreten sein werden?
    Nicht wirklich, jetzt lieben wir es einfach, unsere eigene Musik zu machen, aber es macht immer noch großen Spaß, großartige Songs zu covern. Es ist möglich. Zumindest in unseren Live-Shows spielen wir immer welche.

    – Der deutsche Abschnitt euerer Tour ist vorbei. Wie fandest du es hier und wie sind die deutschen Fans?
    Die Reflections-Tour war wunderbar! Wir fühlten uns einfach nur gut, vor so vielen Menschen überall aufzutreten, und das Publikum war überall sehr entzückend. Jetzt warten wir auf die Festivals, um wieder unsere Lieder vor unseren großartigen Fans zu spielen.

    – Auf Tour spielt ihr mit dem ehemaligen Bandmitglied Antero. Warum ist er kein vollwertiger Teil von Apocalyptica, sondern nur mit euch auf Tour?
    Nachdem wir beschlossen haben, ohne Max weiterzumachen, gab es keinen Grund, ein wirkliches Bandmitglied dazuzuholen, weil wir drei nach diesen Problemen eine extrem enge Freundschaft aufgebaut haben. In dieser Situation wäre jeder ein Aussenseiter, also war es besser, es so zu machen. Aber es ist eine tolle Sache, dass Antero mit uns die Shows spielt, denn natürlich mussten wir ihm nicht das Cello spielen beibringen, ausserdem ist er ein langjähriger Freund von uns.

    – Am 19. Mai erschien euere neue Single „Faraway Vol. 2“, bei der Linda von Lambretta die Gesangsparts übernommen hat. Erzähl uns doch bitte, wie die Zusammenarbeit entstanden ist.
    Wir waren sehr zufrieden mit den bisherigen Kooperationen, die wir bisher mit Gastsängern auf unserem Album „Cult“ hatten. Auch hier dachten wir, dass einige der neuen Songs mit einer Gesangsstimme interessant klingen könnten. Dann erstellten wir eine Liste mit verschiedenen Sängern und Linda’s Stimme fanden wir wirklich passend für unsere Klangwelt. Es war eine sehr schöne Arbeit mit ihr und vor einigen Wochen drehten wir mit ihr ein Video in Cape Down. Sie ist ein sehr nettes Mädchen und hoffentlich haben wir ein paar Möglichkeiten, im Sommer mal zusammen aufzutreten.

    – Es wäre sehr interessant, wenn du uns einen gewöhnlichen Tag im Tourleben beschreiben könntest. Wie beginnt ihr einen Tag? Führt ihr irgendwelche Rituale durch, bevor ihr die Bühne entert?
    Hmm. Früher war alles anders, aber jetzt haben wir und entschlossen, überhaupt keinen Alkohol auf zu trinken, während wir touren (früher haben wir definitiv zu viel getrunken, die ganze Zeit – das war nicht gut).
    Normal gehen wir spät schlafen… machen Interviews, essen, warten, machen Soundchecks, warten, essen, warten.. spielen die Show, und warten darauf, dass wir gedanklich wieder von der Show wegkommen und schlafen können. Zwischendurch ist es gut, etwas Sport zu treiben. Paavo läuft fast jeden Tag ein wenig, Eicca telefoniert den ganzen Tag mit den Leuten zu hause. Antero übt wie ein Wahnsinniger (hehe) und ich schaue Filme oder spiele Playstation im Bus. Auf einer Tour sind so viele Wartezeiten dabei… Ständig! Und man hat keine Kraft, irgendetwas zu tun. Vor einem Auftritt brauche ich eine gewisse Zeit für mich alleine, um mich zu konzentrieren und während des Make-Ups die Verwandlung vom „normalen Perttu“ zum „Bühnen-Perttu“ vollziehen zu können. Dann laufe ich herum und rauche Zigarretten. Es ist wie das Sammeln der benötigten Energie und genug Aggression um die Show zu überstehen.

    – Lasst uns zum Schluss noch ein kleines Worspiel machen. Was denkst du beim Lesen der folgenden Begriffe:
    Krieg: Es wird nie etwas gutes für irgendjemanden an Kriegen geben…
    Cellos: Unsere Waffen. Unsere Freundinnen. Unsere Feinde.
    Liebe: Heutzutage bin ich mehr darauf aus, Liebe zu machen, weil ich momentan niemandem in mein Herz geschlossen habe. Liebe ist das wichtigste, was es gibt.
    Alkohol: Nein, danke (ausser alkoholfreies Bier, das trinke ich ständig…!)
    Finnland: Heimat, friedlich, irgendwie ein Platz wo meine Seele ist.
    Lordi: Would you love a monsterman? Nein, aber eine monsterwoman – vielleicht…
    Presse: Wichtig um Leute zu erreichen. Ist ein Teil unseres Jobs.
    Familie: Ich habe keine eigene. Nur meinen Vater, meine Mutter und meine Schwester, die ich alle zu selten sehe.
    Handys: AAAARRRRRGGGGGHHHHHHH!!!!! Notwendig, aber großer Stress!
    Religion: Es ist gut, an etwas zu glauben. Aber nicht fanatisch. Ich glaube an mich selbst, ich bin der einzige Mensch, der mir helfen und mich retten kann.
    Metal1.info: Danke für die gute Review! :)

    – Willst du eueren deutschen Fans noch etwas mit auf den Weg geben?
    Diesen Sommer werden wir auf einigen Festivals in Deutschland spielen (Hurricane, Southside, M’era Luna, Highfield). Wir hoffen, euch dort zu sehen und dass ihr Spaß habt. Schließlich werden wir großen Spaß haben und wir lieben es zu spielen, und wir lieben unser Publikum und Apocalyptica ist heute stärker und glücklicher! Danke an alle, die wir auf der vergangenen Tour gesehen haben und nochmal sehen werden!
    Genießt euer Leben und „kosketelkaa toisianne“…
    Perttu

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: