Interview mit Dan Wilberg von Arctos

  • Englische Version

    Melodic black metal is usually associated with the cold regions of Scandinavia. However, temperatures in Canada are often just as unpleasant, which draws a lot of local bands to this genre there as well – like, for example, ARCTOS, who released a remarkable debut album titled „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“. On the occasion of the release, frontman Dan Wilberg answered our questions about the creation of the record, the influence of his home region on the album’s sound as well as where he personally draws the line concerning the use of keyboards.

    I think your band name ARCTOS goes very well with your music – it sounds cold and majestic. How did you come up with the name?
    It took quite some time for us to decide on a name that we felt suited the band and our music. I was reading an article about wildlife conservation efforts in our national parks and noticed the word as part of a scientific name for a Grizzly bear. Upon further research I discovered that Arctos is a latin word that means, as we understand it, ‘bear’ or ‘Northern people.’ We found this to be quite fitting for us as we are heavily inspired by nature and our Northern habitat.

    You have already played in another band before ARCTOS with a few of your band mates. What motivated you to create ARCTOS?
    Yeah, a bunch of us were involved in a blackened folk metal project called Trollband on and off over the years. ARCTOS was always a goal of mine, and though I enjoyed playing in other bands, I always wanted to create my own music. When Trollband went on hiatus in 2014, Nick, Josh, and I decided to continue playing together and eventually I presented some song ideas that I had been working on before joining Trollband. We quickly discovered that we could collaborate really naturally with each other and so we began to write music as a band. Now ARCTOS is the only project I’m involved with.

    Your music can all in all be categorized as melodic black metal. What do you think is your most distinctive musical feature that sets you apart from other bands in the genre?
    I think it’s hard to pin any one thing in particular as our ‘unique’ feature. I’d say that overall, we blend a lot of different sounds from a lot of different musical genres together and I’d like to believe that we incorporate them in ways that keep things true to the black metal genre. We never want to sound tacky or like we’re mixing things together as a novelty. One thing that I think we do well is to avoid falling into tropes and cliches. Our lyrics deal with themes that are often associated with black metal, but each song has a personal spin on it that keeps it rooted in authenticity. We don’t want to just talk the talk, so our songs are about us and our experiences and thoughts, things that we have actually lived. Occasionally we’ll use metaphors to add a more exciting flavour to the lyrics, but it’s all built on a foundation of lived experience.

    Where do you get most of your inspiration from as a musician?
    Well, we mentioned the land around us, that’s the biggest one, but it’s our surroundings in general. Society has proven itself time and time again to celebrate mediocrity and to de-incentivise people from pursuing challenge and facing adversity. Having dealt with a great amount of challenge in my life and also a great amount of loss, I have thought often about mortality and what it truly means to ‘live.’ If I happen to die tomorrow for whatever reason, I want to know that I at least tried to create something that could make the world and my life a richer experience. Life without purpose is just existence and life without end is immortality. Music is immortality. Creating immortal art seems like an extremely inspirational pursuit in life, so as long as I’m alive, I’ll continue to walk this path.

    Music is often associated with the region it comes from – in metal for example Swedish death metal or Norwegian black metal. Would you say that your Canadian background is also reflected in your music?
    Absolutely! As a country, we’re a lot younger than most, so for us our country’s history is less of an influence than I think Norway’s or Sweden’s histories were on those bands. For us, the land itself provides most of the inspiration. Our winters are long and cold while our summers are hot and short. We have some truly amazing natural areas, some of the finest in the world, but we also have of vast expanses of prairie that can be oppressive in their emptiness. The land has a very dualistic nature and that serves as content inspiration for us.

    Black metal bands who often use keyboard and piano in their songs are often considered cheesy. Where do you yourself draw the line in this matter?
    That’s a very tough line to draw in this case. I think that I draw the line when it detracts from the music or draws too much attention to itself. It needs to work in harmony with all of the other pieces and actually improve the song as a whole. We usually use the keys in a supporting manner, but once in a while there will be a natural area where the other instruments play second fiddle. Nick, who writes the piano and most of the other keys, has a very good ear for writing pieces that suit the music. Whether he’s writing pieces to match something that I’ve written or vice versa, he knows when to pull things back or ramp them up. Dynamics are the key to engaging songwriting in my opinion, and keys and piano can add some really incredible dynamics.

    According to your label you secretly worked on your first EP „A Spire Silent“ for three years. Why did you take so much time and choose not to announce it beforehand?
    We just wanted to make sure that we were happy with the music. Patience is an artist’s best friend, even though it can be a very frustrating friend at times. Most of the songs on the full length were actually written before the songs on the EP, interestingly enough, and that should hopefully speak to our commitment to quality. If we’re going to release music, we want to be damn sure we’re proud of it.

    „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“ is your first full-length album. In which way do you see the record as a further development compared to your EP?
    I think that it builds on the EP, but not drastically so. Like I just mentioned, many of the songs on the full length and the EP were written around the same time, so in many ways they are very similar albums. I’d say the main improvements come from the recording process. The EP used digital amps and some sampled drums, and though this saved us some money, I wish we would have saved a bit more to go for the more natural approach. Recording drums in a great sounding room and using our actual gear for guitar and bass recording went a huge way towards capturing our live tone.

    The album features „The Light Beyond The Sky (The Passage II)“, a sequel to the title track of your EP. What is the connection between these two songs?
    The events in both of these songs were actually derived from personal experiences that I had, those events being me getting caught in a blizzard while at the top of a mountain and also (on a separate occasion) watching the Northern Lights by myself during a very difficult time in my life. Both of these events were very profound and thought provoking for me in different ways, and I wanted to try and relay my thoughts through the two songs. „A Spire Silent“ deals with the acceptance of adversity in hopes of the achievement of growth, strength, and accomplishment. „The Light Beyond The Sky“ is the conclusion of that journey and it confirms that yes, the true path to worthy life requires effort, but it will always be worth the journey. The line ‘The weak shall die before their time, they shall not wait for death to claim.’ seems to be talking about suicide, but in reality I’m referring to the people who cower in the face of difficulty or challenge. There is no strength to be gained in that path, so make sure you’re walking the right one.

    Would you say that the new songs have sometimes presented you with technical challenges?
    Quite the opposite. We’ve been playing these songs for years now, and though we’ve worked constantly to refine them and bring them as close to ‘perfect’ as possible, we are so familiar with them now that it makes playing them a breeze. We also practice regularly which helps us keep on top of our game.

    In terms of production, you’ve chosen a more modern, powerful sound. Do you think a lo-fi sound wouldn’t go so well with your music?
    Honestly, I think the album would sound pretty good with a lo-fi sound. I’ve thought about the classic black metal sound quite a bit, and though I love it and treasure the albums that pioneered it, I think it would almost be less ‘true’ of us to go for that sound. We have good amps, we have good drums, and we have access to a studio with some really excellent recording equipment. To achieve a lo-fi sound, we’d basically be taking our raw recorded sound and applying a ‘kvlt’ filter on top of that. That seems fucking stupid to me. Our performances are minimally edited, there are no drum samples, and all of the amps are real. To me, this is about as accurate of an ARCTOS sound as you can get. That’s what I think is truly unique about this approach to production; no studio fuckery, just us playing our music with our gear.

    Looking back, are you completely satisfied with the production or are there things which you would do differently next time?
    I’m very pleased with how the album turned out. I think once you’ve pressed the ‘STOP’ button, you’re instantly going to have ideas on things you could add or do differently. That’s just art, and that’s what makes it beautiful. An album reflects a very specific piece of time in your life and should serve as a marker along that road. I have some ideas that I’d like to put into effect for our next recording, but I have nothing but pride for my work and the work of all of my band members. Everybody stepped up and performed fantastically on this album.

    The artwork of „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“ is quite beautiful and also fits the music well. Who created it and what was the idea behind it?
    Thanks, I’m glad you think so. This is actually a picture that I shot when we were taking our band photos in the backcountry of the Canadian Rockies here in Alberta. I think that the image captures a beautiful face of our world that often people are not willing to see. Winters in Canada are harsh and cold, and many people will never push themselves to leave the warmth and security of their homes unless they absolutely have to. The wilderness has so much to offer, and to behold a mountain sunset in the middle of winter is an experience like no other. In the background of the cover you can see some low mountains. These mountains are a very recognizable feature from the town of Canmore, but this is a view of them that many will have never seen. That in itself reinforces the idea behind the album’s title.

    You decided to work with the label Northern Silence regarding the release. Did you consider other options before as well or was it clear from the beginning that you would choose Northern Silence?
    Northern Silence was one of my first picks. There are few other labels that I have a great deal of respect for, and I approached them as well, but after the first email response I could tell instantly that Northern Silence would be the one for us. Torsten is an enthusiastic guy that truly loves the bands on his label and I feel so privileged to be a part of the family now.

    What are your next plans for ARCTOS? Will you be spending a lot of time on your second album as well?
    Hard to say how long the second release will take, but we already have a few songs written and many ideas in the works. We spent a great deal of time finding our signature ‘ARCTOS sound’, so now we have a solid foundation to work off of. I think that moving forward we will start to have a more collaborative approach to writing. Jeremy and Jacob have a lot to offer and I know that their ideas will help to continue to evolve our sound and push us all as artists.

    At this point I’d like to go over our traditional Metal1.info brainstorming with you. What do you think about the following terms?
    Epic: Overused word, should be used sparingly.
    Climate crisis: The bill comes due.
    Symphonic metal: Usually lame, can be alright sometimes.
    Batushka: Total clusterfuck at the moment.
    Summer: Too fucking hot, good for hiking and mountain biking though!
    Melody: Only minor keys are real.

    Finally many thanks again for your time. Are there any last words that you want to say to the readers?
    Thank you! I hope you all enjoy the album and please listen to it at least once all the way through. Also if you can listen to it out in nature somewhere, that’s even better.

  • Deutsche Version

    Melodic Black Metal wird üblicherweise mit den kalten Gefilden Skandinaviens assoziiert. Doch auch in Kanada sind die Temperaturen oft alles andere als mild, was so manche dort beheimatete Band ebenfalls zu besagtem Genre hinzieht – so auch ARCTOS, die mit „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“ ein ausgesprochen gelungenes Debütalbum vorgelegt haben. Anlässlich der Veröffentlichung hat uns Frontmann Dan Wilberg unter anderem einige Fragen zu der Entstehung der Platte, dem darin zum Ausdruck kommenden Einfluss seiner Heimatregion und seiner persönlichen Kitschgrenze beim Einsatz von Keyboards beantwortet.

    Euer Bandname ARCTOS passt meiner Ansicht nach sehr gut zu eurer Musik – er klingt kalt und erhaben. Wie seid ihr auf den Namen gekommen?
    Es dauerte einige Zeit, bis wir uns für einen Namen entschieden hatten, der unserer Meinung nach der Band und unserer Musik entspricht. Ich las einen Artikel über die Bemühungen zum Schutz der Wildtiere in unseren Nationalparks und das Wort fiel mir als Teil der wissenschaftlichen Bezeichnung für einen Grizzlybären auf. Bei weiteren Recherchen entdeckte ich, dass Arctos ein lateinisches Wort ist, das, wie wir es verstehen, „Bär“ oder „Nordländer“ bedeutet. Wir fanden dies sehr passend für uns, da wir stark von der Natur und unserem nördlichen Lebensraum inspiriert sind.

    Du hast mit ein paar deiner Bandkollegen in ARCTOS bereits zuvor in einer gemeinsamen Band gespielt. Was hat euch dazu bewegt, ARCTOS zu gründen?
    Ja, ein paar von uns waren über die Jahre hinweg an einem Blackened-Folk-Metal-Projekt namens Trollband beteiligt. ARCTOS war immer ein Ziel von mir, und obwohl ich gerne in anderen Bands spielte, wollte ich immer meine eigene Musik machen. Als Trollband 2014 eine Pause einlegten, beschlossen Nick, Josh und ich, weiter zusammen zu spielen, und schließlich präsentierte ich ihnen einige Songideen, an denen ich gearbeitet hatte, bevor ich zu Trollband kam. Wir entdeckten schnell, dass wir ganz natürlich zusammenarbeiten konnten und so begannen wir, als Band Musik zu schreiben. Jetzt ist ARCTOS das einzige Projekt, in das ich involviert bin.

    Eure Musik lässt sich grundsätzlich als Melodic Black Metal bezeichnen. Was ist deiner Ansicht nach euer markantestes, musikalisches Merkmal, das euch von anderen Bands des Genres abhebt?
    Ich denke, es ist schwer, eine bestimmte Sache als unser „einzigartiges“ Merkmal zu bezeichnen. Ich würde sagen, dass wir insgesamt viele verschiedene Sounds aus vielen verschiedenen Musikrichtungen zusammenfügen, und ich möchte gerne glauben, dass wir sie so integrieren, dass wir dem Black-Metal-Genre treu bleiben. Wir wollen nie kitschig klingen oder so, als ob wir die Dinge bloß zusammenmischen, um auf Biegen und Brechen etwas Neues zu schaffen. Eine Sache, die wir meiner Meinung nach gut machen, ist, zu vermeiden, in Klischees zu fallen. Unsere Texte befassen sich mit Themen, die oft mit Black Metal in Verbindung gebracht werden, aber jeder Song hat eine persönliche Note, die ihn in Authentizität verwurzelt hält. Wir wollen nicht nur schwafeln, also handeln unsere Lieder von uns und unseren Erfahrungen und Gedanken, von Dingen, die wir tatsächlich gelebt haben. Gelegentlich verwenden wir Metaphern, um den Texten einen aufregenderen Touch zu verleihen, aber alles basiert auf der Grundlage gelebter Erfahrung.

    Woher beziehst du den Großteil deiner Inspiration als Musiker?
    Nun, ich habe bereits das Land um uns herum erwähnt, die ist die Größte, aber es ist auch unsere Umgebung im Allgemeinen. Die Gesellschaft hat sich immer wieder darin bewährt, die Mittelmäßigkeit zu feiern und Menschen davon abzuhalten, Herausforderungen anzunehmen und Widrigkeiten zu überwinden. Nachdem ich in meinem Leben große Herausforderungen und auch große Verluste bewältigt habe, habe ich oft über die Sterblichkeit nachgedacht und darüber, was es wirklich bedeutet, zu „leben“. Wenn ich morgen aus irgendeinem Grund sterbe, möchte ich wissen, dass ich zumindest versucht habe, etwas zu schaffen, das die Welt und mein Leben zu einer reicheren Erfahrung machen könnte. Leben ohne Zweck ist nur Existenz und Leben ohne Ende ist Unsterblichkeit. Musik ist Unsterblichkeit. Die Schaffung unsterblicher Kunst scheint eine äußerst inspirierende Beschäftigung im Leben zu sein und solange ich am Leben bin, werde ich diesen Weg weitergehen.

    Musik wird oftmals mit der Region, aus der sie stammt, assoziiert – im Metal zum Beispiel schwedischer Death Metal oder norwegischer Black Metal. Würdest du sagen, dass sich eure kanadische Herkunft auch in eurer Musik widerspiegelt?
    Auf jeden Fall! Als Land sind wir viel jünger als die meisten anderen, sodass für uns die Geschichte unseres Landes weniger von Bedeutung ist, als es die Geschichte Norwegens oder Schwedens wohl für ebenjene Bands war. Für uns ist das Land selbst der größte Teil der Inspiration. Unsere Winter sind lang und kalt, während unsere Sommer heiß und kurz sind. Wir haben einige wirklich erstaunliche Naturgebiete, einige der besten der Welt, aber wir haben auch riesige Prärieflächen, die in ihrer Leere bedrückend sein können. Das Land hat einen sehr dualistischen Charakter und das dient uns als inhaltliche Inspiration.

    Black-Metal-Bands, die in ihren Songs oft auf Keyboard und Piano zurückgreifen, werden oftmals als kitschig angesehen. Wo ziehst du diesbezüglich deine Grenze?
    Das ist in diesem Fall eine sehr schwierige Frage. Ich denke, die Grenze liegt für mich dort, wo es von der Musik ablenkt oder zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es muss in Harmonie mit allen anderen Bestandteilen funktionieren und den Song als Ganzes verbessern. Wir benutzen Tasteninstrumente normalerweise unterstützend, aber ab und zu gibt es einen natürlichen Bereich, in dem die anderen Instrumente die zweite Geige spielen. Nick, der das Klavier und die meisten anderen Tasteninstrumente arrangiert, hat ein sehr gutes Händchen dafür, Stücke zu schreiben, die zur Musik passen. Ob er nun Parts schreibt, die zu etwas passen, das ich geschrieben habe, oder umgekehrt, er weiß, wann er sich zurückziehen oder die Zügel übernehmen muss. Dynamik ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum Songwriting und Keyboards und Klavier können eine wirklich unglaubliche Dynamik erzeugen.

    Laut eurem Label habt ihr im Geheimen drei Jahre lang an eurer ersten EP „A Spire Silent“ gearbeitet. Warum habt ihr euch dafür so viel Zeit genommen und nicht schon vorher etwas dazu bekanntgegeben?
    Wir wollten nur sichergehen, dass wir mit der Musik zufrieden sind. Geduld ist der beste Freund eines Künstlers, auch wenn es manchmal ein sehr frustrierender Freund sein kann. Die meisten der Songs auf der Platte wurden interessanterweise vor den Songs der EP geschrieben, was hoffentlich auch für unser Qualitätsbewusstsein sprechen sollte. Wenn wir Musik veröffentlichen, wollen wir verdammt sicher sein, dass wir stolz darauf sein können.

    Mit „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“ habt ihr nunmehr euer erstes vollumfängliches Album kreiert. Inwiefern siehst du die Platte als Weiterentwicklung gegenüber eurer EP an?
    Ich denke, dass sie auf der EP aufbaut, aber nicht drastisch. Wie ich gerade erwähnt habe, wurden viele der Songs des Albums und die EP etwa zur gleichen Zeit geschrieben, also sind es in vielerlei Hinsicht sehr ähnliche Veröffentlichungen. Ich würde sagen, die wichtigsten Verbesserungen ergeben sich aus der Aufnahme. Auf der EP benutzten wir digitale Verstärker und einige gesampelte Drums, und obwohl wir dadurch etwas Geld gespart haben, wünschte ich, wir hätten etwas mehr gespart, um uns für den natürlicheren Ansatz entscheiden zu können. Die Aufnahme der Drums in einem großartig klingenden Raum und die Verwendung unserer aktuellen Ausrüstung für Gitarren- und Bassaufnahmen haben einen großen Beitrag dazu geleistet, unseren Live-Sound einzufangen.

    Auf dem Album gibt es mit „The Light Beyond The Sky (The Passage II)“ eine Fortsetzung zum Titeltrack eurer EP. In welcher Verbindung stehen die beiden Songs zueinander?
    Die Ereignisse in diesen beiden Liedern beziehen sich eigentlich auf persönliche Erfahrungen, die ich gemacht habe, als ich in einen Schneesturm geriet, während ich auf einem Berggipfel war, und als ich allein (bei einer anderen Gelegenheit) die Nordlichter während einer sehr schwierigen Zeit in meinem Leben beobachtete. Beide Ereignisse waren sehr tiefgründig und haben mich auf verschiedene Weise zum Nachdenken angeregt und ich wollte versuchen, meine Gedanken durch die beiden Songs weiterzugeben. „A Spire Silent“ beschäftigt sich mit der Akzeptanz von Widrigkeiten in der Hoffnung auf das Erreichen von Wachstum, Stärke und Erfolg. „The Light Beyond The Sky“ ist der Abschluss dieser Reise und bestätigt, dass der wahre Weg zu einem würdigen Leben Anstrengung erfordert, aber immer die Reise wert sein wird. Die Zeile „the weak shall die before their time, they shall not wait for death to claim“ scheint vielleicht von Selbstmord zu handeln, aber in Wirklichkeit beziehe ich mich auf Menschen, die sich angesichts von Schwierigkeiten oder Herausforderungen kauern. Auf diesem Weg kann man keine Stärke gewinnen, also stelle sicher, dass du den richtigen Weg gehst.

    Würdest du sagen, dass euch die neuen Songs mitunter vor spieltechnische Herausforderungen gestellt haben?
    Ganz im Gegenteil. Wir spielen diese Songs seit Jahren, und obwohl wir ständig daran gearbeitet haben, sie zu verfeinern und so perfekt wie möglich zu machen, sind wir mit ihnen jetzt so vertraut, dass es das Spielen zum Kinderspiel macht. Wir üben auch regelmäßig, was uns hilft, auf dem Laufenden zu bleiben.

    Bezüglich der Produktion habt ihr euch für einen eher modernen, kräftigen Sound entschieden. Bist du der Ansicht, dass ein Lo-Fi-Sound nicht so gut zu eurer Musik passen würde?
    Ehrlich gesagt, denke ich, dass das Album ziemlich gut mit einem Lo-Fi-Sound klingen würde. Ich habe viel über den klassischen Black-Metal-Sound nachgedacht und obwohl ich ihn liebe und die Alben, die ihn geprägt haben, schätze, denke ich, dass es fast weniger „true“ von uns wäre, diesen Sound zu wählen. Wir haben gute Verstärker, wir haben gute Drums, und wir haben Zugang zu einem Studio mit wirklich exzellenter Aufnahmetechnik. Um einen Lo-Fi-Sound zu erreichen, würden wir im Grunde genommen unseren roh aufgenommenen Sound nehmen und darüber einen „Kvlt-Filter“ legen. Das kommt mir verdammt unsinnig vor. Unsere Performances sind minimal bearbeitet, es gibt keine Drum-Samples, und alle Amps sind echt. Für mich ist das ungefähr so nah am passenden ARCTOS-Sound, wie man ihn nur bekommen kann. Das ist es, was ich für wirklich einzigartig an diesem Produktionsansatz halte; keine Studiohexerei, wir spielen schlicht unsere Musik mit unserer Ausrüstung.

    Bist du mit der Produktion rückblickend vollauf zufrieden oder gibt es da noch Dinge, die du beim nächsten Mal anders machen würdest?
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Albums. Ich denke, sobald man die Stop-Taste gedrückt hat, wird man immer sofort Ideen zu Dingen haben, die man hinzufügen oder anders machen könnte. Das ist eben Kunst, und gerade das macht sie so schön. Ein Album spiegelt eine ganz bestimmte Zeit in deinem Leben wider und sollte als Markierung auf diesem Weg dienen. Ich habe einige Ideen, die ich für unsere nächste Aufnahme umsetzen möchte, aber momentan bin ich einfach nur stolz auf meine Arbeit und die aller meiner Bandmitglieder. Alle haben sich gesteigert und auf diesem Album Fantastisches geleistet.

    Das Artwork von „Beyond The Grasp Of Mortal Hands“ ist äußerst ansehnlich und passt ebenfalls gut zur Musik. Wer hat es kreiert und was war der Gedanke dahinter?
    Danke, ich bin froh, dass du so denkst. Das ist tatsächlich ein Foto, das ich gemacht habe, als wir unsere Bandfotos im Hinterland der kanadischen Rockies hier in Alberta gemacht haben. Ich denke, dass das Bild ein schönes Gesicht unserer Welt einfängt, das die Menschen oft nicht sehen wollen. Die Winter in Kanada sind hart und kalt und viele Menschen werden sich nie dazu durchringen, die Wärme und Geborgenheit ihrer Häuser zu verlassen, wenn sie es nicht unbedingt müssen. Die Wildnis hat so viel zu bieten, und einen Sonnenuntergang in den Bergen mitten im Winter zu sehen, ist ein Erlebnis wie kein anderes. Im Hintergrund des Covers sieht man einige niedrige Berge. Diese Berge sind ein sehr wiedererkennbares Merkmal der Stadt Canmore, aber das ist eine Ansicht von ihnen, die viele nie gesehen haben werden. Das unterstreicht an sich die Idee hinter dem Albumtitel.

    Ihr habt euch bezüglich der Veröffentlichung für das Label Northern Silence entschieden. Hattet ihr davor auch noch andere Optionen in Betracht gezogen oder war von Anfang an klar, dass eure Wahl auf Northern Silence fallen würde?
    Northern Silence war einer meiner ersten Anlaufpunkte. Es gibt nur wenige andere Labels, vor denen ich viel Respekt habe, und ich habe mich auch an sie gewandt, aber nach der ersten E-Mail-Antwort konnte ich sofort sagen, dass Northern Silence das Richtige für uns sein würde. Torsten ist ein enthusiastischer Kerl, der die Bands seines Labels wirklich liebt, und ich fühle mich echt privilegiert, jetzt ein Teil der Familie zu sein.

    Was sind eure weiteren Pläne für ARCTOS? Werdet ihr euch für euer zweites Album wieder viel Zeit nehmen?
    Schwer zu sagen, wie lange die zweite Veröffentlichung für sich in Anspruch nehmen wird, aber wir haben bereits ein paar Songs geschrieben und viele Ideen in Arbeit. Wir haben viel Zeit damit verbracht, unseren eigenen „ARCTOS-Sound“ zu finden, sodass wir jetzt eine solide Grundlage haben, auf der wir arbeiten können. Ich denke, dass wir in Zukunft einen kooperativeren Ansatz für das Schreiben entwickeln werden. Jeremy und Jacob haben viel zu bieten, und ich weiß, dass ihre Ideen dazu beitragen werden, unseren Sound weiter zu entwickeln und uns alle als Künstler voranzutreiben.

    Als Letztes möchte ich mit dir noch kurz unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen als Erstes ein?
    Epik: Überbeanspruchtes Wort, sollte sparsam verwendet werden.
    Klimakrise: Die Rechnung ist fällig.
    Symphonic Metal: Normalerweise lahm, kann manchmal in Ordnung sein.
    Batushka: Totales Durcheinander im Moment.
    Sommer: Zu heiß, aber gut zum Wandern und Mountainbiken geeignet!
    Melodie: Nur Molltöne sind real.

    Zum Abschluss nochmals vielen Dank für deine Zeit. Gibt es noch ein paar letzte Worte, die du an die Leser richten möchtest?
    Ich danke dir! Ich hoffe, ihr genießt das Album und bitte hört es euch mindestens einmal ganz an. Wenn man es sich irgendwo in der Natur anhören kann, ist das noch besser.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: